Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 164 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Ray Offline



Beiträge: 1.493

13.10.2019 23:58
Liselotte Pulver - ihre Filme Zitat · Antworten

Vor wenigen Tagen ist Liselotte Pulver 90 Jahre alt geworden. Grund genug, einmal einen genaueren Blick auf ihre Filme zu werfen, vor allem natürlich jene mit kriminalistischem Einschlag. Aber auch über die übrigen Filme darf natürlich gerne geschrieben und diskutiert werden.

Zum Anfang erst einmal ein paar Links zu Dokumentationen, die anlässlich ihres runden Geburtstags ausgestrahlt wurden:

https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y...OGI3YTg3MTdjNw/

Ein gelungener Überblick über Leben und Karriere, an dem Pulver selbst mitgewirkt hat.

https://www.3sat.de/kultur/kulturdoku/li...ommage-100.html

Kürzere Hommage des SRF mit alten Einspielern, in denen man Pulver Schwyzerdütsch reden hören kann.

https://www.youtube.com/watch?v=nMnOKNkqm0Y

Schon etwas älter, Geburtstags-Gala zum 75. mit Joachim Fuchsberger und Hardy Krüger u.a. als Gäste.

Ray Offline



Beiträge: 1.493

14.10.2019 18:04
#2 RE: Liselotte Pulver - ihre Filme Zitat · Antworten

Zwei Pulver-Filme mit kriminalistischen Elementen habe ich vor nicht allzu langer Zeit in anderen Threads besprochen:

Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden? (1966)

Bewertet: "Hoopers letzte Jagd" (1972)


Aber auch etwas Neues habe ich beizutragen...


Klettermaxe (BRD 1952)

Regie: Kurt Hoffmann

Darsteller: Liselotte Pulver, Albert Lieven, Charlott Daudert, Madelon Truss, Hubert von Meyerinck, Harald Paulsen, Erna Sellmer, Paul Henckels u.a.



„Klettermaxe“, der Film, der für Liselotte Pulver den ersten von acht gemeinsamen Arbeiten mit Kurt Hoffmann bedeutete, ist ein beispielloses Kleinod. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hans Possendorf jagt Albert Lieven als Klettermaxe Verbrecher und liefert sie der Polizei aus. Sein Markenzeichen ist ein auf der Stirn der Verbrecher hinterlassener Stempel mit den Initialen „KM“. Selbstverständlich hält der hinter Klettermaxe stehende Max Malien ähnlich wie etwa Batman alias Bruce Wayne seine Identität vor der breiten Öffentlichkeit geheim. Als Klettermaxe tritt er maskiert auf, ansonsten führt er ein zweites Leben als Schriftsteller, das er als Vorwand nutzt, um sich zu „Recherchezwecken“ in kriminelle Kreise zu begeben und so Verbrechern auf die Spur zu kommen. Lieven erweist sich als ebenso interessante wie letzten Endes vortreffliche Wahl. Man sieht dem versierten Darsteller an, welch Freude ihm dieser erste Auftritt im bundesdeutschen Kino nach seiner Rückkehr aus der Emigration bereitet hat. Jammerschade, dass man mit „Klettermaxe“ nicht in Reihe ging oder Lieven öfter als Helden in derlei Produktionen besetzte. Lievens Spielfreude ist jedoch nur allzu verständlich, ist sie doch Konsequenz aus der Spielfreude seiner Partnerin Lieselotte Pulver. Was die Schweizerin abliefert, ist ein Kabinettstückchen für sich. Dermaßen quicklebendig und anmutig agiert die Pulver als rassige kubanische Tänzerin und Cousine Maliens. Schon gut zehn Jahre vor ihrem legendären Tischtanz in Billy Wilders „Eins, zwei, drei“ tanzt sie auch hier schon unnachahmlich auf dem Tisch. Aber nicht nur das: in ihrer leidenschaftlichen Begeisterung für Klettermaxe, über dessen wahre Identität sie wie die übrige Öffentlichkeit im Unklaren ist, eifert sie ihm im Rahmen eines Theaterstücks sogar nach. Dieses Theaterstück wird im atemberaubenden Showdown geschickt mit der Verfolgung Klettermaxes durch die Polizei verwoben. Die zur Schau gezeigten Stunts machte Lieven freilich nicht selbst, er wurde vielmehr von Arnim Dahl gedoubelt, der später zu Promo-Zwecken deutschlandweit Fassaden hinaufkletterte.

Diese herrliche Kriminalkomödie wird vom „Mann mit der leichten Hand“ grandios in Szene gesetzt. Die Actionszenen sind für ihre Entstehungszeit beachtlich, jedoch auch im Übrigen beweist Hoffmann ein weiteres Mal Gespür für Timing. Trotz allen Übermutes wird der Bogen zum Klamauk zu keinem Zeitpunkt überspannt. Alles in allem eine absolute Perle des bundesdeutschen Kinos.

Die DVD von Filmjuwelen präsentiert den Film in ansehnlicher Qualität. Dazu gibt es ein informatives Booklet.


Diese comicartige Krimikomödie mit dem grandiosen Leinwandpaar Albert Lieven/Liselotte Pulver ist ein beispielloses Kleinod. Oder um es mit einer zeitgenössischen Kritik zu sagen: „...Wenn dieser KLETTERMAXE nicht die Einnahmen der Theaterkassen hinaufklettern lässt, dann müsste in Deutschland die Fähigkeit, sich zu freuen, zu schmunzeln und zu lachen, ausgestorben sein.“ (Der neue Film, 21.05.1952) 5 von 5 Punkten.

Peter Offline




Beiträge: 2.861

14.10.2019 19:09
#3 RE: Liselotte Pulver - ihre Filme Zitat · Antworten

Nette Ergänzung:

http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-in...ren-buch-11924/

Liegt bereits auf meinem Todo-Stapel und macht einen sehr interessanten Eindruck.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz