Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.050 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | 2
Mamba91 Offline



Beiträge: 745

06.08.2007 18:02
Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten
Gestern stand in der Bild am Sonntag ein kleiner Artikel über Friedrich Schönfelder.
In dem Artikel stand in etwa, dass er schwer krank ist, hat Osteoporose und kann kaum noch stehen.
Geistig soll er aber noch topfit sein. dann erinnert er sich noch an die alten Zeiten zurück.
Und da stand: "Ich habe auch viel Unsinn gedreht wie z.B díe vielen Edgar wallace Filme, die waren unterirdisch, dumm und hatten eine sinnlose Story." zu seinem Bühnenabgang sagte er das er nicht Enden wolle wie Johannes Heesters, er wolle sich fast ohne makel von seinem Publikum verabschieden.

Als ich das Zitat gelesen habe ist mir beinnahe die Kinnlade herrunter geklappt. Warum hat er denn dann überhaupt die Rollenangebote angenommen, immerhin musste er sich ja die Drehbücher durchlesen. Aber vielleicht ändern aich auch die Ansichten wenn man älter wird.
Fabi88 Offline



Beiträge: 3.927

06.08.2007 18:50
#2 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Klaus Kinski hat sich auch immer sehr negativ über die Wallace-Filme geäußert, sogar WÄHREND der Dreharbeiten zu "Die blaue Hand". In diesem Fall wundern mich solche Äußerungen jedoch sehr, war er doch vor ein paar Jahren noch beim Edgar Wallace-Festival und hat den Edgar Wallace-Preis gerne in Empfang genommen. Macht ihn mir jetzt irgendwie fast etwas unsympathisch!

---
http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

http://fabi88.blogspot.com
Mein Blögchen

DanielL Offline




Beiträge: 4.156

06.08.2007 19:32
#3 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Auch der Auftritt im TV-Wallace SCHLOSS DER GRAUENS spricht ja wohl gegen eine negative Einstellung Schönfelders gegenüber den Filmen!

Gruß,
Daniel

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.596

07.08.2007 09:09
#4 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Na ja, in so vielen Wallace-Filmen war er ja auch wieder nicht dabei. Meines Wissens waren's nur zwei "echte" Wallace-Filme und DER RÄCHER. In den 90er Jahren spielte er nochmal in DAS SCHLOß DES GRAUENS. Seine negative Meinung über die Wallace-Filme war mir auch bekannt und macht den ansonsten sehr sympathischen und netten Schauspieler tatsächlich etwas unsympatisch. Mit Kinski - und dessen Aussagen - sollte man Schoenfelder besser nicht vergleichen.

Fadecounter Offline




Beiträge: 2.081

07.08.2007 13:04
#5 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten
Ich fürchte, hier wird um die Aussage zu viel Gewese gemacht.
Ob er die Wallace-Filme lobt oder niedermacht, ist mir doch egal.
Mir müssen sie gefallen, nicht Herrn Schönfelder.
Mir fallen spontan auch keine Filme von ihm ein, die ein
intellektuell höheres Niveau haben.
Gruß Fadecounter

Übrigens hat John Lennon das auch von den frühen Beatles-Songs gesagt.
Er wollte damit allerdings zum Ausdruck bringen, das seine Solo-Arbeiten besser sind.
Auch da kann man geteilter Meinung sein.
Mamba91 Offline



Beiträge: 745

07.08.2007 13:19
#6 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Zum teil stimme ich Fadecounter zu. Dem Zuschauer und den Fans sollte der Film gefallen. Andererseits ist es auch schade das viele Schauspieler schlechte Einstellungen zu den Filmen hatten.

Reinhard Offline



Beiträge: 1.373

07.08.2007 14:53
#7 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Wenn man solch eine Aussage liest kann man auch schwer beurteilen, mit welchem Unterton sie geäußert wurde. Vielleicht mit einem ironischen, augenzwinkernden Ton (Jugendsünde...) oder aber mit einem abfälligen, peinlich berührten. Ich schätze Schoenfelder nach den Interviews mit ihm, die mir bekannt sind, nicht als jemanden ein der sich für vergangene Taten schämt.

http://www.ofdb.de/view.php?page=poster&...view&Name=24510

Fadecounter Offline




Beiträge: 2.081

07.08.2007 15:05
#8 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

---------------------------------------------------------------------------
Ich schätze Schoenfelder nach den Interviews mit ihm, die mir bekannt sind,
nicht als jemanden ein der sich für vergangene Taten schämt.
---------------------------------------------------------------------------

Selbst wenn, wäre mir das egal, weil es nicht mehr rückgängig gemacht werden
kann.
Und so haben wir einige sehr schöne Filme in unserem Regal

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.927

07.08.2007 17:17
#9 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Wenn man die Filme ablehnt, darf man sich dafür nicht von Fans feiern lassen und sich dafür einen Preis überreichen lassen. Wenn man die Wallace-Filme ablehnt, lehnt man auch eine Einladung zum Wallace-Festival ab, ganz einfach!

---
http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

http://fabi88.blogspot.com
Mein Blögchen

Markus Offline



Beiträge: 684

09.08.2007 13:32
#10 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Eine solche Aussage ist ein interessantes Phänomen, das mir ähnlich bei Siegfried Schürenberg aufgefallen ist - witzigerweise ein ähnlicher Typ wie Schoenfelder.

Beides sind distinguierte Herren, die aber in Gesprächen und Interviews schon mal Tacheles reden. Auch Schürenberg, der bekanntlich wunderbare Synchronrollen hatte, sprach zuletzt sehr verächtlich vom Synchron, das er nur fürs Geld gemacht hätte.

Ist das ernst gemeint oder nur Koketterie? Schoenfelder hat ja keineswegs nur Kunstfilme gemacht, sondern auch Fernsehen, Boulevardtheater... Professionelle Arbeit hat er auf jeden Fall geleistet. Und hätte er die Arbeit nur wegen des Geldes angenommen?

Sein Auftritt in dem gruseligen "Schloss des Grauens" ist allerdings bedenklich.

Gruß
Markus

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.927

09.08.2007 13:38
#11 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Meinetwegen kann ein Schauspieler/Regisseur oder sonstwer eigene Filme grottenschlecht finden, aber dann darf er eben keine Preise dafür entgegennehmen und sich nicht von Fans der Filme feiern lassen. Ich habe an keiner Stelle des Festivals vom ihm gehört, dass er Schlechtes über die Filme gesagt hätte. Wenn er die Filme nicht mochte, warum kommt er dann zu einem Festival welches dieser Filme gedenkt und nimmt auch noch einen Preis dafür entgegen?

---
http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

http://fabi88.blogspot.com
Mein Blögchen

DanielL Offline




Beiträge: 4.156

09.08.2007 15:27
#12 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

"Im Zweifel für den Angeklagten"! Und solange das einzige negative Statement hierzu aus der BamS stammt...

Gruß,
Daniel

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2007 15:27
#13 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Schoenfelder hat sich schon des öfteren in diese Richtung geäußert.


2. EWGP: 36 35 34 33 32 31 30 29 28 / 27 26 25 24 23 22 21 20 19 / 18 17 16 15 14 13 12 11 10 / 9 8 7 6 5 4 3 2 1 / Übersicht
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3 / DVD-Cover

DanielL Offline




Beiträge: 4.156

09.08.2007 16:47
#14 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

Aha!

Gruß,
Daniel

DanielL Offline




Beiträge: 4.156

09.08.2007 20:02
#15 RE: Friedrich Schönfelder: Abschied von der Bühne Zitat · Antworten

In Antwort auf:
Klaus Kinski hat sich auch immer sehr negativ über die Wallace-Filme geäußert, sogar WÄHREND der Dreharbeiten zu "Die blaue Hand".


Hier muss ich nun doch mal die berühmte Goldwaage hervorkramen. Kinski sagte während der Dreharbeiten zur BLAUEN HAND gegenüber der Wochenschau lediglich "Im Gegenteil. Ich bin angewidert von den meisten Rollen die ich gespielt habe. Ich hab' die früher gespielt, weil man keine besseren Filme hatte hier und weil es besser war, immernoch viel Geld zu verdienen, als garkeine Filme zu machen. Bis ich eines Tages die Nase voll hatte und abgehauen bin." auf die Frage, ob er mit seinen früheren Rollen in deutschen Filmen zufrieden war.

Es ist also kein negatives Statement zu den Wallace- Filmen, sondern zeigt vielmehr seine Unzufriedenheit mit den einseitigen, oberflächlichen Rollen die er - auch bei Wallace - spielte. Die Journalisten der Wochenschau haben ja damals auch nicht ohne Grund dieses Statement in ihrem Beitrag verarbeitet, denn DIE BLAUE HAND war der erste Film, in dem Kinski neben Harald Leipnitz als Co-Star beworben wurde. Gleichzeitig heißt es im Beitrag auch "Die Erfolge der Edgar-Wallace-Krimis lockten den exzentrischen Schauspieler aus seinem römischen Exil. (...) In der Blauen Hand reizt ihn das Spiel zweier Zwillingsbrüder".

Gruß,
Daniel

Seiten 1 | 2
«« Renate Ewert
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz