Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.390 Mitglieder
166.467 Beiträge & 6.157 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Simon TemplarDatum16.10.2017 15:01
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Zitat von Ray im Beitrag #21
    Nachtrag an all diejenigen, die Box 3 haben bzw. "Hermetico- Die unsichtbare Region" kennen: Filmjuwelen hat diesen Film einzeln auf DVD (zum üblichen Preis...) veröffentlicht. Lohnt sich der Kauf als Simon Templar- und Roger Moore-Fan, wenn man die dritte Templar-Box nicht hat?


    Für Moore-Fans ja, für Templar-Fans eher nein. Der Film ist recht albern, und die deutsche Synchro ein Schuß ins Knie (Templar wurde in "James Templeton" umgetauft und hat zudem keine seiner gewohnten Stimmen). Wie ich die Produktbeschreibung bei Amazon verstehe, sind bei Filmjuwelen beide Fassungen (deutsche Kinofassung, englische Langfassung) jeweils separat aufgespielt, und die Langfassung gibt es nur im O-Ton. In der Koch-Box war nur die Langfassung, an die man auch die Synchro angepaßt hatte. Die alternative zweiteilige TV-Fassung (kein zusätzliches Material, aber das eigentliche Original) fehlt auf beiden VÖs.

    Zur Preisentwicklung der dritten Box siehe diesen Beitrag: Simon Templar

  • Wallace & Blu-rayDatum15.10.2017 19:05
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Jetzt ist für Dezember auch noch die "Edition 4" angekündigt:

    http://www.bluray-disc.de/blu-ray-filme/...-4-blu-ray-disc

    Mit Tuch, Orchidee und Bande. Ob Universum das packt - zwei Boxen auf einmal? Immerhin kann man die "Edition 3" inzwischen bei den Amazonen vorbestellen.

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Kommt übrigens auf deutsch im Dezember von Concorde auf DVD/BD.

    https://www.amazon.de/Agatha-Christies-Z...gin+der+Anklage

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Na klasse, wieder eine Schotter-VÖ ohne UT und irgendwelche Extras, dafür ein deftiger Preis. Und die Synchro ist eh für die Tonne, hier tut es wirklich die englische DVD.

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Mit etwas zeitlichem Abstand habe ich mal eine zweite Sichtung von "And Then There Were None" gewagt, und im Großen und Ganzen kann ich mich doch etwas versöhnlicher äußern, als ich es nach der Erstsichtung getan hätte.

    Die vollmundig angekündigte "ultimative" Adaption ist es natürlich nicht geworden, das ist nach wie vor die russische Verfilmung. Alleine die unselige "Political Correctness" sorgt hier schon für Punktabzug, denn wenn man das Buch kennt und bereits ein halbes Dutzend Verfilmungen mit "Negerlein" gesehen hat, dann befremdet einen "Soldier Island" doch, zumal es anscheinend OK ist, über Staatsdiener im Kriegseinsatz zu spotten, über stark pigmentierte Zeitgenossen jedoch nicht. Wobei es wohl auch kaum eine Verfilmung gibt, in der das Kinderlied derart vernachlässigt wurde (sonst wird es immer wenigstens einmal komplett rezitiert, hier werden einzelne Strophen gar nicht erwähnt).

    Angenehm sticht dagegen hervor, daß man an Schauplatz, Namen und Personen wenig geändert hat (ich könnte allerdings schwören, daß der Vorname von Macarthurs Opfer Richmond im Buch nicht Henry, sondern Arthur war, aber das sind Peanuts). Sehr schön auch der immer weiter hochkochende Lagerkoller der Eingeschlossenen, der sich in zunehmend nachlässiger Kleidung, anscheinend vernachlässigter Hygiene und immer rüderer Sprache zeigt. Sicher mag dies eher dem Zeitgeist des Jahres 2015 entsprechen, aber innerhalb des Films wirkt es durchaus schlüssig, sogar die Drogenparty der letzten 4 Negerlein (beim ersten Sehen habe ich sie gehaßt) funktioniert aus dem Kontext heraus.

    Doch leider bleibt auch genug Negatives. Marstens Drogensucht zeugt von der Ratlosigkeit der Drehbuchautorin, mit dieser Person irgendetwas Plotrelevantes anzufangen, und die implizierte Homosexualität Miss Brents (bei Blore würde ich es nicht unbedingt unterschreiben) sorgte eher für ein genervtes Augenrollen. Lasst das doch endlich mal sein, es nervt! Am Schwersten wiegt jedoch das völlige Ignorieren des Killerkonzepts. Nichts von wegen verschiedener Schwere der Schuld und der ausgeklügelten Reihenfolge der Opfer, die "leichteren Vergehen" (Macarthur, Rogers) werden hier zu genauso eiskalten Morden wie die restlichen. Folgerichtig wartet die Auflösung zwar mit einigen Schockeffekten auf (wie lange die arme Vera auf dem Stuhl tanzen muß!), aber sie ist einfach nur auf den Effekt hin inszeniert, nicht aus der Logik der Geschichte heraus. Die tödliche Krankheit des Mörders wird zwar erwähnt, aber die weitere Motivation bleibt im Dunkeln (außer einem gewissen Hang zum Sadismus, der wohl von Edward Seton bei der Hinrichtung weitergegeben wurde), und das zieht den ganzen Mehrteiler doch deutlich runter. Die ganze Konfrontation mit dem letzten Opfer wirkt zudem nach nicht mehr, als sie ist: dem Publikum die wichtigsten offenen Fragen erklären, deren Antworten die meisten Zuschauer eh schon kannten. Zwar schließen wir kompromißlos düster ab, aber es bleibt ein mehr als unbefriedigtes Gefühl zurück , wenn der Mörder sich schließlich vor noch 5 übergebliebenen "Soldatenfiguren" selbst richtet.

    Fazit:
    Netter Versuch, aber die Russen konnten es besser! Dennoch eine der besseren Adaptionen (des Romans).

  • Charlie Chan DVDsDatum08.09.2017 18:50
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Vermutlich hat Oland nicht genug Gewinn über die Lizenzkosten (FOX ist zugegebenermaßen unverschämt, was das angeht) und anderen Ausgaben hinaus wieder eingespielt, trotz inzwischen 3facher Auswertung (Einzelboxen, Gesamtbox, Sammelbox "Die größten Detektive aller Zeiten" mit Rathbone-Holmes und Mr. Moto). Koch ist, was das angeht, inzwischen übervorsichtig geworden, so wurde ja auch "Crossing Jordan" nach der 2. Staffel gecancled. Ich finde es immer noch erstaunlich, daß die "Twilight Zone" komplett erschien, trotz einer ganzen OmU-Staffel.

  • Edgar Wallace AusstrahlungenDatum28.08.2017 18:57
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Der ORF greift oft auf uralte Sendemaster zurück, etwa auch bei "Columbo". Da laufen teilweise noch die ganz alten ARD-Master mit weißen (und eingedeutschten) Einblendungen. Aber immerhin kann man so noch drei Folgen in der (wenn auch gekürzten) Schwarzkopf-Synchro hören, die RTL schon vor Jahren mit Sachtleben neu gemacht hat.

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Auch nach wiederholter Sichtung sind Falconettis Scharaden nicht glaubwürdiger und das Puppenspiel in Conways Büro nicht weniger albern, aber gegen den stinklangweiligen "Teppich" steht die "Spinne" doch deutlich besser da. Zwar entfällt der Mitratefaktor komplett (vor allem, wenn man vorher den Trailer guckt, da ist der Täter nämlich noch nicht synchronisiert!), aber wenigstens stimmt der Unterhaltungsfaktor, und die Besetzung ist deutlich prominenter (und auch besser aufgelegt). Sogar der unvermeidliche Comic Relief in Gestalt von Chris Howland fällt erfreulich unnervig (wenn auch nicht wirklich witzig) aus, und Horst Frank als Kinski-Ersatz ist top, schade, daß er nie in der Rialto-Reihe auftrat.

    Wird zwar nie mein Liebling, aber im Vergleich zum Vorgänger deutlich besser. Eigentlich 2,5 von 5 Punkten, aber heute bin ich großzügig:

    3 von 5 Punkten.

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Da ich zum Geburtstag die 4er-BD-Box bekam, konnte ich mir endlich mal alle Weinert-Wiltons ansehen.

    Aller Anfang ist schwer, aber dieser erste Eintrag der Reihe verwundert - wie konnte aus einem so wirren und langweiligen Film eine immerhin vierteilige Reihe werden? Nach einer zugegebenermaßen stimmungsvollen Teasersequenz versackt das ganze in der Belanglosigkeit, größtenteils dargeboten von hierzulande unbekannten (und nicht wirklich interessanten) Darstellern. Fuchsberger leistet Dienst nach Vorschrift, sein farbiger Diener weckt ungute Erinnerungen an den Charakter "Birmingham Brown" aus der Charlie Chan-Reihe, und Dor ist einfach nur fehlbesetzt, da hätte Grothum in der Tat besser funktioniert. Möglich, daß Reinl das selbst gemerkt hat und sie deshalb von Ursula Herwig (bis zu ihrem frühen Tod Stammgast in fast allen Brunnemann/Brandt-Synchros und die Kleopatra im zweiten Asterix-Film) nachsynchronisieren ließ. Leider paßt die Stimme zwar zur Rolle, aber nicht zu Dor...

    Ich kann einem Film vieles verzeihen, aber nicht, daß er mich langweilt. Und das hat der "Teppich" leider im Übermaß.

    1,5 von 5 Punkten.

  • Bewertet: "Der schwarze Abt" (1963, 13)Datum26.08.2017 09:47
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Nach dem Ausschlußprinzip muß es eigentlich Kinski gewesen sein. Fuchsberger scheidet aus naheliegenden Gründen aus, und Arent legt die Kutte ja erst im Finale an. Das WARUM? ist allerdings etwas problematisch, denn immerhin arbeiten ja beide für Gilder.

  • Ungelöste RätselDatum26.08.2017 09:42
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    War das nicht Wilhelm "Lord Lebanon" Vorwerg?

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #251
    Leider findet sich in dem langen Beitrag, der im Newsletter zum Ende der HP-Hörspiele verlinkt wurde, kein einziges Wort zu Edgar Wallace. Wird "Der Rächer" noch kommen? Wohl eher nicht, denn im Shop, wie noch in Beitrag #247 geschrieben, wird die Folge nicht mehr gelistet.


    Da Mr. Wooler sich seit März diesen Jahres hier nicht mehr zu Wort gemeldet hat (auch nicht bzgl. der Ankündigung des "Rächers"), bin ich auch eher pessimistisch gestimmt. Aber er scheint ja mit seinen Charlie Chan-Bearbeitungen für Allscore Media mindestens ein weiteres Standbein zu haben, vielleicht übernehmen die nach Abschluß der Reihe (gab ja nur 6 Chan-Romane) dann auch Wallace.

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Wie ich soeben aus dem aktuellen Hörplanet-Newsletter erfahren habe, stellen die Jungs die Produktion von Hörspielen komplett ein. Somit dürfte das auch das Aus für die gelungene Wallace-Reihe dieses Labels bedeuten.

  • Charlie Chan DVDsDatum11.08.2017 16:18
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    ALSO...

    Von den aufgezählten Filmen (alle mit Sidney Toler) ist noch keiner in deutscher Sprache auf DVD erschienen, zu "City in Darkness" gibt es zudem keine Synchronisation.

    Koch Media veröffentlichte in drei Boxen alle erhaltenen Filme mit Warner Oland (inklusive des nicht synchronisierten "Charlie Chan in Paris" und der spanischen Sprachfassung von "Charlie Chan Carries on"). Donau Film brachte 4 Filme mit Toler und einen mit Roland Winters einzeln und später als Box:

    The Scarlet Clue (Die blutige Spur - deutsche Erst-VÖ mit Billig-Synchro)
    Dark Alibi (Ein fast perfektes Alibi)
    Dangerous Money (Gefährliches Geld)
    The Trap (Die Falle)
    The Chinese Ring (Der chinesische Ring - deutsche Erst-VÖ mit Billig-Synchro)

    Bislang unveröffentlicht sind die Toler-Filme:
    Charlie Chan in Honolulu (Charlie Chan in Honolulu)
    Charlie Chan in Reno (Charlie Chan in Reno)
    Charlie Chan at Treasure Island (Charlie Chan auf der Schatzinsel)
    Charlie Chan in Panama (Charlie Chan in Panama)
    Charlie Chan's Murder Cruise (Charlie Chan auf Kreuzfahrt)
    Charlie Chan at the Wax Museum (Charlie Chan im Wachsfigurenkabinett)
    Murder Over New York (Mord über New York)
    Dead Men Tell (Charlie Chan auf dem Schatzsucherschiff)
    Charlie Chan in Rio (Charlie Chan in Rio)
    Castle in the Desert (Das Schloß in der Wüste)
    The Red Dragon (Charlie Chan in Mexiko)
    Shadows Over Chinatown (Schatten über Chinatown)

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Und auch bei der aktuellen Ausstrahlung keine Spur von den "verschollenen" Folgen. Heute wäre "Feuer im Büro" fällig, aber es ist "Treffpunkt Rolltreppe" angekündigt...

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Von den 3 Italo-Wallaces ist "Stecknadel" sicher noch der beste, und der englische Schauplatz tut der Sache auch noch recht gut. War früher (zu VHS-Zeiten) auch durchaus ein gern gesehener Gast im Recorder. Nachdem ich ihn jetzt allerdings (nachlängerer Zeit) in der (technisch einwandfreien) BD-Aufarbeitung von Koch gesichtet habe, bleibt doch ein fader Beigeschmack.

    Der Besetzung ist kein Vorwurf zu machen, Karin Baal etwa ist ihr (im Bonus-Interview angesprochenes) Unbehagen bei manchen Szenen nicht anzumerken, lediglich Blacky scheint sich nicht so recht wohlzufühlen und hält sich übermäßig oft an seiner Pfeife fest. Bis auf Testi (und anfangs Galbo) werden allerdings auch so ziemlich alle Figuren vom Skript im Stich gelassen, und da liegt der Hase im Pfeffer. Waren Reineckers Arbeiten oft auch hanebüchen, so hatten sie doch selten derartige Logiklöcher. Etwa die Mädchenclique. Laut Klassengespräch gehörten da Hilda, Janet, Brenda und Helen zusammen. Später wird dann (vom Fotografen) noch Elizabeth beigefügt, doch auch Susan (die mit Helen und Brenda im Park ist) ist in der Rückblende dabei. Da ergeben sich dann die ersten Fragen:

    - Warum läßt der Killer Helen und Susan ungeschoren? Die waren genauso dabei, und im Gegensatz zu Janet und Elizabeth waren sie auch für die Abtreibung.
    - Warum tötet der Killer Elizabeth auf verhältnismäßig humane Art, wo er doch sonst immer sein brutales Trademark-Messer einsetzt? Wäre sie "nur" als Zeugin gefährlich, würde sich das erklären, aber sie war ja Mitglied der Clique.
    - Überhaupt Elizabeth - die soll mit den anderen Sexpartys gefeiert haben? Sie ist noch Jungfrau und läßt nicht mal ihren Enrico ran. Zudem wechselt sie mit den anderen während des Films kaum ein Wort, nach Freundinnen sieht das echt nicht aus.

    Das ganze Konstrukt knarzt hinten und vorne, wenn man zu genau darüber nachdenkt, da stören dann Kleinigkeiten (Warum erkennt Elizabeth Hilda am Anfang nicht? Warum kann sie - im Boot liegend - überhaupt an Land gucken? Warum bringt Brenda Enrico per Brief auf die Spur von Mrs. Holden? Wieso meldet Bascombe seine Tochter als vermißt, wenn er sie schon am Hyde Park eingesammelt hat? Wieso überlebt Brenda? etc. pp.) schon nicht mehr.

    Dallamano weiß immerhin, wie man einen Giallo inszenieren muß, die Bilder sind erlesen, die sleazingen Elemente dagegen eher routiniert. Morricones bittersüßer Score ist auch durchaus passend. Summa summarum bleibt allerdings nur ein eher durchschnittlicher Film, der mit Edgar Wallace nur den Namen gemein hat.

    3 von 5 Punkten (mit Nostalgiebonus)

  • Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema
  • Kommissar Maigret - RadiohörspieleDatum13.05.2017 20:03
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Am 5. Mai erschien nun eine vierte Box im DAV: "Maigret & Co. - Die rätselhaftesten Fälle"

    Enthalten sind:

    Die Pfeife des Kommissars Maigret, SRF 1953, mit Georg Mark-Czimeg als Maigret
    Maigret und der Minister, SRF 1958, mit Leopold Biberti als Maigret

    und die Non-Maigrets
    Die schwarze Kugel, SWF/WDR 1963
    Die Brüder Rico, SWF 1957
    Die ehe der Bébé Donge, SWF 1955

    http://www.der-audio-verlag.de/hoerbuech...-3-86231-992-3/

    Diesmal hat man anscheinend ganz tief im Archiv gegraben, ein durchaus begrüßenswertes Vorgehen. Offenbar ist die Zahl der verfügbaren bzw. noch nicht in anderer Form veröffentlichten Maigret-Fälle so überschaubar, daß man nicht mehr als 2 pro Box bringen kann (was vermutlich auch der Grund ist, warum die Maigret-freie zweite Hälfte der "Best of Maigret & Co."-Box - "Die grünen Fensterläden", "Die Komplizen" (Zweiteiler), "Der Zug" und "Der Verdächtige" - noch nicht neu aufgelegt wurde). Andererseits gäbe es - wenn man schon nicht die alternativen Dahlke/Steckel-Vertonungen bringen will - zumindest noch den unvermeidlichen "Kommissar Maigret stellt eine Falle" mit Joachim Nottke als Zweiteiler, und "Maigret läßt sich Zeit" mit Charles Brauer sollte auch verfügbar sein...

  • Wallace & Blu-rayDatum07.05.2017 14:32
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Zur "Stecknadel":

    Mal abgesehen von der merkwürdigen Entscheidung, für eine DEUTSCHE VÖ einen ENGLISCHEN Audiokommentar OHNE UT aufzunehmen (ja, die meisten Leute können englisch, sonderlich entspannend ist es trotzdem nicht, über die volle Spielfilmlaufzeit einem nicht-muttersprachlichen Kommentar zu folgen), wurde hier wirklich ganze Arbeit geleistet. Der deutsche Ton wurde komplett verwendet und sauber angelegt, am Anfang sogar in einer Szene (dank Rückblende) erweitert, Bild- und Tonqualität sind ordentlich.

    Die dt. Kinofassung hätte ich persönlich nicht gebraucht, der Vorspann hätte gereicht (immerhin enthält sie ja kein alternatives Material, sondern wurde "nur" geschnitten), und hier ist zumindest die Tonqualität auch nicht sonderlich (für die Langfassung wurde anscheinend ein anderes - besseres - Tonmaster herangezogen).

    Die Doku "German Grusel" ist auch nett, hätte aber auch etwas länger ausfallen können (gut, die hat Koch nicht produziert, schön, daß sie überhaupt drauf ist). Lustig allerdings, daß gerade bzgl. des Filmes, dem sie beiliegt, aus Blacky und Karin Baal nichts rauszukriegen ist (Baal verweist auf Blacky, der täuscht Gedächtnisschwund vor).

    Die Langfassung auf DVD ist nochmal eine nette Dreingabe.

    Fazit:
    Teuer, muß man als Fan aber haben!

  • Inspector MorseDatum01.05.2017 21:46
    Foren-Beitrag von Lord Peter im Thema

    Da sie mir für unter 10 Euro zuschwirrte, habe ich doch mal bei der deutschen "Staffel 1" zugegriffen, irgendwie war ich doch mal auf den Vorläufer von "Lewis" gespannt...

    Vom rein optischen Gesichtspunkt kann man schon mal nicht mackern, würden nicht die Handys fehlen und die Autos etwas altbacken aussehen, man käme nicht auf die Idee, eine 30 Jahre alte TV-Serie zu sehen, insofern schon mal gelungen.

    Auch das Duo Morse/Lewis gefällt, wobei letzterer eher die größte Nebenrolle statt der zweiten Hauptrolle hat. Die Serie heißt "Inspector Morse", und er ist Dreh- und Angelpunkt, wobei seine Marotten fast schon Monk-like wirken (zum Genuß klassischer Musik sucht er in Wörterbüchern nach Druckfehlern).

    Hauptunterschied zu "Lewis" und auch "Inspector Barnaby" ist, daß die Fälle deutlich realitätsnäher geplottet sind und nicht alle Nebenfiguren einen an der Waffel haben, es geht also deutlich bodenständiger und weniger abgedreht zu. Manchem mag das nach heutigen Sehgewohnheiten etwas dröge vorkommen, ich sehe es eher mal als willkommene Abwechselung. Und die Universitätsstadt Oxford war auch damals schon ein interessantes Setting.

    Tja, leider wurden (bisher) nur 4 Folgen (von 33) in Deutschland herausgebracht, und die auch - trotz existierender Synchro - nur OmU. Schade, denn irgendwie machen diese 4 Folgen Lust auf mehr, muß ich mich halt von der Brexit-Insel eindecken. Wobei ich die Synchro schon ganz gerne mal gehört hätte...

Inhalte des Mitglieds Lord Peter
Beiträge: 400
Seite 1 von 20 « Seite 1 2 3 4 5 6 20 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen