Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 5.359 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2 | 3
inspectorhiggins Offline



Beiträge: 188

17.10.2007 19:59
#31 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten

Durchaus.

athurmilton Offline



Beiträge: 1.083

21.10.2007 00:11
#32 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten

Habe ich das richtig verstanden, dass BEIDE Realverfilmungen nicht erhältlich sind?

(Ich habe auch beide nicht.)

Wallace Wilton Offline



Beiträge: 260

22.10.2007 10:07
#33 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten

@athurmilton: Also die Realverfilmung aus dem Jahr 1958 habe ich zumindest als TV-Aufnahme in super Qualität, aber es stimmt: Der Film lief extrem selten. Die "Neuverfilmung" kenne und habe ich leider nicht.

Eine Frage an die Forenkollegen zum Nick-Knatterton-Film aus dem Jahr 1958 mit Gert Fröbe: Wer ist jener Schauspieler, der den Kellner in der Alibi-Bar gibt? Ich bilde mir ein, wir kennen ihn auch aus Edgar-Wallace-Filmen, allerdings ist er mir namentlich nicht bekannt. Und wenn dem so ist, in welchen Wallaces spielt er mit? Danke!

LG,
Wallace Wilton

Fadecounter Offline




Beiträge: 2.081

22.10.2007 11:54
#34 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten

Das war Stanislav Ledinek, bekannt aus ...

Der Zinker
Der grüne Bogenschütze
Das Phantom von Soho
Das Wirtshaus von Dartmoor
Der Tod läuft hinterher

Wallace Wilton Offline



Beiträge: 260

22.10.2007 14:47
#35 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten

Herzlichen Dank, @Fadecounter!

LG,
Wallace Wilton

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.589

28.10.2008 15:52
#36 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten



Nick-Knatterton-Hörspiel: "Die Erbschaft in der Krawatte"

Nick Knatterton ist ein echter deutscher Comic-Klassiker aus den Fünfzigerjahren, der von Manfred Schmidt für die Zeitschrift "Quick" gezeichnet wurde. Er vereint optisch alle Klischee-Vorstellungen des englischen Meisterdetektivs: karierter Knickerbocker-Anzug, Pfeife im Mund, Mütze und schnelle Kombinationen.

Der Audioverlag hat einige der Abenteuer, die beim Lappan-Verlag als Gesamtausgabe vorliegen, akustisch umgesetzt. Die Hüllen sind stilecht gestaltet, enthalten ein Booklet mit Informationen zum Zeichner der Figur, den einzelnen Charakteren und den wichtigsten Sprechern.

Das vorliegende Hörspiel setzt eine der spannendsten Geschichten um - die erste Begegnung mit seiner künftigen Ehefrau Linda Knips, die von einem entfernten Verwandten in den Vereinigten Staaten ein Millionenvermögen geerbt hat, hinter dem natürlich auch finstere Gestalten aus der Unterwelt her sind. Da der verstorbene William S. Knips sein Geld nicht auf der Bank aufbewahren wollte, hat er es in Venedig versteckt. Den Weg zum Gold weisen mehrere bunte Krawatten, auf denen Hinweise in Form von Plänen zu finden sind. Die Schatzsuche führt Nick, seinen Lehrling Toni und Linda bis nach Paris, wo das Vermögen endlich gefunden und anschließend geheiratet wird. Nick Knatterton muss seiner Gattin versprechen, nie wieder auf Verbrecherjagd zu gehen.

Zitat von Nick Knatterton: Die Erbschaft in der Krawatte, Booklet zur CD
Doch gar so einfach konnte sich der knattertonmüde Manfred Schmidt nicht aus der Affäre ziehen. Wie seinem großen Kollegen Arthur Conan Doyle wurde auch Schmidt vom Publikum die Pistole auf die Brust gesetzt - beide ließen sich, überwältigt vom großen Erfolg ihrer Helden, zu neuen Fortsetzungen hinreißen.


Zum besseren Verständnis der Handlung empfiehlt es sich, die Comic-Vorlage zur Hand zu haben und mitzulesen. Sollte dies nicht möglich sein, rate ich, die Geschichte wenigstens vorher einmal gelesen zu haben. Die Handlung lebt nämlich vor allem von den wunderbaren Zeichnungen, die nicht nur viele Details enthalten, sondern auf ironische Weise den ausgeprägten Charakter des Meisterdetektivs darstellen.

Rolf Becker trägt mit seiner Stimme das gesamte Hörspiel und ist als Erzähler unverzichtbar. Berndt Stephan als Nick Knatterton und Steffi Kindermann als Linda passen ebenfalls sehr gut in das Konzept. Abstriche muss ich allerdings bei den Schurkenstimmen machen: Wolf Frass als James Buddler und vor allem Sylvia Nogler als Rita Heuwurz wirken zu überzeichnet. Immerhin handelt es sich um einen Comic für Erwachsene und die beiden Sprecher verkörpern so gar nicht das Flair der Fünfzigerjahre, gar nicht zu reden von einem cleveren Gangsterpaar. Leider verderben sie dadurch die Klassiker-Atmosphäre in beträchtlicher Weise. Dunklere, melodischere Stimmen wären hier angebracht gewesen. Man merkt dem Hörspiel an, dass es sich um eine aktuelle Produktion handelt. Deshalb fällt mein Urteil folgendermaßen aus:

- Vorlage: 5 Punkte
- Erzähler und Hauptfiguren: 5 Punkte
- andere Sprecher: 2 Punkte
- Geräusche: 4 Punkte
- Titellied: 2 Punkte

Schade, dass man nicht die Titelmelodie der Zeichentrickserie verwendet hat. Ob dafür rechtliche Gründe verantwortlich gemacht werden müssen?

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.589

13.11.2017 14:05
#37 RE: Nick Knatterton Zitat · Antworten

Nick Knatterton: Die aufregenden Abenteuer des berühmten Meisterdetektivs

Zitat von Vorwort zur ersten Geschichte "Der Schuss in den künstlichen Hinterkopf"
Im Dezember 1950 begann die Knatterton-Welle. Dass es eine sehr hochgehende Welle werden würde, ahnte damals noch niemand, am wenigsten der Verfasser. Als das erste Abenteuer in der Illustrierten "Quick" erschien, lag die "Währungsreform", die jedem Bundesbürger ganze DM 40,- als Startkapital gab, bereits anderthalb Jahre zurück.




Der Zeichner Manfred Schmidt sollte zunächst für acht Wochen eine Bildgeschichte nach dem Vorbild der amerikanischen Comicstrips zeichnen, Auftraggeber war das Wochenmagazin "Quick". Vom großen Erfolg überrascht, verkaufte Schmidt sogar die Filmrechte an seiner Figur, die bereits Stichwortgeber im Bundestag war und deren Popularität eine frühe Welle der Merchandising-Produkte lostrat. Dem Schöpfer des kantigen Schnüfflers wurde es nach drei Jahren zu viel und er bat darum, den Detektiv - wie seinerzeit dessen berühmten Kollegen Sherlock Holmes - sterben zu lassen. Nach einer Zeichenblockade legte Schmidt den Bleistift nieder, doch die von ihm geschaffene Figur überstand die Jahre und feiert nun ein Comeback auf DVD.

Nick Knatterton wird als "Meisterdetektiv, Sports- und Gentleman, Beschützer der Verfolgten, Verfolger alles Bösen, Schrecken der Unterwelt und Freund alles Schönen, eines guten Tropfens und der Tierwelt" beschrieben. Die Parole "Es ist unmöglich, von ihm nicht gefangen zu werden" kommt Edgar-Wallace-Fans irgendwie bekannt vor ...

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz