Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.576 Mitglieder
178.216 Beiträge & 6.905 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • DrehbuchautorenDatum30.07.2021 14:37
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Drehbuchautoren

    Schaffe es vor meinem Urlaub nicht mehr. Es wird ab Mitte August.

  • DrehbuchautorenDatum27.07.2021 12:59
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Drehbuchautoren

    Ganz wichtiges Thema, vielen Dank. Werde dazu später bei andere Gelegenheit noch etwas schreiben, wnen ich die Zeit finde

  • Edgar Wallace AusstrahlungenDatum15.07.2021 13:32
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Edgar Wallace Ausstrahlungen

    Interessante Fragestellung. Setzt man die Kinder und Jugend von heute gleich derer der damaligen Zeit, sehe ich ein klares Ja.
    Ich kann dabei nur auf meine Kinder schließen, die so aufgewachsen, in der Tat Gefallen an den Edgar Wallace Filmen, insbesondere
    bestimmten Schauspielern finden. Eben so wie zu meiner Zeit.

  • Horst Pillau gestorbenDatum06.07.2021 00:18
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Horst Pillau gestorben

    Toll Georg! Und er hat es verdient, ich wußte garnicht, daß er auch am Drehbuch von Salto Mortale beteiligt war.
    Ruhe in Frieden

  • Ich lese wie angekündigt gerade den grünen Bogenschützen und versuche mir ein Bild zu der "Situationsgrundlage"
    des Beginns der Wallace Filme zu machen. Hintergrund können folglich nur die Romane und deren Erfolg sein, der
    sich leider nicht im Netz nachvollziehen läßt. Hier im Forum habe ich den Eindruck, daß bei den Romanen
    Erfahrung vorliegt und da liegt für mich die Frage nahe, welche Romane von Euch favorisiert werden.

  • Gerade konnte ich die tolle Grafik zum Lieblingsroman von Dr. Oberzahn finden.

    Platz 01 - Der rote Kreis (1922) -2
    Platz 02 - Die toten Augen von London (1924)
    Platz 03 - Das Gasthaus an der Themse (1929)
    Platz 04 – Die Tür mit den sieben Schlössern (1926)
    Platz 05 - Der Frosch mit der Maske (1925) -1
    Platz 06 - Der grüne Bogenschütze (1923) -4
    Platz 07 - Die Bande des Schreckens (1926) -3
    Platz 08 - Der Rächer (1926)
    Platz 09 - Der Fälscher von London (1927)
    Platz 10 - Das indische Tuch (1932)
    Platz 11 - Gangster in London (1932)
    Platz 12 - Die seltsame Gräfin (1925)
    Platz 13 - Zimmer 13 (1924)
    Platz 14 - Neues vom Hexer (1929)
    Platz 15 - Der Safe mit dem Rätselschloß (1928)
    Platz 16 - Das Geheimnis der gelben Narzissen (1920)
    Platz 17 - Der schwarze Abt (1926)
    Platz 18 - Die gelbe Schlange (1926)
    Platz 19 - Der unheimliche Mönch (1929)
    Platz 20 - Der Hexer (1926)
    Platz 21 - Das Verrätertor (1927)
    Platz 22 - Der Zinker (1927)

  • Noch etwas würde mich interessieren, vielleicht schon nan der einen oder anderen Stelle gepostet.
    Welches sind Eure Lieblings Wallace-Romane der Edgra Wallace Filmreihe,

    Danke für Eure Einschätzung/Rückmeldung

  • Danke Dir! Vielleicht läßt sich meine Frage etwas eingrenzen. Läßt sich vielleicht abschätzen wie folgede Romane zueinander zu bewerten sind:

    Der Frosch mit der Maske, Der rote Kreis, Die Bande des Schreckens, Der grüne Bogenschütze, Das Gasthaus an der Themse ?

    Danke!

  • Eine Frage an die Edgar Wallace Leser. Gibt es eine Übersicht/Information im Netz, welches die erfolgreichsten Edgar Wallace Romane nach Verkaufszahlen etc. sind.
    Ich konnte im Netz leider nichts finden.

    Danke!

  • Aktuelle deutsche TV-FilmeDatum05.06.2021 14:58
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Aktuelle deutsche TV-Filme

    Einmal Toskana und zurück
    Spielfilm Deutschland 2008. Mit Sabine Postel, Peter Sattmann, Konstantin Wecker, Katja Weitzenböck,
    Sebastian Fischer, Jytte-Merle Böhrnsen, Ilona Schulz, Hans Peter Hallwachs, Lilly Forgách, Ralph Misske
    Michele Oliveri, Stephan Zinner, Susanne von Medvey. Musik: Stephan Massimo Jauch, Kamera: Guntram Franke
    Buch: Katrin Ammon, Regie: Imogen Kimmel

    Die TV-Kritiken schreiben: Mit "Einmal Toskana und zurück" hat Imogen Kimmel eine bezaubernde
    Romantikkomödie inszeniert. Vor der malerischen Kulisse Norditaliens erzählt der Film eine Geschichte ...
    Selten sieht man in einem Unterhaltungsfilm so lebensnahe Situationen. Der Autorin gelingt es sogar, dass man
    von den vielen Zufällen nicht peinlich berührt ist. Warmherzig agieren die Schauspieler vor traumhafter Kulisse.
    Peter Sattmann, der Mann für alle leichten Fälle, sah man lange nicht so glaubwürdig. Sabine Postel, die Frau
    mit dem „Natürlichkeits“-Zertifikat, spielt mal wieder eine Rolle, hinter der sie stehen kann. Auch sie zählte
    sich in den 70er Jahren der ‚Toskana-Fraktion’ zugehörig

    Nach mehrmaliger Sichtung und dem Versuch diesen besonderen Film einzuordnen, mußte ich nachdenken,
    was der Film global und auf den Punkt gebracht bei mir hinterlassen hat. Dabei fiel mir sofort "Der Engel mit dem
    Saitenspiel" ein. Menschen die nicht nur menschlich/empatisch und authentisch spielen, sondern auch noch
    Toleranz, Galanz, Charakter und Mut haben.Die tragenden Rollen verkörpern Menschen ohne jegliche Zickigkeit.
    Vom Leben und einem miteinander geschliffen wie ein Diamant. Da fällt es sofort auf, wenn Jytte-Merle Böhrnsen
    davon noch nicht alles haben kann und sogar Sebastian Fischer den Finger bei zwei Situationen in die Wunde legt,
    wenn den Erwachsenen doch noch kindliches Gehabe entgleitet. Was beim "Saitenspiel" nicht der Fall ist.

    Die Musik behutsam eingesetzt und wenn nicht instrumental, dann passend und ausdrucksstark zum Lebensgefühl
    der Generation Eltern. Ja und dann noch der Bulli, das was auch nach langer Zeit noch von dem Film als
    Einstiegsdroge in Erinnerung bleibt. Kein Blick keine Mimik zuviel bei den Darstellern, nichts übertrieben
    und dennoch ausdrucksstark, die nötigen Pausen für die Zuschauer um das aufzusaugen. Da bin ich wieder
    bei den "Edelmenschen" in "Saitenspiel". Sehr gefühlvoll unter der Regie von Imogen Kimmel, tauchen echte
    Gefühle und Edelmut wie aus dem Nichts auf und adressieren durch den Alltag verborgene Synapsen wieder
    beim Zuschauer. Ein Film der Lichtjahre über dem Horizont der ekpatischen rationalen TV-Kritiken von TV-Spielfilm
    liegt, die nur eine Grenze zu dorthin kennt und diese völlig abartig Kitsch nennt. Eine Top3 Filmromanze

    https://www.youtube.com/watch?v=FbLzaAYX4C8

  • Bewertet: "Der schwarze Abt" (1963, 13)Datum02.06.2021 19:50

    Ja und gerade Eure Informationen zur Romanvorlage sind essentiell. Nur mit dieser Kenntnis läßt sich erahnen, was ein Drehbuchautor geleistet hat. Ob es verbockt wurde oder eben auch aus dem Zwang heraus so geschrieben wurde, werden sollte, wie die Vorlage war. Dies ist deshalb essentiell zu wissen, um einem Film bei seiner subjektiven Bewertung nicht Unrecht zu tun. Gerade das habe ich oft auch in der Vergangenheit hier leider feststellen müssen. So bringt Ihr richtig guten frischen und absolut notwendigen Wind in dieses Forum, das sollte ein Kompliment sein!
    Wesentlich schwieriger wird es, wenn das Buch den Job hat einen Kommissaralltag naturgetreu zu erzählen, das als Ziel der Redaktion gesetzt war und auf der anderen Seite die Zuschauer aber noch unterhalten werden wollen. Wollen deshalb, weil es früher Redateursfernsehen gab. Unlängst konnte ich mir die Sendung "Nachspiel - Kritik am Fernsehen im Fernsehen" vom 02.10.1973 SWF ansehen. Dort wurde ein Tatort an den genannten Vorgaben der Redaktion gemessen und ob man es glaubt oder nicht, die Zuschauer in der Diskussion haben auch genau diese Anforderung gestellt. Aus heutiger kommerzieller Sicht das krasse Gegenteil. So etwas hat man sich damals bei einem Krimi nicht vorstellen können. Genausowenig wie aus heutiger Sicht die Bewertungen damals. So haben sich das Fernsehen und damit die Zuschauer verändert, leider.

  • Bewertet: "Der schwarze Abt" (1963, 13)Datum02.06.2021 17:48

    Zitat von Savini im Beitrag #229
    Zitat von Savini im Beitrag #219
    Das ist allerdings nicht nur eine Dass es hier keinen wirklichen Haupttäter gibt, ist allerdings der Vorlage zu verdanken, an der sich Wiedmann (trotz zusätzlicher Leichen) relativ eng orientierte.

    Als kleine Ergänzung dazu wäre hier ein vor vielen Jahren in diesem Thread geschriebener Beitrag:
    Zitat von Blinde Jack im Beitrag #47
    Der Film an sich gefällt mir sehr gut, aber wo zum Teufel bleibt die verdammte "richtige" Demaskierung des Abtes! Das wird nur kurz erwähnt. Das finde ich richtig blöd!!! Man hätte es so machen müssen, dass Gritt Bötcher von einem schwarze Abt entführt wird, der dann meinetwegen von den Steinen erschlagen wird. Böttcher und Blacky kümmern sich um den Schatz und Puddler demaskiert den toten Harry Chelford. Das wäre sowas von viel besser gewesen!

    Das wäre sehr viel konventioneller und käme den Erwartungshaltungen entgegen, hätte aber einen massiven Eingriff in die Romanstruktur erfordert. In dieser Phase der Serie hatte man es erst einmal (beim "Gasthaus") gewagt, eine andere Figur als Haupttäter zu entlarven.

    Genau das ist der Punkt. Auf der einen Seite die Romanvorlage, auf der anderen Seite das eigene oder kommerziell angebrachte Wunschdenken.

  • Aktuelle deutsche TV-FilmeDatum31.05.2021 23:52
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Aktuelle deutsche TV-Filme

    Wer einmal stirbt dem glaubt man nicht Spielfilm Deutschland 2021
    Mit Julia Koschitz, Heino Ferch, Roman Knizka, Sabine Waibel, Arnd Klawitter, Ursula Werner,
    Gerhard Garbers, Patrick Güldenberg, Bastian Beyer, Benjamin Piwko, Sesede Terziyan
    Drehbuch: Uli Brée, Kamera: Mathias Neumann, Musik: Stefan Bernheimer, Regie: Dirk Kummer

    Ein ungewöhnlicher Film. Was zunächst nach einer "üblichen" "Romatischen Komödie" ausschaut,
    entwickelt sich zart und behutsam zu einer Aufarbeitung zweier gescheiterter Ehen, doch nur weil
    es eben jetzt gerade aufgeschrieben zu lesen ist, denn die flüssig und elegant inszenierte Handlung,
    welche den Zuschauer an den Hauptfiguren förmlich an den Lippen kleben läßt, schafft nicht den
    üblichen Freiraum über etwaige Beziehungsproblemursachen nachzudenken. Immer wieder häppchenweise
    entweicht diese Möglichkeit in die auch spannende Handlung die eine Auflösung jedoch nicht
    genug erahnen läßt, sodaß das Ende abrupt den flüssigen Film beendet. Nicht ohne eine kurze
    Schlußszene die so uneindeutig ist, daß die Handlung sicher noch eine ganze Weile spannend
    mit neuem Wendepunkt weitergehen könnte. Die Musik tritt praktisch nicht in Erscheinung eben
    weil das Spiel der Personen und die Regie so hervorragend sind.

    Dabei wird in den Beziehungen ohne wenn und aber, ohne das übliche "beide haben Recht"
    aufgeräumt, absolut ungewöhnlich. Man kann und darf für sich in der Tat, wenn man es für sich
    zuläßt, etwas mitnehmen. Nennen wir es einfach Projektion des eigenen Versagens in Form von
    Schuld auf den Partner und das nicht etwa weil man ein Versager ist, sondern, weil der Partner
    zu stark oder schwach ist und deshalb ganz einfach nicht dazu passt.

    Merkwürdig, jetzt erst komme ich zu den Darstellern, der Film war von der Leistung dieser so
    ausgewogen, daß erst einmal die Handlung aufgearbeitet werden mußte. Zu Heino Ferch
    braucht man nichts mehr zu sagen. Seit "Single sucht Nachwuchs" einzigartig in seinem Spiel
    mit Stimme und Körper. Ja und dann noch Julia Koschitz, besser hätte man dieses Dreamteam
    wohl nicht zusammenstellen können. Ursula Werner als Mutter, schaffte den notwendigen
    Sparringspartner ähnlich wie in "Single.." Auf der anderen Seite spielen Roman Knitzka und
    Sabine Waibel gekonnt den Gegenpart. Dazu noch der windige Arnt Klawitter. Es kommt einem
    so ein wenig wie ein Schachspiel vor, bei dem die Personen mit einem ganz unterschiedlichen
    Eigenleben den Siegeszug erst am Schluß erleben lassen. Eine Top 5 Tragikomödie. Sehr Sehenswert

    https://www.ardmediathek.de/video/filme-...QwODY4ZTVkMGRj/

  • Ein weiterer Film des Filmtraumpaares Remberg/Hoven. Sehr gut "Die unentschuldigte Stunde" ein Pauker-Film.

  • Backkataloge großer LabelsDatum27.05.2021 20:53
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Backkataloge großer Labels

    Und es geht weiter im Spiel um die Macht https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ama...d-kauf-101.html

  • Wallace & Blu-rayDatum27.05.2021 12:17
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Wallace & Blu-ray

    Da ich sämtliche Filme archiviere, scheidet bei mir aus Kostengründen bereits schon Full HD aus. Einzig Filme die es mir ganz besonders
    Wert sind, schaffe ich mir in Full HD an. Inweiweit diese dann in 4K kommen warte ich erstmal ab. Groß wird die Menge jedoch in keinem
    Fall sein.

  • Wallace & Blu-rayDatum25.05.2021 16:17
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Wallace & Blu-ray

    Vielen Dank für die ausführliche nachvollziehbare Erläuterung. Also spiegelt sich eine 4K Abtastung mit Downskaling auch optisch subjektiv wieder.

  • Edgar Wallace AusstrahlungenDatum22.05.2021 15:36
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Edgar Wallace Ausstrahlungen

    Das ist alles Geschmackssache. Das Verrätertor ist m.E. ein hervorragender Film. Natürlich laufen dort kein Fuchsberger, keine Karin Dor rum und es gibt keine Schlösser mit Falltüren etc.

  • Wallace & Blu-rayDatum21.05.2021 20:48
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema Wallace & Blu-ray

    Eine Frage zur Qualität.

    Ich halte die aktuelle BlueRay Edition 10 in Händen. Die Filme sind angepriesen eine 4K Abtastung zu sein.
    So gibt es Leute die mir erzählen, daß eine BlueRay in Full HD auf dieser Basis besser "ausschaut" als eine
    direkte Full HD Abtastung. Könnt Ihr das belegen?

  • TV-Termine im MaiDatum15.05.2021 19:47
    Foren-Beitrag von Havi17 im Thema TV-Termine im Mai

    Zitat von brutus im Beitrag #4
    Heute Abend feiert der NDR ein wenig den 75. Geburtstag von Udo Lindenberg und zeigt dabei u.a. um 00:25 Uhr auch noch einmal den Tatort-Klassiker

    Kneipenbekanntschaft (045) aus dem Jahre 1974

    Der erste Fall von Kommissar Brammer (Knut Hinz), mit Karl Michael Vogler, Peter Kuiper, Rosemarie Fendel, Dieter Prochnow, sowie Klaus Schwarzkopf als Gastkommissar Finke.
    Udo hat relativ zu Beginn einen Gastauftritt und singt mit seinem Panikorchester den Titel Candy Jane (man achte auf den vielseitigen Text!)

    Das ist schön daß man dem < treuen > Udo zum Geburtstag gratuliert. Knut Hinz würde sich bestimmt freuen wenn dieser Tatort zu seinem Tode ausgestrahlt wird.

Inhalte des Mitglieds Havi17
Beiträge: 3437
Ort: Königshofen
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz