Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 5.726 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

01.04.2007 19:50
#31 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Alex Cord und Samantha Eggar sind auf keinem Fall schwach, sondern einmal eine Abwechslung in einem Krimi. Der Film braucht bestimmt gewöhnungsbedürfnis, und spätestens beim dritten DVD-Sehen (ohne Kinosicht, die bei diesem Scope Film auf einer 240qm großen Leinwand ein Augenschmauß darstellt) dürfte der Film gefallen. Lieber diesen Film zum zehnten Mal als zum dritten Mal "Hotel der toten Gäste", "Agatha lass das Morden sein" oder "Schreie in der Nacht". Keiner der drei letztgenannten Filme haben annähernd so ausgezeichnete Filmmusik wie "Das Geheimnis des gelben Grabes"!!!

Joachim.

Gubanov Offline




Beiträge: 14.778

01.04.2007 19:54
#32 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Stimmt. Die Musik ist nicht schlecht!


Mordsarchiv - Mein Krimi-Weblog
Regeln der Runde 2 des 2. EW-GP

Enrico Rosseni Offline




Beiträge: 124

02.04.2007 08:06
#33 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

In Antwort auf:
Für dich, der du ebenso wie ich Gialli schätzt, müsste der Film doch eigentlich ein Fest sein, oder nicht? Ganz unabhängig von dem BEW-Kontext ist der Film m. E. nach wie vor eine Sternstunde der Giallo-Filmkunst!


Der meiste BEW-Kram, der nicht direkt nach klassischer Wallace-Film-Machart gedreht wurde, läuft bei mir ohnehin in einem eigenen Kontext Aber das gelbe Grab hatte mir einfach zu viele Längen und 70er-Jahre Popart, als dass er mich wirklich hätte überzeugen können. Er hat einige wirklich starke Momente was Optik und Soundtrack betrifft, als gesamtes betrachtet finde ich ihn aber doch eher durchschnittlich. Auch als Giallo, oder gerade als ein solcher

Havi17 Offline




Beiträge: 2.947

02.04.2007 08:36
#34 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten
In Antwort auf:
Der meiste BEW-Kram, der nicht direkt nach klassischer Wallace-Film-Machart gedreht wurde, läuft bei mir ohnehin in einem eigenen Kontext
Das sehe ich ganz genauso. Das Geheimnis des gelben Grabes, gehört für mich nur zu den Edgar Wallace Epigonen, weil es eine BEW Verfilmung ist. Hotel der toten Gäste ist für mich klar ein Epigon und gefällt mir unter dem Blickwinkel Edgar Wallace auch deutlich besser.

Gruss
Havi17

Der Hexer Offline



Beiträge: 373

02.04.2007 09:50
#35 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

In Antwort auf:
Alex Cord und Samantha Eggar sind auf keinem Fall schwach, sondern einmal eine Abwechslung in einem Krimi. Der Film braucht bestimmt gewöhnungsbedürfnis, und spätestens beim dritten DVD-Sehen (ohne Kinosicht, die bei diesem Scope Film auf einer 240qm großen Leinwand ein Augenschmauß darstellt) dürfte der Film gefallen. Lieber diesen Film zum zehnten Mal als zum dritten Mal "Hotel der toten Gäste", "Agatha lass das Morden sein" oder "Schreie in der Nacht". Keiner der drei letztgenannten Filme haben annähernd so ausgezeichnete Filmmusik wie "Das Geheimnis des gelben Grabes"!!!

Joachim.


Ja, ich schaue mir "Das Geheimnis des gelben Grabes" auch lieber an als "Hotel der toten Gäste".
Mein Problem mit Alex Cord liegt viellicht auch an seiner Rolle - die kommt für mich nicht sympathisch genug rüber, um als Identifikationsfigur zu wirken, allerdings auch nicht böse genug, um eine Art Anti-Held darzustellen.
So etwas funktioniert z.B. bei George Hilton oftmals sehr gut (siehe "Der Killer von Wien", "Der Schwanz des Skorpions" oder "Das Geheimnis der blutigen Lilie"). Der ist zwar irgendwie der Held des Films, aber nie wirklich vollkommen unverdächtig. Dennoch baut der Zuschauer irgendwie Sympathie zu ihm auf.
Möglicherweise hat man mit Alex Cord etwas ähnliches versucht, nur das kommt nicht so rüber.
Kann aber eben auch am Drehbuch liegen. Bei den drei von mir genannten Filmen mit Hilton hat ja Ernesto Gastaldi die Drehbücher geschrieben und der war einer der besten italienischen Drehbuchautoren in den 60ern und 70ern (zumindest im Giallo-Bereich).
Samantha Eggar erscheint mir immer wieder relativ unauffällig, obwohl ich ihre Rolle eigentlich recht interessant finde.
Und mit der Filmmusik stimme ich dir vollkommen zu, Joachim. Riz Ortolani hat klasse Arbeit geleistet.

Nur mal so ein paar Gedanken, die ich mir gemacht habe.

Übrigens: Armando Crispinos zweiten Giallo, "Autopsie" ("Macchie solari"), mag ich noch etwas lieber. Der hat eine ganz eigenartige Atmosphäre und auch eine ziemlich gute Story, tolle Besetzung (Mimsy Farmer, Ray Lovelock, Barry Primus, Massimo Serato u.a.)), unheimliche Szenen und ebenfalls wunderbare Musik von Ennio Morricone.

Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

22.10.2007 19:57
#36 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Kein BEW,aber ein Top-Giallo.Alex Cord finde ich sehr lustig-unfreiwillig komisch.Die Musik von Ortolani ist sehr unheimlich gut gelungen.Logische und überraschende Täterauflösung.Perfeckte Kamera.Sehr spannend inszeniert.Nur die übertriebenden Gewaltszenen der 18er-Fassung nerven etwas.Sonst ein Giallo-Meilenstein!

Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2008 20:13
#37 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten
Doch nochmal genauer:

Erstmal bin ich mit den beiden Hauptdarstellern Alex Cord und Samantha Eggar (Nicht so schnell, mein Junge)
sehr zufrieden.
Beide spielen ihre Rollen sehr glaubhaft und überzeugend.
Aber ich meine auch, dass man bei beiden geeignetere Synchronstimmen verwenden hätte müssen.



Schmunzeln muss ich bei Alex Cord, wenn er in seiner Rolle immer sehr schnell aufbrausend wird.
Das wirkt manchmal unfreiwillig komisch.
So unsymphathisch, wie er anfangs noch wirkt, gelingt es ihm schnell, dem Zuschauer an seine Seite zu ziehen.

Die Schauplätze sind sehr attraktiv und geheimnisvoll.
Das Ganze wurde von der Kamera (Erico Menczer - Die neunschwänzige Katze) sehr beeindruckend eingefangen.
Die Bilder fesseln richtig.
Das betrifft auch die Nachtaufnahmen, die Aufnahmen der Grabhöhlen, die Sicht des Mörders in Verbindung des Dämons usw.

Gut ist auch der Trick, als Jason die Grabkammer öffnet und die zwei fast verwesten Toten entdeckt.
Er strahlt sie mit der Taschenlampe an und sie zerfallen.

Was die Musik betrifft, leistet Riz Ortolani eine perfekte Arbeit.
Von der Titelmusik bis zu den unheimlichen Musikzwischenstücken.

Hier ein Beispiel:
Jason sieht, dass das Foto des Dämons Tuchulcha in seinem Zimmer aufeinmal verschwunden ist. Er steht auf, schaut aus dem
Fenster und bemerkt im Stahl gegenüber Licht. Wer ist dort? Er geht der Sache auf den Grund und erlebt eine brennende Überraschung.

Ortolanis Musik gefällt mir hier noch besser als seine in "Das Rätsel des silbernen Halbmonds", wobei die aber trotzdem
auch sehr gut klingt.

Der Film entwickelt zwar ein paar Längen, aber insgesamt kann man darüber hinwegsehen.
Der Film nimmt daran kein Schaden.


Besonders gefallen hat mir Enzo Tarascio als Inspektor Giuranna.
Er hat die Rolle sehr ruhig, abgeklährt und einfach sympathisch gespielt.

Carlo De Mejo überzeugt als Täter vollens.

Insgesamt spielen wirkliche alle Darsteller überzeugend.

Horst Frank wirkt wirklich komisch. Leider sprach er sich nicht selbst.



Die Geschichte des Films ist wirklich etwas außergewöhnlich und dadurch sehr interessant.
Das Motiv des Mörders ist logisch und kommt spannend rüber.





Ich gebe 5 von 5 Punkten für einen wirklich gelungenden Giallo.





Wenn ich die italienischen Edgar- und Bryan Edgar Wallace-Filme insgesamt bewerten würde, sähe die Reihenfolge so aus:


1. Das Geheimnis des gelben Grabes
2. Das Rätsel des silbernen Halbmonds
3. Blutspur im Park
4. Die neunschwänzige Katze
5. Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe
6. Das Gesicht im Dunkeln
7. Das Geheimnis der grünen Stecknadel





Ob diese genannten Giallos zu den Wallace-Filmen passen oder nicht, sollte wohl jeder für sich entscheiden.
Ich finde nicht, weil die Giallos von der Machart her einfach zu eigenständig sind.

Aber diese Filme haben heute nicht umsonst eine große Anhängerschaft.



Ein sehr bizarres Plakat:
http://bp0.blogger.com/_YggFs-3fCy8/R4-o...D+ARE+ALIVE.jpg




Gruß
Mike
Gubanov Offline




Beiträge: 14.778

13.08.2008 20:47
#38 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten
Du triffst hier größtenteils auch meine Meinung. Ich würde aber sogar sagen, dass bei der zweiten Betrachtung, wenn man bereits Lösung und Handlungsmotive der Protagonisten kennt, sich die Längen in der Inszenierung in Luft auflösen. So ging es zumindest mir bei der zweiten Begutachtung. Die Idee mit der Giallo-Rangliste finde ich hervorragend. Hier einmal ein spontaner Zwischenstand von mir:

1. Das Geheimnis der grünen Stecknadel
2. Das Geheimnis des gelben Grabes
3. Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe
4. Das Rätsel des silbernen Halbmonds
5. Die neunschwänzige Katze

Die Filme bewegen sich jedoch fast alle auf absolutem 5-Punkte-Niveau. Höchstens auf einer Skala bis 10 Punkte könnte man Differenzierungen aufzeigen. Über "Das Gesicht im Dunkeln" bin ich mir uneins. Ein echter Giallo ist das doch nicht, oder? "Blutspur im Park" aka "Das Messer" würde ich nur zu gern einmal sehen.

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Meine DVDs: DVDB.de / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

13.08.2008 20:57
#39 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Auch ich kann Mike besten zustimmen mit einer Ausnahme - der Film an erster Stelle. Meine Giallo-Ranfliste sieht etwas anders aus:

1. Das Geheimnis der grünen Stecknadel
2. Das Rätsel des silbernen Halbmonds
3. Die neunschwänzige Katze
4. Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe
5. Vier Fliegen auf grauem Samt
6. Das Geheimnis des gelben Grabes
7. Sieben Tote in den Augen der Katze
8. Die Nacht der rollenden Köpfe
9. Labyrinth des Schreckens
10.Sieben Jungfrauen für den Teufel

Joachim.

P.S.: Das Gesicht im Dunkeln ist kein Giallo!

Gubanov Offline




Beiträge: 14.778

13.08.2008 21:00
#40 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Wo würdest du "Das Messer" einordnen?


2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Meine DVDs: DVDB.de / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

13.08.2008 21:11
#41 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Zitat von Gubanov
Wo würdest du "Das Messer" einordnen?
Im weitesten Sinne vielleicht ein Giallo, aber durch die Auflösung ist es eher ein Psycho-Drama. Wenn eine Richtung dann am ehesten zu Das Gesicht im Dunkeln.
Da ich GFH's Begründung zum Drehbuch kenne, muß ich ihm recht geben, das Drehbuch ist nicht ausgereift. Man hätte insgesamt mehr daraus machen können.

Joachim.

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

14.08.2008 07:40
#42 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Als hier bin ich anderer Meinung - Das Messer ist sicher kein Typischer Giallo aber eben als Psycho Thriller funktioniert er bestens - leider hab ich ihn bisher nur in recht schlechter Bildqualität gesehen

Ein (B)EW Gialloliste würde bei mir etwa so aussehen :

1. Geheimniss der grünen Stecknadel
2. Geheimniss der Schwarzen Handschuhe
3. Das Messer / Blutspur im Park
4. Vier Fliegen auf Grauem Samt
5. Rätsel des Silbernen Halbmonds
6. Die Neunschwänzige Katze
7. Geheimniss des Gelben Grabes
8. Das Gesicht im Dunkeln

wobei die ersten 4 bei mir eine Giallo -Wertung mit 5 von 5 Punketen bekommen würden
5+6 noch 4 Punkte und 7 + 8 maximal 2

Mit Geheimniss des Gelben Grabes kann ich als Giallo Fan warum auch immer nichts Anfangen - Technisch ist der Film OK wenn auch nicht herausragend


Peter

Don't think twice, it's all right ...

Bob Dylan

Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2008 19:00
#43 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten
Bei http://www.youtube.com gibt es eine kurze Dokumentation von Francesco Crispino an Armando Crispino.
Auch wenn es auf italienisch ist, könnte es vielleicht trotzdem ganz interessant sein. Auch etvl. wegen der Bilder.
Auf "Das Geheimnis des gelben Grabes" wird auch ganz kurz eingegangen.


Einfach eingeben:

MIFF2008_LINEE D'OMBRA



Gruß
Mike
Sir Oliver Offline




Beiträge: 2.007

01.02.2009 21:24
#44 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

wie auch schon mal geschrieben wurde, kann man für diesen film doch positive bewertungen abgeben... einziges: man sollte dieses "klassischer-bew-film" nicht so sehr im kopf behalten...

insbosondere die musik finde ich doch ziemlich gut...
einige schauspieler, insbesondere alex cord, find ich sehr unpassend...
aber alles in allem geb ich 3,5/5 punkten

Mamba91 Offline



Beiträge: 745

03.03.2010 13:51
#45 RE: Beweret: BEW - Das Geheimnis des gelben Grabes (11) Zitat · antworten

Das Geheimnis des gelben Grabes (Deutschland/ Italien/ Jugoslawien 1971)
In einer Grabhöhle in Tarquinia vergnügt sich ein junges Liebespaar. Doch plötzlich legt sich ein Schatten über die Liebenden. Und dann schlägt der unheimliche Mörder mit einer Sonde immer wieder zu, bis seine Opfer tot sind. Kurz darauf ertönt aus der Grabhöhle der majestätische Gesang eines Chores. Die Tat eines Wahnsinnigen? Oder steckt hinter den abartigen Verbrechen der etruskische Todesgott Tuchulcha?
Armando Crispino, der laut Imdb, an nur neun Filmen als Regisseur beteiligt war inszenierte diesen „gruseligen Nekropolen-Schocker“. „Das Geheimnis des gelben Grabes“ gehört zwar nicht zu den spannendsten Filmen, hat aber einige unheimliche Momente zu bieten. Die Morde wurden gut in Szene gesetzt. Auch wenn die Grabstätten nicht besonders gruselig wirken, so gibt es doch einige markabare Untertöne. Auch bei der Ausstattung hat man sich Mühe geben. Die Wandmalereien und der Wohnsitz der Familie Samarakis hat Enrico Menczer sehr gut auf das Zelluloid gebannt. Die Musik von Riz Ortolani ist ein richtiger Leckerbissen und untermalt das Geschehen perfekt. Die Analysen die Jason Porter mit Hilfe von Kommentaren zieht, geben dem Charakter und dem Film Tiefe und lassen einem ganz nah am Geschehen teilhaben.
Die Spannung ist es jedenfalls nicht, die den Film für mich interessant macht.
Es sind vielmehr die Charaktere von denen es nur wenige mit positiven Eigenschaften gibt. Jason Porter hat Spaß daran seine Ex- Freundin zu schikanieren und vergewaltigt sie auch fast an den Grabstätten. Nikos Samarakis ist auch kein Kind von Fröhlichkeit. Irene, seine Sekretärin begegnet ihrem Chef unterwürfig und würde scheinbar so einiges für ihn tun. Sein Sohn Igor Samarakis scheint die Geisteskrankheit von ihm vererbt bekommen zu haben. Und Chauffeur Otello spielt gerne mit und Insekten und Feuer, eine Kombination die besonders den Insekten wenig Spaß bereiten dürfte.
Nadja Tiller erklärt uns, dass der Friseur nicht für das fehlende Kopfhaar verantwortlich ist. Horst Frank spielt diesmal mit roten Löckchen, wirkt aber ein wenig blass.
Kurz: Die Figuren und ihre Konflikte machen den Reiz des Films aus. Nachdem ich mit den Namen Tuchulcha noch einmal auf der Zunge habe zergehen lassen, vergebe ich
4 von 5 Punkten.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen