Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 448 mal aufgerufen
 Off-Topic
Ray Offline



Beiträge: 1.833

31.12.2021 12:31
Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Etwas spät möchte ich auch in diesem Jahr alle, die möchten, dazu einladen, auf das persönliche Jahr vor dem Fernseher zurückblicken.


Als Anhaltspunkte mögen wiederum folgende Fragen dienen:

-Welche Filme/Serien habt ihr neu entdeckt oder wiederentdeckt?
-Gab es erwähnenswerte Neuanschaffungen im Bereich Filmbücher/Hörbücher/Hörspiele?
-Wie beurteilt ihr die Arbeit der Labels? Welche Firma hat besonders gute DVDs/Blu-Rays vorgelegt in 2021?
-Gab es Highlights im Fernsehen? Welche Sender haben euch in diesem Jahr mit besonderen Perlen oder anderen interessanten Sendungen beglückt?


Ich mach mal den Anfang:


TV-Serien

Bewertet: "Ein Fall für Zwei" (Strack & Gärtner, 1981-88)

Bei den Serien national habe ich mich erstmals "Ein Fall für zwei" näher zugewandt, genauer gesagt der Strack-Ära. Die ersten Folgen haben mir insgesamt durchaus gefallen, es gibt aber noch Luft nach oben.

Die Journalistin (TV, 1970-1971)

Auch "Die Journalistin" mit Marianne Koch und Horst Frank hat mir in Sachen Atmosphäre, Setting, Besetzung und Musik sehr gut gefallen. Die Storys waren dagegen oft eher dünn.

Ansonsten war ich vor allem international unterwegs und habe dort viel parallel und durcheinander geschaut, vor allem "Starsky & Hutch" und "Detektiv Rockford", die mir beide ausgezeichnet gefallen, aber auch "Hart aber herzlich" und "Kobra, übernehmen Sie". Auch "Geheimauftrag für John Drake" lag Anfang des Jahres im Player und hat mich gut unterhalten. Hier gibt es ein Wiedersehen mit zahlreichen beaknnten Gesichtern aus Bond-Filmen, Wallace-Co-Produktionen oder anderen britischen Serien der Zeit. Patrick McGoohan ist als Darsteller natürlich ohnehin über jeden Zweifel erhaben.


Film- und Fernsehklassiker national

Das tödliche Patent (TV, BRD 1963)

Für Freunde des gepflegten Kammerspiels entpuppt sich dieser hochklassig besetzte TV-Film aus den frühen 1960ern als echtes Highlight


Nachts auf den Straßen (1952)

Sehenswerter deutscher Nachkriegsfilm mit Hans Albers und Hildegard Knef


Kirmes (1960)

Packendes Drama von Wolfgang Staudte mit Götz George


Zweiteiler "Klaus Fuchs" (ZDF 1965) mit Robert Graf

Und nochmal ein hochwertiges Fernsehspiel, diesmal im Kontext der Spionage und daher eine Art extralange Folge von "Die fünfte Kolonne"


Fortsetzung folgt...

Peter Ross Offline



Beiträge: 1.718

31.12.2021 14:39
#2 RE: Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Ich habe tatsächlich in diesem Jahr nur wenige Wallace-Filme gesehen (ca. 5-6 Stück). Stattdessen will ich aber ab dem 14.01.2022, wenn die große Blu-Ray-Box geliefert wird, wieder starten.
Allgemein habe ich in meinem Schrank nur wenige DVDs. Dazu gehören für den Eigenbedarf ein paar selbst gebrannte Wallace- und Epigonen DVDs, sowie die ZDF-Dreiteiler. Alles andere (Kommissar, Derrick, Der Alte usw.) ist ja mittlerweile in der Megathek zu finden.

Folgendes habe ich dieses Jahr gesehen:
- Anfang 2021 mal wieder sehr viele Kommissar-Folgen
- derzeit viele Alte-Folgen mit Lowitz
- der Abenteuervierteiler "Der Seewolf"
- der Abenteuervierteiler "Zwei Jahre Ferien".
Kurz angetestet habe ich auch "Lockruf des Goldes" (fand ich aber nicht so gut) und kurz einen Blick in "Die Schatzinsel" geworfen. Leider auch zu lahm.
Habt ihr eine Idee, welchen Vierteiler ich noch schauen könnte?
Sehr gut gefällt mir "Babeck", "11 Uhr 20" und "Der Tod läuft hinterher". Die schaue ich auch fast jedes Jahr.

Ach ja, DVDs/BluRays habe ich dieses Jahr keine gekauft, außer die jetzt erscheinende Edgar Wallace Blu Ray Gesamtedition (bei buecher.de).

Ray Offline



Beiträge: 1.833

08.01.2022 14:48
#3 RE: Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Wallace-Filme habe ich 2021 glaube ich tatsächlich nur einen gesehen ("Gasthaus" für den Podcast). Habe noch zwei verschweißte Blu-Ray-Editionen herumliegen, die ich wahrscheinlich in 2022 mal sichten werde, auch wenn die Titel überwiegend nicht der Knaller sind.


Filmklassiker international

Slaughter (USA 1972)

Dank der hervorragenden "Black Cinema Collection" des Labels Wicked Vision bekommt man die Gelegenheit, sich einmal näher mit so mancher Blaxploitation-Perle zu beschäftigen. Highlight war für mich "Slaughter" mit Jim Brown, den man kurz und knapp als eine Art Mischung aus "Shaft" und James Bond zusammenfassen kann. Dazu gibt es einen sehr coolen Soundtrack. Die Fortsetzung "Der Sohn des Mandingo" gab es bisher leider noch nicht, dafür erscheint Ende des Monats als #9 "Visum für die Hölle" mit Brown und Martin Landau, der auch sehr vielversprechend ist. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir noch Straße zum Jenseits (USA 1972) mit dem 2021 verstorbenen Bond-Bösewicht Yaphet Kotto und Anthony Quinn, der als eine Mischung aus Blaxploitation und Neo Noir-Krimi daherkommt.


Sammelthread "Film Noir" (38)

In Sachen klassischer Film Noir habe ich dank der "Columbia Noir"-Collections ein paar schöne Beiträge des Studios kennen lernen dürfen. Am meisten haben es mir "Auf gefährlicher Straße" mit Mickey Rooney sowie der B-Noir "Der Tod kommt auf leisen Sohlen" (Sammelthread "Film Noir" (39)), aus dem Martin Scorsese Inspiration für "Taxi Driver" schöpfte, angetan. Daneben standen einige weniger bekannte Vertreter mit Alan Ladd auf dem Spielplan, von denen ich "Blutige Straße" (Sammelthread "Film Noir" (38)) (an der Seite von Edward G. Robinson) und "Todesfalle von Chikago" (Sammelthread "Film Noir" (37)) am stärksten fand.


- Burt Reynolds-Filme

Außerdem habe ich mir einige Burt Reynolds-Filme angesehen. Hier hat mich der Neo Noir-Krimi "Straßen der Nacht" an der Seite von Catherine Deneuve beeindruckt. Weitere Anspieltipps: "Der Tiger hetzt die Meute" samt Fortsetzung "Mein Neme ist Gator" sowie der Heist-Movie-Western "Sam Whiskey" an der Seite von Angie Dickinson.


Französische Kriminal- und Gangsterfilme (11)

Hier gab es eine wahre Flut an Veröffentlichungen. Herausragend war für mich hier der Lino Ventura-Krimi "Der Mörder kam um Mitternacht" und "Brutale Schatten" mit Jean-Louis Trintignant und Roy Scheider.


Fortsetzung folgt...

Mr Keeney Offline




Beiträge: 1.356

08.01.2022 20:30
#4 RE: Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Zitat von Ray im Beitrag #3



Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir noch t64096f2290187-Strasse-zum-Jenseits-USA….


Am meisten haben es mir "Auf gefährlicher Straße" mit Mickey Rooney…

Daneben standen einige weniger bekannte Vertreter mit Alan Ladd auf dem Spielplan, von denen ich "Blutige Straße"…


Außerdem habe ich mir einige Burt Reynolds-Filme angesehen. Hier hat mich der Neo Noir-Krimi "Straßen der Nacht" an der Seite von Catherine Deneuve beeindruckt….


Fortsetzung folgt...


Ich erkenne ein gewisses Leitthema 😉👍🏼

Ray Offline



Beiträge: 1.833

08.01.2022 23:26
#5 RE: Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Zitat von Ray im Beitrag #1

Nachts auf den Straßen (1952)

Sehenswerter deutscher Nachkriegsfilm mit Hans Albers und Hildegard Knef



Stimmt, vor allem, wenn man den auch noch mit dazu nimmt.

Ray Offline



Beiträge: 1.833

10.01.2022 23:51
#6 RE: Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Filmbücher

Cinema präsentiert: Filmstars. Die 30 größten Ikonen der Filmgeschichte

Als Pendant zu dem Regisseur-Buch gibt es nun 30 schöne Beiträge zu großen Filmstars, schön reich bebildert. Der ein oder andere mag je nach persönlichem Gusto in der Auflistung fehlen. Die Auserwählten haben es aber auf jeden Fall verdient und im Vorwort wird zudem ein zweiter Teil angedeutet. Von mir aus gern!


Arbeit der Labels

Einen klaren Favoriten habe ich dieses Jahr nicht. Die "Black Cinema Collection" ist wie schon geschrieben toll produziert, da es neben sehr gutem Bild einige vom Label selbst produzierte und höchst informative Extras gibt, die es bei dieser Art Film selbt im Ausland wohl kaum gibt. In Sachen Quantität hat Pidax wider die Nase vorn. Es verging gefühlt kaum eine Woche, in der kein bisher unveröffentlichter Film von Delon, Ventura oder Trintignant erschien. In dieser Hinsicht gerne weiter so. An der Qualität haperte es aber mitunter (Bsp: "Brutale Schatten"). Außerdem bleibt das leidige Blu-Ray-Thema. Konkurrent Filmjuwelen macht es vor. Dort sind 2021 auch mehrere französische Thriller und Kriminalfilme erschienen - jeweils sowohl auf DVD als auch auf Blu-Ray... Apropos Filmjuwelen: Das Label hat es immerhin geschafft, in 2021 erstmals vollständige "Kommissar X"- und "Jerry Cotton"-Boxen vorzulegen - hier aber auch nur auf DVD. Im Fall "KX" aber zumindest alle Filme in guter Qualität, so dass das Preis-/Leistungsverhältnis durchaus stimmt, bei Cotton ist das Upgrade zu den schwachen Kinowelt/StudioCanal-Scheiben wohl eher überschaubar, so dass man diese Veröffentlichung mit gemischten Gefühlen sehen kann.

Sender

Hier hat schon traditionell Arte mit Leichtigkeit die Nase vorn. Fast wöchentlich interessante Filme in sehr guter Qualität zur besten Sendezeit. Dazu ebenso häufig interessante Dokumentationen über Regisseure und Filmstars. Absolut vorbildlich. Ansonsten schaue ich auch bei den "BR Classics" immer mal gerne rein, wenngleich man diese angesichts der Programmierung eigentlich gleich "BR Western Classics" nennen könnte. Ein bisschen mehr genremäßige Varianz wäre wünschenswert. Aber wenigstens gibt es einen festen Sendeplatz für Klassiker. Auf One habe ich immer mal bei "Hart aber herzlich" oder auch "Drei Engel für Charlie" reingeschaut. Gerade bei ZDFneo und One gäbe es aber sicher auch noch Potential: Warum hier nicht mal ein fester Sendeplatz für "Kultkino", auf dem man auch mal abseits von Feiertagen Wallace- oder auch mal Cotton-Filme u.s.w. zeigt? Wäre vielleicht noch ein Weg, abseits von Quotendruck und unüberschaubaren Streaming-Landschaften einem jungen Publikum derartige Produktionen zu präsentieren.

DanielL Offline




Beiträge: 4.127

14.01.2022 20:11
#7 RE: Rückblick 2021 Zitat · Antworten

Statt eines Labels oder Senders gibt es für mich definitiv einen neuen Hidden Champion für interessante Entdeckungen. Das viel gescholtene und vermeintlich disruptive Amazon Prime Video. Kurzer Einschub: Ich bin wahrlich kein Fan von der Marktkonzentration und Bücher bestelle ich schon seit längerem wenn möglich immer beim Buchhändler in meiner Nachbarschaft. Amazon Prime Video ist aber von den großen Streamern der Einzige, bei dem man ein umfangreiches Angebot an Nischen- und Kultfilmen findet. Bei Disney+ spürt man hingegen noch wenig vom Fox-Kauf, jedenfalls was ältere Jahrgänge betrifft. Eigentlich erinnere mich in meiner Testphase nur an "French Connection". Bei Netflix waren die zwischenzeitlich verfügbaren Wallace- und Winnetou-Filme als "deutsche Edelklassiker" eher eine seltene Ausnahme. Auch sonst eher Edelklassiker wie "Der Pate". Das liegt sicherlich daran, dass Amazon sich eher als Plattform versteht und Lizenzverwerter dort einfach andocken können und dies eben auch zahlreich tun. Ich will jetzt nicht in Frage stellen, dass Streaming es generell dem physischen Markt schwer macht und vermutlich ist es auch nicht so rosig, dass Amazon mit seiner Dominanz die Konditionen für kleinere Lizenzverwerter diktieren kann. Gleichwohl mache ich bei mir persönlich folgende Beobachtung. Bei Amazon Prime Video rotieren immer wieder interessante Kleinode und Nischentitel ins "Prime inklusive"-Repertoire, die ich mir so nie direkt als Blu-ray bestellt hätte. Und die im TV auch keinen Platz haben. Dazu gehören schonungslose Eurocrime-Kracher ("Der Berserker"), vergessene Eurospy-Abenteuer ("Geheimauftrag CIA"), Blaxploitation ("Black Godfather"), Poliziottesco ("Der Teufel führt Regie"), gerade diverse Bronson-Filme, Eurowestern, Kriminalfilme usw. Wem das noch nicht reicht, kann Channel-Pakete zu günstigen und monatlich kündbaren Konditionen dazu buchen. Und dann gibt es ja noch die ganze Pay-per-View-Bibliothek, wobei ich spätestens hier genauer prüfe, ob ich mir dann nicht gleich den Film physisch in die Sammlung hole (sofern nicht OVP). Erst durch das Entdecken bei Amazon habe ich mich aber manchmal näher mit den Filmen beschäftigt, manchmal sogar die entsprechenden Discs dann gleich nachgeordert oder verwandte Filmtitel physisch bestellt.
Die Bild- und Tonqualität schwankt je nach Lizenzgeber von unterirdisch bis phänomenal. Bei den gestochen scharfen Filmen muss man natürlich sagen, dass es sich da oft um Zweitverwertungen handelt, die vermutlich v.a. durch den physischen Verkauf refinanziert werden/wurden. So findet man beispielsweise auch gerade die restaurierte UCM.ONE-Fassung von "Schlangengrube und das Pendel" im Prime-Abo vor. Sehr fraglich, ob solche eine top restaurierte Fassung in Zukunft denkbar wäre ohne dass der Film zuvor in physischen Sammlereditionen verkauft wird (Ich habe die Deluxe-Box ohnehin und gerne im Regal!). Aber die durchaus kritisch zu sehende Vogelperspektive soll ja hier mal nicht Thema sein. Vor 1-2 Jahren hätte ich jedenfalls nicht damit gerechnet, solche Titel beim Amazon-Streaming vorzufinden.

Gruß,
Daniel

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz