Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 174 Antworten
und wurde 14.018 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
Peter Offline




Beiträge: 2.742

18.11.2016 18:32
#166 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Heute frisch auf den Tisch:


Hardy Krüger: "Was das Leben sich erlaubt. Mein Deutschland und ich."
(Hoffmann und Campe)

Claus Theo Gärtner: "Matula, hau mich hier raus!" Mein Leben vor und hinter den Kulissen. Die Autobiografie.
(Schwarzkopf & Schwarzkopf)

Gubanov Offline




Beiträge: 14.501

21.11.2016 21:53
#167 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Ich freue mich über ein echtes Schwergewicht im Großformat:

Hans-Michael Bock, Michael Töteberg (Hrsg.): Das Ufa-Buch
Kunst und Krisen, Stars und Regisseure, Wirtschaft und Politik
Zweitausendeins / CineGraph, Frankfurt / Main 1992, 528 Seiten


In kurzen, aber durchaus profunden Kapiteln schildert eine Schar von Gastautoren einzelne Episoden aus dem Produktionsumfeld der Ufa-Filmkunst. Von "Siegfrieden oder Steckrüben: 1917 - Das Jahr der Ufa-Gründung" über "Warenhaus des Films: Filmpaläste in Berlin" und "Vermintes Gelände: Geschäft und Politik" bis hin zu "Körper in der Stimme: Zarah Leander" und "Suggestion der Farben: Immensee und Opfergang" bieten über 100 solcher zwei- bis sechsseitiger Abhandlungen Informationen zu Filmen, Stars vor und hinter der Kamera, Vermarktungsstrategien und historischem Kontext. Nebenbei schildert eine durchlaufende Spalte eine Komplettfilmografie aller Ufa-Produktionen von 1917 bis 1945. Reichhaltige und großformatige Fotos runden den Band (ebenso wie das hübsche gelbe Vorsatzpapier mit kleinen Ufa-Logos im Silberdruck) eindrucksvoll ab.

Ray Offline



Beiträge: 598

16.01.2017 20:04
#168 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Norbert Grob: Fritz Lang. Ich bin ein Augenmensch

Bin grundsätzlich kein Biografien-Freund, die Regie-Ikone Lang und dessen bewegtes Leben haben mich aber gereizt, so dass ich zu dem vorliegenden Buch gegriffen habe, das ich rundum empfehlen kann. Grob schildert Langs Leben in ansprechender Länge, ohne dabei zu langweilen. Neben Hintergrundinformationen zu den Filmen Langs kommt auch sein Privatleben nicht zu kurz. Darüber hinaus erfährt der Leser, was sonst Wichtiges auf der Welt in der Schaffenszeit des Regisseurs passiert ist. Für Interessierte enthält das Werk zudem einen reichhaltigen Fußnotenapparat und viele vertiefende Literaturhinweise.

Gubanov Offline




Beiträge: 14.501

27.01.2017 12:00
#169 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Ich möchte mich für die zwei netten Geburtstagsgeschenke bedanken:

Frauke Hanck, Frank Arnau, Klaus Hebecker et al.: Edgar Wallace. Der Knüller
Anlässlich der Uraufführung des 25. Edgar-Wallace-Krimis "Der Hund von Blackwood Castle" überreicht von Constantin-Film
Constantin-Film, München 1968, 104 Seiten


Kompendium aller bis Anfang 1968 produzierter Rialto-Wallace-Filme mit Inhaltsangaben und Listen der Mitwirkenden. Kurze Einleitungen und mehrere Bildteile ergänzen die Aufstellung; eine besondere Überraschung findet sich am Ende des Büchleins in Form einer kreativen Ausfalt-Mordcollage.

Felix Brand: Visueller Stil in den Edgar-Wallace-Filmen der Rialto / Constantin
Eine Analyse der deutschen Kriminalfilmserie von 1959-1972 am Beispiel vier ausgesuchter SW-Filme Alfred Vohrers
AV Akademikerverlag, Saarbrücken 2012, 72 Seiten


Diese wissenschaftliche Arbeit untersucht die optische Aufmachung der Edgar-Wallace-Krimis am Beispiel der Filme "Die toten Augen von London", "Das Gasthaus an der Themse", "Das indische Tuch" und "Der Hexer". Die Bildgestaltung wird im Detail analysiert, tabellarisch zusammengefasst und auf Vorbilder des experessionistischen Films der Weimarer Republik und auf den Film Noir zurückgeführt.

patrick Offline




Beiträge: 2.694

27.01.2017 12:32
#170 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #169

Diese wissenschaftliche Arbeit untersucht die optische Aufmachung der Edgar-Wallace-Krimis am Beispiel der Filme "Die toten Augen von London", "Das Gasthaus an der Themse", "Das indische Tuch" und "Der Hexer". Die Bildgestaltung wird im Detail analysiert, tabellarisch zusammengefasst und auf Vorbilder des experessionistischen Films der Weimarer Republik und auf den Film Noir zurückgeführt.


Klingt interessant. Schon seltsam, dass unter "visueller Stil" im Zusammenhang mit Wallace kein Giallo Erwähnung findet.

Gubanov Offline




Beiträge: 14.501

28.01.2017 15:40
#171 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Mal sehen, ob er im Detail erwähnt wird; als Gliederungspunkt würde er bei einer Untersuchung von Schwarzweißfilmen eher wenig Sinn ergeben. Insofern wundert mich diese fehlende Querverbindung jetzt eher wenig.

patrick Offline




Beiträge: 2.694

28.01.2017 19:14
#172 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #171
...Insofern wundert mich diese fehlende Querverbindung jetzt eher wenig.


Mich natürlich auch, war sarkastisch gemeint.

DanielL Offline




Beiträge: 3.697

29.01.2017 18:54
#173 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #169

Frauke Hanck, Frank Arnau, Klaus Hebecker et al.: Edgar Wallace. Der Knüller
Anlässlich der Uraufführung des 25. Edgar-Wallace-Krimis "Der Hund von Blackwood Castle" überreicht von Constantin-Film
Constantin-Film, München 1968, 104 Seiten


Kompendium aller bis Anfang 1968 produzierter Rialto-Wallace-Filme mit Inhaltsangaben und Listen der Mitwirkenden. Kurze Einleitungen und mehrere Bildteile ergänzen die Aufstellung; eine besondere Überraschung findet sich am Ende des Büchleins in Form einer kreativen Ausfalt-Mordcollage.


Inhaltlich aus heutiger Sicht ohne jeglichen Ergänzungswert gegenüber der verfügbaren Fachliteratur, dennoch eines meiner liebsten Stücke, da m.W. nur einmalig während der Feierlichkeiten zu "Der Hund von Blackwood Castle" herausgegeben und damit ein richtig feines Sammlerstück.

Gruß,
Daniel

Ray Offline



Beiträge: 598

18.02.2017 17:31
#174 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

International Adventures. German Popular Cinema and European Co-Productions in the 1960s

Autor: Tim Bergfelder



Tim Bergfelders Ausführungen in "German Grusel" und seine aufgeführten Publikationen im Literaturverzeichnis von Felix Brands "Visueller Stil in den Edgar Wallace-Filmen der Rialto/Constantin" haben mein Interesse für dieses Werk geweckt. An der ein oder anderen Stelle in diversen Threads wurde es auch bereits erwähnt, nun halte ich es stolz in meinen Händen.

Wie der Titel schon sagt, geht es um das deutsche Kino der 1960er. Im ersten Teil wird der historische und kulturelle Kontext behandelt, diesem schließen sich im zweiten Teil Fallstudien an, von denen hier insbesondere jene über die Edgar Wallace-Filme von Interesse ist: "Imagining England: the West German Edgar Wallace Series". Das Kapitel hat einen Umfang von 34 Seiten. Nach einer Einführung über Wallace und seine Romane und wie es zur Filmreihe kam werden entsprechend dem Untertitel des Buches insbesondere die Co-Produktionen und ihre unterschiedliche Rezeption in den jeweiligen Ländern beleuchtet. Schließlich folgt eine Analyse der Wallace-Reihe unter Auseinandersetzung mit anderen Deutungen aus Deutschland und Großbritannien.

Bisher habe ich nur dieses Kapitel gelesen, weil dieses Kaufanreiz war und hier sicher am meisten interessiert. Mein Eindruck ist sehr gut. Obwohl es sich um eine wissenschaftliche Publikation handelt, lässt es sich mit Schul-Englisch und Wissen über das behandelte Thema gut lesen (Dies fällt bei manch deutscher Publikation im Film-Bereich mitunter schwerer.). Weitere Fallstudien behandeln die Filme der CCC (35 Seiten), "Sauerkrautwestern" (35 Seiten) und weitere B-Film-Produktionen (u.a. Jerry Cotton, 30 Seiten). Das Buch kommt insgesamt auf 278 Seiten und ist vereinzelt bebildert. Aktuell für unter 15€ zu haben.

Peter Offline




Beiträge: 2.742

25.03.2017 11:35
#175 RE: Eure Filmbücher Zitat · antworten

Kürzlich frisch auf den Tisch....:

Sven Fafarow: Dr. Mabuse und seine Zeit: Eine deutsche Chronologie. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main, 2016.
Erster Eindruck: Insgesamt viel zu knapp und zu wissenschaftlich, zeigt aber immerhin viele interessante Aspekte auf, die zum Weiterdenken anregen. Die Entstehung der literarischen Figur als gesellschaftliches Spielgelbild, Vergleiche mit ähnlichen oder zeitverwandten Kunstfiguren wie 'Fantomas', 'Caligari' oder 'Nosferatu'; Einflüsse von Politik, Spiel, Inflation; die Lebendigmachung durch Fritz Lang, das Überdauern von Jahrzehnten....

Shawn Levy: Robert De Niro. Ein Leben. Fischer-Krüger, Frankfurt am Main, 2015.
Erster Eindruck: STARK. Ein Schauspieler, der in jeder Situation alle Nuancen beherrscht - und alle menschlichen Abgründe ausleuchten kann. Ein Autor, der gut erzählen kann, füllt mehr als 600 Seiten über einen Menschen, der wirklich viel erlebt hat...

In Sachen Film-Wiederentdeckungen eines der amüsanten Comebacks des jungen Jahres. Die komödiantische Grande Dame Tilla Durieux neben Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller in "Als geheilt entlassen". Anlass genug, sich ihrer Biografie zu widmen...:
Tilla Durieux: Meine ersten neunzig Jahre. Erinnerungen. Ullstein, Frankfurt, 1991.
Erster Eindruck: Gute Erzählerin, lässt uns abtauchen in ganz alte Zeiten, antiquarisch faszinierendes Künstlerambiente in unruhigen Zeiten, gefühlt eine andere Welt....

Armin Mueller-Stahl: Dreimal Deutschland und zurück. Atlantik Verlag, Hamburg, 2015.
Erster Eindruck: Kompakte, ehrliche Biografie als Abschluss eines ereignisreichen Lebens; die betont unspektakuläre, dezidierte Erzählweise hat kein Geschwafel nötig, denn es herrscht kein Mangel an beeindruckenden Erinnerungen in gefährlichen Zeiten - und nicht an Highlights einer steilen Karriere.

Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen