Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.512 Mitglieder
176.611 Beiträge & 6.810 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • 3 für 18 Angebot bei AmazonDatum10.01.2021 16:18
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema 3 für 18 Angebot bei Amazon

    Vielen Dank für die Info.

    Zwei mal drei mal zugeschlagen ;)

  • Wallace-Tour in BerlinDatum10.01.2021 16:09
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Wallace-Tour in Berlin

    Neues Material von @greaves


  • Zitat von Georg im Beitrag #59
    Zitat von DanielL im Beitrag #55
    Erstmal auf die Bestätigung warten, ob die neuen Master auch Verwendung finden.

    Selbstverständlich sind es die neuen Master!


    Dann finde ich es überraschend, dass es nirgendwo beworben wird. Bei den Handschuhen hat man ja auch "neue 4K Abtastung" in der Ankündigung und auf dem Cover vermerkt, konnte das Master allerdings offensichtlich aus dem Ausland beziehen. Hier handelt es sich ja, wenn man die brandneuen Master hernimmt, die CCC mit dem FFE-Anteil hergestellt hat, tatsächlich um eine Heimkino-Weltpremiere. Als Label würde ich es mir nicht entgehen lassen, das entsprechend zu kommunizieren. Aber ich verstehe Pidax - nicht böse gemeint - ohnehin oft nicht. So "aus der Ferne" war mir das also nicht selbstverständlich, zumal man ja vor drei Monaten die DVDs noch mit den alten Mastern gebracht hat und die Vorlage hier evtl. auch schon über eine bessere Auflösung verfügte. Insofern vielen Dank für diese entscheidende Info und Klarheit!

  • Zitat von Fabi88 im Beitrag #52
    Da die cCc-Film alle BEW-Filme mit Filmförder-Geldern neu abgetastet hat, dürften die Blu-Rays die alten Universum-DVDs um Längen schlagen.
    Hoffen wir, dass Pidax den Filmen BD50 und gute Kompression gönnt.


    Erstmal auf die Bestätigung warten, ob die neuen Master auch Verwendung finden.

  • Die Jerry-Cotton-FilmreiheDatum07.01.2021 21:02
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Die Jerry-Cotton-Filmreihe

    Die Filmjuwelen DVD Box ist jetzt auf 14. Mai 2021 terminiert. Sonst keine Änderungen ersichtlich.

  • Rückblick 2020Datum05.01.2021 16:00
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Rückblick 2020

    Im Zweifel einmal beim Verlag fragen, ob da wirklich noch etwas weggespart wurde oder ob es doch nur eine fehlerhafte Angabe ist. Da bin ich überfragt. Mein Exemplar ist wohl 2018 gedruckt und ich hatte es bereits Anfang letzten Jahres bestellt. Ansonsten würde ich da nicht lange warten, wenn man's für den Preis haben möchte, denn das ist wirklich praktisch geschenkt. Bei Weltbild und Co. wird die verlinkte Ausgabe mit diesen Angaben mittlerweile auch für 20 Euro gelistet. Wahrscheinlich will man jetzt das Lager leer bekommen für die blaue Edition.

  • DVD-/Blu-Ray-WunschlisteDatum03.01.2021 17:23
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema DVD-/Blu-Ray-Wunschliste

    DER PREIS mit Newman und Sommer.

  • Rückblick 2020Datum02.01.2021 22:30
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Rückblick 2020

    Zitat von Ray im Beitrag #7

    "The James Bond Archives" muss ich mir auch noch zulegen - scheint sich ja zu lohnen, auch wenn man schon das ein oder andere Buch über die Bond-Filme hat.


    Ich kann es empfehlen, zumal es die Neuausgabe für 50 Euro gibt. Angesichts der sehr anspruchsvollen Aufmachung, über 600 Seiten, 1.000 Abbildungen, wobei der Herausgeber Zugang zum Produzentenarchiv hatte, ist es das locker wert. Die Erstausgabe kostete 150 Euro (und hatte noch einen 35mm Zelluloidstreifen einer Dr.No-Kinokopie). Im April erscheint eine neue, "blaue" Edition, die dann noch den neuen Film mit drin hat, dann aber zunächst wieder 150 Taler kostet.

    Für schlappe 3.000 Euro gab es sogar noch eine auf 2 x 250 Stk. limitierte Gold Edition mit Signatur von Daniel Craig und signiertem Artwork-Reprint von Ken Adam. Sicherlich ein tolles Sammlerstück - aber das sechzigfache meines Anschaffungspreises sind mir diese Extras sicher nicht wert.

    Was man allerdings wissen sollte: Die deutsche Edition "Das James Bond Archiv" besteht aus der englischen Ausgabe "The James Bond Archives" und einem umfangreichen Beileger mit den deutschen Übersetzungen des gesamten Textes (inklusive der Bildunterschriften aber ohne Bilder). War mir bei der Bestellung so nicht bewusst - hatte aber auch nicht genau die Beschreibungen gelesen. Ich habe es einfach auf englisch gelesen und dann nur im Beileger nachgeschlagen, falls ich mit einem Wort oder einer Formulierung überfordert war. Wenn man komplett in deutscher Sprache lesen möchte, braucht man am Ende den doppelten Platz, weil man ja auch die Abbildungen beim Lesen genießen möchte - bei dem ohnehin schon riesigen Buch (40x30 cm und über 3,5 kg) klappt das dann nur noch am Tisch.

  • Rückblick 2020Datum31.12.2020 16:57
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Rückblick 2020

    Manchmal braucht es eine Initialzündung. Obwohl ich über die Jahre schon die ein oder andere Polizieschi-Empfehlung „mitgenommen“ hatte und auch den „Mafiaboss“ schon mal im Fernsehen gesehen hatte, war „Milano Kaliber 9“ eine richtig tolle Erfahrung für mich in diesem Jahr. Ich weiß nicht, ob zu so einem Gefühl, auch sonstige Umstände gehören, dass man etwa besonders aufmerksam zuschaut, sich nicht ablenken lässt – aber irgendwann im Frühjahr habe ich relativ ohne Erwartungen „Milano Kaliber 9“ in den Player gelegt, einen Film, der schon länger auf eine Sichtung wartete und hatte endlich mal wieder das Gefühl richtig „geflasht“ von einem alten Film zu sein. Der Stil, die Musik, Gastone Moschin – das hat mich wirklich gefesselt und dann gleich beflügelt, weitere Fernando die Leo und Polizieschi/Mafia-Sichtungen anzugehen. Mit der Leos Mafia-Triologie bin ich durch, insgesamt warten aber noch weitere Genre-Vertreter auf Sichtung. Ich freue mich drauf.

    Parallel zum Erwerb des großen James Bond Filmbuchs „The James Bond Archives“ – ein Buch so schwer wie eine Zementplatte (Prachtvoll, nur eben unhandlich), habe ich mir außerdem zum zweiten Mal überhaupt und zum zweiten Mal seit Besitz der Blu-ray-Sammlung eine vollständige chronologische 007-Sichtung gegönnt. Hierbei gab es freilich keine Neuentdeckungen aber es war doch insgesamt schön, dafür die Zeit gefunden zu haben.

    Was die Label-Arbeit angeht kommt mir auch zwangsläufig – weil noch relativ neu – „Die Schlangengrube und das Pendel“ in Erinnerung. Zwar muss man in der Tat sagen, dass es doch überrascht, dass manche gute Veröffentlichungen der Vergangenheit, länger zurückliegend, in diesem und anderen Foren weniger Resonanz bekommen haben. Und sagen wir mal so eine auch recht aufwändige 2020 VÖ wie Hexentöter von Blackmoor von Koch, jetzt nicht so mein Cup of Tea, hat hier praktisch keine Erwähnung gefunden oder vorher eben schon „Edition deutsche Vita“ viel zu wenig Aufmerksamkeit. Aber für 2020 gesprochen, dürfte Schlangengrube – trotz geringsten Abzügen bei der Detailanalyse dennoch ein absolutes Highlight sein. Es zeigt einfach, wie viel Freude man bereiten kann, wenn man auch Nischenfilmen eine tolle Veröffentlichung widmet, die dann auch noch entsprechend mit transparenten und hintergründigen Informationen vom Label begleitet werden. Dann wird eben auch solch eine Filmveröffentlichung noch mal zu einem kleinen „Event“, während die fortlaufenden Veröffentlichungen der „großen“ Wallace-Filme trotz solider Qualität gefühlt eben immer nur „so am Rande“ passieren.

    Zum Thema Highlights im Fernsehen fällt mir eigentlich nichts ein. Sehr positiv finde ich die Retro-Projekte, bei denen in den verschiedenen ARD-Anstalten die zeitgenössischen berichterstattenden Fernsehbeiträge in Mediatheken gestellt werden. Und vielleicht kann man jetzt irgendwie einzelne Ausstrahlungen herauspicken – so gibt es bei arte immer mal wieder gute Themenabende mit Ausstrahlungen idR. in guten TV-Mastern und oft flankiert von guten selbstproduzierten Dokus. Aber insgesamt: Wenn man bedenkt, was möglich wäre, ist es ein Trauerspiel. Was fiktionale Neuproduktionen angeht, beobachte ich hier nicht so den Markt, schaue sonst auch eher das Programm der Streaming-Anbieter oder beschäftige mich mit nonfiktionalen Sachen.

  • DVD-/Blu-Ray-WunschlisteDatum31.12.2020 16:06
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema DVD-/Blu-Ray-Wunschliste

    Zitat von Ray im Beitrag #9
    Zitat von DanielL im Beitrag #6
    LANGE BEINE, LANGE FINGER hätte endlich eine prächtige Veröffentlichung verdient. Eher nichts für Pidax, bei Koch wäre schön.


    Allerdings glaube ich eher, dass er in den nächsten Monaten via Pidax und dann leider nur auf DVD erscheinen wird - genau wie jüngst die "Kaviar"-Filme.



    Das wäre eine herbe Enttäuschung. Gerade diesem verspielten Farbfilm würde ein scharfes Bild mit frischen Farben einiges geben. Und angesichts von Stab und Cast wäre es sicher auch verdient, nicht als Barebone DVD zu erscheinen. Von Pidax wäre tatsächlich als reinem Verwerter nichts zu erwarten, es bräuchte ein Label, das selber Kompetenzen im Umgang mit älteren Kinofilmen hat oder entsprechende Dienstleistungen in Anspruch nimmt.

  • Frohes Fest und einen guten RutschDatum28.12.2020 21:39
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Frohes Fest und einen guten Rutsch

    Schöne Feiertage und ein gesundes neues Jahr.

  • DVD-/Blu-Ray-WunschlisteDatum28.12.2020 21:38
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema DVD-/Blu-Ray-Wunschliste

    LANGE BEINE, LANGE FINGER hätte endlich eine prächtige Veröffentlichung verdient. Eher nichts für Pidax, bei Koch wäre schön.

  • Interessanterweise finde ich nicht, dass deine Empfehlung, den italienischen Produktionen etwas entgegenzustellen in krassem Widerspruch steht zu einer Fortführung des Modells "Themsentote". Zugegeben geht meine Bewertung auch deutlich positiver aus. Die Vohrer Farbfilme mit dem von dir beschriebenen Stil möchte ich nicht missen, auch wenn bereits in den vorhergehenden fünf Jahren die ein oder andere zwischenzeitliche Abwechslung vermutlich nicht kontraproduktiv gewesen wäre. Auch die frühen Reinl und in Teilen die frühen Vohrer s/w Filme sind doch aber ernster angelegt und nicht unbedingt von durchgehender Ironie, sodass es immer eine Skala gab, auf der die Filme pendeln. Der Humor kommt hier noch durch meist klarer abgegrenzte Arent- und Yard-Szenen. Mitnichten finde ich, dass die "Themsentote" DEN perfekten 70er-Wallace präsentiert hat. Die angesprochenen Mängel kann ich unterschreiben. Aber als erster Nicht-Studiofilm brachte er einen spürbar frischen Wind, ein paar durchaus einprägsame Bilder (Friedhofsszene, Picadilly,...) und eine Tonalität, die durchaus - vielleicht noch als zarte Knospe - mit dem harmonierte, was gerade en Vogue war (Hard boiled Detektivfilme in den USA). Wenn man mit der Themsenstoten als Absprungpunkt nun Vohrer, Olsen und andere neue Kreative im Wechsel das Konzept hätte weiterspinnen lassen, wie sich einst die 60er-Filme aus dem Frosch weiter entwickelten, das hätte ich mir schon gerne angesehen. Wie weit es dann realistisch betrachtet mit Wendlandt auf Tobis-Fokus, Kinoabschwung, Constantin-Plete, Krimiwelle im TV usw. gereicht hätte, sei dahingestellt. Aber rein inhaltlich betrachtet stelle ich mir darunter schöne Filme vor, die vielleicht eine eigene Mischung zwischen einem "deutschen Giallo" und "Scotland-Yard-Poliziotteschi" hätten darstellen können.

    Letztlich soll das Geschäft doch auch noch recht ordentlich gewesen sein. Der Gnadenschuss kam erst durch die Entscheidung, nach dem Flop mit dem "Gesicht" erneut internationale Projekte mitzufinanzieren statt selber zu entwickeln.

  • Zitat von Jan im Beitrag #192

    Wendlandt selbst war ja häufiger Ideenlieferant zu den von ihm produzierten Filmen, und so wird er auch zur "Themsetoten" sicher einiges beigesteuert haben. Dass er selbst das "Große Ganze" entworfen haben soll, daran fehlt mir ein wenig der Glaube. Immerhin - ein weiterer Film, an dessen Drehbuch er mitschrieb, war "Unser Haus in Kamerun", und das diesem Film zugrunde liegende Drehbuch würde ich als durchaus exzellent bezeichnen. Vielleicht hätte er doch öfter schreiben sollen, wer weiß?!



    Der Gedanke kam mir auch sofort. Wie auch immer die Aufgabenteilung tatsächlich war, vorstellen kann ich mir Wendlandt als Ideenlieferant, Impulsgeber oder jemand, der durchaus beherzt in Stoffe eingriff. Als Drehbuchautoren im engeren Sinne eigentlich weniger, die Arbeit eines Autoren ist da ja doch sehr anders und zurückgezogen. Aber ja, wer weiß...

  • Champagner Mörder (1967)Datum14.12.2020 23:13
    Thema von DanielL im Forum Film- und Fernsehklass...

    Zeit für einen schönen Veriss...

    Champagner Mörder (1967)
    Regie: Claude Chabrol
    mit Anthony Perkins, Maurice Ronet, Yvonne Furneaux, Stéphane Audran, Suzanne Lloyd, Henry Jones

    Es muss an Claude Chabrols gutem Ruf liegen, dass ein Film wie Champagner-Mörder durchaus überzeugte Kritiker hinterlässt. Die Cinema-Redaktion will „hohe Filmkunst mit Knalleffekt“ gesehen haben. Die ARD pries den Film – immerhin mit dem verständlichen Anliegen die Ausstrahlung schmackhaft zu machen – als „wunderbar bösen Psycho-Thriller“ an. Ganz schön schmeichelhaft.

    Was der Film zu bieten hat, sind schöne Bilder: Wunderbare Kameraarbeit, prachtvoll gestaltete Dekors, aufwändige Außenaufnahmen in Reims, Paris und Hamburg – und das in einer international angelegten, von Universal finanzierten Produktion, die übrigens in gleich zwei Originalfassungen gedreht wurde: Französisch und Englisch. Für die deutsche Auswertung bediente man sich der etwas kürzeren, englischen Variante. Chabrol hat seinen Spaß am Milieu der Champagner-Dynastie rund um Christine (Yvonne Furneaux), ihrem Ehepartner Christopher (Anthony Perkins), der ehemaliger Callboy ist und ihrem Cousin Paul (Maurice Ronet), der sich als Playboy gefällt. Als amerikanische Investoren Kaufinteresse anmelden, kommt es zu Streitigkeiten.

    Was bei der Inhaltsangabe als vermeintlich anstoßgebender Plot Point erscheint, passiert tatsächlich erst nach einer quälend langen Stunde und zwei Dritteln des Films - obwohl ein erster Mord sogar schon als Pre-Titelsequenz serviert wird: Während Paul wiederholt Blackouts zu beklagen hat, nimmt eine Serie von Frauenmorden ihren Lauf. So gerät er nicht nur in Verdacht, sondern beginnt auch selbst an seiner Unschuld zu zweifeln.

    Einige Szenen mit Ronet geraten unpassend skurril, Perkins bleibt weitgehend einfältig, Yvonne Furneaux als seine durchtriebene Gattin gefällt noch am besten. Wen man als Drahtzieher aus dem Hut zaubern wird, ahnt der krimierprobte Zuschauer bei der überschaubaren Anzahl an Figuren früh. Das auch das Motiv unglaubwürdig und sich offenbarende Tathergänge unlogisch geraten sind, wiegt deshalb umso schwerer. Die letzte Szene des Films, bei welcher der Betrachter plötzlich über der Kulisse schwebt, dürfte anno 1967 eine technische Raffinesse gewesen sein, lässt den Zuschauer inhaltlich aber unbefriedigt zurück.

    So ergibt sich insgesamt das Bild eines fehlkonstruierten Versuchs, einen großen Thriller in Hitchcock-Manier zu drehen: Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet! (2/5)

  • Hallo Mönch,

    Danke für deinen Beitrag und die Liste.

    Bitte achte darauf, Filmbewertungen und Kommentare soweit wie möglich in vorhandene Themen einzugliedern, damit Dopplungen vermieden werden. Für Kommentare zu den Filmen stehen diverse vorhandene Themen zur Verfügung, auch für Top-Listen und dergleichen.

    Gruß,
    Daniel

  • "Hexer"- und "Abt-Abend" bei uns!!!. Datum12.12.2020 00:25

    Hallo Mönch,

    Danke für deinen Beitrag und Glückwunsch zum Gelingen des Hexer-/Abt-Abends.

    Bitte achte darauf, Filmbewertungen und Kommentare soweit wie möglich in vorhandene Themen einzugliedern, damit Dopplungen vermieden werden. Für Kommentare zu den Filmen stehen diverse vorhandene Themen zur Verfügung, auch für Top-Listen und dergleichen.

  • Die Jerry-Cotton-FilmreiheDatum06.12.2020 19:03
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Die Jerry-Cotton-Filmreihe

    Wie du sagst, Geschmäcker sind verschieden. Auf die Wixxer-Filme lasse ich nichts kommen, besonders der zweite Teil ist allein mit seinen ganzen Alfred-Vohrer-Reminiszenzen eine echte Liebeserklärung an die Reihe, während die TV-Filme leider nur ein lauwarmer, meist uninspirierter Aufguss sind, da hilft auch das Schaulaufen der Altstars nichts. Aber das ist ein anderes Thema, dass seine eigenen Threads hat.

    Die Cotton Neuverfilmung hat ein wunderbares Production Design, ist aber leider fehlbesetzt und hat zu deutliche Comedy Elemente. Die in meine imaginäre Turbine-Limited-Edition aufzunehmen, war eher eine Anspielung auf Christian Becker, der einerseits Produzent des Filmes aber auch Geschäftsführer von Turbine ist. Ich hatte daher tatsächlich immer gedacht, die Cotton Filme könnten potentiell mal bei Turbine landen. Aber das bleibt wohl Wunschdenken.

  • Die Jerry-Cotton-FilmreiheDatum06.12.2020 10:40
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Die Jerry-Cotton-Filmreihe

    Bitte Sublizenz an Turbine geben und dann die große "Jerry Cotton Box" mit allen Filmen, Neuverfilmung als Bonus und Limited Edtion mit rotem Jaguar.

  • Wallace & Blu-rayDatum05.12.2020 10:14
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema Wallace & Blu-ray

    Absolut, ob wenig unternommen und gesucht wurde oder im Ergebnis einfach wenig aufgefunden wurde, mag ich nicht zu beurteilen. Aber hier kann ich wieder meine Generalkritik an der Blu-ray-Reihe anführen, die ich ja hier schon seit Jahren anbringe: Kommunikation hätte geholfen. Zu den Veröffentlichungen hat sich ja bis heute nicht ein einziges mal jemand aus dem Kreis der Zuständigen geäußert. Was Bonusmaterial angeht, haben die Blu-rays nichts zu bieten für Menschen, die die DVD-Boxen besitzen. Gerade wirklich interessantes Bonusmaterial wäre aber für viele, denen die bessere Auflösung allein nicht so wichtig ist, ein Update-Impuls gewesen.

Inhalte des Mitglieds DanielL
Beiträge: 3958
Ort: Stuttgart
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz