Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 222 Antworten
und wurde 16.968 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2014 00:03
#151 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

"Im Banne des Unheimlichen" belegt im Edgar-Wallace-Filmgrandprix 2014 Platz 18 von 36. Der Film erhielt 71,60 % der möglichen Punkte. Das entspricht einer durchschnittlichen Filmwertung von 3,58 von 5 Punkten.

1. 3,5 Punkte p.P. = Platz 24 (–6) in der Kategorie Ermittler
2. 3,5 Punkte p.P. = Platz 28 (–10) in der Kategorie Verbrecher und Verbrechen
3. 3,5 Punkte p.P. = Platz 21 (–3) in der Kategorie Regie und Inszenierung
4. 3,2 Punkte p.P. = Platz 26 (–8) in der Kategorie Drehbuch und Logik
5. 3,8 Punkte p.P. = Platz 19 (–1) in der Kategorie Atmosphäre
6. 4,0 Punkte p.P. = Platz 07 (+11) in der Kategorie Musik
7. 3,6 Punkte p.P. = Platz 14 (+4) in der Kategorie Prätitelsequenz und Vorspann
8. 3,6 Punkte p.P. = Platz 20 (–2) in der Kategorie Wallace-Faktor
9. 3,6 Punkte p.P. = Platz 14 (+4) in der Kategorie freie Wertung

In der Vorrunde (Kampf um die Top-10) wurde "Im Banne des Unheimlichen" auf Platz 12 gewählt.

patrick Offline




Beiträge: 3.236

19.09.2014 07:35
#152 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten



Filmdaten
Originaltitel Im Banne des Unheimlichen
Im Banne des Unheimlichen Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Alfred Vohrer
Drehbuch Ladislas Fodor
Paul Hengge
Produktion Horst Wendlandt
Musik Peter Thomas
Kamera Karl Löb
Schnitt Jutta Hering
Besetzung
Joachim Fuchsberger: Inspektor Higgins,Siw Mattson: Peggy Ward,Wolfgang Kieling: Sir Cecil Ramsey,Pinkas Braun: Mr. Scott,Peter Mosbacher: Ramiro,Claude Farell: Adela,Hubert von Meyerinck: Sir Arthur,Hans Krull: Pfarrer Potter,Otto Stern: Mr. Merryl,Siegfried Rauch: Dr. Brand,Lill Lindfors: Sabrina,Ewa Strömberg: Bibliothekarin,Renate Grosser: Mrs. Potter,Wolfgang Spier: Mr. Bannister,Jimmy Powell: Casper,Ilse Pagé: Miss Mabel Finley,Edith Schneider: Professor Bound,Max Wittmann: Der Alte,Michael Miller: Monteur,Thomas Danneberg: Flugkapitän,Eva Ebner: Sekretärin,Dietrich Behne: Lachende Leiche (Double)


Im Banne des Unheimlichen entstammt einer Phase, als romangetreue Wallace-Verfilmungen längst Geschichte waren. Es ist jedoch ein leiser Bezug zu "Die Bande des Schreckens" erkennbar, wobei darüber spekuliert werden kann, ob gewollt oder rein zufällig.Der Plot um einen vermeintlich Toten, der dem Grabe entsteigt und Rache an jenen übt, die an seinem Tod beteiligt waren ,kommt dem aufmerksamen Wallace-Fan sicher bekannt vor. Das geisterhafte erscheinen des Unheimlichen am Fenster erinnert auch stark an eine ähnliche Szene mit Shelton.Das Öffnen des Sarges, welches darüber Aufschluss gibt, dass zumindest nicht der richtige Sir Oliver drinnen liegt, ist eine weitere Parallele.
Dennoch pumpt dieser Streifen frisches Blut in die Wallace-Reihe.Uns begegnet ein ganzes Aufgebot neuer Gesichter, wie Wolfgang Kieling, Siv Mattson, Peter Mosbacher, usw.welche sich hervorragend in die Handlung integrieren. Der Vorspann mit dem von Lil Lindfors vorgetragenen Lied "The Space of Today" ist eine Innovation und wohl durch die James-Bond-Filme inspiriert. Die Schwedin spielt auch die Rolle der Sabrina, die sich durch Erpressung ein Zubrot verdient und vom Unheimlichen mit seinem Skorpionring ebenfalls aus dem Wege geräumt wird, da er das Geheimnis seiner Identität bei ihr nicht gut aufgehoben weis.
Obwohl ich ein erklärter Fan der schwarzweiss-Wallace-Filme bin, kann ich die Atmosphäre und Inszenierung des Unheimlichen nur loben. Die stürmische Nebel-Märchenwelt ist hervorragend gelungen. Auch die viktorianische Kleidung des Unheimlichen und des Pfarrers, zusammen mit den oft präsentierten altmodischen Räumlichkeiten und Gemäuern machen den Film richtig Wallace-heimelig. Auch der geisterhafte Bösewicht mit seiner Totenkopf-Maske und der Voodoo-Flair verfehlen nicht Ihre Wirkung.Ich werde hier sehr stark an die britischen Hammer-Filme erinnert und nehme wohl an ,dass dort auch Anleihe genommen wurde, waren dies doch die führenden europäischen Grusel-Filme jener Zeit. Das Auge wird mit vielen "Blickfängen" verwöhnt, wie auch dem ausgestopften Tiergarten der Dr.Bound. Eine potentielle 1968er- Atmosphäre wird hier, im Gegensatz zu "Glausauge", klar von den dominanten Gothic-Elementen verdrängt.Auch wenn, wie oben angedeutet,fehlender Romanbezug durch eine selbst ausgedachte Geschichte ersetzt wird,bedient sich der Film zahlreicher typischer Wallace-Elemente. Schade find ich allerdings, dass Siegfried Schürenberg mittlerweile durch Hubert von Meyerinck ersetzt wurde, welchen ich nur als Nervensäge wahrnehme.Der grünhäutige Ramiro hat zwar was an sich, ist allerdings zu wenig sorgfältig geschminkt, sieht man doch um die Augen herum seine tatsächliche Hautfarbe.Auch möchte ich mit einem Augenzwinckern bezweifeln, dass Kreolen grüne Gesichter haben.
Joachim Fuchsberger, dürfen wir zum dritten- und letztenmal als Inspektor Higgins erleben, eine Rolle die im Hexer definiert wurde. Allerdings gefällt er mir im "Unheimlichen" besser, da er in Ersterem für meinen Geschmack viel zu tölpelhaft angelegt war. Dennoch ist sein Part hier wesentlich humorvoller , als in seinen frühen Auftritten, wie z.B. beim Frosch, dem Gasthaus, usw. Dies war sein vorläufig letzter Wallace. Wir sollten ihn drei Jahre später nochmal in der Stecknadel erleben. Ich kann mich an ein Interview erinnern, in dem er seinen Ausstieg aus der Reihe damit erklärte, dass die Serie eine Richtung einschlug, für die er nicht mehr gradestehen wollte. Ich kann das in Bezug auf die unmittelbar folgenden Streifen sehr gut verstehen. Aber bei "Banne" würde ich ihm nicht Recht geben, sehe ich diesen doch als anständigen Grusel-Thriller und damit als Anwärter auf das Prädikat "bester Farbwallace". Tolle Geisterbahn-Unterhaltung

Damit vergebe ich gern 4 von 5 Smilys (5 bekommen nur SW-Beiträge)

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2014 11:15
#153 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von patrick ebner im Beitrag #152
(5 bekommen nur SW-Beiträge)

Diese Offenheit erinnert mich an ein Mitglied im ESC-Forum, in dem ich mitlese: Der findet prinzipiell nur Lieder von Frauen gut. Ist eben eine Frage, wie man seine Prioritäten setzt.

Abgesehen davon bin ich bei der Punktewertung völlig bei dir, würde sie aber anders begründen als allein mit der Farbe. Ich sehe es sogar ziemlich genau gegenteilig: Die Wirkung von Farben wurde in "Im Banne des Unheimlichen" clever und konsequent von Alfred Vohrer eingesetzt. So findet man z.B. immer, wenn der Knochenkopf auftaucht, eine rote Lichtquelle, die die drohende Gefahr symbolisiert. Auch mit der Farbe Grün wurde zielstrebig gearbeitet, um den von dir geschätzten modrig-morbiden Grusel- und Gothic-Effekt zu erzielen.

patrick Offline




Beiträge: 3.236

19.09.2014 18:55
#154 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #153
Zitat von patrick ebner im Beitrag #152
(5 bekommen nur SW-Beiträge)

Diese Offenheit erinnert mich an ein Mitglied im ESC-Forum, in dem ich mitlese: Der findet prinzipiell nur Lieder von Frauen gut. Ist eben eine Frage, wie man seine Prioritäten setzt.

Abgesehen davon bin ich bei der Punktewertung völlig bei dir, würde sie aber anders begründen als allein mit der Farbe. Ich sehe es sogar ziemlich genau gegenteilig: Die Wirkung von Farben wurde in "Im Banne des Unheimlichen" clever und konsequent von Alfred Vohrer eingesetzt. So findet man z.B. immer, wenn der Knochenkopf auftaucht, eine rote Lichtquelle, die die drohende Gefahr symbolisiert. Auch mit der Farbe Grün wurde zielstrebig gearbeitet, um den von dir geschätzten modrig-morbiden Grusel- und Gothic-Effekt zu erzielen.


"Banne" gehört meiner Ansicht nach auf jeden Fall in Farbe. Es würde mir nicht im Traum einfallen, diese hier
wegzuklicken. Grün ist nicht umsonst meine Lieblingsfarbe, wird sie doch dem düsteren Saturn zugeordnet (der in meinem Horoskop wohl nicht zufällig eine grosse Rolle spielt. "Banne"ist für mich der (nicht nur) optisch attraktivste Farbwallace.
Warum ich 5 Punkte nur (den besten) SW-Wallace gebe ,liegt ganz einfach darin begründet, dass diese die grossen Klassiker sind. Mit ihnen bin ich aufgewachsen, sie haben die Reihe definiert,sind am nächsten an den Romanen und gothic in SW passt einfach besonders gut zusammen. Auch sind viele von Ihnen wesentlich ernster inszeniert.
Daß alles auch in Farbe möglich ist, beweisen einige Filme neueren Datums und auch die Hammerfilme der 50er und 60er- Jahre, die fast ausschiesslich farbig gedreht wurden. Allerdings ist auch dort mein Liebling in SW (Ein toter Spielt Klavier), was aber auch Zufall sein kann.
Auf jeden Fall bedeutet 4 Punkte in meiner Wertung immer noch "sehr gut".

Count Villain Offline




Beiträge: 4.533

19.09.2014 20:38
#155 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von patrick ebner im Beitrag #154
Grün ist nicht umsonst meine Lieblingsfarbe, (...)


Deshalb also der "grüne Bogenschütze" in deinem Avatar.

-----

Ein Toter im Beichtstuhl und Bibelverse, die weitere Morde androhen ...

Lady Bedfort und der Racheengel im Herbst vom Hörplanet

Josh Offline




Beiträge: 7.928

19.09.2014 21:09
#156 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Interessante Kritik, ich werde mir den Unheimlichen demnächst noch mal zu Gemüte führen. Bisher rangiert der bei mir neben der Nonne, der Hand und Akasava bei den schlechtesten Farbfilmen.

patrick Offline




Beiträge: 3.236

19.09.2014 21:10
#157 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von Count Villain im Beitrag #155
Zitat von patrick ebner im Beitrag #154
Grün ist nicht umsonst meine Lieblingsfarbe, (...)


Deshalb also der "grüne Bogenschütze" in deinem Avatar.



Richtig erkannt. Ist alles symbolisch für Farbe grün, Liebe zum Wald, Freiheitsdrang, und sich nicht an alle Regeln halten. Nicht zuletzt auch die Hochachtung vor einem großen Schauspieler. Mehr will ich nicht mehr verraten.

patrick Offline




Beiträge: 3.236

19.09.2014 21:25
#158 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von Josh im Beitrag #156
Interessante Kritik, ich werde mir den Unheimlichen demnächst noch mal zu Gemüte führen. Bisher rangiert der bei mir neben der Nonne, der Hand und Akasava bei den schlechtesten Farbfilmen.


Deinen Geschmack kann ich wirklich wahnsinnig schwer einschätzen. Einerseits gefallen dir Filme wie Gorilla und Gesicht, mit denen ich gar nichts anfangen kann. Dann hast du´s im Auf-und Ab auf meinen Lieblings-Henker abgesehen. Der unheimliche Mönch, den ich auch gern mag, gefällt dir wieder. Bei der Nonne und Akasava sind wir uns auch wieder einig. Warum dir die Hand nicht gefällt verstehe ich wieder weniger. Was ist da dran lächerlicher als beim Gorilla? wirklich schwer einzuschätzen, deine Vorlieben.

Josh Offline




Beiträge: 7.928

19.09.2014 21:38
#159 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von patrick ebner im Beitrag #158
Zitat von Josh im Beitrag #156
Interessante Kritik, ich werde mir den Unheimlichen demnächst noch mal zu Gemüte führen. Bisher rangiert der bei mir neben der Nonne, der Hand und Akasava bei den schlechtesten Farbfilmen.


Deinen Geschmack kann ich wirklich wahnsinnig schwer einschätzen. Einerseits gefallen dir Filme wie Gorilla und Gesicht, mit denen ich gar nichts anfangen kann. Dann hast du´s im Auf-und Ab auf meinen Lieblings-Henker abgesehen. Der unheimliche Mönch, den ich auch gern mag, gefällt dir wieder. Bei der Nonne und Akasava sind wir uns auch wieder einig. Warum dir die Hand nicht gefällt verstehe ich wieder weniger. Was ist da dran lächerlicher als beim Gorilla? wirklich schwer einzuschätzen, deine Vorlieben.

Damit bist du nicht allein auf der Welt, selbst meine besten Freunde können meinen Geschmack sehr schlecht einschätzen. Die blaue Hand finde ich einfach nur langweilig, der völlig bescheuerte Schluss tut sein übriges dazu. Gesicht und Gorilla sind absoluter Trash, und unter dem Gesichtspunkt sind sie wunderbar unterhaltsam. Im Henker gefällt mir die Nebenstory mit Borsche nicht, ansonsten ist der eigentlich okay. Der Mönch ist und bleibt für mich das Meisterwerk der Reihe, es gibt vielleicht manche Logiklücken, aber die hat eigentlich fast jeder Wallace.

patrick Offline




Beiträge: 3.236

19.09.2014 21:56
#160 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von Josh im Beitrag #159


Zitat
Deinen Geschmack kann ich wirklich wahnsinnig schwer einschätzen. Einerseits gefallen dir Filme wie Gorilla und Gesicht, mit denen ich gar nichts anfangen kann. Dann hast du´s im Auf-und Ab auf meinen Lieblings-Henker abgesehen. Der unheimliche Mönch, den ich auch gern mag, gefällt dir wieder. Bei der Nonne und Akasava sind wir uns auch wieder einig. Warum dir die Hand nicht gefällt verstehe ich wieder weniger. Was ist da dran lächerlicher als beim Gorilla? wirklich schwer einzuschätzen, deine Vorlieben.

Damit bist du nicht allein auf der Welt, selbst meine besten Freunde können meinen Geschmack sehr schlecht einschätzen. Die blaue Hand finde ich einfach nur langweilig, der völlig bescheuerte Schluss tut sein übriges dazu. Gesicht und Gorilla sind absoluter Trash, und unter dem Gesichtspunkt sind sie wunderbar unterhaltsam. Im Henker gefällt mir die Nebenstory mit Borsche nicht, ansonsten ist der eigentlich okay. Der Mönch ist und bleibt für mich das Meisterwerk der Reihe, es gibt vielleicht manche Logiklücken, aber die hat eigentlich fast jeder Wallace.



Das wundert mich nicht.Wirklich interessant,das zu beobachten. Bei den meisten hier im Forum, die ich einigermaßen kenne, kann ich den Geschmack recht gut einschätzen, weil sich bei ihnen eine gewisse Stilrichtung als dominant outet. Bei dir stoße ich dabei ständig auf Widersprüche. Einerseits gefallen dir Filme, die ich (verzeih mir den Ausdruck) als kompletten Müll abqualifiziere, andererseits wieder solche, die ich auch mag. Der Mönch ist ist für mich nicht "das Meisterwerk" sondern "eines der Meisterwerke". Mir gefällt der im Forum weniger beliebte "schwarze Abt" gleichgut und der "Henker" sogar besser. Allerdings finde ich die Kuttenträger-Filme alle ähnlich und mag sie eigentlich auch alle.
Logiglücken stören mich auch weniger, sofern sie nicht allzu naiv und hanebüchen sind. Wallace ist kein besonders logisches Genre. Mir ist Inszenierung und Atmosphäre wichtiger. Die blaue Hand finde ich gelungen, der Atmosphäre wegen. Mit der Auflösung kann sie nicht prahlen. Aber sonst seh ich sie gern.

Josh Offline




Beiträge: 7.928

19.09.2014 22:03
#161 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von patrick ebner im Beitrag #160
Zitat von Josh im Beitrag #159


Zitat
Deinen Geschmack kann ich wirklich wahnsinnig schwer einschätzen. Einerseits gefallen dir Filme wie Gorilla und Gesicht, mit denen ich gar nichts anfangen kann. Dann hast du´s im Auf-und Ab auf meinen Lieblings-Henker abgesehen. Der unheimliche Mönch, den ich auch gern mag, gefällt dir wieder. Bei der Nonne und Akasava sind wir uns auch wieder einig. Warum dir die Hand nicht gefällt verstehe ich wieder weniger. Was ist da dran lächerlicher als beim Gorilla? wirklich schwer einzuschätzen, deine Vorlieben.

Damit bist du nicht allein auf der Welt, selbst meine besten Freunde können meinen Geschmack sehr schlecht einschätzen. Die blaue Hand finde ich einfach nur langweilig, der völlig bescheuerte Schluss tut sein übriges dazu. Gesicht und Gorilla sind absoluter Trash, und unter dem Gesichtspunkt sind sie wunderbar unterhaltsam. Im Henker gefällt mir die Nebenstory mit Borsche nicht, ansonsten ist der eigentlich okay. Der Mönch ist und bleibt für mich das Meisterwerk der Reihe, es gibt vielleicht manche Logiklücken, aber die hat eigentlich fast jeder Wallace.



Das wundert mich nicht.Wirklich interessant,das zu beobachten. Bei den meisten hier im Forum, die ich einigermaßen kenne, kann ich den Geschmack recht gut einschätzen, weil sich bei ihnen eine gewisse Stilrichtung als dominant outet. Bei dir stoße ich dabei ständig auf Widersprüche. Einerseits gefallen dir Filme, die ich (verzeih mir den Ausdruck) als kompletten Müll abqualifiziere, andererseits wieder solche, die ich auch mag. Der Mönch ist ist für mich nicht "das Meisterwerk" sondern "eines der Meisterwerke". Mir gefällt der im Forum weniger beliebte "schwarze Abt" gleichgut und der "Henker" sogar besser. Allerdings finde ich die Kuttenträger-Filme alle ähnlich und mag sie eigentlich auch alle.
Logiglücken stören mich auch weniger, sofern sie nicht allzu naiv und hanebüchen sind. Wallace ist kein besonders logisches Genre. Mir ist Inszenierung und Atmosphäre wichtiger. Die blaue Hand finde ich gelungen, der Atmosphäre wegen. Mit der Auflösung kann sie nicht prahlen. Aber sonst seh ich sie gern.


Den Abt halte ich für einen der schlechtsten Filme der Reihe, der Beginn ist genial, für mich sogar die beste Anfangssequenz der Reihe, der Rest eine riesige Enttäuschung. Was hatte man alles aus diesem Stoff machen können, wenn nur ein fähiger Regisseur am Werk gewesen wäre?

patrick Offline




Beiträge: 3.236

19.09.2014 22:19
#162 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Zitat von Josh im Beitrag #161

Den Abt halte ich für einen der schlechtsten Filme der Reihe, der Beginn isz genial, für mich sogar die beste Anfangssequenz der Reihe, der Rest eine riesige Enttäuschung. Was hatte man alles aus diesem Stoff machen können, wenn nur ein fähiger Regisseur am Werk gewesen wäre?



Der Abt hat eine wahnsinnig gute Atmosphäre und ist für Gothic-Fans, wie mich, ein wahrer Augenschmaus. Nicht umsonst war er dazumals im Kino recht erfolgreich und gehört auch zu den bekannteren Beiträgen der Reihe. Auch Böttchers Musik find ich sehr stark. Seine schwäche liegt in der fehlenden Logik, der viel zu frühen Demaskierung und , wie beim Bogenschütze, die durch den Doppelabt gestiftete Verwirrung. Ich muss gestehen, dass ich bei der ersten Sichtung viele Aspektes der Handlung nicht verstanden hab. War mir aber damals egal, wegen der absolut affengeilen Gothic-Atmosphäre, die mich einfach bezirzt.

Eigentlich interessant, dass in den Augen der "seriösen" Kritiker Wallace-Filme immer wieder als minderwertig eingestuft werden und suggeriert wird, das es Thrash-Filme für geistig anspruchslose sein sollten. Alle Aspekte der Handlung zu verstehen ist nämlich bei vielen Wallace-Filmen bei der Erstsichtung alles andere als einfach. Da braucht`s schon eine gewisse geistige Wachheit,die ich bei Gott nicht immer mitbrachte.
Der Handlung von Hitchcock-Filmen zu folgen ist da viel,viel einfacher.

Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

16.10.2015 16:27
#163 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Im Banne des Unheimlichen habe ich ebenfalls mal wieder gesehen und hier meine Meinung:

Bei den Darstellern ist es mir ein Bedürfnis mit Wolfgang Kieling zu beginnen, dem ich an dieser Stelle, rein inoffiziell natürlich, einen Oskar verleihen will. Seine Leistung als labiler Sir Cecil gehört zu meinen Lieblingsrollen überhaupt.
Blacky gibt erneut den Inspektor und spielt auch hier eine Spur zu routiniert. Allerdings nicht so gelangweilt wie im Mönch mit der Peitsche, was sicherlich auch daran liegt, dass sein weiblicher Gegenpart hier mehr zu bieten hat, als Uschi Glas.
Siw Mattson passt gut in den Film, aber ihre Synchronisation und leider auch ihr schauspielerisches Talent überzeugen mich noch immer nicht. Uta Levka hätte ich mir hier gewünscht...Dennoch, sie sorgt für Furore und eine neue Form der Romantik, die zur Abwechslung ganz angenehm ist.
Pinkas Braun spielt gewohnt gut, aber ich bin der Meinung, dass seine Rolle etwas größer hätte ausfallen müssen - einerseits um sie interessanter zu halten und andererseits um Pinkas die Möglichkeit zu geben, sich vollends zu entfalten.
Claude Farell gefällt mir ausgezeichnet, wie auch Siegfried Rauch und hans Krull in ihren zwielichtigen Parts. Peter Moosbacher hätte, wie auch Pinkas Braun, mehr Screentime erhalten sollen, denn aufgrund seiner spärlich gesäten Auftritte, kann man ihn schon fast als verheizt bezeichnen. Sein grüner Ramiro ist für sich genommen bereits eine der trashigsten Figuren (auf Platz 1 ist der rote Kopf aus dem Gorilla) und hätte daher etwas mehr Spielraum gut vertragen können.
Zum Schluss: Sir Arthur (Hubert von Meyerinck), der hier ohne Zweifel und mit Abstand seinen besten Film erwischt hat. Natürlich bleibt sein Humor von der groben Sorte, aber hier hält sich das ganze in einem angemessenen Rahmen. Hier gefällt er mir jedenfalls ausnahmsweise ziemlich gut als Sir John Ersatz.

Obwohl der Film sich in ziemlich unrealistische Gefilde begibt, werden diese weder billig dargestellt, noch wirkt sich diese Tatsache störend auf den Film aus. Grün gefärbte Menschen und ein Mörder im Skelettkostüm lesen sich zwar ungeheuer seltsam, aber der Film lässt keine Zweifel daran aufkommen, was schon eine beachtliche Leistung ist. Stimmungsvoll, aber ohne unnötige Effekte wurde inszeniert und die Jagd nach dem Unheimlichen macht wirklich Spaß.
Daran hat die Musik, kürzlich ja auch ausgezeichnet, großen Anteil. Nicht nur die Gesangseinlage, sondern eigentlich alle Stücke des Filmes, passen sich sehr gut an, erzeugen Stimmung, oder lockern auf. Definitiv einer der Filme mit den schönsten Melodien.

Genaus überzeugend und damit eine Ausnahmeerscheinung unter den Farbfilmen ist die Kamera. Farben wurden zielgerichtet genutzt und deuten den Handlungsverlauf unterschwellig an. Dies wirkt so durchdacht, wie in keinem anderen Farbwallace (Ausnahme vielleicht die Stecknadeln) und kommt von der Wirkung her vielen s/w Filmen gleich. Insgesamt ist der Streifen auch ziemlich dunkel und düster, was mir hier gut gefällt.
Auch die Drehorte wirken wieder liebevoller. Im Hund von Blackwood Castle habe ich die Billigkeit des Sets bemängelt und davon ist hier keine Spur. Schloss, Kapelle und andere Drehorte machen Spaß und wurde besser hergerichtet, als im Vorgängerfilm. Lediglich die Gruft mit den Gräbern fiel mir hier negativ auf.

Kleine Kritikpunkte lassen sich natürlich auch hier finden, wie bspw. den ziemlich unspektakulären Opener, die Tatsache dass Scotland Yard weder das Verbrechen rechtzeitig aufklären kann, noch in irgendeiner Weise zum Schutz dient, oder auch der leicht übertrieben hoch wirkende Bodycount...
Mit kleinen Schwachpunkten in der Besetzung zwar, dafür aber einem Wolfgang Kieling in Bestform, schöner Musik und stimmigen Bildern, verzeihe ich jedoch gerne die hanebüchene Handlung mit ihren Ungereimtheiten. Der Film ist sehr unterhaltsam, spannend und atmosphärisch und dennoch hatte ich ihn sogar noch etwas besser in Erinnerung.

Knappe 5 von 5 Punkten

gibt es aber trotzdem noch...

DanielL Offline




Beiträge: 4.141

09.11.2015 21:40
#164 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

In der vergangenen Woche ist Lothar Meid, der den Liedtext zum Titelsong "Space of Today" beisteuerte, im Alter von 73 Jahren verstorben. Als Bassist war er zudem offensichtlich im Team von Peter Thomas bei den Aufnahmen mehrerer Scores der Farb-Wallace-Zeit beteiligt.

Gruß,
Daniel

Lord Low Offline




Beiträge: 708

26.09.2016 12:22
#165 RE: RE:Bewertet: "Im Banne des Unheimlichen" (26) Zitat · Antworten

Und wieder mal ein Trailer von mir:

Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz