Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 109 Antworten
und wurde 6.865 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Andy79 Offline



Beiträge: 55

20.11.2017 23:32
#91 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #90

Diese Unterschiede sind vorhanden, aber letztlich nur austauschbare Details. Die Figuren erfüllen grundsätzlich formal die gleichen Krimi-Funktionen, sind nur leicht unterschiedlich ausgearbeitet. "Grundverschieden" ist daran eigentlich nichts. Ob einem nun so ein Depri-Einschlag zusagt oder nicht, ist halt eine rein persönliche Beurteilungsfrage.


Eigentlich ist das alles komplett eine rein persönliche Beurteilungsfrage. Nur leicht austauschbare Details, Figuren nur leicht unterschiedlich, nichts grundverschieden... Das kann man alles anders sehen.

Zitat

Mich jedenfalls hat die Sichtung im letzten Jahr davon überzeugt, den "Henker" voraussichtlich nicht mehr wieder zu sehen. Aber die überwiegende Mehrheit hat ja mehr Spaß an dem Film, also haben die Macher alles richtig gemacht.


Glaub mir, das gleiche dachte und denke ich auch bei so manch anderem Film, der von der Mehrheit (zuweilen auch von dir) in den Himmel gelobt wird. Dies könnte man unter jeden dritten Thread schreiben. ;)

Peter Offline




Beiträge: 2.823

21.11.2017 10:49
#92 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Wir sind mal wieder an dem Erkenntnis-Punkt angelangt, dass jeder alles so sehen darf, wie er möchte. Das ist ja auch wunderbar. Trotzdem sei noch eine Anmerkungsrunde gestattet. Weil´s so schön ist........

Zitat von Gubanov im Beitrag #86
Zitat von Peter im Beitrag #84
Als Hauptermittler im "Kreis" darf immer noch Saebisch gelten.
Bitte? Im Vorspann heißt es "Mit Renate Ewert, Klausjürgen Wussow, Karl Georg Saebisch". Wussow vor Saebisch. Genau wie Fuchsberger in Castlisten des Frosches für gewöhnlich vor Lowitz geführt wird. Hauptermittler ist bei Wallace traditionell immer der junge, patente Anpacker, nicht der in zweiter Reihe agierende alte Scotland-Yard-Routinier.

Die Reihenfolge in der Besetzungsliste hat mit der Größe der Rolle zu tun, aber genauso auch mit dem (potentiellen oder realen) Star-Status und mit der Möglichkeit, an der Kinokasse mit den Top-Namen - vorzugsweise ein junger männlicher Akteur und eine junge weibliche Darstellerin - bestmöglich Kohle zu machen. Aus der Namensreihenfolge eine Figurenfunktion ableiten zu wollen, hat schon fast etwas Rührendes...
Dass der Star- mit dem Ermittler-Status im Wallace-Schema meistens zusammenfiel, liegt in der Natur der Sache, aber wir sollten Ursache und Wirkung nicht außer Acht lassen.
Typische Nebendarsteller der Zeit wie Saebisch oder Lowitz (Frosch UND Fälscher) oder auch Regnier schaffen es eben auch als Hauptermittler nicht, in der Liste an den Stars bzw. am nicht-ermittelnden Haupt-Paar (Fälscher! Abt!) vorbei zu kommen. Dazu gleich noch mehr...
Die Filmgeschichte bietet jedenfalls genügend Beispiele dafür, wie ganze Filmproduktionen wegen Streitereien über die Namens-Reihenfolge gefährdet wurden, einige Projekte sind deswegen sogar geplatzt. Um die Filmfiguren ging es dabei nie. Letzteres passt natürlich besser nach Hollywood als ins Adenauer-/ Wendlandt-/ und Brauner-Deutschland, aber auch dort wurde viel mehr auf die Kassenwirkung als auf Formalitäten geachtet.

Zitat von Gubanov im Beitrag #88
........ "Echte" Polizisten im Staatsdienst, die sich als Schurken entpuppen, gab es bei Wallace auch schon vorher (z.B. Frosch, Fälscher).

Aber das waren Maulwürfe und korrupte Säcke aus der zweiten Reihe. Eben keine Staatsdiener, die als HAUPTermittler gleichzeitig auch Identifikations- oder Vertrauenspersonen sind, auf die (scheinbar) nicht der Hauch von Verdacht fallen darf. Diese Regel hat in der (B)EW-Reihe eben nur der "Henker" für sich verändert. Was singulär betrachtet natürlich nichts über eine Filmqualität aussagt. Aber warum es bestreiten, wenn´s doch offensichtlich ist?
Der in diesem Zusammenhang gern zitierte "Frosch" stellt wirklich eine Ausnahme dar, weil Fuchsberger als enger Verwandter des Polizeichefs von Anfang an als - über alle Zweifel erhabender - erster Hauptermittler etabliert wird und als solcher die Ermittlungs-Handlung gegenüber dem 'zweiten Hauptermittler' leicht dominiert, wobei man Lowitz deswegen aber noch nicht als Sidekick bezeichnen kann.
Derrick Yale dagegen ist ein nicht ganz unverdächtiger Yuppie in einer sehr interessanten Hauptrolle. Aber sicherlich kein sauber definierter Hauptermittler.... Ja, @Ray , genau so war meine verkürztes Statement gemeint....
Dass der junge, zupackende Held keineswegs mit dem 'Hauptermittler' identisch sein muss, zeigen zum Beispiel auch die beiden (dramaturgisch verhunzten) Rialto-Gottliebs. Oder auch der "Hund", wo man die schwer einordenbaren Ermittlungs-Aktionen des Stars Drache verfolgt, während Nebendarsteller Schürenberg auf nur bedingt glückliche Weise zu einem formal eindeutigen Hauptermittler gemacht worden ist.

Zitat von Gubanov im Beitrag #88
Insgesamt ist es ja auch fraglich, ob es einen Film nun besonders auszeichnet, wenn er "anders", "neuartig", "bahnbrechend", "untypisch" - oder wie auch immer man es bezeichnen möchte - ist. Ich halte das nicht für eine Qualität aus sich heraus. Es gibt viele sehr klassische Wallace-Filme, die das Rad in keinster Weise neu erfinden, die aber qualitativ so überzeugend sind, dass sie das gar nicht müssen. Eigentlich ist sogar das Gegenteil der Fall: Die German Wallace Wave ist ein Erfolgsmodell mit minimal variiertem Erfolgskonzept. Der Zuschauer bekommt, was er erwartet, und straft Ungewohntes tendenziell eher ab (vgl. z.B. Koproduktionen). Warum dann hier an dieser Stelle der Duktus aufkommt, der "Henker" sei etwas Besonderes, weil er sich an gewisse Regeln nicht halte, erschließt sich mir - wie gesagt - nicht. Einerseits tut er das eben in den meisten Punkten doch, andererseits wäre genau dieses auch eine Eigenschaft, die man von einem Wallace-Epigonen erwarten würde.

Ist ja alles richtig. Dennoch fällt auf, dass sich deine Aversion gegen den "Henker" manchmal aus widersprüchlichen Argumenten zu speisen scheint. Zumindest ist dieser Eindruck im Laufe der Jahre bei mir entstanden... Werden die Besonderheiten des Films gelobt, betonst du die (abgesehen von "Nebensächlichkeiten") totale Konformität mit den anderen Filmen der Reihe, was zumindest sehr diskussionswürdig ist. Wird dagegen die Passgenauigkeit des "Henkers" im (B)EW-Universum gelobt, fallen dir als Totschlagargumente gern all die Sachen ein, die den Film von den anderen guten Exemplaren unterscheiden. Konsequent wirkt nur dein Kapuzenhass, den ich ja in einigen Fällen gern mal teile. Aber solange nicht weitere Argumente hinzukommen, wie bei unserem Freund, dem uMönch*, kann man zwar diese Haltung einnehmen; aber die Erfahrung zeigt, dass dies eben nicht ganz überzeugend wirkt.....

*Reinl mag ein Regiestar gewesen sein. In der Schauspielerführung waren jedoch viele andere besser. Zumindest im direkten Kapuzenvergleich sogar Edwin Zbonek...!

Gubanov Offline




Beiträge: 15.718

21.11.2017 18:17
#93 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Sorry, aber an diesem Punkt müssen wir unsere Sondierungsgespräche zu einer Henker-Koalition wirklich dringend beenden. Die Argumente beginnen, wie ich finde, Vorwänden zu weichen.

schwarzseher Offline



Beiträge: 433

21.11.2017 18:17
#94 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Manches "Fähnchen" weht natürlich auch Richtung der Darsteller.( glaube diese Diskussion hatten wir irgendwie schon oft )Auch wenn ich Felmy gerne sehe ( und er hier genau passt ) hätte mich ein Fuchsberger wohl auch begeistert in einer so angelegten Rolle.
Obwohl der Film natürlich viele Übereinstimmungen zu andern Wallace hat ....aber die Grundstimmung und die Befindlichkeit am Ende des Films ist einfach mal anders und das war/ist eine willkommende Abwechlung.
Und ja, das dauer "Happy End " als Running Gag haben wir alle viele Male genossen/hingenommen ( hörte ja irgendwie dazu )
Aber dieses eine Mal eben nicht und schon deswegen hat der Film eine besondere Stellung im Wallace Universum .
Kann man auch einfach mal anerkennen (nicht unbedingt toll finden )

Andy79 Offline



Beiträge: 55

21.11.2017 18:52
#95 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Ich möchte noch mal hierzu etwas anmerken:

Zitat von Gubanov im Beitrag #83
Mir scheint, hier werden des Kaisers neue Kleider gelobt.


Nun, ich bin weder ein Betrüger, der etwas anpreist, von dem er genau weiß, dass es nicht da ist; noch bin ich ein Kaiser oder Minister, der etwas lobt, weil er glaubt, es loben zu müssen, obwohl er ebenfalls nichts sieht.

Ich hoffe, ich habe es deutlich gemacht, wie unpassend der Vergleich ist.

Peter Offline




Beiträge: 2.823

21.11.2017 19:54
#96 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #93
Sorry, aber an diesem Punkt müssen wir unsere Sondierungsgespräche zu einer Henker-Koalition wirklich dringend beenden. Die Argumente beginnen, wie ich finde, Vorwänden zu weichen.

@Gubanov
Sorry dafür, dass ich im Sondierungs-Eifer dem durchaus argumentativen Part auch nicht-argumentative Elemente beigefügt habe. Letztere streiche ich mit Bedauern und mangels Kapuzen-Wichtigkeit aus dem Programm und ziehe mich gleich mal auf die Oppositionsbank zurück...

Andy79 Offline



Beiträge: 55

23.11.2017 14:21
#97 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #93
Sorry, aber an diesem Punkt müssen wir unsere Sondierungsgespräche zu einer Henker-Koalition wirklich dringend beenden. Die Argumente beginnen, wie ich finde, Vorwänden zu weichen.


Besser nicht argumentieren, als falsch argumentieren.

Georg Offline




Beiträge: 2.990

24.09.2018 21:34
#98 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Ist eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, dass Regisseur Edwin Zbonek ca. bei 1:12:30 einen Cameoauftritt hat?

Jan Offline




Beiträge: 1.379

24.09.2018 23:01
#99 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Zitat von Georg im Beitrag #98
Ist eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, dass Regisseur Edwin Zbonek ca. bei 1:12:30 einen Cameoauftritt hat?

In Ermangelung seines Aussehens: mir nicht! Interessante Info dennoch. Ist er der Mann auf der Straße, der den Zettel erst aufhebt und dann wegwirft, den Maria Perschy aus dem Fenster bei Dieter Borsche geworfen hat?

Gruß
Jan

Georg Offline




Beiträge: 2.990

25.09.2018 07:35
#100 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Ja!

Joe Walker Offline




Beiträge: 743

25.09.2018 19:36
#101 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Ich habe mal zum Vergleich angehängt zwei Screenshots sowie ein Bild von Zbonek mit Kameramann Richard Angst bei den Dreharbeiten zum "Henker". M.M.n. sind die beiden Männer nicht identisch.

Gruß
Joe Walker|addpics|mif-1-4142.jpg,mif-2-b771.jpg,mif-3-6d6f.jpg|/addpics|

Gubanov Offline




Beiträge: 15.718

25.09.2018 20:23
#102 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Meinst du nicht? Ich finde, die Bilder untermauern Georgs Entdeckung.

Der gute Herr Zbonek hätte sich vielleicht lieber auf eine Schauspielerkarriere als auf die Arbeit im Regiestuhl konzentrieren sollen.

Georg Offline




Beiträge: 2.990

25.09.2018 21:03
#103 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Die Geheimratsecken, die Nase, die Ohren, das Doppelkinn, die stämmige Figur: ist doch alles ziemlich identisch!

Baal1985 Offline



Beiträge: 34

28.02.2019 15:51
#104 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Ich habe den Film gestern wieder einmal gesehen und kann mich den positiven Kritiken nur anschließen.

Musik: Gute Melodie, aber nichts besonderes. 4/5

Besetzung: Das Meiste wurde ja schon erwähnt. Felmy passt auf die tragisch-melancholische Rolle, wie die Faust aufs Auge. Besonders hervorzuheben ist auch Dieter Borsche. So selbstverständlich wie er von seinen Experimenten erzählt und sie bis zum Schluss verteidigt, jagt es einem wirklich einen Schauer über den Rücken. Dagegen wirkt ein Staletti in "Die Tür mit den sieben Schlössern" wirklich platt. Ansonsten fällt mir keiner ein, der mit seinem Charakter überfordert wäre oder ihn nicht ausfüllt. Howland finde ich am Anfang übertrieben tapsig, aber er zeigt ja gegen Ende des Films recht glaubwürdig, dass diese "Trotteligkeit" nur Fassade ist. Gerade als er sich an den Gefängniswagen hängt beweist er, dass er genau weiß, was er tut. 4,5/5

Drehbuch: Für mich hat der Film eines der besten Drehbücher in- und außerhalb der Reihe. Vielleicht ist es sogar das Beste. Die Geschichte wird gleich zu Anfang klar formuliert. Die Kritik am zweiten Handlungsstrang kann ich nicht nachvollziehen. Die Mädchenmorde werden ja immer wieder erwähnt und zum passenden Moment eingeführt. Was mir besonders gut gefällt ist, wie stets die Frage nach der Moral im Raum steht. Warum verfolgen wir den Henker eigentlich? Er tut doch lediglich das Richtige, was wir nicht konnten? Bei genauem Hinsehen ist auch das Ende nicht wirklich überraschend.

Es gibt en paar kleine Faktoren, die ich störend empfinde, die aber die Handlung nicht beeinträchtigen:
- Henkerstrick aus dem Museum(albern, unnötig, fast schon hahnebüchend)
- Archaische Kutsche(unnötig)
- der "falsche Henker "(albern)
4,5/5

Kamera/Beleuchtug/Ästhetik:
Meiner Meinung nach der große Schwachpunkt des Films. Warum Richard Angst ein so großartiger Kameramann war, habe ich im Abt nicht verstanden und nachdem diesem Film auch nicht. Ästhetisch ist der Film solide gebaut, aber mehr auch nicht. Hier hätte man aus dem wundervollen Drehbuch viel mehr herausholen können. 3/5


Gesamt: 4/5 Punkten. Ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser Film seiner Zeit voraus war. Diese Geschichte mit ihren moralischen Fragen, passt meiner Meinung nach nicht in die frühe Nachkriegszeit. Damals war das Publikum eher auf die Märchenwelt aus, wie sie in den Originalromanen von Edgar Wallace auch zu finden ist.

Hätte man den Film vielleicht 6-7 Jahre später gedreht, wäre vielleicht ein wirklich prägnanter Schocker entstanden. Ich hätte den Henker von London gern einmal in der Ästhetik der grünen Stecknadel gesehen.

patrick Offline




Beiträge: 3.007

28.02.2019 18:08
#105 RE: Bewertet: BEW - "Der Henker von London" (4) Zitat · antworten

Zitat von Baal1985 im Beitrag #104

Hätte man den Film vielleicht 6-7 Jahre später gedreht, wäre vielleicht ein wirklich prägnanter Schocker entstanden. Ich hätte den Henker von London gern einmal in der Ästhetik der grünen Stecknadel gesehen.



Um Gottes Willen - Nein!! Der Henker ist perfekt, so wie er ist. Hätte man ihn in den 70ern gedreht wäre ja die ganze tolle Atmosphäre verloren gegangen. Die Kameraführung finde ich übrigens hier, wie auch im Abt, hervorragend und die Kutsche gefällt mir auch. Die gibt dem ganzen etwas gemütlich Viktorianisches. Beim falschen Henker allerdings stimme ich deiner Kritik voll zu.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen