Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 101 Antworten
und wurde 8.330 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
Benny Offline




Beiträge: 2.451

14.10.2005 10:38
Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (1962/3, Außer der Reihe) Zitat · antworten

Für diesen Film habe ich irgendwie ne kleine Schwäche. Besonders Eddi Arent Rolle finde ich diesmal besonders nett gestaltet.Auch Grothum,Fuchsberger und Werner Peters finde ich eigentlich überzeugend. Und Pinkas Braun. den ich eigentlich nicht besonders mag spielt auch einen rel. guten Bösewicht. Natürlich hat die Story ihre Schwächen und die Musik kann man auch in die Tonne treten, aber steht bei mir doch vor ein paar Rialto Produktionen und vor allem vorm Rächer.

Gez.:
H.

ewok2003 Offline




Beiträge: 1.290

14.10.2005 10:46
#2 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten
Wollte mir den Film vor einem Monat noch mal anschauen, aber nach knapp 10 Minuten habe ich die Stopp-Taste gedrückt und doch Das Gasthaus an der Themse eingelegt. Irgendwie war mir schon der Beginn zu langweilig. Außerdem besitze ich den Film nur in VHS-Qualität.
Ich werde ihn mir in den nächsten Wochen noch einmal anschauen und dann eine Bewertung hinterlassen.
Dass ich ihn mal ganz gesehen habe liegt schon Jahre zurück.

Gruß, Ewok

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.507

14.10.2005 11:32
#3 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

"Fluch der gelben Schlange" ist eine nette Produktion außer der Reihe, den ich sogar zumindest besser als den meiner Meinung nach am meisten überbewerteten Wallace-Film "Das Gasthaus an der Themse" (den ich für völlig langweilig und schlecht halte) finde. Meine DVD habe ich gerade verscherbelt, ich denke der kommt auch bald auf DVD!
------------------------------------------------------------------------------
Dieser Text basiert auf wahren Gedanken. Semantik, Struktur und Satzzeichen hingegen sind frei erfunden. Alle einzelnen Wörter wurden live vor Publikum von Laienbuchstaben für Euch nachgestellt. - Ich wollte nur, dass Ihr das wisst. Schnell könnte der ungeübte Leser sonst denken, dieser Beitrag wäre echt, was er jedoch nicht ist!

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 534

14.10.2005 16:00
#4 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Ich fand den Film relativ enttäuschend und die Atmosphäre für Wallace weit unterdurchschnittlich. Für einen Wallace wirkte er eigentlich verhältnismäßig schon fast atmosphärisch steril. Dazu kommt, dass er keine nennenswerten Höhepunkte hat und in wirklich allen Belangen nur Durchschnitt oder schlechter ist. Das einzig Auffällige war die Musik, die ich persönlich ziemlich cool fand. Sie wertete den Film zumindest noch auf. Eine Martin Böttcher-Musik bei diesem Film wäre ein Lacher gewesen. Martin Böttcher hätte mir leid getan, da seine Musik zu einem derartig anti-atmosphärischen Werk nun gar nicht gepasst hätte. Peter Thomas hätte zu diesem Film sicher eine gute, passende Musik hingekriegt, aber ich fand es gut, dass die Musik hier wirklich aus dem Rahmen fiel, denn mit einer offenkundigen Peter Thomas-Musik, wäre der Film als Gesamtes vermutlich zum Einschlafen gewesen, selbst wenn die Musik noch so gut gewesen wäre, denn dann hätte er wirklich gar nichts Ungewöhnliches mehr.
Eddi Arent allein kann keine Filme rausreißen und alle andere Darsteller werden hier unter Wert verkauft. Werner Peters spielt einen Standard-Part nach Kräften. Pinkas Braun als wirkt nie wie ein Asiate, sondern immer wie einer, der einen Asiaten spielt, was bei der schwachen Maske auch kein Wunder und nicht seine Schuld ist bzw. nicht seiner Art schauzuspielen zu schulden ist. Überhaupt ist die Idee jemanden, der derartig wenig mit einem Asiaten gemeinsam hat als solchen zu besetzen absolut seltsam. Fuchsbergers Rolle fand ich hier eigentlich noch über dem Standard, aber gleichzeitig ist der Film auch Beweis dafür, dass er zu den Kommissar-Darstellern zählt, die einem schlechten Werk am schnellsten zum Opfer fallen. Seine Art zu spielen, macht den Film nicht interessanter. Ich hätte mir hier Lex Barker, wie ursprünglich angedacht, gewünscht. Von den tatsächlichen Wallace-Kommissaren wäre Heinz Drache immer noch effektiver gewesen, vor allem kann ich mir das Zusammenspiel Drache/Braun viel besser vorstellen, als Fuchsberger/Braun, denn das wirkte sehr aufgesetzt, gab keine Emotionen an den Zuschauer weiter und somit fehlt dem Film auch noch der Kern, was eher Fuchsberger zuzuschreiben ist, da er es nicht schafft diesem Ring von Bösewichten glaubwürdig gegenüberzutreten und als Kommissar und Person, mit der sich der Zuschauer identifiziert eine eindeutige Wertung abzugeben. Ich muss dauernd an die Szenen mit Fuchsberger und Braun denken, wo man als Zuschauer eigentlich nur daneben steht und Fuchsberger dabei zuguckt, wie er alles was der Asiate macht ganz schlimm findet... toll. So ist zumindest mein gebliebener Eindruck.
Außerdem wirkt der Part von Claus Holm sehr nach Handreicher bzw. auch unvollständig und aus den ganzen asiatischen Statisten hätte man wesentlich mehr machen müssen und auch mit relativ leichten Mitteln viel, viel mehr Atmosphäre rausholen können.
Ich meine mich zu erinnern, dass mir die Regie stilistisch ganz gut gefiel, hauptsächlich, was den Einsatz der Kamera angeht, aber von der Umsetzung der Story her, war der Film für Wallace-Verhältnisse eine Katastrophe, ich glaube, dass keine einzige Story in der Wallace-Ära mieser verkauft wurde als diese.

Fazit:

Praktisch höhepunktlos. Auffälliger Soundtrack. Recht ansehnliche Regie, die allerdings am Wesentlichen vorbeschlendert. Großes Minus: Keine einzige wirklich markante, nachhaltige schauspielerische Leistung (für einen Wallace-Film ist das ein Dilemma), was auch daran liegt, dass die Besetzungen teilweise 08/15 (Werner Peters) sind oder Fehlbesetzungen (Pinkas Braun und auch Joachim Fuchsberger, wenn man es damit vergleicht, wer es noch hätte sein können) und eindimensionale Parts (Claus Holm, mit positiven Abstrichen auch Charles Regnier). Im Wesentlichen ist den Schauspielern allerdings nicht der geringste Vorwurf dabei zu machen, denn das Skript ist einfach pappig, seicht und sehr konventionell und der Cast genauso.
Wie gesagt: Ich glaube, dass keine einzige Story in der Wallace-Ära mieser verkauft wurde als diese. Ich kenne, denke ich, bis auf den Rialto-Film #32 alle im "Hallo"-Buch erfassten der knapp 40 Wallace-Filme der 50er bis 70er und davon geht mein derzeitiges Urteil aus. Die Meinung kann sich natürlich noch grundlegend ändern, aber der Eindruck, der vom ersten Schauen geblieben ist, ist eben so.

Bewertung in Punkten: 1,5/5 - wegen der Musik und ein paar netten Sachen, die für Kurzweil sorgen (Eddi Arent-Szenen, Art der Inszenierung, Kameraarbeit)

fritz k Offline



Beiträge: 243

14.10.2005 18:39
#5 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Hallo Peitschenmönch,
ich kann dir in allen Punkten nur zustimmmen, außer bei der positiven Regieleistung. Ich denke, wenn ein Film derart viele offenkundige Mängel hat, ist der Regisseur mitverantwortlich.
Die Musik von Trautonium-Spezialist Oskar Sala finde ich auch mindestens interessant.
Pinkas Braun als Halbchinese ist schon ziemlich peinlich. ( Christopher Lee in "Das Geheimnis der gelben Narzissen" aber genauso ).
Schade um die wieder einmal guten Schauspieler.

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 534

15.10.2005 22:34
#6 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Deshalb habe ich das auch differenzieren wollen.
Sicher hat der Regisseur den zentralen Anteil, trotzdem fand ich den Stil, wie der Film aufgenommen war relativ(!) interessant. Das geht genauso vom Regisseur aus, in dem Fall also was Positives, aber direkt dann wohl doch eher vom Kameramann.
Wenn man die Regie insgesamt betrachtet, als koordinierendes Element aller Bestandteile, war sie in jedem Fall mies. Der Einsatz der Kamera war ein positiver Aspekt, aber als Gesamtleistung reißt er die Regie natürlich nicht raus, nur rein stilistisch, von den Bildern/der "Bildkomposition" her kann man sagen, dass es eine gute Leistung war. Dadurch dass die Schauspieler, die in den relativ gut gefilmten Bildern zu sehen waren allerdings schlecht in Szene gesetzt worden sind, hört der Nutzen dieses positiven Aspekts eben schon auf. Dazu kommen die häufig, wie angesprochen, sehr sterilen Kulissen, denen eine recht gute Kameraarbeit, die sie einfängt, natürlich auch nichts hilft.
Ich habe eben nur irgendwie im Hinterkopf, dass mich das Werk filmtechnisch, für das, was ich von einem F.J. Gottlieb-Film erwartet hatte, positiv überrascht hat. Vielleicht war das damals aber auch nur ein unbegründetes Vorurteil. Den besten Ruf hat Gottlieb zumindest nicht, aber das muss ja nichts heißen.
Daraus folgt, dass man zumindest die Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Kameramann recht positiv hervorheben kann, vor allem im Gesamtbild des Films ist es auffallend. Vielleicht wertet aber auch gerade das schlechte Gesamtbild die Kameraarbeit so auf...

rainbow Offline




Beiträge: 1.597

17.10.2005 22:06
#7 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten
Dieser Film ist das was wir hier eine "Trash-Gurke" nennen. Es gibt natürlich positive und auch negative Trash-Gurken und dieser Film ist für mich absolut eine positive T-G
An das vorab erwähnte mögliche Zusammenspiel von Pinkas/Drache mag ich lieber gar nicht erst denken denn für mich waren Pinkas/Fuchsberger wirklich, wirklich gut und für mich persönlich hätte HD nicht zu dieser Rolle gepasst.
Natürlich ist der Film jenseits jeder Logik und trotzdem schaue ich ihn mir immer wieder mal gerne an - Braun, Peters, Grothum, Fuchsberger, Regnier und natürlich auch Arent machen diesen Film absolut sehenswert.
Übrigens sollten eigentlich alle die sich darüber beschwert haben das Blackies Rollen in Wallace Filmen zu glatt und sauber waren eigentlich froh sein ihn hier zu Anfang des Filmes mal wesentlich ruppiger und unrasierter als sonst zu sehen.
Der Fluch der gelben Schlange ist ein Film der es schafft mich zu unterhalten wenn ich von der Arbeit nach Hause komme und Entspannung brauche - unlogischer und schlechter als der Fälscher von London zum Beispiel aber trotzdem weeeeesentlich unterhaltsamer und schöner anzuschauen als der Bogenschütze oder der Rächer - ich oute mich und gebe volle 5/5 Punkten für einen Film den ich mir immer wieder gerne ansehe

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.507

17.10.2005 22:13
#8 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Der Film erinnert weniger an Edgar Wallace als an die Fu Man Chu-Filme und ich mag auch die. Der Film ist spaßig, politisch völlig inkorrekt, toll besetzt und allzuviel daran auszusetzen habe ich auch nicht. Man sollte ihn auch weniger mit den Edgar Wallace-Krimis als mit den Edgar Wallace-Abenteuerfilmen vergleichen. Wer den Roman schon einmal gelesen hat weiß', was ich meine...
Ich habe ihn erst einmal gesehen und das ist lange her. Da die VHS nun schon verkauft ist (ich warte auf die DVD beziehungsweise auf eine gute Ausstrahlung) kann ich ihn nicht noch einmal sehen, aber ich habe ihn recht positiv in Erinnerung. Vorallem Pinkas Braun sehe/höre ich immer sehr gern', er hat neben GG-Hoffmann, Horst Frank und Klaus Kinski eine der markantesten Stimmen, meines Erachtens...
------------------------------------------------------------------------------
Dieser Text basiert auf wahren Gedanken. Semantik, Struktur und Satzzeichen hingegen sind frei erfunden. Alle einzelnen Wörter wurden live vor Publikum von Laienbuchstaben für Euch nachgestellt. - Ich wollte nur, dass Ihr das wisst. Schnell könnte der ungeübte Leser sonst denken, dieser Beitrag wäre echt, was er jedoch nicht ist!

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 534

18.10.2005 01:04
#9 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Ja, Fuchsberger war am Anfang des Films mal ruppiger, aber das machts nicht besser...
Im Gesamteindruck war der "Fluch" eine seiner schwächsten Leistungen, da er zwar gut spielte, aber überhaupt keine Kontrolle über die Handlung gewann, woran auch das Zusammenspiel mit Pinkas Braun scheiterte. Er hat aus Parts wie in der "seltsamen Gräfin" oder dem "Geheimnis der gelben Narzissen" oder sogar dem "Teppich des Grauens", meiner Ansicht nach, mehr rausgeholt, da der Film da auch noch gut funktionierte.
Im "schwarzen Abt" habe ich ihn dagegen in keiner guten Erinnerung und auch im "Frosch" war er ziemlich unspektakulär und verblasste neben Siegfried Lowitz.
"Der Fluch der gelben Schlange" brachte ihn zwar in nem interessanten Rollentyp, aber wenn man das gut spielt und die Handlung dafür vorbeiflattert, hilfts eben nichts.

rainbow Offline




Beiträge: 1.597

18.10.2005 08:22
#10 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Beim schwarzen Abt hat er mir eigentlich gut gefallen, vor allem in den Szenen mit Borsche und Wüstenhagen
Beim Fluch der gelben Schlange ist es so das wenn ich mir einen Wallace Film wegen der Qualität ansehen will - dann ist es sicher nicht dieser, dann sehe ich mir lieber Filme wie den Frosch oder den Fälscher an - möchte ich aber einen Wallace Film sehen der einfach einen guten Unterhaltungswert hat dann sehe ich mir gerne die Schlange an
An den Szenen mit Braun/Fuchsberger habe ich (zumindest vom schauspielerischen her natürlich, von Brauns Schminke rede ich lieber gar nicht erst *lol*) nichts auszusetzen. Auch die Szenen mit Fuchsberger/Arent und (vor allem!) die Szenen mit Arent/Grothum gefallen mir sehr gut

Andreas Offline




Beiträge: 349

18.10.2005 09:11
#11 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

da hat gottlieb ganz große Sch***** produziert. Pinkas Braun hat sich den Film nie angesehen weil er schon während der Dreharbeiten merkte was das für ein Mist ist, der nichtmal als Trash zu bezeichnen ist. Recht hat er! Zusammen mit dem Todesrcher und Askasava Für mich die schlechteste aller Wallace-Verfilmungen, dagegen ist RÄCHER und SIlbernes DREIECK Meisterwerke. 0,5/5 Punkten weil er wenigstens noch in schwarz/weiß gedreht wurde!

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.507

18.10.2005 10:40
#12 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Was ist denn nun los? Der Film soll schlechter als Trash sein? Erstens verhindert die klasse Besetzung das und zweitens ist jeder Film besser als "Der Todesrächer" und "Der Teufel kam aus Akasava"...
------------------------------------------------------------------------------
Dieser Text basiert auf wahren Gedanken. Semantik, Struktur und Satzzeichen hingegen sind frei erfunden. Alle einzelnen Wörter wurden live vor Publikum von Laienbuchstaben für Euch nachgestellt. - Ich wollte nur, dass Ihr das wisst. Schnell könnte der ungeübte Leser sonst denken, dieser Beitrag wäre echt, was er jedoch nicht ist!

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 534

18.10.2005 13:36
#13 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

In Antwort auf:
Was ist denn nun los? Der Film soll schlechter als Trash sein? Erstens verhindert die klasse Besetzung das und zweitens ist jeder Film besser als "Der Todesrächer" und "Der Teufel kam aus Akasava"...

Das ist DEINE Meinung und auf die hast du auch ein Anrecht.

Schlechter als die beiden von dir genannten Farbfilme fand ich die "gelbe Schlange" nun auch nicht, aber das macht den Film nicht besser. Was nützt es denn, von sich behaupten zu können, dass man immerhin noch besser als absoluter Müll ist...
Allein weil es ein s/w-Film ist, rettet er sich schon eine gewisse grundlegende Atmosphäre, aber mehr hat der Film auch nicht. Die Besetzung mag von den Namen her ansehnlich sein, aber keiner von ihnen spielt eine interessante Rolle, deswegen reißt sie in dem Fall überhaupt nichts raus. Werner Peters als ewig fieser, korpulenter Geschäftemacher ist zwar immer überzeugend, aber unter mieser Regie auch gleichermaßen unspektakulär. Bis auf Eddi Arent und Peters, war aber selbst mit Überzeugung nicht mehr viel... Juhu.

rainbow Offline




Beiträge: 1.597

18.10.2005 16:32
#14 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten
In Antwort auf:
Allein weil es ein s/w-Film ist, rettet er sich schon eine gewisse grundlegende Atmosphäre, aber mehr hat der Film auch nicht. Die Besetzung mag von den Namen her ansehnlich sein, aber keiner von ihnen spielt eine interessante Rolle, deswegen reißt sie in dem Fall überhaupt nichts raus. Werner Peters als ewig fieser, korpulenter Geschäftemacher ist zwar immer überzeugend, aber unter mieser Regie auch gleichermaßen unspektakulär. Bis auf Eddi Arent und Peters, war aber selbst mit Überzeugung nicht mehr viel... Juhu.

Also hier an diesem Punkt muss ich echt eine Lanze brechen für diesen Film - ich finde schon das es interessante Persönlichkeiten in dem Film gibt - teilweise sogar mehr als in einigen anderen, hochgelobten Wallace Filmen.
Leider habe ich bei Namen ein grottenschlechtes Erinnerungsvermögen aber ich hoffe das jeder der den Film kennt weiss was ich meine...
Zum Beispiel Grothums "Schwester" und die Dialoge zwischen den beiden und Peters - oder die "Beziehung" zwischen Grothum und Fuchsberger... das alles ist recht untypisch für einen Wallace Film und war für mich sehr interessant zu sehen, und ist es auch heute immer noch. Es wird häufig gesagt das die Helden der Wallace Filem sehr *sauber* sind und immer das naive, liebe Mädchen retten - in diesem Film wird echte Abwechslung geboten - auch wenn die Story eher dünn ist, hier gibt es echtes Kontrast-Programm und Schauspieler wie Fuchsberger, Regnier und Arent liefern astreine Leistungen ab
Das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung, wer absolut anders denkt kann jetzt gerne harte Gegenstände nach mir werfen *wegduck*
Übrigens habe ich erst kürzlich mit einem Bekannten gesprochen der eigentlich eine totale Abneigung gegen schwarz/weiss Filme generell hat (yup, so etwas gibt es wirklich!) und angesprochen auf Wallace meinte er das der Schlangen Film ihm am besten gefällt weil er halt völlig von den anderen, typischeren Wallace Krimis abweicht.

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 534

18.10.2005 20:10
#15 RE: Bewertet: "Der Fluch der gelben Schlange" (Außer der Reihe) Zitat · antworten

Dass die "Schwester" von Brigitte Grothum überzeugte stimmt! Die hatte ich jetzt im Nachhinein nicht ausreichend beachtet...
Charles Regnier wurde, meiner Meinung nach, verheizt... Für den gibt's wesentlich bessere Rollen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen