Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.373 Mitglieder
165.233 Beiträge & 6.105 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum18.05.2017 21:53
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Nachbericht Teil VII

    [[File:042.jpg|none|fullsize]]
    "Die Familie wünscht keine Aufnahmen, Miss Ward!" Die kesse Reporterin vom London Star ließ sich dennoch nicht davon abhalten, die Orgelempore zu erklimmen. Wir stehen ihr in nichts nach und befinden uns (der Reihe nach und angemeldet!) in der St.-Annen-Kirche just mitten im Establishing Shot von "Im Banne des Unheimlichen". Auf knappem Raum drehte Karl Löb eine der taktisch gewieftesten Eröffnungssequenzen: Der Schwenk von der musizierenden Mrs. Potter zu Peggy Ward geschieht nicht ohne kurzen Umweg an deren Beine entlang ("Sind ein Knaller, was?"). Unser neben Renate Ewert liebstes "One-Hit-Wonder" Siw Mattson ist optisch schon mal etabliert. "Genau, Mrs. Potter! Aber mein Boss der Zeitungskönig besteht darauf, dass ich dieses Ereignis im Bild festhalte". Es ist 1968 und jedem Kinogänger dürfte wohl klar gewesen sein, dass Blacky dieser Hauptdarstellerin wohl nicht die Haushaltseinkäufe nach Hause tragen wird, um zu "love not war" zu kommen. "Wer ist der Mann neben Cir Cecil?" - "Mr. Merryl, der Familienanwalt." - "Den kenne ich schon, der Herr auf der anderen Seite." So geht es weiter, bis dem Zuschauer durch die tüchtige Peggy die wichtigsten Personen aus Crawfield in wenigen Sekunden schon vor dem Vorspann erklärt sind.

    [[File:043.jpg|none|fullsize]]
    Das Wallace-Treffen startet unterdessen in den letzten Tag, Sonntag. Als Kenner sämtlicher "Lümmel von der ersten Bank"-Episoden heckt die Fantasie gleich einen möglichen Streich aus: Sonntagsgottesdienst in der St.-Annen-Kirche. In der Tasche das Smartphone mit der Lautstärke am Anschlag. Das "Lachen der Leiche" im mp3-Player geladen. Ein einziger Fingerdrücker und die Dorfgemeinde hat ihren Schrecken, das Wallace-Treffen einen fiesen und skandalösen Insider-Gag. Nein, die Vernunft hat gesiegt. Die "lachende Leiche" ist sogar ganz zu Hause geblieben. Die Wallace-Freunde treten auch hier - wie das ganze Wochenende - mit größtem Respekt vor unseren Gastgebern auf. Von Peggy Ward fehlt leider jede Spur. Von Siw Mattson ja leider grundsätzlich auch. Das nächste Mal geht der Klingelbeutel rum, um eine Detektei zu engagieren!

    [[File:044.jpg|none|fullsize]]
    Ein wenig wunderlich mögen wir aber gelegentlich schon auf Unwissende wirken, etwa als die ausgestellten und prominenten Besucher vom "Pluta Gartencenter" ausgiebig diskutiert werden.

    [[File:045.jpg|none|fullsize]]
    Oder weil man sich an weniger skandalösen Insider-Gags erfreuen kann: Etwa, als die Wallace-Gruppe nach dem Verlassen des Blumengeschäfts an symbolträchtigen gelben Narzissen vorbeizieht. Standesgemäß muss das natürlich in schwarz-weiß festgehalten werden.

    [[File:046.jpg|none|fullsize]]
    Der Besuch im Gartencenter hatte allerdings auch einen weiteren Nutzen: Frische Blumen für das Grab von Heinz Drache, für den Todestag am 03.04. war also seitens der Wallace-Gemeinde andächtig gesorgt.

    [[File:048.jpg|none|fullsize]]
    Der zeitgenössische Mercedes - nur ein Schnappschuss auf dem Weg zu einem neuen Drehortfund. Oder verteilt der Fahrer in der Gegend mit Vorliebe silberne Halbmonde? Den Dahlemern ist es nicht zu wünschen!

    [[File:047.jpg|none|fullsize]]
    Und... Wer erkennt's?

    [[File:049.jpg|none|fullsize]]
    Frösche, Narzissen... Und nun dies!

    [[File:050.jpg|none|fullsize]]
    Kurze Orientierung. Dann ein letzter Spaziergang im Sonnenschein...

    [[File:051.jpg|none|fullsize]]
    ...zur Anstalt von Dr. Albert Mangrove. Wo der feine englische Adel, weil eingebuchtet, auch schon mal mit der Strickleiter über den Torbogen klettern muss.

    [[File:052.jpg|none|fullsize]]
    Kurzer Blick auf die Fotovergleiche. Dann ein Espresso statt English Teatime. Und weiter. Bevor uns noch jemand in eine Zelle sperrt.

    [[File:053.jpg|none|fullsize]]
    Das wenig entfernte Forsthaus Paulshorn ist kein Drehort, bestätigt aber: Für die Filme 33 ff. hätte die Rialto durchaus noch passende Schlösser im gewohnten Terrain finden können. Für uns in diesem Fall wichtig: Die gastronomische Versorgung für den Ausklang.


    Mit Studiotour, 35mm-Kinovorführung, Kasemattenführung, Best-of-Drehorte-Tour und natürlich dem gut gelaunten und bunt gemischten Wallace-Cast ein Wallace-Wochende, bei dem nicht zu viel versprochen wurde, wenn man sich den Ausgangspost dieses Threads anschaut.

    Ende.

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum10.05.2017 21:39
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Zum vorletzten Mal Eindrücke vom Wallace-Wochenende. Nach der Rückkehr auf's Festland gab's noch einen Abstecher...

    [[File:034.jpg|none|fullsize]]
    ...zur Kirche "St. Peter und Paul". Es ist eine wirklich wunderschöne Kirche, architektonisch interessantund mit Blick über die Havel direkt vom Haupteingang. Der Vorplatz ist eigentlich perfekt für das romantische Finale eines Heimatfilmes. Für Wallace war es wohl zu idyllisch - zumindest für Außenaufnahmen. Innen findet sich eine prächtige Orgel von 1837.

    [[File:035.jpg|none|fullsize]]
    Hier sackte Pam Walsbury auf den Boden, nachdem Frank Keeney ihr ein präpariertes Gesangsbuch unterjubelte. Die Wallace-Truppe öffnete daher lieber keine Bücher.

    [[File:036.jpg|none|fullsize]]
    Gleich hinter dem Torbogen liegt Schloß Darkwood... Weit gefehlt. Dafür ist der Weg nicht weit bis...

    [[File:038.jpg|none|fullsize]]
    ...zum Versteck des Henkers am Klosterhof im Park Klein-Glienicke

    [[File:037.jpg|none|fullsize]]
    "Du Frosch sei still, deine Zeit ist um!"

    [[File:039.jpg|none|fullsize]]
    Vor dem Tagesausklang ein Kontrollblick bei Sir Gregory Penn: Kein Gesicht am Fenster?

    Zu Speis und Trank ging es dann zwar nicht zu Lolita, aber immerhin zu Loretta. Die hatte zwar keine Tanzdarbietungen, dafür aber eine ausgezeichnete Küche zu bieten.

  • Wallace-Tour in BerlinDatum10.05.2017 20:40
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Zitat von greaves im Beitrag #224

    Vielleicht hat /findet jemand einen Link dazu...


    Null Problemo. http://lmgtfy.com/?t=n&q=CCC-Studios+Wasserturm

  • Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Dialog aus Das 7. Opfer:

    Avril Mant: „Das ausgerechnet ein Musiker bei uns umgebracht wird.“
    Mrs. Stratford: „Ich sag ja: Unverschämt! Wenn es wenigstens eine standesgemäße Persönlichkeit gewesen wäre… Aber ein Trompeter?“
    Avril: „Tante! Ein Musiker ist auch ein Mensch!“
    Mrs. Stratford: „Dagegen sage ich nichts. Ich finde nur, er hätte sich woanders ermorden lassen können, nicht ausgerechnet bei uns."

  • Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Auch keine Selbstverständlichkeit, dass eine dritte Person in einer Szene mit Arent und Schürenberg in Zimmer 13 eigentlich die stärkste Punchline hat.

    Nach dem Mord an der Striptease-Tänzerin:

    Schürenberg: Na, was haben sie festgestellt?
    Arent: Etwas fürchterliches. Ich fürchte…
    Polizist: Bei der Toten handelt es sich um unsere Agentin.
    Arent: Gerade wollte ich das selbe sagen, Sir!
    Polizist: Ich habe sie nicht gleich erkannt, weil sie nackt war.
    Arent: Sie trug die Dienstunterwäsche der weiblichen Beamten von Scotland Yard.
    Schürenberg: Unsere Dienstunterwäsche? Das ist ja ungeheuerlich.

    Eigentlich hätte man den Dialog mit "Ich habe sie nicht gleich erkannt, weil sie nackt war." enden lassen sollen.

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum30.04.2017 17:27
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Nachbericht Teil V - Pfaueninsel

    Für mich bereits der dritte Besuch auf der Pfaueninsel, daher habe ich diesmal weniger "einstellungsgenau" die Wallace-Schauplätze fotografiert, sondern mir die Freiheit genommen, die verschiedenen Gebäude nach Lust und Laune in Szene zu setzen. Dank des Status als Naturschutzgebiet und UNESCO Weltkulturerbe findet man fast alles vor wie damals, als der Wallace-Stab regelmäßig zur Produktion übersetzte.

    [[File:024.jpg|none|fullsize]]
    Gut gelauntes Übersetzen per Fähre zur Pfaueninsel. Der gut informierte Wallace-Kenner lässt sich vom Badewetter natürlich nicht ablenken und weiß, dass, sobald die Nächte und die Nebel kommen, sich hier des Bootshaus' Pforte öffnet und unheimliche Dinge zu beobachten sind.

    [[File:025.jpg|none|fullsize]]
    Mit dem königlichen Schloss ist es so eine Ansichtssache: Mal wirkt es, als habe Jane Wilson großen Frühjahrsputz gemacht und "Blackwood Castle" erstrahlt in neuem Glanz,...

    [[File:026.jpg|none|fullsize]]
    ...mal meint man das Lachen von "Dr. Stalletti" aus dem Kellergewölbe von "Selford Manor" zu hören. Eine Behandlung blieb uns zum Glück erspart.

    [[File:027.jpg|none|fullsize]]
    Im Zweifel hilft ein Blick in die Unterlagen.

    [[File:028.jpg|none|fullsize]]
    Die Codys und Lady Aston waren leider nicht zu Hause und Mrs. Forster hat natürlich bei diesem Wetter hitzefrei gegeben.

    [[File:029.jpg|none|fullsize]]
    Hier hatten weder Pam Walsbury noch Sir Cecil viel zu lachen. Sir Oliver ging es freilich anders.

    [[File:030.jpg|none|fullsize]]
    Weder Royce noch Land Rover stehen auf der Insel zur Verfügung. Bei dem Wetter kein Problem!

    [[File:031.jpg|none|fullsize]]
    Auf der Pfaueninsel gibt es kaum Bebauung, die nicht in irgendeinem Wallace-Film zu sehen ist. Diese Brücke führt durch's Moor...

    [[File:032.jpg|none|fullsize]]
    Weniger zu sehen, dafür um so öfter zu hören: Die Bewohner der Insel

    [[File:033.jpg|none|fullsize]]
    Zum Glück nicht die letzte Fähre, die hier bereits auf dem Weg zurück ist...

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum24.04.2017 23:22
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Nachbericht Teil IV - Spandauer Altstadt & Wannsee

    Aus den tiefen Gemäuern ging's zurück an die Sonne. Vom Naturreservat Wallace-Island waberten schon die Trommeln nach Spandau herüber, doch bevor es auf die Insel ging, unterwegs der ein oder andere thematische Halt. Konkrete Drehortvergleiche dann sicherlich von den fleißigen Findern an gesonderter Stelle...

    [[File:020.jpg|none|fullsize]]
    Heisere Gespräche in der "Fisher Street", die noch fast ausschaut wie vor 50 Jahren. Diagnose: "Wir sollten mal etwas für unseren Hals tun!"

    [[File:021.jpg|none|fullsize]]
    Handfeste Beweisführung: Damit waren uns die Tatorte auch bei geänderter Maskerade ausgeliefert.

    [[File:022.jpg|none|fullsize]]
    Der kurzlebige "Club 55" ist offenbar mittlerweile einem "Club 3" gewichen. Hier wird aber nur Bridge gespielt, versicherte der Chef-Stuart.

    [[File:023.jpg|none|fullsize]]
    Der richtige Wagen für eine Sonntagsfahrt mit Miss Penton oder Mrs. Milton. Er lenkt allerdings davon ab, dass im Hintergrund ein neuer Drehort-Fund zum passenden Film verborgen liegt.

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum22.04.2017 19:19
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Nachbericht Teil III - Zitadelle Spandau

    Die Zitadelle Spandau stellt unter den Wallace-Schauplätzen eine Besonderheit dar. Einerseits hat die Renaissancefestung mit ihrem weitläufigen Gelände in praktisch jeder Wallace-Phase mindestens ein paar Gemäuer zur Verfügung gestellt - Zuerst beim unliebsamen "Rächer", dann beim prominenten Evergreen, dem "Hexer" und natürlich - und hier in voller Pracht als Wallace-Filmschloss mit dem unsinnig-schönen Namen "Schloss Castlewood" - im "Buckligen von Soho. Und auch in Brauners BEW-Krimi "Das Geheimnis der schwarzen Koffer" waren die Katakomben von Schloss Cronsdale tatsächlich in Spandau beheimatet. Andererseits ist ein Zitadellen-Besuch insofern besonders, dass - bedingt durch den besonderen Schutz der Kasematten - sich hier zumindest an einigen Stellen dermaßen wenig verändert hat, dass man sich direkt in die Wallace-Zeit zurückgeworfen fühlt. Die dunkleren Gewölbe tun atmosphärisch ihr Übriges.

    Viele Areale sind für den gewöhnlichen Besucher in der Zitadelle nicht zugänglich. Im Besonderen spielen dabei außerdem Fledermausschutzbereiche eine Rolle. Denn anders als etwa im "schwarzen Abt", braucht es hier heute keine Papierfledermäuse (Rund 10.000 Fledermäuse wählen die Zitadelle als Unterschlupf in der Wintersaison). Insofern gilt es hier nochmals besonders den Organisatoren zu danken, denn für die Wallace-Tour wurden uns im wahrsten Sinne des Wortes einige Türen und Tore geöffnet. Am frühen Samstagmorgen ging es dann also los. Die Bilder sprechen mehr als Worte...

    [[File:010.jpg|none|fullsize]]
    [[File:011.jpg|none|fullsize]]
    [[File:012.jpg|none|fullsize]]
    [[File:013.jpg|none|fullsize]]
    [[File:014.jpg|none|fullsize]]
    [[File:015.jpg|none|fullsize]]
    [[File:016.jpg|none|fullsize]]
    [[File:019.jpg|none|fullsize]]
    [[File:017.jpg|none|fullsize]]
    [[File:018.jpg|none|fullsize]]
    [[File:054_clear.jpg|none|fullsize]]
    Und wer kann diese "Bande des Schreckens" enttarnen?

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum17.04.2017 18:03
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Nachbericht Teil II - Spandau & Kinoabend

    Plötzlich kommt also doch noch Leben in die Bude. Die Forengemeinde ist von der Filmkost her natürlich Identitäten raten gewohnt - zusammen mit dem Eingangs von Gubanov zitierten "Wissen sie schon jetzt, wer der Hexer ist", sollte ich mich wohl nicht weiter wundern. Dann wollen wir mal sehen, ob ihr nach der Veröffentlichung aller "Aushangbilder" vollständig richtig liegt!

    Weiter ging's jedenfalls von den CCC-Filmstudios über Eiswerder vorbei an und über bekannte Schauplätze hinweg, die unseren Wallace-, BEW- und Mabuse-Filmfiguren nicht immer wohl bekommen sind. Bei dem Spaziergang bei Sommer-Temperaturen (Die Berliner Morgenpost berichtete von höheren Temperaturen an diesem Wochenende als auf Mallorca) kam dann auch Lust auf Speis und Trank auf, sodass es mit einem Spandauer Brauhausbesuch dann zum ersten Einkehren kam. Doch zulange durften wir uns nicht Zeit lassen, denn in Berlin-Mitte wurde schon das Stahlnetz des Dr. Mabuse auf den 35mm-Filmprojekter gespannt. Nun, letzteres stimmt nicht ganz, immerhin mussten wir uns noch mit der Spitzhacke durch zwei Vorfilme arbeiten, ehe der "Herr und Gebieter" loslegte.

    Zwei der drei folgenden Bilder sind bekannt, sodass sich für's freudige Rätselraten wohl v.a. der dritte Teil wieder stärker eignen wird. Aber es soll ja chronologisch korrekt bleiben.

    [[File:009.jpg|none|fullsize]]
    Über eine bei Krimi-Produzenten beliebte Brücke ging's Richtung Gasthaus und Gerstensaft

    [[File:040.jpg|none|fullsize]]
    Am Abend in Berlin-Mitte wird spannungsvoll der Hauptfilm erwartet

    [[File:041.jpg|none|fullsize]]
    Es gibt nur einen Herrn und Hauptfilm: Dr. Mabuse! - Von der original 35mm-Kinokopie!

  • Aktuelle deutsche TV-FilmeDatum12.04.2017 00:00
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Danke für den Nachtrag dazu. So kann ich deinen Standpunkt gut nachvollziehen. Ich habe mir erlaubt, bei deinem Beitrag die Spoiler-Funktion einzubauen. Ist etwas bequemer für die Personen, die keine Spoiler lesen wollen.

    Funktioniert durch folgende Codes in Zeile 1:

    1
     
     [spoiler] Text [/spoiler] 
     

  • Aktuelle deutsche TV-FilmeDatum11.04.2017 21:15
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Die Kritikpunkte kann ich größtenteils gut nachvollziehen. Wie schon geschrieben, bleibt die Serie hinter meinen internationalen Amazon- und Netflix-Favoriten zurück, sie hat mich allerdings gut unterhalten und als deutsche Serie habe ich sie erfrischend anders als die typische TV-Krimiserie empfunden. Allein das Urteil, es handle sich um eine Kopie amerikanischer Serien - als Begründung für ein Downgrading- , halte ich für nicht zielführend, obwohl man sich ohne Zweifel an amerikanischen Serien orientiert hat. Aber das macht die nächste amerikanische Serie ja auch. Wenn die x-te nüchtern heruntergekurbelte dt. Krimiserie vielleicht Kritik, aber keine Generalkritik einstecken muss, warum dann die eine Serie, die es mal etwas anders angeht. Wenn man immer dabei bleibt, dass die deutschen Produzenten kein Genre-Zutaten (Action, Fantasy, Sci-Fi, Thriller,...) anfassen dürfen mit dem Argument, dass sei dann eine amerikanische Kopie, geht es nicht weiter. Mal sehen, wie es demnächst die erste deutsche Netflix-Produktion "Dark" macht, die gerade in den CCC-Studios abgedreht wurde. Und bis dahin vielleicht mal "Deutschland 83" antesten. Ist auch thrillig, hat aber ein deutsches Thema. Kam allerdings im Ausland besser an als im Inland. Vielleicht weil das Thema Ost-West bei uns schon so oft bedient wurde.

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum09.04.2017 23:35
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Nachbericht Teil I - CCC Filmateliers

    [[File:007.jpg|none|648px|432px]]
    Das CCC-Studiogelände. Der Bereich um den Wasserturm wurde auch gerne für Außenaufnahmen genutzt.

    [[File:008_kor.jpg|none|648px|432px]]
    Das Gelände ist nicht öffentlich zugänglich, die Studios sind nur für eingemietete Filmteams geöffnet. Für das Forentreffen wurde eine einmalige Sonderführung ermöglicht.

    An einem Freitag Nachmittag im März finden sich Edgar-Wallace-Filmfreunde dort zusammen, wo fünfzig Jahre zuvor die Filmschaffenden zur Arbeit gehen, um in Berlin-Spandau Edgar-Wallace-Szenerien entstehen zu lassen: Die CCC-Filmateliers. Hier entstanden die Interieurs in Form von zwiespältigen Bars, unseriösen Mädchenheimen, herrschaftlichen Schlossanwesen und was auch immer die Drehbücher verlangten.

    [[File:001.jpg|none|648px|432px]]
    Start des Edgar-Wallace-Treffens in CCC-Atelier Nr. 6

    Die CCC-Film wird am 16. September 1946 gegründet. 1948 entstehen in den westlichen Besatzungszonen 48 Spielfilme, der Rest des Kinoprogramms wird von den Alliierten zugeliefert. Nachdem Artur Brauner 1949 mit seiner CCC-Film drei Projekte in den Ateliers Berlin-Tempelhof produziert, gibt die Filmproduktionsgesellschaft folgendes per Mitteilung bekannt: „Es hat sich bei der Herstellung von 3 Filmen innerhalb eines Jahres gezeigt, wie schwierig es ist, terminlich zu disponieren, wenn man als Produzent von einem einzigen Atelier abhängig ist. Tatsächlich gab es in Westberlin bisher nur ein einziges Filmatelier, das Filmstudio in Tempelhof. Nun hat aber die CCC die Absicht, in diesem Jahr nicht nur wieder auf drei, sondern auf vier oder fünf Filme zu kommen. (…) Ein weiterer Grund für den Entschluss der CCC zur Schaffung eines eigenen Ateliers war der, dass sie glaubt, im eigenen Atelier auf Dauer wesentlich billiger produzieren zu können als im gemieteten Atelier. Die CCC verfügt z.B. über einen eigenen Lampenpark und über eine eigene Tonapparatur, die im gemieteten Atelier allein über 1.000,- DM täglich kostet. Angesichts der rapiden Rückläufigkeit des Kinogeschäfts ist aber die radikale Senkung der Produktionskosten das Gebot der Stunde.“ 50 bis 60.000.- DM möchte man so pro Film einsparen, „zügiges Arbeiten vorausgesetzt".

    [[File:002.jpg|none|648px|432px]]
    Auf den Fluren erzählen Filmplakate von den alten Zeiten

    Aus einer ehemaligen Kampfstoff-Fabrik werden zunächst zwei Studiohallen. Am 28. Februar 1950 starten die Dreharbeiten zu „Maharadscha wider Willen“, der ersten Produktion in den Ateliers. Zuvor hat Brauner, wie er später im Spiegel-Interview erzählt, ganz Berlin durchkämmt, bis er schließlich in Spandau fündig wurde: „Das Gelände war gut! Leere Fabrik, Wasser, Gleisanschluss, Wald! Da kann man alles machen!“ Die CCC schreibt stolz: „Allen zum Pessimismus zwingenden Zeichen zum Trotz hat also die CCC in der kurzen Zeit von praktisch 2 1/2 Monaten und mit relativ geringen Mitteln eine Anlage geschaffen, die sich wohl sehen lassen kann. Es ist nicht die Absicht der CCC, dem Filmstudio Tempelhof Konkurrenz zu machen. Im Gegenteil, man kann nur wünschen, dass zum Wohl der schwer um ihre Existenz ringenden Berliner Film-Leute und zum Wohl der Berliner Wirtschaft stets beide Ateliers, Tempelhof und Spandau, belegt sein möchten, wobei das CCC-Atelier auch anderen Firmen zur Verfügung stehen wird.“

    [[File:003.jpg|none|648px|432px]]
    Auch heute sind die Studios noch in Betrieb

    Die Expansion geht rasch voran. Als Horst Wendlandt 1956 als Produktionsleiter zur CCC kommt, gibt es schon 18 CCC-Filme pro Jahr und sieben Hallen. Die größte, privat geführte Filmfabrik in Deutschland. Der Spiegel beschreibt das Gelände 1957 als „öden Fabrikhof mit löcherigem Kopfsteinpflaster. Das unaufgeräumte Gelände lässt nur vage Ahnungen aufkommen, dass hier irgendwann einmal irgend etwas hergestellt worden sein könnte. Mit den Vorstellungen, die der Begriff „Traumfabrik“ heraufbeschwört, ist diese triste Stätte kaum in Verbindung zu bringen: Der Gebäudekomplex in Berlin-Spandau hat nichts von der Wohlgepflegtheit des Münchener Bavaria-Parkes mit seinen riesigen Rasenflächen, aus denen schneeweiße Atelier-Hallen emporragen, nichts von der Solidität der Tempelhofer Ufa-Ateliers.“

    [[File:005.jpg|none|648px|432px]]
    "Herr Fuchsberger, bitte!" - Eleganz bleibt im Zweifel aufs Set beschränkt, Garderoben- und Maskenräume sind pragmatisch gehalten.

    Wendlandt verlässt die CCC 1960, steigt bei Preben Philipsens Rialto Film ein. Die Edgar-Wallace-Filmreihe kommt gerade richtig in Gange. Mit Wendlandt verlagern sich die Dreharbeiten von Kopenhagen und Hamburg nach Berlin. Die CCC-Studios erweisen sich für die mehr und mehr "in Serie" gehende Filmreihe als richtiger Partner. Nachdem Brauner 1962 noch seinen "Fluch der gelben Schlange" hier produziert, zieht die Rialto ab 1963 mit der Originalreihe nach: "Der Zinker" und 14 weitere Wallace-Filme entsehen hier bis 1968.

    [[File:006.jpg|none|648px|432px]]
    Studio 4 verfügt über einen Wassertank. So sind Unterwasserszenen wie im "Hexer" möglich.

    Schön das die CCC-Studios die Zeiten überdauert haben. Bei einem ersten Kurzbesuch vor 12 Jahren, hätte ich kaum geglaubt, dass sie es noch lange machen. Und trotz einiger Ruinen auf dem Gelände - in drei Hallen wird fleißig und regelmäßig weiterproduziert, wie wir erfahren haben. Derzeit könnte man gut und gerne wieder die weiteren Hallen gebrauchen. Die aktiven Hallen erstrahlen in neuem Anstrich in Terrakotta-rot. Danach ging's denn schon weiter mit dem Edgar-Wallace-Programm. Doch dazu ein Andermal mehr...

    [[File:004.jpg|none|648px|432px]]
    Gruppenfoto in Atelier Nr. 4

  • Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Dann handelt es sich definitv um die DDR-Fassung, denn der von dir beschriebene Stil ist typisch. Siehe dazu auch der DDR-Vorspann vom Hexer:
    https://www.youtube.com/watch?v=S2gkhqCkzF0

    Die DDR-Titel sind mir letztlich auch ehrlich gesagt mir persönlich nicht so wichtig. Anders wäre es gewesen, wenn vom Filmteam intendierte alternative Vorspänne existent gewesen wäre. Der Fall "unheimlicher Mönch" zeigt ja, dass es auch da durchaus Varianten gibt.

    Vielen Dank für die Infos.

  • Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Beim Filmclub 813 werden nicht selten auch Kopien von privaten Sammlern eingesetzt. Wenn ich mich recht entsinne, lief dort auch mal "Die tote aus der Themse" in s/w und um Ingrid-Steeger-Szenen gekürzt. Könnte auch eine DDR-Fassung gewesen sein.

    Wie war denn der alternative Zinker-Vorspann? Künstlerisch aufregend oder belanglose Einblendungen?

  • Neues aus dem YardDatum09.04.2017 15:59
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Wer sich mal in der neuen Yard-Zentrale umsehen möchte, findet beim Guardian einen ganz netten Bericht...

    https://www.theguardian.com/artanddesign...e-london-review

    Es ist das dritte "New Scotland Yard" Gebäude nach den Norman Shaw Buildings, die gleich neben dem neuen Gebäude am Victoria Embankment liegen (bis 1967, bei Wallace zu sehen) und dem Office bei Broadway/Victoria Street (bis 2016, ebenfalls bei Wallace zu sehen). Der "alte" Yard war Nr. 4 Whitehall Place/ Great Scotland Yard (bis 1890, spielt insofern auch in Wallace' Romanen bereits keine Rolle mehr).

  • Neues aus dem YardDatum09.04.2017 15:26
    Thema von DanielL im Forum Edgar-Wallace-Forum

    Am Montag nimmt Sir Bernard seinen Hut und erstmals bekommen die Sergeants, Inspectors und Superintendents eine Frau als Chefin...
    http://www.faz.net/aktuell/politik/cress...d-14964629.html

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum05.04.2017 23:07
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Ja, es wird eine Bildauswahl geben, die einige unserer Stationen zeigt.

  • Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Habe lange in Köln gelebt und ab und zu den Filmclub 813 besucht und bin dort in den Genuss einiger EW, BEW, usw. gekommen. Auf jeden Fall eine empfehlenswerte Veranstaltung, zumal auch Oliver Schwehm bisher sehr gute Dokus zu EW, Bahnhofskino und Christopher Lee abgeliefert hat. Leider ist mir eine Teilnahme hier nicht möglich.

    Mein herzliches Beileid gilt Peter Thomas.

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum05.04.2017 18:58
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Vielen Dank für die Infos, jetzt habe ich schon einen viel besseren Überblick. Einzig beim Gruppenfoto meine ich, es wäre in Halle 4 entstanden? Es wird ja der Durchgang zu Halle 3 im Hintergrund angezeigt. Das ist aber nicht so wichtig.

  • Edgar-Wallace-Fantreffen 2017Datum05.04.2017 00:00
    Foren-Beitrag von DanielL im Thema

    Faktencheck I - CCC Studios

    Schaffen wir es gemeinsam, die Verwirrung zu den CCC-Hallen vollständig aufzulösen? Die erste Halle, die wir besuchten (Hinter Einfahrt rechts) ist Atelier 6. Ist das nun auch "Atelier Curd Jürgens"? Habe ich nicht gelesen. Atelier 4 trägt nun den Beinamen "Atelier Artur Brauner" (Große Halle), Atelier 3 "Romy Schneider" (Greenscreen), richtig?

    Die CCC-Website listet folgende aktive Studios:

    Zitat

    Halle 3: 658 qm: 20,55 x 32,06 m, 8,50 m Bauhöhe
    Halle 4: 1350 qm: 31,22 x 41,43 m, 13,50 m Bauhöhe
    Halle 6: 680 qm: 20,55 x 33.08 m, 8,50 m Bauhöhe



    Die Seite Cinegraph.de listet noch

    Zitat
    Halle 1: 495 qm: 15 x 33 m, 8,80 m Bauhöhe
    Halle 2: 408 qm: 15,70 x 26 m, 13.30 m Bauhöhe
    Halle 3: 659 qm: 20,55 x 32,06 m, 11 m Bauhöhe
    Halle 4: 1309 qm: 31,22 x 41,93 m, 13,60 m Bauhöhe
    Halle 5: 306 qm: 15.25 x 20.06 m, 6,50 m Bauhöhe
    Halle 6: 680 qm: 20,55 x 33.08 m, 8,50 m Bauhöhe



    Zeitgenössische Produktionsunterlagen nennen häufig allerdings auch ein "Atelier 7".

    Wo stehen oder Standen demnach die Hallen 1,2,5 und 7?
    War die offene Ruine zur Havelseite und anliegendes Gebäude ein Studio, wenn ja, welches?
    Welche Gebäudeteile liegen um den Wasserturm herum?
    Welcher Gebäudeteil liegt hinter Studio 3/4? 5 wäre logisch und würde von den qm wohl passen (siehe Google Maps). Was wurde aus diesem Studio. Schien ja noch in Schuss, wurde neu gestrichen...
    Sind Teile des Geländes veräußert wurden, wenn ja, welche?
    Wo soll neu bebaut werden?

    Laut Denkmalamt sind Wasserturm und anliegendes Gebäude offenbar Baudenkmäler:
    http://www.stadtentwicklung.berlin.de/de...dok_nr=09085826

Inhalte des Mitglieds DanielL
Beiträge: 3697
Ort: Stuttgart
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen