Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.390 Mitglieder
166.467 Beiträge & 6.157 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #15
    Daten zu den Wallace-Ausstrahlungen vor 2007 erhältst du auf dieser Seite: http://freenet-homepage.de/mordsarchiv/Einschaltquote1.htm.


    Ups. Ich stelle gerade fest, dass es diese Seite nicht mehr gibt. Gibt es irgendwo noch eine Quelle zu den Wallace-TV-Ausstrahlungen der Jahre 1977 und 1978?

  • Der deutsche Kriminalfilm vor 1945Datum23.09.2017 23:05
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Ich muss mich korrigieren: Das Geburtshaus von Sybille Schmitz in Düren lag nicht gegenüber Courtenbachshof, sondern gegenüber der Villa Hoesch, die sich ebenfalls in der Oberstraße befand, allerdings etwas näher zur Innenstadt hin. Da war ich leider einer Falschinformation aufgesessen. Sorry.

  • Der deutsche Kriminalfilm vor 1945Datum22.09.2017 16:55
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #72
    Ist mir durchgerutscht und schon korrigiert. Sorry!

    Gibt es vor Ort in Düren eine Erinnerung an Sybille Schmitz, z.B. eine Gedenktafel?


    Gute Frage. Düren wurde 16. November 1944 dem Erdboden gleich gemacht, das Geburtshaus ist dem wohl zum Opfer gefallen. Auf dieser Seite ist gleich oben ein Foto des Geburtshauses:

    http://sybilleschmitz.beepworld.de/privat.htm

    Das Geburtshaus befand sich nach meinen Ermittlungen gegenüber "Courtenbachshof", der schon auf einem alten Dürener Stadtplan eingezeichnet ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Courtenbac...e:Plan_1634.jpg

    Courtenbachshof gibt es auch nicht mehr, allerdings nicht durch Kriegseinwirkung: Im Januar 1981 wurde der Hof, der als letzter landwirtschaftlicher Betrieb innerhalb der Altstadt stand, abgebrochen und durch Wohnbauten ersetzt.

    Ich gucke gerne bei meinem nächsten Besuch in Düren einmal nach, ob an der Stelle des Geburtshauses vielleicht eine Tafel angebracht ist.

    Veranstaltungen, in denen an Sybille Schmitz erinnert wurde, gab es in den letzten Jahren mehrere in Düren.

  • Der deutsche Kriminalfilm vor 1945Datum22.09.2017 11:59
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #28


    Die Dürerin wuchs in Köln auf, erhielt ihr erstes Theaterengagement jedoch in Berlin unter Max Reinhardt. Sie kam schnell zum Film, wo sie die Umstellung von der Stumm- zur Tonproduktion hautnah miterlebte.


    Als jemand, der neun Jahre in Düren zur Schule gegangen ist, erlaube ich mir den Hinweis, dass Sybille Schmitz natürlich keine "Dürerin", sondern eine Dürenerin war.

  • Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Ich habe "Kong: Skull Island" am Wochenende gesehen und bin begeistert. Der Film ist kein Remake der bekannten King Kong-Story, was nach Peter Jacksons 2005er Film auch nur hätte schiefgehen können, hat aber durchaus ein paar Remineszenzen an die bekannte Geschichte (etwa die "weiße Frau" in der Hand des Riesenaffen). Das Setting im Jahre 1973 hat nichts dem 1976er Film zu tun, sondern ist wohl den Umständen geschuldet, dass man a) eine Art Apocalypse Now-Stimmung schaffen wollte (was mit grandiosen Bildern auch bestens gelungen ist), b) dies im Plot gut brauchen konnte, da die Vietnam-Kriegsmaschinerie hier zum Einsatz kommt und gar nicht weit von Skull Island bereits in Südostasien weilt und c) ein Prequel zum 2014er "Godzilla" machen wollte. Man darf nicht vergessen, dass dies - analog zum Marvel Cinematic Universe - ein Film aus dem sogenannten MonsterVerse von Legendary Entertainment ist. Man genießt ihn also am besten direkt zusammen mit dem 2014er "Godzilla". Ein kleiner Tipp: Unbedingt den Absapnn bis zum Ende gucken, denn genau wie bei den Marvel-Filmen kommt nach dem Abspann noch eine Szene, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Filmen der Reihe erklärt. Aber das macht der wahre Cineast ja eh.

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 23:06
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Lord Low im Beitrag #19
    Und noch ein Schauplatz, nach dem es zu forschen gilt:

    In "Der unheimliche Mönch" ist von einem Übungsgeländer in Rumsby (die korrekte Schreibweise ist mir nicht bekannt) in der Nähe von Schloss Darkwood die Rede. Mit Google konnte ich jedoch bisher keinen solchen Ort finden.


    Das ist aber dann aus dem Film, oder? Ich fürchte, da werden wir nicht weit kommen. Soweit die Ortsbezeichnungen nicht direkt aus dem Roman übernommen sind, müssen wir bei den Filmen verstärkt mit Fantasienamen rechnen.

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 21:15
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Lord Low im Beitrag #17
    Zitat von lasher1965 im Beitrag #16


    Das verhängnisvolle Macready-Theater befand sich in der Shaftesbury Avenue. Auch diese ist real.



    Dazu ein Zitat aus Wikipedia:

    Zitat
    Heute gilt die Shaftesbury Avenue als "die" Theaterstraße Londons. Manche Spötter nennen sie auch "Londons Broadway". Die Straße ist weniger gesäumt von architektonisch wertvollen Gebäuden. Lediglich der London Pavilon, das "Lyric"-Theatre und das "Palace"-Theatre am Cambridge Circus stechen zwischen den einfachen Gebäuden heraus.



    Dann befanden sich die Judd-Brüder mit ihrem Schmierentheater ja quasi in bester Gesellschaft - oder vielmehr Konkurrenz. Kein Wunder, dass ihre erbärmlichen Stücke durchfielen. ;-)

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 18:24
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Lord Low im Beitrag #15
    Ich hab mir die heutige Blossom Lane in Enfield mal angesehen und sie sieht schon irgendwie nach dem Wallace-England der Rialto-Filme aus. Wenn auch nicht unbedingt nach "Die toten Augen von London".


    Jetzt habe ich gerade mal online einen Blick in die deutsche Übersetzung der "Toten Augen" beim "Projekt Gutenberg" geworfen und stelle fest, dass Todd's Blindenheim sich in Paddington in der Lissom Lane befindet. Und die finde ich nun gar nicht bei Google Maps. Irgendwo steht aber auch "Ein Wagen brachte sie an das Ende von Lissom Grove, und dann bogen sie in die Sackgasse Lissom Lane hinein." Es gibt zwar nicht "Lissom Grove", wohl aber "Lisson Grove" in London. Da muss ich mal prüfen, was im Originaltext steht. Die Reville Street soll laut Roman parallel zur Lissom (oder Lisson) Lane laufen. Die finde ich auch nicht.

    "Larry Holt saß vor dem Café de la Paix und beobachtete aufmerksam den Menschenstrom, der den ›Boulevard des Italiens‹ in beiden Richtungen entlangströmte." So beginnt der Roman. Beides ist natürlich in Paris zu finden. Gewohnt hat er im "Grand Hotel", das direkt um die Ecke lag, da müsste man mal prüfen, ob damit ein ganz bestimmtes Hotel gemeint sein muss.

    Fanny Weldon wohnte übrigens in der Coram Street 280, die gibt es tatsächlich im Stadtteil Bloomsbury. Ob Nr. 280 ein Eckhaus ist, wäre noch zu überprüfen.

    Diana Wards Wohnung befand sich in der Charing Cross Street. Auch diese gibt es.

    Flimmer Fred und Mr. Strauß haben offenbar ehemals gemeinsam auf der Isle of Portland im Gefängnis gesessen. Auf der Insel existieren noch immer ein Gefängnis und eine Jugendstrafvollzugsanstalt.

    Flimmer Fred lebte in Modley House, Jermyn Street. Zumindest die Straße gibt es.

    Gordon Stuart lebte während seines London-Aufenthalts am Nottingham Place, Marlybone, ein realer Stadtteil. Marlybone grenzt an Lisson Grove. Ob es in Westminster eine Leichenhalle gab, in der seine Leiche gelandet sein könnte, bleibt noch zu untersuchen.

    Das Dorf Beverly Manor in Kent, in das es Gordon Stuart immer zog, um den Friedhof zu besuchen, scheint fiktiv zu sein.

    Die Greenwich-Versicherungsgesellschaft befand sich in Bloomsbury, also im selben Stadtteil, wo auch Fanny Weldon wohnte. Das "Bloomsbury Pavement", auf dem Larry Holt entlanggeht, um dorthin zu kommen, finde ich momentan nicht.

    Stephen Judd lebte in einem sehr schönen Haus in Chelsea.

    Das verhängnisvolle Macready-Theater befand sich in der Shaftesbury Avenue. Auch diese ist real.

    Soviel erst mal auf die Schnelle.

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 16:20
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Peter im Beitrag #13
    An der "Blossom Lane" im Film haben sich schon alle Hamburg-Kenner des Forums die Zähne ausgebissen. Wenn man bedenkt, dass in Altona lt. Wikipedia seit den 50er Jahren rund 30 Straßen komplett aus dem Stadtbild verschwunden sind, also nicht etwa nur namentlich, sondern wirklich baulich, so muss man befürchten, dass es diesen atmosphärischen Drehort heute selbst in ansatzweise erkenbarer Form leider gar nicht mehr gibt.


    Das ist sehr schade. Ich würde aber auch diesen Thread nicht direkt mit dem Drehorte-Thread vermischen wollen, denn da ist ja bereits großartige Arbeit geleistet worden. Ich würde "klein" beginnen mit einer Liste der im Buch erwähnten Orte (vielleicht gibt es ja noch historische Fotos aus der Entstehungszeit der Romane, aus denen man eine Vorstellung gewinnt, was Edgar Wallace selbst so vorschwebte), dann natürlich korrespondierend damit, welche Schauplätze auch im Film vorkommen, und zum Schluss kann man ja vielleicht einen Bogen dazu schlagen, welche Drehorte dafür genutzt wurden.

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 15:42
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Lord Low im Beitrag #10
    Sehr cool! Ich versuche möglichst alle Wallace-Locations (mit Ausnahme der Afrika-Locations) zu besichtigen, egal ob es sich dabei um reale Schauplätze oder nur Drehorte handelt. Wenn es sie noch gibt, dann kann man ja nie sicher sein, wie lange das noch der Fall sein wird...


    Ich versuche das also jetzt mal mit "Die toten Augen von London". Erst das Buch und dann der Film. Ich vermute mal, dass sich im Buch etwas genauere Bezeichnungen finden als im Film. Über die Ergebnisse werde ich hier berichten.

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 14:52
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Lord Low im Beitrag #8

    Wird denn im Buch erwähnt, dass sich die Blossom Lane in "Greater London" befindet? Ich gehe da schon davon aus, dass es sich um die in Enfield handelt.



    Das gehört zu den Dingen, die ich mal eruieren möchte. Mir liegen zu Hause die Originalfassung und die erste deutsche Übersetzung vor. Heute Abend weiß ich vielleicht schon mehr. Bei der Gelegenheit werde ich den Roman auch mal auf weitere Orte durchstöbern. Ich kann mich dunkel erinnern, dass ganz zu Anfang das Café de la Paix in Paris erwähnt wird. Das gibt es natürlich, direkt an der Oper.

  • Edgar Wallace und die RealitätDatum31.07.2017 14:24
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Trieben nicht "Die toten Augen von London" ihr Unwesen in der Blossom Lane, sowohl im Buch als auch im Film? Wenn ich Google Maps befrage, werden mir eine Blossom Street in der Londoner Innenstadt und eine Blossom Lane in Enfield angezeigt. Enfield gehört aber erst seit dem 01.04.1965 zu "Greater London" und gehörte vorher (also zur Handlungszeit von Buch (1924) und Film (1961)) zu Middlesex. Mich würde es reizen, mal aus Buch und Film die Handlungsorte herauszufiltern.

  • Ungelöste RätselDatum15.04.2017 15:13
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von DanielL im Beitrag #64

    Zitat von Disposition der Aufnahmeleitung für Dienstag, 5.9.61 (30. Drehtag) - Im Stahlnetz des Dr. Mabuse
    Zug fährt 13.22 Uhr ein und fährt 13.25 Uhr weiter





    Damals konnte man sich auf die Bahn wohl noch verlassen. Da würde heute keiner mehr mit planen können.

  • Wallace & Blu-rayDatum09.04.2017 17:18
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Ich hab' nun endlich am Samstag das "Gasthaus" von der neuen Blu-ray-Edition gesehen und bin sehr begeistert. Keine Verunreiniungen, keine Blitze, gestochen scharfes Bild und endlich die Frisuren nicht mehr "rasiert".

  • Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Evtl. schaffe ich es auch morgen dahin. Gebe dann morgen hier noch Bescheid.

  • Wallace & Blu-rayDatum06.04.2017 09:10
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Hat eigentlich schon jemand das "Gasthaus" von der zweiten Edition gesehen? Auf der DVD ist ja das Bildformat etwas beschnitten, ist das auf der Blu-ray anders?

  • Wallace & Blu-rayDatum21.03.2017 18:10
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Fabi88 im Beitrag #386
    Man wird sich daran gewöhnen müssen, dass einige Filme gar nicht mehr physisch zu bekommen sein werden. Bei Musik bahnt sich das ja leider zum Teil auch mittlerweile schon an.



    Ich fürchte, man wird sich daran gewöhnen müssen, dass einige Filme irgendwann gar nicht mehr zu bekommen sein werden, weder physisch noch als Stream. Wir erwerben keine Filme mehr, sondern nur noch eine Lizenz zum Gucken von Filmen. Und die kann schwupp weg sein, aus welchen Gründen auch immer.

  • Wallace & Blu-rayDatum02.03.2017 11:58
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von Josh im Beitrag #374
    Auf kleineren Diagonalen sieht man den Unterschied kaum, aber sobald der Fernseher größer wird, ist die Verbesserung für jeden sichtbar. Ich gucke auf 55 Zoll, und da sehen einige ältere DVD's nicht mehr gut aus.


    Ich bin froh, mich vor drei Jahren für einen Panasonic-Plasma in Full HD mit 55 Zoll entschieden zu haben. Nach intensivem Vergleich über mehrere Monate war die Plasma-Technologie die einzige, die auch noch ein SD-Bild auf 55 Zoll richtig gut aussehen ließ. LCD/LED fielen dagegen sämtlich deutlich ab. Hintergrund meiner Recherche war natürlich, dass auch ich wenig Neigung hatte, meine gesamte DVD-Sammlung nochmal auf Blu-ray neu zu kaufen. Allerdings habe ich in den vergangenen drei Jahren bei Neukäufen nur noch dann zur DVD gegriffen, wenn es keine entsprechende Blu-ray auf dem Markt gab oder die Blu-ray-Veröffentlichung eine Macke hatte, die die DVD-Veröffentlichung nicht hatte. Bei den Wallace-Blu-rays zögere ich noch, da die erste Edition zwar in der Auflösung eine Verbesserung, in der Restaurierung des Bildmaterials aber möglicherweise eine Verschlechterung darstellt. Wenn dies bei der zweiten Edition anders ist, greife ich gerne zu.

  • DVD/Blu-ray-AufbewahrungDatum12.01.2017 15:19
    Foren-Beitrag von lasher1965 im Thema

    Zitat von DanielL im Beitrag #3
    Zitat von Havi17 im Beitrag #2
    Beantwortet nicht die Frage, doch ein Hinweis, auf lange Sicht sollte man die DVD/BDs auf ein anderes Medium sichern


    Das hatten wir doch alles schon mal: DVD-Aufbewahrung




    Der Thread hatte eine andere Zielrichtung. Damals war es eine allgemeine Frage nach Aufbewahrungs- und Speicherungsoptionen. Ich möchte jedoch konkret eine Ringbuchlösung, die auch die Möglichkeit bietet, die Cover unversehrt mit abzuheften und möchte einfach nur wissen, ob es außer dem von mir genannten System noch andere gibt. Danke!

  • DVD/Blu-ray-AufbewahrungDatum05.01.2017 10:52
    Thema von lasher1965 im Forum Off-Topic

    Hallo zusammen,

    vielleicht kennt ja der eine oder andere das Problem: Der für die Filmsammlung zur Verfügung stehende Regalplatz wird langsam eng. Nun gibt es reichlich Aufbewahrungsalben für CDs/DVDs/Blu-rays, doch diese sehen in der Regel keinen Platz für Cover und Booklets vor. Ich möchte aber Cover und Booklets nicht getrennt von den Scheiben aufbewahren. Gefunden habe ich bisher nur was bei einem amerikanischen Anbieter, nämlich das hier:

    https://www.amazon.com/Artisan-Black-Can...vd+album+covers

    Das gibt es auch noch mit der doppelten Kapazität.

    Bevor ich jedoch in den USA bestelle, frage ich lieber nochmal, ob es nicht auch Entsprechendes auf dem deutschen Markt gibt. Hat da jemand Tipps oder Erfahrungen? Vielen Dank!

    Charlie

Inhalte des Mitglieds lasher1965
Beiträge: 382
Ort: Raum Köln
Seite 1 von 18 « Seite 1 2 3 4 5 6 18 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen