Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 103 Antworten
und wurde 8.310 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

11.05.2008 19:19
#61 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Zitat von Georg
"Percy Stuart" kann man mit dieser Top-Serie wohl nicht vergleichen: PS hat langweilige, ja gähnend langweilige und haarstreubende Stories zu bieten, fast keine Gaststars sondern nur unbekannte (süd)amerikanische Darsteller und überhaupt keinen Unterhaltungswert für Nostalgiker. Kennst du eine Folge - kennst du alle!
Auch "Die Karte mit dem Luchskopf" ist ähnlich langatmig, wenngleich im Vergleich zu Percy Stuart noch erträglicher.
Schließlich handelt es sich bei beiden Serien um "Märchenkrimis", die fernab jeglicher Realität sind. VOr allem bei Percy Stuart hats bei mir über ein Jahr gedauert, bis ich mir alle Folgen angesehen hatte - einfach weil die Folgen nicht fesselnd genug waren - Die "Hafenpolizei" zB habe ich in zwei Wochen durch gesehen und "ICE" in fünf Tagen.
Daran kann ich messen, wie fesselnd eine Serie ist.
Deshalb gebe ich den Studio-Hamburg-Produktionen den Vorrang, nicht nur wegen ihres Unterhaltungscharakters (siehe zB HAFENPOLIZEI), sondern auch wegen der in jeder einzelnen Serie versammelten Gaststars!

... aber Geschmäcker sind ja Gott sei Dank verschieden ...
Ich habe die genannten Serie seinerzeit gesehen - und war eben als Kind/ Jugendlicher begeistert. Sie waren für mich eben unterhaltsam. Ob sie mir heute noch so gefallen - weiß ich erst wenn ich sie wiedergesehen habe. Z.B. habe ich auch die Serien "Kein Fall für FBI" (mit Robert Taylor) und "Die Vier-Winde-Insel" in guter Erinnerung. Nur wenn ich heute all diese Filme wiedergesehen habe kann ich erst ein aktuelles Urteil abgeben. Bis dahin bleiben sie beste Fernsehunterhaltung in meiner Jugendzeit. Andererseits gebe ich Dir recht, dass es viele gute Erinnerungsfilme gibt, die heute fast unerträglich wirken.

Joachim.

Georg Offline




Beiträge: 3.049

11.05.2008 19:22
#62 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Alles klar, so gesehen gebe ich Dir vollkommen Recht ... auch bei mir ist es nicht anders: manche Sachen hat man gut in Erinnerung und man ist dann beim Wiedersehen enttäuscht - anders herum geht es mir aber oft genauso. Viele Serien/ Serienfolgen/ Filme hatte ich schlecht in Erinnerung und war dann beim Wiedersehen umso positiv überraschter...

blofeld Offline




Beiträge: 407

11.05.2008 19:30
#63 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Ich habe mir nun auch den ICE an zwei Samstagen angeschaut und finde die Stories immer noch gut.Diesesmal natürlich auch aus nostalgischer Sicht. ICE lief bei uns in Hessen am Samstagvorabend zu einer Zeit, als für das Abendessen die Rindswürste heiß gemacht wurden und die Eltern sich schon geistig auf E W G etc. einstellten, das dann um 20.15 Uhr lief. Wenn am Abend kein Besuch kam, da wollten die Erwachsenen unter sich sein, durfte ich am Samstagabend dann auch noch das Hauptprogramm schauen. Tja, so war das im Kindesalter in den guten, alten 60ern.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.430

14.05.2008 12:50
#64 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

schon heftig, welche altersunterschiede wir hier auf wallaceweb haben. 1965 war ich noch nicht mal geboren, bzw.in planung.

elvis Offline




Beiträge: 248

14.05.2008 12:55
#65 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

ja mein lieber Uwe, ich wäre auch dafür alle vor 1980 geborenen hier aus dem Forum zu verbannen, auch ich schaue dann nicht mehr vorbei, ich könnte ja leicht dein Uropa sein !!

Gruß

Elvis

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.430

15.05.2008 17:43
#66 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Mein Lieber, ich bin auch "vor" 1980 geboren und dachte ich bin bei den Älteren. ;-)

teddy Offline



Beiträge: 1.001

17.05.2008 19:15
#67 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Ruhig Uwe,

mein Schrecken war Belphegore, welch eine Lachnummer aus heutiger Sicht,
wahrscheinlich hat Elvis schon bei der Erstausstrahlung gelacht.

Das ist das Schöne an diesem Forum, alle Altersklassen sind vertreten.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.430

17.05.2008 20:32
#68 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Habe dioe erste DVD komplett durch und bin hochzufrieden! :-) Die Serie hat einen ganz besonderen Charme!

teddy Offline



Beiträge: 1.001

17.05.2008 21:09
#69 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Eben, beim ersten ... habe ich gedacht.... was wollen die von mir?
Aber es gab eine Steigerung...........!Krimiverwöhnt, war es gewöhnungsbedürftig........, aber ja, dann war es eine nette Serie, nicht überragend, nett anzuschauen.
Du hast recht, sie hat einen Charme. Bereue nicht sie gekauft zu haben.

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.586

17.05.2008 21:17
#70 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Ich mag vor allem die überraschende Wendung am Ende der Episoden. Gestern habe ich mir erneut
"Anschluss nach Karlsruhe" angesehen. Peter Neusser spielt den Schlafwagenschaffner sehr
geschickt und es tut einem fast ein wenig leid, wenn er am Ende gestellt wird.
Die Reisenden werden realistisch geschildert und lassen den Charme des "Orient-Express"
aufblitzen.

teddy Offline



Beiträge: 1.001

17.05.2008 21:24
#71 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Viel kann ich dir nicht hinzufügen, da du alles wie ich siehst,,,,,,,,,,,,
Ob man wirklich den Charme des Orient-Express aufblitzen läßt?
Ein wenig.... zumindest den Charme "vieler Reisender" mit entsprechenden Problemen.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.430

24.05.2008 10:55
#72 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Ich bin jetzt bei Folge 9 angelangt. Bis jetzt gabs nur eine schwache Folge und zwar Gepäckfach 454. Sonst sind alle anderen immer gut!

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.430

09.06.2008 21:15
#73 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Ich bin jetzt alle Folgen bis auf die englische durch. Fazit: 3 von 13 Folgen schwächeln etwas und die restlichen 10 Folgen sind super. Schön nostalgisch! Ich habe den Kauf echt nicht bereut!

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.586

13.06.2008 17:38
#74 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Gerade für zwischendurch eignen sich die 13 Episoden hervorragend.
Ich hatte die DVDs im Urlaub dabei und genoß es, am Abend im Hotelzimmer
bei strömendem Regen diese kurzweiligen Geschichten zu sehen.
Meine besonderen Favoriten unter den Folgen sind : "Schwester Nanni",
"Frau Neumann" und "Kurswagen nach Zürich".
Die Reisenden sind einem wohlbekannt und man begleitet sie gerne ein
Stück, während man überlegt, ob sie ihr Ziel wohl erreichen werden
oder unterwegs von der Polizei oder einem widrigen Umstand zum
Aussteigen gezwungen werden.

Wenn man bedenkt, daß diese Serie fürs Vorabendprogramm produziert
wurde, muß man ihr zugestehen, daß sie sehr viel Charme und Realismus
ausstrahlt. Die bekannten Darsteller beweisen, daß auch kurze Episoden
unterhalten können und ein Kriminalfall nicht immer nur in Spielfilmlänge
überzeugt. Geht es schließlich meistens nicht um Mord, sondern oft
um Täuschung, Betrug, heimliche Liebschaften, Drogenschmuggel,
Probleme mit dem Arbeitgeber und eine Flucht aus dem Alltag.

Barnaby Offline




Beiträge: 312

14.10.2009 23:06
#75 RE: "Intercontinental Express" (BRD 1965, 13 Folgen) mit Heinz Drache Zitat · Antworten

Erst durch die Beiträge hier im Forum bin ich auf den Intercontinental-Express gestoßen und habe mir nun endlich mal alle Folgen angesehen. Ich kann mich an keine TV-Ausstrahlung in den Siebzigern erinnern, vielleicht gab es tatsächlich keine Wiederholungen dieser Serie?

Für den Fan von Eisenbahnfilmen ist die Anschaffung ein „Muss“, wird doch eine Bundesbahn-Welt von vor über vierzig Jahren gezeigt, die es so heute nicht mehr gibt. Wem sagt der Begriff „Schreibabteil“ noch was oder die Dienstfrau? Bahnsteigsperren und Gepäckträger sind in der Serie auch des öfteren zu sehen. Mir haben die Folgen schon aus diesem Grund sehr gefallen, haben alle Episoden doch ihren eigenen Charme und man hat beim Anschauen fast das Gefühl, dass der Sitz unter einem rattert.

Der Inhalt der einzelnen Folgen war unterschiedlich spannend, mit Edgar-Wallace-Krimis auf keinen Fall vergleichbar, wenngleich auf der Rückseite des Schubers mit dessen Name wohl (Kauf-)Interesse geweckt werden soll. Es wird hier jedoch, liest man noch einmal nach, nur die düstere Schwarz-Weiß-Optik mit E.W. in Verbindung gebracht, was nun eigentlich gar nichts heißt.

Heinz Drache spielt leider nur in der letzten Folge (Der Kronzeuge) mit als Kommissar, der versucht, einen Mordverdächtigen zu überführen. Hier ist ein guter Spannungsbogen aufgebaut, wenn sich der Zug dem Tunnel nähert, an dessen Ende der (angebliche) Mord passiert sein soll. Besonders interessant ist hier als nostalgische Requisite das Schreibgerät der Polizeisekretärin. Spannend ist auch die Folge „Schwester Nanni“. Hier hätte fast Erik Ohde als Kommissar auftreten können. Zum Glück konnte hier ein Mord aber noch rechtzeitig verhindert werden. Als weiteren Favoriten nenne ich noch die Geschichte der alten Dienstfrau Neumann, die durch ihr gutes Gehör ein Zugunglück verhindern kann. Der Faktor Komik wird in der „Reise nach Rom“ durch die beiden exaltierten ältlichen Schwestern Alma und Hermine gut bedient, deren Rollen wunderbar besetzt sind. Hier hätte ich gerne gesehen, wie die Fahrt in Italien weitergegangen ist. Irgendwie musste ich entfernt an „Arsen und Spitzenhäubchen“ denken. Insgesamt steigerten sich die Folgen nach einem recht braven Anfang doch sehr in der Qualität. Da es eine Vorabendserie war, kann ein Vergleich mit langen Spielfilmen schlecht hergestellt werden.

Was mir unangenehm auffiel: Es wird ständig und überall kräftig gequalmt. Das gehörte wohl zum Gefühl der Zeit einfach dazu.

Kein großes Kino, aber ein nett anzusehendes Zeitdokument der sechziger Jahre mit guten Schauspielern!


Bitte Platz nehmen zum zweiten Abendessen -

Barnaby

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz