Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5.290 Antworten
und wurde 268.356 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | ... 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | ... 353
Blap Offline




Beiträge: 1.128

23.04.2012 19:50
#4786 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Zitat von Prisma
...und nicht so verkommen und vulgär erscheinen.



Aus meiner Sicht ein Nachteil, verkommen und vulgär kann sehr, sehr sexy sein, passt (oft) in mein Beuteschema. Dennoch mag ich "Frauen in Ketten" äusserst gern, im O-Ton legt "Black Mama, White Mama" noch ein Schüppchen drauf.

***
Vom Ursprung her verdorben

Prisma Offline




Beiträge: 7.574

23.04.2012 20:07
#4787 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Ich dachte da auch eher in Richtung Ästhetik. Gerade in einem solchen Film gehört das Vulgäre ja dazu und kann (besonders im verbalen Bereich) richtigen Spaß machen. Mir scheint es, ich habe dort auch etwas zu viel mit Jess Francos Knast-Märchen verglichen.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

23.04.2012 21:21
#4788 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Zitat von Prisma
...ich habe dort auch etwas zu viel mit Jess Francos Knast-Märchen verglichen.



Ich sage nur LINA! Mein feuchter Traum und jede Sünde wert!

---

Im Ultrakurzformat:


• A Dangerous Man (USA 2009) - Steven Seagal verkloppt böse Chinesen, böse Russen stehen dem Kampfklops zur Seite (immerhin hat er dem Sohn des Russenobermotzes das Leben gerettet), korrupte Bullen fügen sich als dankbare Zielscheiben in die Reihen der (überwiegend) anonymen Metzelmasse ein. Wieso, weshalb, warum? Ist doch klar, mein Knuffelklops verhilft einer hübschen Chinesin zum ihrem Recht und Onkel.

Unfassbare Kreativität offenbart sich per Drehbuch. Freilich diente der Held viele Jahre bei den Special Forces, geradezu zwangsläufig wurde er unschuldig zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe veruteilt, sein Weib ist er ebenfalls los. Klar, da kann (muss!) MANN richtig sauer werden. "A Dangerous Man" erfreut mit ruppigen Härten, rüden Dialogen und sonstigen Entgleisungen. Überdies gelingt der Aufbau einer rohen, dreckigen und düsteren Atmosphäre. Neben "Urban Justice - Blinde Rache" (2007) und "Driven to Kill - Zur Rache verdammt"(2009) einer der besseren Seagal-Streifen aus den letzten Jahren. Als unverbesserlicher Fanboy kämpfe ich mich auch erfolgreich durch Gurken wie "Out of Reach" (2004) oder "Unsichtbarer Feind" (2007), doch von solchen Schwachmaten hebt sich "A Dangerous Man" deutlich ab! Klar, ewige Seagal-Nörgler und/oder B-Action-Ablehner werden auch diesen Flick in der Luft zerreisen, schlechter Geschmack will gelernt sein. Mir liegt die britische DVD von Optimum vor, ordentliches Bild, uncut, geizig ausgestattet.

Drückt in meiner verpolten Schaltzentrale die passenden Knöpfe. Mindestens 7/10 (gut)! Da geht noch was, da geht noch was, da geht noch was...



• Grossangriff der Zombies (Italien, Mexiko, Spanien 1980) - Bei einem Störfall tritt Radioaktivität aus, wenig später landet auf dem Flughafen einer Großstadt eine Militärmaschine. Da dieser Flieger nicht zugeordnet werden kann umstellt umgehend Sicherheitspersonal die rätselhafte Maschine, plötzlich öffnet sich der Ausstieg und eine Horde wildgewordener Mutaten verarbeitet die Sicherheitsleute zu Mettgut, ein anwesender Reporter und sein Kameramann können entkommen. Doch die seltsamen Angreifer sind nicht zu stoppen, auch das Militär scheint keine Lösung auf der Pfanne zu haben...

Filme von Regisseur Umberto Lenzi landen immer wieder gern in meinem Player, diesmal tobte sich Umberto sich im Horror-Genre aus. Der deutsche Titel ist ein Fehlgriff, denn hier haben wir es eher mit Mutanten denn Zombies zu tun. Natürlich versuchte man auf der Zombiewelle der späten Siebziger/frühen Achtziger mitzuschwimmen, aber Lenzi setzt durchaus eigene Akzente. Die "Zombie-Mutanten" sind sehr flott unterwegs, Filme wie "28 Days later" oder das Remake von "Dawn of the Dead" griffen dies dankbar auf. Neben Altstar Mel Ferrer erfreut Steinfratze Hugo Stiglitz meine entzündeten Augen. "Grossangriff der Zombies" begleitet mich seit vielen Jahren, im Laufe der Zeit ist mir der Streifen immer stärker ans Herz gewachsen. Früher ging mir Hugo immer "irgendwie" durch, wie konnte das nur passieren?

Momentaner Pegelstand: Dicke 8/10 (sehr gut)

***

Vom Ursprung her verdorben

Havi17 Offline




Beiträge: 3.700

24.04.2012 07:36
#4789 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

DVB-S Tatort : Treffpunkt Friedhof

Mit Hansjörg Felmy, Krista Keller, der leider zu früh verstorbene Kettenraucher Matthias Fuchs (Immenhof) - http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaf...,175013,00.html, Karl-Maria Schley, Willy Semmelroge,
Karin Eickelbaum, Peter Oehme, Marie-Luise Marjan, die großartige Erna Sellmer. Buch : Werner Kließ.
Regie : Wolfgang Becker.

Für einen klassischen Krimi ein ungewöhnlicher Beginn, doch ganz im Rahmen des "Haferkamp"-Stils.
Diesmal gänzlich ohne WhoDoneIt zieht sich die unglaubwürdige naive Geschichte durch den Film. Schade, denn
die Schauspieler agieren erstklassig. Krista Keller, hatte bereist im Kressin eine hervorragende Rolle,
trägt fast aleine die Hauptlast der Handlung und mimt nachhaltig eine verbissene, gar verrückte Intrigantin.
Matthias Fuchs überzeugt in seiner Rolle des scheinbar gedungenen (Ex) Liebhabers und Vollstreckers. Ebenso
Erna Sellmer. Sie spielt den Typus Hauswirtschafterin genauso überzeugend wie z.B. vor ihr Annie Rosar und
gibt der Handlung wenigstens einen realistischen Start. Schaue ich mir das Wirken von Drehbuchautor Werner Kließ
an, http://www.krimilexikon.de/kliess.htm, so kann er sich sicher nicht mit Willschrei, Lichtenberg messen.
Es scheint jedoch vielmehr, das das Haferkamp-Grundkonzept ausgereizt, gar hier überstrapaziert und die Charaktere
überbelastet wurden.

Dieser Tatort ist eher eine Kriminalhandlung á la Wanninger und ein Psycho-Krimi, den man sich aufrund der
guten Darsteller auch EINMAL anschauen sollte.

Gruss
Havi17

Prisma Offline




Beiträge: 7.574

24.04.2012 19:33
#4790 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

DER MAFIABOSS / LA MALA ORDINA (1972)

mit Mario Adorf, Henry Silva, Woody Strode, Adolfo Celi, Luciana Paluzzi, Femi Benussi, Gianni Macchia und Sylva Koscina

Es geht um die kaltblütigen Machenschaften der Mafia. Drogen, Prostitution, Macht, Geld und um ein teuflisches Komplott. Dieser Action-Thriller von Fernando di Leo startet recht unscheinbar, bis er sich aber förmlich überschlägt. Die Inhalte werden oftmals in brutalen und schockierenden, aber genau so in atemberaubenden Bildern geschildert, manchmal hat man buchstäblich kaum Zeit um Luft zu holen. Tolle Schauplätze, spektakuläre Kamerafahrten, eingängige Musik, die Story wurde einfach ausgezeichnet verarbeitet und besonders die Starbesetzung zeigt sich in hervorragender Schauspiellaune. Mario Adorf, der einen kleinen Zuhälter gibt, darf im Finale mal so richtig ausrasten und man sollte insgesamt schon recht gute Nerven für dieses Spektakel mitbringen. Dieser Film ist wirklich hervorragend gemacht und bietet nicht eine einzige Enttäuschung.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

25.04.2012 23:34
#4791 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten


DVD von Ascot Elite


Die Sklavinnen (Schweiz 1976, Originaltitel: Die Sklavinnen)

Lina, Jess und andere Saustücke

Als Betreiberin eines Bordells verdient Arminda (Lina Romay) jede Menge Geld, eines Tages wird sie verhaftet und wandert ins Zuchthaus. Bald scheint sich das Blatt erneut zu wenden, die ruchlose Schönheit entkommt mit fremder Hilfe aus dem Knast. Armindas Freude ist nicht von langer Dauer, sie ist in die Fänge des Millionärs Amos Radeck (Vítor Mendes) geraten. Der extrem fettleibige Herr ist auf der Suche nach seiner entführten Tochter Martine (Martine Stedil), er ist sich sicher durch Arminda an die entscheidenden Hinweise über den Verbleib seines Sprößlings zu geraten. Freilich hat die Puffmutter keine Lust auf ein gepflegtes Plauderstündchen, doch Radecks sadistischer Mitarbeiter (Jess Franco) greift ohne Skrupel zu geeigneten Verhörmethoden...

"Die Sklavinnen" inszenierte Jess Franco für den Produzenten Erwin C. Dietrich. Die Zusammenarbeit erstreckte sich von 1975-77 und brachte viele herrliche Streifen hervor, zu den bekanntesten Werken dieser Phase zählen "Jack the Ripper" und "Greta - Haus ohne Männer" aka "Ilsa, the Wicked Warden". In "Die Sklavinnen" präsentiert uns Jess Franco seine attraktive Lebensgefährtin Lina Romay und ist selbst in einer Nebenrolle zu sehen. Eine nicht unübliche Konstellation, einmal mehr dürfen wir Lina als selbstbewusste und verdorbene Schönheit bewundern.

Ein grosser Teil des Films besteht aus Rückblenden, während des "Verhörs" berichtet Arminda über ihre gemeinsame Zeit mit Martine. Das mitunter fröhlich und sorglos Kapriolen schlagende Drehbuch dieser kleinen Prachtsuhle, wird Einsteigern in die bunte Welt des Jess Franco vermutlich Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Aus meiner Sicht ist der lustvolle Taumel dem Unterhaltungswert jedoch durchaus zuträglich, fieses Finale inklusive. Bevor der letzte Vorhang fällt bekommt der Zuschauer ansprechende Erotik auf die leuchtenden Augen, Lina und Martine lassen sich nicht lumpen, weniger hübsche Nebendamen und manch zotiger Spruch sorgen für zusätzliche Würze, bringen die erwünschte Portion Sleaze ins Spiel. Franco hält sich während der erotischen Szenen fast ein wenig zurück, in manch anderer SC-Sause (was für ein Wort) schrammt er nur allzu gern knapp an der Grenze zum HC-Bereich vorbei (oder überschreitet diese). Typisch Siebziger die Kulissen (obschon nicht allzu schrill geraten).

Lina Romay könnte von mir aus auch stumm auf einer Bank sitzen, ich kann nicht genug von ihrem Anblick bekommen. Diese Augen, diese Nase, dieser Schmollmund, diese aufregenden Kurven, eine hochexplosive Mixtur aus Unschuldsmine und Verdorbenheit, höchst erotisch und ultraheiss! Frau Romay ist keine makellose Schönheit, umso aufregender und anziehender wirkt ihre Ausstrahlung auf mich, ich möchte sofort in die nächste Zeitmaschine springen, mich in die Mitte der Siebziger Jahre stürzen und mit Lina in den Nahkampf begeben. Martine Stedil ist in einigen Franco-Werken aus der Dietrich-Phase zu sehen, sie passt zwar nicht so perfekt in mein Beuteschema wie die teuflisch scharfe Lina, eignet sich aber vortrefflich als "zweite Dame" hinter Frau Romay. Vítor Mendes möge mir verzeihen, bei seinem Anblick musste ich sofort an Jabba the Hutt denken, obwohl Mendes noch fetter durch das Szenario rollt. Jess Franco scheint seine Lina mit Freude zu drangsalieren, kann es eine geeignetere Paartherapie geben? Gesichtsruine Eric Falk schaut kurz vorbei, Peggy Markoff dürfte Franco-Freunden bekannt sein, gleiches gilt für Esther Moser. Weitere Fratzen geben sich die Ehre und ich bin in Gedanken schon wieder (noch immer) bei Lina...

Es geht nicht anders, Futter für das Phrasenschwein: "Die Sklavinnen" ist eine knuffige Sause, von der ersten bis zur letzten Sekunde liebenswert und bietet mir rund 73 Minuten Wohlfühlstimmung der herrlichsten Sorte. Den Irrsinn der Story möchte ich knutschen, Logikfanatiker werden sich vor Wut die Haare raufen. Beispiel gefällig? Lina verliebt sich mit Haut und Haaren in Martine. Geld spielt keine Rolle, plötzlich wird ihr der Spass dann doch zu teuer, also ab ins Bordell mit der Schnalle, Prügel und zwangsweise verabreichte Drogen werden ohne Skrupel eingesetzt. Warum Arminda (vorzugsweise Prinzessin Arminda genannt) derartig gefürchtet und mächtig ist (irgendwie dann aber auch irgendwie nicht, gewissermaßen irgendwie)? Es ist wie es ist, fertig. Geht gut runter, ich liebe diesen Stoff. Gut ins Ohr, geht der Score (Miniatur-Rüttelreime ohne Sinn und Verstand gibt es heute gratis). Franco Jünger werden mit "Die Sklavinnen" sicher glücklich! Wer sich noch nicht mit der Dietrich-Phase des Filmemachers beschäftigt hat, dem lege ich die oben genannten Streifen "Jack" und "Greta" ans Herz.

Ascot hat "Die Sklavinnen" in ansprechender Qualität veröffentlicht, die DVD enthält leider keinerlei Boni. Stattdessen beinhaltet die oben abgebildete Ausgabe eine Bonus-DVD, diese Scheibe bietet den von Erwin C. Dietrich inszenierten Flick "Julchen und Jettchen, die verliebten Apothekerstöchter" (1980) an (mit Frankreichs Sexgöttin Brigitte Lahaie). Darüber hinaus existiert eine Auflage von ABCDVD (dort gibt es nicht Julchen und Jettchen zu bestauen, es liegt eine DVD mit Ausschnitten aus diversen HC-Produktionen bei).

Sexy, knuffig und ein bißchen irre. Kein Film für meine "Franco-Top-Ten", doch fraglos sehr unterhaltsam und sehr Lina. Knuffigkeit jenseits aller Zahlen, insgesamt 7/10 (gut) als Anhaltspunkt.

Lieblingszitat:

"Du Miststück musst doch einen Namen haben! Wer bist Du?"

***

Vom Ursprung her verdorben

Havi17 Offline




Beiträge: 3.700

26.04.2012 08:48
#4792 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

DVB-S Tatort : Zwei Leben

Mit Hansjörg Felmy, Heinz Bennnet, Gisela Uhlen, Günther Stoll, Katinka Hoffmann, die feminine Susanne Beck,
Karin Eickelbaum, Willy Semmelroge, Dirk Dautzenberg, Fernando Gómez. Buch : Karl-Heinz Willschrei.
Regie : Wolfgang Staudte. Produktion : Werner Kließ.

Ein ungewöhnlicher Fall wiederum im Haferkamp-Stil ganz ohne WhoDoneIt. Ein Mord, der Spielraum für die
Beweggründe behält und im Laufe der Handlung eine dramaturgisch geschickte Spannung aufkommen läßt.
Dazu doch ein paar neue Fakten, welche dem aufmerksam gebliebenen Zuschauer Rätsel aufgeben und ein paar
kurze Momente moderne Gialo/Wallace Eindrücke vermitteln. Gisela Uhlen spielt gewohnt undurchsichtig
die Grand Dame wie in der Tür mit den 7 Schlössern, jedoch mit edleren Motiven. Günther Stoll ist der
perfekte ultracoole Verbrecher. Susanne Beck überzeugt in einer naiven unschuldigen femininen Rolle
dennoch mit Überraschungen und gibt der Handlung weitere Spannungsmomente. Dirk Dautzenberg, einfach Super
gekonnt spielt er in einer kleinen Nebenrolle und gibt dem Ermittler einen denkwürdigen Stoppmoment
Ja und Heinz Bennent, er trägt den Film bis zum überraschenden Ende mit einer perfekten Kaltschnäuzigkeit.

Alles in allem ein handfester Krimi mit einer guten Continuity und einer wieder glaubwürdigen Geschichte.
Aufgrund der Handlung und der starken Charaktere kann man sich dieses Werk auch öfters anschauen.

Gruss
Havi17

Blap Offline




Beiträge: 1.128

01.05.2012 15:49
#4793 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten


Kleine Hartbox (#20) aus der Trash Collection von CMV



Yako - Der eiskalte Rächer (Mexiko 1986, Originaltitel: Yako, cazador de malditos)

Fiese Fratzen im Wald, Yako macht sie kalt

Diana (Diana Ferreti) hat erfolgreich ein Vortanzen hinter sich gebracht, der Traum von der grossen Karriere scheint sich endlich zu erfüllen. Ihr Freund Yako (Eduardo Yáñez) schäumt nicht unbedingt vor Freude über, zu allem Überfluss bricht Diana plötzlich ohne jegliche Vorwarnung zusammen. Lange lässt die Entwarnung nicht auf sich warten, bei einer Untersuchung stellt der Arzt eine Schwangerschaft bei der jungen Frau fest. Nun hängt der Haussegen kurzzeitig schief, denn während sich Yako auf den Nachwuchs freut, sieht Diana ihren Traum gefährdet, denkt über eine Abtreibung nach. Alles wird gut, Diana entscheidet sich für das Balg, das glückliche Paar verkrümelt sich für ein paar Tage in eine idyllische Waldgegend, will dort eine unbeschwerte Zeit verbringen. Die traute Zweisamkeit nimmt ein brutales Ende, aus dem Unterholz taucht der Abschaum der Menschheit auf, Diana wird vor den Augen ihres -von den Schurken überwältigten- Liebsten zu Tode geschändet. Wenig später kann sich Yako befreien, findet in der Nähe die Leiche seiner Freundin. Jetzt hat unser Heldchen die Schnauze gestrichen voll! Yako nimmt sich die wilde Rotte vor, keiner der Vergewaltiger und Mörder soll den Schauplatz des Grauens lebendig verlassen. Texas (Gregorio Casals), widerlicher und sadistischer Anführer der Bande, denkt nicht daran aufzugeben oder gar die Flucht zu ergreifen, ein gnadenloser Kampf auf Leben und Tod nimmt seinen blutigen Lauf...

Mexiko verfügt über einen erstaunlich hohen Ausstoß von kleinen (oft trashigen) Filmen. Leider findet nur ein Bruchtteil dieser Streifen den Weg zu uns nach Mitteleuropa, z. B. im Rahmen der liebenswerten Trash Collection von CMV, die (neben vielen anderen Marschrichtungen) immer wieder Raum für derartige Ergüsse bietet. "Yako - Der eiskalte Rächer" wildert lustvoll in bekannten Gefilden. Die Hauptfigur mutet wie ein Schmalspur-Rambo aus dem Buch der Klischeeabziehbildchen an, sieht dunkelrot wie Charles "Vigilante" Bronson in seiner Paraderolle. Zum Auftakt gibt es ein paar schröcklich-schöne Tanzverrenkungen auf die Augen (Exploitation pur, die Mucke bedient sich dreist bei "Lucifer" von The Alan Parsons Project und labt sich später auch an klassischen Motiven), ganz im Stil der schaurig-schlechten Tanzmachwerke aus jener Zeit. Hektiker sind an der falschen Adresse, "Yako" benötigt einige Zeit um auf Touren zu kommen, aber dann kommt er gewaltig. Zuvor konfrontiert man uns mit über einer halben Stunde Sülze, allenfalls auf dem Niveau einer mittelprächtigen Daily Soap angesiedelt (denen ich sowieso zugeneigt bin, daher kein Problem mit dem lahmarschigen Beginn habe), für viele Betrachter vermutlich eine harte Herausforderung, debile Dialoge und bekloppte Synchronisation inklusive. Schliesslich startet Yako endlich seinen Rachefeldzug, "erstaunlicherweise" entpuppt er sich dabei als cleverer Fallensteller, kommt weitgehend ohne Schusswaffen aus. Selbstverständlich sind die Bösewichter blöd genug einzeln durch den Wald zu streifen, erleichtern somit den Job des Rächers und steigern die Freude des Zuschauers. Munter wird geprügelt, gepöbelt, aufgespiesst und ersäuft, der Rächer gerät hin und wieder in arge Bedrängnis.

Lohnt sich ein Blick auf die Darsteller? Der Mob besteht aus üblichen Hackfressen, die Typen sind so hässlich, die müssen gar keine Grimassen schneiden (herrlich, genau so muss das sein)! Daher lediglich ein paar Worte zu den zentralen Figuren. Eduardo "Yako" Yáñez ist noch immer im Geschäft, oft in Nebenrollen und/oder TV-Produktionen für das US-Fernsehen. Yako ist ein Macho durch und durch, seine Ansichten sind klar, er muss gar nicht aussprechen was er denkt, die Frau gehört geschwängert und an den Herd (...und bitte Söhne werfen, Töchter sind zweite Wahl). Vielleicht durchaus augenzwinkernd gemeint, die Zielgruppe auf dem heimischen Markt des Films vermutlich treffsicher bedienend? Über Diana Ferreti gibt es nicht viel zu sagen, es gab in anderen Mex-Klatschen aufregendere Weibchen zu bewundern. Viel interessanter der Schurkenobermotz, Gregorio Casal (hier als Gregorio Casals am Start) erinnert mich ein wenig an David Carradine in jungen Jahren. Damit genug, anonyme Metzelmasse soll anonyme Metzelmasse bleiben.

Jede Menge Kitsch und Geschleim, dann ordentlich Krawall mit Tod und Teufel. Runter von der kühl-schäbigen Erotik einer Tanzbühne, rein ins wundervolle Waldgebiet am Rande der Zivlilisation. Schade für das glückliche Paar, der Wonnehügel entpuppt sich als Maulwurfshaufen voller Gelump und Otterngezücht, ein verdammter Jammer (verdammtes Glück für den Zuschauer). Wenn Yako zulangt muss der Arzt nicht mehr erscheinen, der Wald färbt sich blutrot, die Kadaver des Lumpenpacks werden der biologischen Entsorgung zugeführt. Übrigens kommt unser strahlender Held in mehrfacher Hinsicht zum Zuge. Zunächst stellt er per Zeugung eines Kindes seine Männlichkeit unter Beweis, dann trumpft er als eiskalter Rächer auf und schaltet eine Übermacht aus, final leuchtet ihm -ein zuvor aus den Fängen der Teufelsbrut gerettetes- Goldlöckchen den Weg zurück ins Leben, ich bin mir sicher, der Rappelriemen bleibt nicht lange unbespielt.

Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss. Phrasendrescherei kann so schön und treffsicher sein. Dank der soliden CMV-DVD (Bildqualität auf dem Niveau eines ordentliches Tapes) darf sich jeder geneigte Freund grobschlächtigen Unfugs den (h)eis(s)kalten Rächer ins Haus holen, der Bonusbereich gibt ein paar Trailer zu weiteren Titel der Trash Collection her, als Verpackung dient wie immer eine kleine Hartbox.

Mag ich, macht Spass = 7/10 geschlachtete Schurken auf der körperoffenen Hinrichterskala

Lieblingszitat:

Seid vorsichtig! Der Typ ist gefährlich! (Gut erkannt, hilft aber nix...)

***

Vom Ursprung her verdorben

Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

01.05.2012 21:32
#4794 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Mit Janek gestern gesehen:

Mit Schirm,Charme und Melone:
Afrikanischer Sommer
H2O tödliches Nass
Das Mörderinstitut


Der Tod trägt schwarzes Leder
Die Stimme des Todes

Milano Calibro 9

Mfg Jacob

Havi17 Offline




Beiträge: 3.700

03.05.2012 09:04
#4795 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Band Alibi des Todes (Girl in the headlines)

Mit Ian Hendry, Ronald Fraser, Margaret Johnston, Natasha Parry, Jeremy Brett
Jane Asher, Kieron Moore, Peter Arne, Robert Harris, Duncan Mcrae, Zena Walker
Buch : Patrick Campbell, Vivienne Knight, nach einem Roman von Laurence Payne
Kamera : Stanley Pavey, Regie : Michael Truman

Ein totes Fotomodell führt den Zuschauer zu diversen Verdächtigen und geschickt
platzierten Vorgeschichten. Nach und nach passen einige dieser zur Krimihandlung
zusammen, welche sich an Tempo und Spannung zunehmend bis zum Showdown steigert.
Gewürzt mit englischem Humor ermitteln Ian Hendry und Ronald Fraser, ähnlich
wie später Felmy und Semmelrogge, in tlw. obskuren und düsteren Gegenden.

Gelungen fängt die Kamera mysteriöse Charaktere, dunkle Hafengegenden als auch
Friedhöfe ein. Ein klassischer englischer Krimi mit einem hervorragend agierendem
Inspektoren-Gespann. Ein Top20 Krimi. Sehenswert !

Gruss
Havi17

Havi17 Offline




Beiträge: 3.700

03.05.2012 10:30
#4796 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

DVB-S Tatort : Abendstern

Mit Hansjörg Felmy, Willy Semmelroge, Karin Eickelbaum, Elfriede Irall, Günter Gräwert, Andrea Rau,
Christian Kohlund, Helma Seitz. Buch : Herbert Lichtenfeld. Regie : Wolfgang Becker.

Ein klassischer Krimi, dessen Handlungsfäden nicht ganz vom Haferkamp-üblichen abweichen wollen und
Kombinationen zum Tathergang ermöglichen. Efriede Irall und Günter Gräwert brillieren in ihrem subtilen
Spiel und bauen eine dramatische Geschichte auf, welche sich dann am Ende wieder als WhoDoneIt-Kriminalfall
auflöst. Dieser Tatort gehört zu den Top50. Sehenswert !

Gruss
Havi17

Havi17 Offline




Beiträge: 3.700

03.05.2012 10:44
#4797 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

DVB-S Tatort : Spätlese

Mit Hansjörg Felmy, Willy Semmelroge, Karin Eickelbaum, Andrea Jonasson, Claudia Wedekind, Udo Vioff
(Top im Kommissar : Tod im Transit), Alexander Kerst, Horst-Michael Neutze, Pierre Frankh, Claus Fuchs.
Buch : Herbert Lichtenfeld. Regie : Wolfgang Staudte.

Ein klassischer Krimi mit WhoDoneIt, dessen Handlung sich allmählich aufbaut und von Andrea Jonasson
getragen wird. Alexander Kerst spielt gewohnt brilliant. Dabei wird ein zurückliegender weiterer Kriminalfall
aufgerollt. Hansjörg Felmy spielt hier mit seiner Ehefrau Claudia Wedekind.

Gruss
Havi17

Prisma Offline




Beiträge: 7.574

03.05.2012 12:07
#4798 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

CHAINED HEAT - DAS FRAUENLAGER (1983)

mit Linda Blair, Sybil Danning, John Vernon, Henry Silva, Tamara Dobson und Stella Stevens

Ein typischer Frauenknast-Reißer der in allen verfügbaren Klischees badet aber gar nicht mal so uninteressant daher kommt. Nötigung, Prostitution, Dekadenz, Gewalt und interner Gefängnis-Krieg bilden das übliche Gebräu, welches dem geneigten Anhänger solcher Knast-Märchen bestimmt schmecken wird. Die Besetzung gibt ihren Charakteren sehr aussagekräftige Gesichter, besonders Sybil Danning als hohes Tier unter den Insassinnen sorgt für einen hohen Spaß-Faktor. Linda Blair spielt üblicherweise das, was ihre post-traumatische Karriere nach "Der Exorzist" noch herzugeben hatte, doch diese Dame habe ich persönlich schon immer sehr gerne gesehen. Die schwersten Verbrecher sind in diesem Szenario bestimmt nicht unter den Gefangenen zu finden, sondern sitzen in höchsten Ämtern, John Vernon und Stella Stevens liefern sich ein packendes Duell um Geld und Macht. Die hauchdünne Story wurde ausschließlich mit reißerischem Füllmaterial ausgeschmückt und die Darstellerinnen hatten reichlich Gelegenheit, sich mal von ihrer brutalen, aber auch von ihrer hüllenlosen Seite zu zeigen. Die Thematik bleibt insgesamt äußerst zweifelhaft, erscheint durch Spannung, Tempo und Darstellung aber durchaus für ein einmaliges Vergnügen geeignet.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

03.05.2012 21:56
#4799 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

In Ultrakurzform:


• Black Water (Australien 2007) - Der entspannte Ausflug in ein wunderschönes Mangrovengebiet, wird für drei junge Leute und deren Reiseführer zum grauenvollen Horrortrip. Zunächst verschlingt ein monströses Krokodil den "Experten", im Anschluss belagert das Ungetüm die verängstigten Touristen. Das Ausflugsboot liegt gekentert im Wasser, eine Flucht scheint unmöglich...

Unterhaltsamer Tierhorror mit einem kleinen und gut aufgelegtem Ensemble. Die überzogen clevere Darstellung des Krokodils macht Laune, verlieht der gierigen Bestie zusätzliches Terrorpotential (Realismusfanatiker werden wenig Freude daran haben). Erfindet das Genre nicht neu, sollte den Fan aber ohne Schwierigkeiten zufriedenstellen. Mir liegt "Black Water" auf einer DVD von Legend Film/Universum vor, gute Qualität und magere Ausstattung.

Knappe 7/10 (gut)


• Black Serenade (Spanien 2001) - Spanische Universitäten werden von einem mordenden Minnesänger heimgesucht, der "Tuno negro" wütet jedoch keinesfalls planlos unter der Studentenschaft...

Ein Slasher aus Spanien. Warum auch nicht, immerhin hat der Horrorfilm in/auf diesem Teil der Iberischen Halbinsel eine lange Tradition, man denke an Paul Naschy und Amando de Ossorio. "Black Serenade" suhlt sich in den üblichen Klischees, baut zusätzlich das Thema Internet/Chatrooms ein. Sex, Gewalt und Humor kommen in angenehmer Dosierung daher, die Auflösung geht als gelungen durch. Leider mangelt es ein wenig an Identifikationsfiguren, hier leiden die "Slasherabziehbildchen" noch stärker als sonst unter der schlappen und kaum interessanten Anlage der Charaktere. Daher verliert das Finale deutlich an Kraft, der Zuschauer wird nicht gepackt, nicht mitgerissen. Anolis hat den Film bereits 2003 veröffentlicht, Restposten sind noch immer zum kleinen Preis im Handel zu finden. Slasherfans sollten dem "Tuno negro" eine Chance geben.

6/10 (obere Mittelklasse)

***

Vom Ursprung her verdorben

Prisma Offline




Beiträge: 7.574

04.05.2012 21:47
#4800 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

RED HEAT - UNSCHULD IN KETTEN (1985)

mit Linda Blair, Sylvia Kristel, Sue Kiel, William Ostrander, Albert Fortell und Elisabeth Volkmann

Die arme Linda Blair wird zufällig Zeugin, als der KGB eine Biochemikerin entführt und sie wird kurzerhand mit in das berüchtigte Gefängnis nach Zwickau verschleppt und bekommt eine langjährige Haftstrafe aufgebrummt. Schnell wird der jungen Amerikanerin klar, dass sie in der Hölle gelandet ist. Auch in diesem Frauengefängnis-Film gibt es wenig neue Zutaten, das Hauptaugenmerk liegt jedoch diesmal auf der Ton angebenden Bande im Knast, die mit ihrer Anführerin Sylvia Kristel durch Absolution von ganz oben nach belieben schalten und walten darf. Man bekommt weniger Brutalität und Sadismus zu Gesicht als in vergleichbaren Filmen, vermischt wurde das Ganze mit zweifelhaften politischen Untertönen. Der Film ist unglaubwürdig, die Geschehnisse überaus unwahrscheinlich verarbeitet, aber letztlich stellt auch dieser Film, nicht zuletzt wegen der recht merkwürdigen Besetzung insgesamt zufrieden. Einige Abweichungen sind sogar als gelungen zu bezeichnen. Die Chefin des Zuchthauses wird von Elisabeth Volkmann in ein total anderes Licht gerückt. Die selbstverständlich lesbische Dame hat ein Verhältnis mit der gefürchtetsten Insassin in ihrem Hause und räumt ihr alle Privilegien ein und ignoriert die barbarischen Vorkommnisse. Allerdings sieht man keine sadistisch veranlagte Frau, der es Vergnügen bereitet, ihre Schutzbefohlenen zu foltern und zu quälen, sondern es handelt sich um eine einsame, gehemmte, von Komplexen heimgesuchte Maschine, die Befehle auszuführen hat. Sehr interessant gezeichnet dieser Charakter! Hin und wieder liefert die Kamera einige sehr bemerkenswerte Bilder und spannend ist es fast durchgehend, aber insgesamt gesehen bleibt nur gewöhnliche, Protagonisten glorifizierende Dutzendware.

Seiten 1 | ... 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | ... 353
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz