Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 212 Antworten
und wurde 13.749 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 15
Gubanov Offline




Beiträge: 16.041

28.02.2009 12:31
#91 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
Zitat von Havi17
Der grüne Bogenschütze ist kein Thriller

"Der grüne Bogenschütze" ist auch keine Persiflage.

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Mamba91 Offline



Beiträge: 745

28.02.2009 13:08
#92 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Havi17
Der grüne Bogenschütze ist kein Thriller

Das habe ich auch nicht behauptet. Da an beiden Drehbüchern Wolfgang Menge mitgearbeitet hat, hätte ich beim Bogenschützen "mehr" erwartet, da der Roman auch nicht gerade spannend ist. Aber anscheinend wollte man mal neue Wege einschlagen. Wege die zum Glück wieder verlassen wurden.

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

28.02.2009 13:12
#93 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Mamba91
Zitat von Havi17
Der grüne Bogenschütze ist kein Thriller

Das habe ich auch nicht behauptet. Da an beiden Drehbüchern Wolfgang Menge mitgearbeitet hat, hätte ich beim Bogenschützen "mehr" erwartet, da der Roman auch nicht gerade spannend ist. Aber anscheinend wollte man mal neue Wege einschlagen. Wege die zum Glück wieder verlassen wurden.

Der ungekürzte Roman ist durchaus spannend. Und Wolfgang Menge wollte hier einmal den Stahlnetz-Stil einführen, was gänzlich daneben ging.

Joachim.

Havi17 Offline




Beiträge: 3.127

28.02.2009 14:05
#94 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov
Zitat von Havi17
Der grüne Bogenschütze ist kein Thriller

"Der grüne Bogenschütze" ist auch keine Persiflage.
Und ob, der Film ist
darauf angelegt sich nicht ernst zu nehmen. Ganz besonders deutlich wird das bei
der Szene mit der Stimme aus dem Off, das übrigens in den Lemmy Caution-Filmen
zum ersten Mal gemacht wurde.

Gruss
Havi17

Gubanov Offline




Beiträge: 16.041

28.02.2009 14:19
#95 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
Die erste einigermaßen als Persiflage zu bezeichnende Verfilmung der Wallace-Reihe war, wenn auch noch unbeabsichtigt, "Das Rätsel der roten Orchidee". Alles, was davor kam, waren schlicht mehr oder weniger ernste Kriminalfilme, die auf die eine oder andere Art unterhalten wollten und in denen vielleicht einzelne Rollen "sich nicht ernst nahmen". Das ist nicht mit dem gesamten Film zu verwechseln! Eine echte wirklich gewollte und auf die Spitze getriebene Persiflage in Filmform erreichten die Wallace-Filme aber erst mit den "Wixxer"-Teilen...

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Havi17 Offline




Beiträge: 3.127

28.02.2009 14:44
#96 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov
Die erste einigermaßen als Persiflage zu bezeichnende Verfilmung der Wallace-Reihe war, wenn auch noch unbeabsichtigt, "Das Rätsel der roten Orchidee". Alles, was davor kam, waren schlicht mehr oder weniger ernste Kriminalfilme, die auf die eine oder andere Art unterhalten wollten und in denen vielleicht einzelne Rollen "sich nicht ernst nahmen". Das ist nicht mit dem gesamten Film zu verwechseln! Eine echte wirklich gewollte und auf die Spitze getriebene Persiflage in Filmform erreichten die Wallace-Filme aber erst mit den "Wixxer"-Teilen...
Sorry, aber das sehe ich ganz anders. Schon der Start des grünen Bogenschützen zeigt überdeutlich worauf es Jürgen Roland angelegt und nit Bravour gemeistert hat.

Gruss
Havi17

Gubanov Offline




Beiträge: 16.041

28.02.2009 14:47
#97 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
Dann frage ich andersherum: Was, außer dem Start, zeigt deiner Meinung nach, dass der "Bogenschütze" eine Persiflage ist? Außer Eddi Arents Figur gibt es nichts Amüsantes an diesem Film. Wo soll sich der Film über seine drei (meinetwegen vier) Vorgänger lustig machen?

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

28.02.2009 14:55
#98 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
Zitat von Gubanov
Die erste einigermaßen als Persiflage zu bezeichnende Verfilmung der Wallace-Reihe war, wenn auch noch unbeabsichtigt, "Das Rätsel der roten Orchidee". Alles, was davor kam, waren schlicht mehr oder weniger ernste Kriminalfilme, die auf die eine oder andere Art unterhalten wollten und in denen vielleicht einzelne Rollen "sich nicht ernst nahmen". Das ist nicht mit dem gesamten Film zu verwechseln! Eine echte wirklich gewollte und auf die Spitze getriebene Persiflage in Filmform erreichten die Wallace-Filme aber erst mit den "Wixxer"-Teilen...

Insgesamt habt Ihr recht bzw. dennoch nicht. Hinsichtlich des Humors hatte ich seinerzeit mit Herrn Hummel auch gesprochen. Er wollte von Anfang die Filme nicht allzu ernst wissen. Hier beauftragte er auch beim ersten Film "Der Frosch mit der Maske" Egon Eis die Rolle des Butlers zu entwickeln, die dann von Eddi Arent gespielt wurde. Zu der Zeit war auch bereits das Drehbuch von "Der rote Kreis" im Entstehen - hier konnte man Eddi Arent "nur" die Rolle des Sergeants übertragen. Aber Wiedmann erfand dann - entgegen dem Roman - dann die Rolle des Fotographen für Eddi Arent in "Die Bande des Schreckens", gleichfalls auch die Sergeant-Rolle für Eddi Arent in "Die toten Augen von London" wurde für ihn "erfunden". Und so ging's dann weiter. Wiedman entwickelte dann die Arent-Rollen für "Die Tür mit den sieben Schlössern", "Der schwarze Abt" und auch noch für "Das Verrätertor". Ähnlich machte es auch Egon Eis neben "Die toten nAugen von London" dann in "Das Gasthaus an der Themse" und auch für "Gangster in London". All diese Arent-Rollen gab's in den Romanen nicht, mit Ausnahme des Lords ("Die seltsame Gräfin") und des Reporters ("Der grüne Bogenschütze"). Insgesamt kann man sagen, dass die Wallace-Verfilmungen sich durch diese Parts selber nichts ernst nehmen wollten, dennoch wollte man nicht direkt eine Persiflage herstellen. Das gilt auch für "Gangster in London". Arent hat dann von Mal zu Mal in seine Interpretatioen der Rollen immer mehr Gewicht gelegt, was ja schließlich dazu führt, dass viele seine Rolle in "Die Gruft mit dem Rätselschloß" als unerträglich empfinden.

Joachim.
Havi17 Offline




Beiträge: 3.127

28.02.2009 14:57
#99 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov
Dann frage ich andersherum: Was, außer dem Start, zeigt deiner Meinung nach, dass der "Bogenschütze" eine Persiflage ist? Außer Eddi Arents Figur gibt es nichts Amüsantes an diesem Film. Wo soll sich der Film über seine drei (meinetwegen vier) Vorgänger lustig machen?
Dieser Film macht sich nicht über seine Vorgänger lustig, sondern "über sich selbst". Es gibt einige Szenen die dies verdeulichen. Es geht auch nicht darum, daß dies hauütsächlich nur Eddie Arent bewerkstelligt, zumal er das am besten beherrscht. Im Übrigen gibt es auch eine Szene mit Harry Wüstenhagen. Besonders deutlich wird dies z.B. als gerade richtig Spannung aufkommt und sich Eddie Arent zu den Zuschauern mit einem Psst umdreht. Der ganze Film ist darauf angelegt sich selbst nicht ernst zu nehmen und das hat nun wirklich nichts mit einem Krimi oder Thriller zu tun. Daß man sich hier der bekannten Stilelemente bedient ist für einen "Kriminal"-Wallace natürlich selbstverständlich.

Gruss
Havi17

Jan Offline




Beiträge: 1.418

28.02.2009 19:39
#100 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov

Außer Eddi Arents Figur gibt es nichts Amüsantes an diesem Film.


Das sehe ich indes auch anders. Mir fallen da einige Momente des Films ein, die wohl zumindest amüsant gemeint sein sollen. Da wären:
- Wolfgang Völz' Sergeant, der neben Eddi Arent durch den gesamten Film chargiert,
- Harry Wüstenhagen und seine Gattin sorgen für einige (wenige) geglückte Szenen, die man wohl als amüsant bezeichnen kann,
- die Szenen im Kellergewölbe unter dem Schloss, in denen Völz und der andere Sergeant, der ausschaut, als habe man ihm 'nen falschen Bart angeklebt, dem Geräusch nachgehen,
- die Schießerei am Ende des Films, in der jemand den servierten Tee (!) aufgrund fehlender Sahne zurückgehen lässt.
Das fällt mir nun ad hoc ein, prinzipiell empfinde ich aber den ganzen Film als gewollt konträr zum ROTEN KREIS, der ein ernsthafter und hervorragend gemachter Kriminalfilm ist.

Gruß
Jan

Gubanov Offline




Beiträge: 16.041

28.02.2009 19:56
#101 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
Zitat von Jan
Mir fallen da einige Momente des Films ein, die wohl zumindest amüsant gemeint sein sollen.

Okay, das trifft es bei deinen Beispielen ziemlich genau. Ich werde mir den Film demnächst wieder einmal ansehen und überprüfen, ob er so fad war, wie ich ihn in Erinnerung habe.

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

28.02.2009 20:29
#102 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Jan

... prinzipiell empfinde ich aber den ganzen Film als gewollt konträr zum ROTEN KREIS, der ein ernsthafter und hervorragend gemachter Kriminalfilm ist.

Gruß
Jan


Da ich um die Produktion und den Produktionbedingen weiß gebe ich Dir hier 100%ig recht!!!

Joachim.

Havi17 Offline




Beiträge: 3.127

28.02.2009 22:36
#103 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten

Zitat von Joachim Kramp
Zitat von Jan

... prinzipiell empfinde ich aber den ganzen Film als gewollt konträr zum ROTEN KREIS, der ein ernsthafter und hervorragend gemachter Kriminalfilm ist.

Gruß
Jan


Da ich um die Produktion und den Produktionbedingen weiß gebe ich Dir hier 100%ig recht!!!

Joachim.
Vielleicht sollte man bei dieser Gelegenheit einmal erwähnen, daß der Begriff Edgar-Wallace Filme
ein Podium/"Spielwiese" auch für unterschiedliche Ausprägungen ist. Driftet ein "Tote Augen von London" schon eher
in die Gruselkrimi-Ecke, stellt der Grüne Bodenschütze schon eher eine Filmkomödie dar. Letztlich sind bestimmte
Zutaten wie Darsteller, Drehorte, Nebel, Musik immer ein Garant für einen mehr oder weniger guten Erfolg. Deshalb
ist es ungerecht über alle Wallace-Filme EINE Meßlatte zu legen und alle Filme gegeneinander zu bewerten.
Mag jemand eher nur das WhoDonit, oder eher nur die Atmosphäre, werden Filme auf dessen Geschmacksmotiv man evtl.
noch nicht gekommen ist, negativ bewertet, wenn eben das gewünschte Kriterium nicht ausreichend gegeben ist.

Als ich Anfang 1980 meine Videosammlung alphabetisch katalogisierte war mir nicht bewußt, daß es für mich wichtiger
wird, die Filme nach Gusto einzuordnen, als die alphabetische Liste immer wieder von vorne nach hinten oder umgekehrt
durchzugehen. Später fand ich für mich eine weitaus bessere Lösung die Filme nach Hauptkategorien wie Abenteuer, Krimi
... zu katalogisieren. Dabei fiel mir auf, daß mein Geschmack recht einseitig war und bestimmte Genres nur mäßig
vertreten waren, was dazu führte, daß ich diese vermehrt aufzeichnete und anschaute, sodaß mir Handkäs mit Musik
auch heute schmeckt. Das führte für mich dazu, daß ich nach und nach Filmen etwas abgewinnen konnte, die mir früher
nicht gefielen und deren Stilrichtung ich damals meidete.

Gruss
Havi17

Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

23.03.2009 17:08
#104 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
also ich halte diesen film für einen absoluten tiefpunkt der serie. die story plätschert so vor sich hin, dabei denke ich, dass man aus der figur des bogenschützen etwas großes hätte machen können.
die darsteller sind ganz okay, aber einige haben viel zu kleine rollen, vo rallem john wood. dessen rolle hätte wesentlich größer ausfallen müssen. gert fröbe halte ich für einen der besten darsteller, die je ein wallacefilm gesehen hat. mit wussow habe ich mich inzwischen angefreundet und er gefällt mir sowohl hier, als auch im roten kreis. karin dor hat hier leider ihren schlechtesten walalceauftritt, aber dennoch spielt sie gut. (die anderen auftritte sind nur noch genialer^^). ledinek und wüstenahgen gefallen mir ebenfalls noch sehr gut.
die musik halte ich mit für eine der schwächsten kompositionen.
ansonsten bietet der film nicht viel. wenig spannungsmomente, keine gruseligen morde und eine viel zu kurz geratene mordfigur. die witze des filmes sind absolut plump und eddi arent nervt mehr, als das er nützt. das mit dem blick in die kamera halte ich für störend und spricht mich gar nicht an.
eindeutig einer der schwächsten s/w filme...leider...da hätte man wirklich was draus machen können!

P.S.: der film bietet auch eine menge unlogisches, so kommt plötzlich ein auto mit dem steuer auf der linken seite an...

punk's not dead

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

23.03.2009 18:33
#105 RE: RE:Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (4) Zitat · Antworten
Zitat von Blinde Jack
also ich halte diesen film für einen absoluten tiefpunkt der serie. die story plätschert so vor sich hin, dabei denke ich, dass man aus der figur des bogenschützen etwas großes hätte machen können.
die darsteller sind ganz okay, aber einige haben viel zu kleine rollen, vo rallem john wood. dessen rolle hätte wesentlich größer ausfallen müssen. gert fröbe halte ich für einen der besten darsteller, die je ein wallacefilm gesehen hat. mit wussow habe ich mich inzwischen angefreundet und er gefällt mir sowohl hier, als auch im roten kreis. karin dor hat hier leider ihren schlechtesten walalceauftritt, aber dennoch spielt sie gut. (die anderen auftritte sind nur noch genialer^^). ledinek und wüstenahgen gefallen mir ebenfalls noch sehr gut.
die musik halte ich mit für eine der schwächsten kompositionen.
ansonsten bietet der film nicht viel. wenig spannungsmomente, keine gruseligen morde und eine viel zu kurz geratene mordfigur. die witze des filmes sind absolut plump und eddi arent nervt mehr, als das er nützt. das mit dem blick in die kamera halte ich für störend und spricht mich gar nicht an.
eindeutig einer der schwächsten s/w filme...leider...da hätte man wirklich was draus machen können!

P.S.: der film bietet auch eine menge unlogisches, so kommt plötzlich ein auto mit dem steuer auf der linken seite an...



Was die Rolle von Eddi Arent betrifft gehört sie zu den wenigen, die nicht extra für ihn geschrieben wurde sondern sie bereits in dieser Art und Weise bei Wallace vorhanden ist. (Wie auch seine Rollen in "Der grüne Bogenschütze" & "Der Zinker").

Joachim.
P.S.: Antwort gehört eigentlich zu "Die seltsame Gräfin" passt aber auch hier.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 15
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen