Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 132 Antworten
und wurde 5.376 mal aufgerufen
 James-Bond-007-Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Count Villain Offline




Beiträge: 4.283

26.11.2011 13:32
#46 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Na dann bin ich mal gespannt. In jedem Fall wird es wohl der attraktivste Q ever.

Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

09.01.2012 18:14
#47 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Interessant!!
Der Film wird es bei mir aber nicht leicht haben, da ich den vorhergegangenen Craig-Bond mit als schlechtesten Bond empfinde.
Ich bin auch kein alzu großer befürworter von Craig. Ich hoffe das er in diesem Film mal die leistung, die er immerzugeschrieben bekommt, auchmal zeigt. Aber abgesehen davon freue ich mich, das die reihe nun fortgesetzt wird.

Mfg Jacob

Glasauge Offline




Beiträge: 1.321

09.01.2012 20:33
#48 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Für mich begann der richtige Abstieg bereits bei Roger Moore, jedoch erst später. Ich persönlich mag ja Timothy Dalton, jedoch ist Bond sei Brosnan nicht mehr Bond. Craig ist ein weiter Abstieg und wenn Radcliff, wirklich Bond werden sollte, ist die Serie am Ende.
Ich weiß nicht, ob ich mir einen weiteren Craig antun werde...!

Glasauge
RIP Joachim Kramp

a_doppia_faccia Offline



Beiträge: 35

09.01.2012 20:41
#49 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Weiß eigentlich gar nicht ,was viele immer gegen Daniel Craig haben.
Ein halbwegs gut aussehender Typ,bringt von meiner Seite aus, auch gute schauspielerischen Leistungen und die nötige Action ist ebenfalls drin. Das die neuen Filme natürlich nicht mehr das "Agentenflavour" so ausprägen, wie es einst die Anfangsfilme getan habe, sondern mehr auf Action basiert sind,steht auf einem anderen Blatt
Ist halt ein allgemeines Problem, das Filme aus Serien meist nicht mehr den Anfangsanforderungen entsprechen und trotzdem weiter unter dieser Serientitel laufen.

Radcliff wäre mir dann aber auch ein bisschen zu viel des guten

Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

09.01.2012 20:41
#50 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Ja da bin ich ganz deiner Meinung was Brosnan, Craig und Radcliffe angeht!
Allerdings finde ich die Moore Bonds mit am besten. Die Dalton Bonds haben ihre Szenen sind aber zu einfältig und teilweise zu gesichtslos, wie ich finde.

Mfg Jacob

Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

09.01.2012 20:44
#51 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

meine bewertung gallt jetzt glasuage tschuldigung faccia
jetzt nochmal zu Craig der ist einfach kein richtiger Bon Gentleman

Mfg Jacob

Glasauge Offline




Beiträge: 1.321

09.01.2012 22:34
#52 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Craig lässt sich beliebig austauschen als Bond. Bond ist einfach ein runtergewirtschafteter Actionheld. Rowan Atcinson wäre mir inzwischen lieber...

Craig mag ein guter Schauspieler sein, passt jedoch nicht als Bond. Am Ende bewerbe ich mich einfach
Ein Deutscher als James Bond

Glasauge
RIP Joachim Kramp

Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

10.01.2012 17:34
#53 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Craig ist wirklich beliebig austauschbar
Rowan atcinso oder george clooney wären deutlich besser da beide auch deutlich mehr nach james bon aussehen, wie ich finde
Du wärst da aber generell die beste wahl

Mfg Jacob

Lutz Offline



Beiträge: 397

09.02.2012 14:00
#54 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Also erst einmal, der EINZIG echte Bond heißt Connery
Nun zu Craig, ICH mag ihn sehr, nicht so ein lackierter Affe wie Brosnan. Moore hatte auch schwache Filme, zB. dieser unsägliche Moonraker. Das war ja eher eine Komödie denn ein Bond.
Andererseits sind die Geschmäcker nun mal verschieden. Und so möge jeder mit SEINEM Bond glücklich werden.

Tschüss
Lutz

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.562

11.02.2012 20:23
#55 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Jedes Jahrzehnt hat den Bond bekommen, der in seine Zeit passte. Das ist überhaupt der eigentliche Grund, warum diese Reihe noch immer in dieser Form existiert.
Ich unterteile die Reihe einfach mal in Phasen und stelle diese in Verbindung zum Zeitgeschehen:
1962 war der kalte Krieg auf dem Höhepunkt, die Berliner Mauer verhärtete die Fronten endgültig. In den Filmen "Dr. No" bis "Goldfinger" spielt Sean Connery James Bond daher als Alleskönner und Macho und verkörpert die Hoffnung der Menschen, dass der Konflikt durch einen Helden gelöst werden kann. Die Figur wird, von einigen zynischen Untertönen abgesehen, von vorne bis hinten ernst genommen, ebenso die Handlung.
1965 beginnt die Bombardierung Vietnams, "Feuerball" und "Man lebt nur zweimal" reagieren auf die komplizierter gewordene Weltordnung, in der kaum jemand noch an Helden glaubt und das Kino eher von Antihelden beherrscht wird, mit der augenzwinkernd erzählten Weltrettung durch Bond. Sein Macho-Image wird zunehmend überspitzt dargestellt, man bewegt sich Richtung Karikatur.
1969 muss man in der Reihe nicht nur aufgrund Connerys Kündigung reagieren. Die Zeiten der Serienfilme, wo die Titelfigur sich im Verlauf der Handlung nicht weiterentwickelt, damit die selbe Grundsituation für den Nachfolgefilm geschaffen werden kann, scheinen zu Ende, siehe Fu Man Chu, Karl May oder Edgar Wallace. James Bond, von George Lazenby verkörpert, muss erstmals einen wirklich ernsten Schicksalsschlag verarbeiten. Dass er beim Kampf gegen seinen Widersacher nicht im Dienst ihrer Majestät agiert und sogar mit einem hochgradig Kriminellen zusammenarbeiten muss, ist zu diesem Zeitpunkt zeitgemäßer als das Anrücken der Infanterie in "Feuerball".
1971 ist den Machern endgültig klar, dass die Figur aus den 60ern nicht mehr aktuell ist und entscheidet sich daher für völligen Realismusverzicht und eine comichafte Umsetzung, die beinahe als Parodie gesehen werden kann. Eigentlich ein Abgesang auf die Reihe.
Dass man 1973 erstmals keinen Maßstab setzt, sondern einer Mode FOLGT ist bezeichnend. So wird der rollenden Blaxploitation-Welle in „Leben und Sterben lassen“ mit schwarzen Schauspielern und funkigem Soundtrack Tribut gezollt. Roger Moore ist gerade dafür die richtige Besetzung. Die Macher trotzen Studenbewegung und sexueller Revolution durch eine extrem steif agierende, britische Figur im Maßanzug und widersprechen (bewusst?) dem Zeitgast, füllen aber auch eine Lücke. Die Produktionskosten steigen zudem erstmals in der Reihe gegenüber dem Vorgänger nicht, dazu verzichtet man sogar auf Scope-Format. Das Konzept ändert sich auch für „Der Mann mit dem goldenen Colt“ nicht wesentlich.
Ende der 70er gibt es durch eine neue Generation von Jugendlichen plötzlich wieder Nachfrage nach Helden, die mit Superman, ebenso wie (in Deutschland) mit Wiederaufführungen der Karl May-Filme auch im Kino erfüllt wird. Mit „Der Spion, der mich liebte“, schließt man wieder an die bis „Man lebt nur zweimal“ gepflegte Gigantomanie an und produziert aufwändigstes Popcornkino mit riesigen Schauwerten in Cinemascope, ein Prinzip, was auch bis „Octopussy“ weitgehend fortgeführt wird.
1985 führt „Im Angesicht des Todes“ die Reihe wieder ein Stück weit Richtung Realismus und bietet daher wieder bodenständigere Handlung. Für diese Richtung ist Roger Moore aber sichtlich zu alt und auch vom Typ her nicht mehr geeignet. Dieser Stil wird daher, mit Timothy Dalton als Bond, fortgeführt, Bond muss angesichts von AIDS und Emanzipation allerdings seine Liebschaften einschränken.
Nach der Reaktorkatastrophe 1986 löst man sich für den Film „Lizenz zum Töten“ ein Stück weit von der „Kalter Krieg“-Thematik und lässt Bond gegen einen realistischen Gegner antreten und reagiert auf die zunehmenden Drogenprobleme weltweit.
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gelingt Bond eine umjubelte Rückkehr in „Goldeneye“. Pierce Brosnan kämpft in der Folge gegen Terroristen und kriminelle Medienkonzerne, rettet aber die Haltung von Roger Moore in die 90er Jahre und kämpft, objektiv betrachtet, für stabile, koservative Politik. Augenzwinkernder Humor und bombastische Action dominieren die Filme weiterhin.
Im neuen Jahrtausend steht plötzlich der Kapitalismus in der Kritik und die Regierungen selbst werden von der Bevölkerung zunehmend kritisch hinterfragt. So steht auch Bond seinem Dienst für die Regierung nicht mehr 100prozentig unkritisch gegenüber und es stehen plötzlich geheime Organisationen und die Wirtschaft im Mittelpunkt. Bond kommt nun auch endgültig nicht mehr als der Genussmensch daher, der auf Staatskosten Maßanzüge spazieren trägt und im Vorbeigehen mit einem Bonmot auf den Lippen die Welt rettet.
Dass "Casino Royale" und "Ein Quantum Trost" damit seltsamerweise plötzlich den Ian Fleming-Romanen näher stehen als alle Filme der Reihe zuvor ist besonders bemerkenswert. Ich mag fast alle Filme der Reihe, vielleicht "Moonraker" ausgenommen, da er sich zu sehr an anderen Filmerfolgen orientiert.
Wir sollten froh sein, dass Bond noch immer eigenständig ist und ich bin mit der aktuellen Anlage der Rolle als bodenständige Figur sehr zufrieden.
Sicher wird es schon bald wieder eine Metamorphose geben um neuen Verhältnissen zu entsprechen. Vielleicht wird es irgendwann wieder eine flachere Charakterisierung Bonds geben...

Lutz Offline



Beiträge: 397

12.02.2012 11:47
#56 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

@Fabi88

Das hast du sehr gut auf den Punkt gebracht. Da kann ich mich vorbehaltslos anschließen.

Tschüss
Lutz

Markus Offline



Beiträge: 658

11.06.2012 08:58
#57 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten
athurmilton Offline



Beiträge: 1.083

11.06.2012 12:39
#58 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Zitat von Markus
Drehbericht von "Skyfall":
http://www.sueddeutsche.de/kultur/jubila...esmut-1.1377509

Gruß
Markus



Zitat
"Im Übrigen erklärt er, dass der Trend in der Action-Regie sich gerade wieder wegbewegt von den chaotischen, superhektischen Schnittsequenzen, die eine Zeitlang Mode waren: "Letztlich wollen die Zuschauer doch sehen, was los ist." "



Halleluja!!!
Halleluja!!!
Halleluja!!!

Joe Walker Offline




Beiträge: 744

01.08.2012 08:52
#59 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Es wird konkreter: http://www.youtube.com/watch?v=vgr2syY_OU4

Gruß
Joe Walker

Janek Offline




Beiträge: 1.852

01.08.2012 11:03
#60 RE: James Bond Nr.23 Zitat · Antworten

Na ja beeindruckend finde ich das ganze jetzt irgendwie nicht grade Ich lasse mich dann mal im Kino überaschen, hoffentlich ist dort die Musik besser als im Trailer.

Gruß,

Janek

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz