Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.619 Mitglieder
179.975 Beiträge & 7.034 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Das England der Wallace-FilmeDatum29.06.2022 19:47
    Foren-Beitrag von Tarzan im Thema Das England der Wallace-Filme

    Die Ansicht eines Renaissance-Schloss wie in Ahrensburg zu einem der klassischen England-Schlösser ist schon ähnlich. Das gilt auch für Schloss Rosenborg in Kopenhagen. Die Innenausstattung ist biedermännisch und passt bestens zu den spleenigen Inselbewohnern. Blacky & Co. sind Märchen-Engländer (machen das aber wunderbar).
    Dieser urige Mix war genauso wenig realistisch wie etwas später die jugoslawische Prärie, aber für die deutschen Kinogänger der Zeit (wie auch weltweit) hatte Location-Authentizität noch nicht die Bedeutung wie heute. Das galt auch für Institutionen wie die Polizei.
    Ich wage die Behauptung, dass kaum mehr Besucher in die Filme gegangen wären, wenn alles original auf der Insel entstanden wäre.
    "Das England der Wallace-Filme" ist eine Märchenwelt, ggf. ergänzt mit kleinen Originalschnipseln. Dazu die nicht-englischen Klänge von Thomas/Böttcher mit köstlichen musikalischen Einfällen. Eine perfekte englische Märchen-Welt.
    Wobei: Rosamunde Pilcher heute im TV hat, obwohl drüben gefilmt, doch auch viele Märchen-Elemente. Vom wirklichen England ist das auch ein bisschen entfernt.
    Also alles richtig gemacht bei "Wallace made in Germany".

  • Wenn ich von 1964 bzw. 1965 schreibe und Du dann die Wallace-Reihe bis ca. 1963 erwähnst... dann kann das auch nichts werden.

  • Welchen großen Einfluss gab es denn 1964 bzw. 1965 denn noch von der Constantin auf die Winnetou-Reihe und insbesondere auf Wendlandts Wirken? Welcher "scharf geführter Dialog" soll das denn gewesen sein? Deshalb ist meine Feststellung eine andere.

  • Aus den Produktionsunterlagen geht hervor, dass sich Wendlandt bis in Details in die Drehbücher (und auch die Produktion) eingemischt hat. Die Publikumszahlen bis "Winnetou III" geben Wendlandt doch recht, oder?

  • Sie schreiben von "GFH und Reinl", also von beiden. Den "Gurkensalat" haben Sie also selbst bekanntlich fabriziert.

  • GFH war nur bei W2 & 3 schon gar nicht mehr dabei, trotzdem waren das Riesenerfolge. Wie auch Unter Geiern kein Misserfolg war. Also an Wendlandt kann es also nicht gelegen haben. Die Misserfolge stellten sich erst danach ein, was an der Zeit und der Vielzahl an Filmen lag.

  • Zur Gurke wäre es geworden, wenn man KM 1:1 verfilmt und keine Anleihen am Hollywood-Western genommen hätte. Gerade Wendlandt hatte einen Plan fürs Kino. Wie hätten wohl "Tante Droll", "Massa Bob" oder "Leo Bender" auf der Leinwand ausgesehen?

  • Thema von Tarzan im Forum Off-Topic

    Neu erschienen: „Stewart Granger - Männlichkeit auf der Leinwand“ (von Reiner Boller).

    Die Biografie lässt die Karriere und den Menschen Stewart Granger aufleben.

    Granger, als „Supt. Cooper-Smith“ aus „Das Geheimnis der weißen Nonne“ (1966) in diesem Forum kein Unbekannter, zählte einst zu den (wirklich) großen Hollywood-Stars und wurde später auch der „Old Surehand“ in den bundesdeutschen Winnetou-Filmen.

    Jetzt gibt es viel mehr über ihn zu erfahren:

    https://www.bod.de/buchshop/stewart-gran...r-9783755786030

    Für große Stewart-Granger-Fans auch in einer exklusiven Hardcover-Version:

    https://www.bod.de/buchshop/stewart-gran...r-9783755731160

  • Karl Spiehs gestorbenDatum28.01.2022 22:11
    Foren-Beitrag von Tarzan im Thema Karl Spiehs gestorben

    Spaß haben seine Filmproduktionen immer gemacht! Denke mit großer Freude zurück an „Der letzte Ritt nach Santa Cruz“ (Herrliche „Kraut“-Westerntypen), den köstlichen Titelvorspann zu „Schüsse im ¾ Takt“, den 3-Star-Film „Gern hab ich die Frau’n gekillt (eine echte Perle), den perfekten Comic-Strip „Wie tötet man eine Dame?“ (Granger gibt den Affen Zucker!) und die Thai-Schnulze „Wenn du bei mir bist“ (Lex‘ Abschied im deutschsprachigen Film). Und was da sonst alles noch herumkrabbelte - und zappelte: tolle Tanten und Nichten, Hüpflinge am Wörthersee, blutige Geier, Supernasen oder zärtliche Chaoten. Eine Welt für sich, die einzigartig war (und bleibt). Eine einzigartige Produzenten-Karriere. Die genannte Biografie ist in der Tat eine nette Lektüre. Wer solange mit „Lisa-Film“ über Wasser bleibt, in diesen zumeist schlechten Kinojahren für deutschsprachige Filme, der war wirklich eine „Supernase“. Auch, was die Verpflichtung von Stars, richtigen Stars, in seinen Produktionen betrifft. Es waren tolle Jahre, Herr Spiehs - vielen Dank dafür!

  • Hardy Krüger gestorbenDatum22.01.2022 11:52
    Foren-Beitrag von Tarzan im Thema Hardy Krüger gestorben

    Es sind viele Filmtitel, die mir jetzt bei Hardy Krüger durch den Kopf gehen. "Sonntags mit Sybille" und sogar "Potato Fritz" (lol). Unsterblich bleiben wird er für mich mit "Hatari!" und "Der Flug des Phoenix".
    Wie "Black" Fuchsberger, der wie Krüger für ein Stück bundesdeutsche Filmgeschichte steht, mit "Altwerden ist nichts für Feiglinge", steht Hardy Krüger für "Wer aufrecht stirbt, lebt länger". Einer, der auch immer neugierig war, die Welt sehen wollte und mit seinem "Background" die richtigen Schlüsse zog. Solche Charaktere auf der "großen Bühne" sind selten geworden. Das sein Abgang gegenüber anderen, die ähnliches erlebten (und leisteten), so groß ausfiel, ist nachvollziehbar, weil er halt diese internationale Karriere hinlegte. Wenn man bedenkt, zu welcher Zeit Hardy Krüger in Großbritannien und Frankreich im Film "auftauchte", dann umso mehr! Das Hardy Krüger in den letzten Jahrzehnten dem Mainstream aus dem Weg ging, machte ihn für mich noch ein bisschen größer! Er hatte die gute Nase. Und seinen Lebensabend im sonnigen Palm Springs zu verbringen, hat auch etwas von der Art, die ich bei ihm mochte. RIP, großer Hardy Krüger!

  • Mein Kommentar bezieht sich auf die für "Wilder Westen made in Germany" ausgewerteten Rialto-Unterlagen - und meine dadurch gewonnenen Schlüsse (ich habe natürlich nicht bei Herrn Hummel auf der Couch gesessen und seiner Version gelauscht, die m. E. wie Wendlandts spätere Kommentare mit Vorsicht zu genießen ist). Wendlandt hat von Anfang an Hummels Ideen so gut es ging "unterlaufen" (Stichwort: Gerollte Matratzen beim Überfall auf Butlers Farm). Und das Wendlandt Brauners "Herrin der Welt" rettete, kann man aus den entsprechenden CCC-Unterlagen (siehe Carlos-Thompson-Biografie) herauslesen.

  • Wallace & Blu-rayDatum19.12.2021 11:36
    Foren-Beitrag von Tarzan im Thema Wallace & Blu-ray

    Ich warte auf die 8 k- Versionen! Dann braucht man sich jetzt noch nicht aufzuregen!

  • Kommissar XDatum15.12.2021 20:41
    Foren-Beitrag von Tarzan im Thema Kommissar X

    Der Filmclub aus Gelsenkirchen gab die KX-Doku nicht frei, deshalb ist sie nicht auf der Gesamtbox. Filmjuwelen hatte sich darum bemüht, die Anfrage wurde aber abgelehnt.

  • Das kann jetzt ja keine überraschende Feststellung sein. Die deutsche (linke) Filmkritik war und ist ein Kapitel für sich. Diese Denke hat sich heute in Film-Institut oder Filmmuseen manifestiert. Als kulturell wird nur betrachtet, was der Sichtweise gefällt. Bezahlt natürlich mit Steuergeldern.

  • Zum Glück hat das Wendlandt gemacht und recht bald die Constantin auch immer mehr an den Rand gedrängt. So blieb einiges erspart. Brauner hat dann abgekupfert bei seinem Ex-Mitarbeiter, der ihm schon „Herrin der Welt“ rettete.

  • Roger Moore hat auch schon mit „James Bond“ nichts zu tun gehabt. Insofern kann das auch kein Maßstab sein!

  • Andere Meinungen zu haben, ist ok... Da ich mit Dalton quasi "aufgewachsen" bin bei 007, habe ich wiederum eine ganz andere Meinung und sehe den (und seine Filme) klar vor Moore. Insbesondere "Lizenz zum Töten", wo Bond auch schon mal seine Lizenz verlor, ist ein Top-Bond-Film. So einen Abtaucher wie "Im Angesicht des Todes" hat Dalton nie hinbekommen, da war er schauspielerisch sowieso viel besser als Moore. Und was diese Floskel "nicht dem Mainstream unterwerfen" betrifft: Damit kann man Craigs Bonds nun wirklich nicht abtun. Bei Craig ist die Figur, nach dem nun wirklich schlechtesten Bond (Brosnan), wieder in die richtige Richtung gegangen. Bond ist nunmal (auch) "Mainstream", zum Glück immer noch eine Marke. Die "woke Duftnote" tut ihm noch nicht einmal weh, da steht 007 drüber. Am Schluss ist die Dame sowieso nur noch Zuschauerin und hat nichts zu melden!

  • Mit Herrn Moore kann es Herr Craig lange aufnehmen, auch was die Filme betrifft. Soviel zum Zeitgeist!

  • Ein würdiger Abschluss für Craig! Dazu ein schwacher Hauptschurke und eine kubanische Überraschung. Ja, die Musikuntermalung ist diesmal wieder ein Pluspunkt. Sollte man sich auf der großen Leinwand anschauen... alleine schon, um die Kinos zu unterstützen!

  • Soledad MirandaDatum26.05.2021 22:07
    Foren-Beitrag von Tarzan im Thema Soledad Miranda

    Im Brauner-Archiv sind zu den deutsch-spanischen Co-Produktionen, bei denen Brauner mehr Co war, nicht zwingend Tagesberichte etc. vorrätig. Bei Jess Franco ist eher davon nicht auszugehen...

Inhalte des Mitglieds Tarzan
Beiträge: 999
Geschlecht: männlich
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz