Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 368 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 2.488

23.11.2021 12:17
OSS 117 - Teufelstanz in Tokio (1966) Zitat · Antworten

OSS 117 - TEUFELSTANZ IN TOKIO - (ATOUT COEUR A TOKYO POUR OSS 117)
Frankreich/Italien (1966) - R: Michel Boisrond - DE: 23.12.1966 - FSK 16 - V: Rank
Darsteller: Frederick Stafford, Marina Vlady, Jacques Legras, Jitsuko Yoshimura, Henri Serre, Valery Inkijinoff, Mario Pisu, Colin Drake



Mit einer neuartigen Rakete, die vom Radar nicht entdeckt werden kann, wurde ein amerikanischer Pazifik-Stützpunkt in die Luft gejagt. Eine Geheimorganisation, die sich zu diesem Anschlag bekennt, verlangt vom US-Außenministerium 100 Mio. Dollar und droht damit, die Superwaffe andernfalls erneut einzusetzen. Um das zu verhindern, schickt man den Agenten OSS-117 nach Tokio. Er findet heraus, dass die Botschaftsmitarbeiterin Eva Wilson Informationen weitergegeben hat, weil sie erpresst wurde. Als Wiedergutmachung erklärt sie sich bereit, mit ihm zusammenzuarbeiten. Um an die Hintermänner heranzukommen, gibt er sich als Eva Wilsons Ehemann aus Doch kann er ihr wirklich vertrauen?

Dies ist der vierte OSS-117-Film, der in den 1960er Jahren in Frankreich gedreht wurde. Andre Hunebelle, der die drei Vorgänger inszenierte, gab die Regie diesmal an Michel Boisrond ab. Frederick Stafford, der zum zweiten Mal den Agenten mit dem wohlklingenden Namen Hubert Bonisseur de la Bath spielt, kann sich als Bond-Ersatz durchaus sehen lassen. An seiner Seite Marina Vlady, die als Eva Wilson immer ein bißchen undurchsichtig bleibt. Außer mit ihr bändelt OSS-117 auch mit Jitsuko Yoshimura an, die als Barmädchen arbeitet, aber in Wahrheit für den Geheimdienst tätig ist.
Der Film beginnt mit einer Bond-typischen Prätitelsequenz und kann optisch einigermaßen beeindrucken. Exotische Schauplätze, fernöstliche Kampfkunst, dazu Stunts und Action sorgen für Kurzweil, wobei ein markanter Superschurke dem Ganzen sicher noch etwas mehr Würze verliehen hätte. Insgesamt solide Durchschnittsware für Genre-Fans.

"Mehr als das übliche Agentenversteckspiel, wobei für Amerika wieder einmal eine gefährliche Geheimwaffe zur Debatte steht, hat auch dieser "Teufelstanz" in Japan nicht zu bieten. Frederick Stafford als OSS 117 entledigt sich seiner Aufgabe, eine Terrororganisation im wahrsten Sinne des Wortes "hochgehen" zu lassen, mit sportlicher Eleganz. Dass die Handlung einen Schuss geheimnisumwitterter Spannung erhält, ist allein Marina Vlady zu danken. Ursprünglich nur "Drahtzieherin" wider Willen, spielt sie sich vom ersten Augenblick ihres Auftretens an in den Mittelpunkt.

Film-Echo-Note: 3,6 (42 Meldungen) /Erstnote: 3,1
Frankreich: 2.120.606 Besucher (Paris: 382.201)
Spanien: 1.019.140 Besucher

Ray Offline



Beiträge: 1.926

14.04.2022 19:20
#2 RE: OSS 117 - Teufelstanz in Tokio (1966) Zitat · Antworten

OSS 117 - Teufelstanz in Tokio (F/I 1966)

Regie: Michel Boisrond

Darsteller: Frederick Stafford, Marina Vlady, Jacques Legras u.a.



Eine ominöse Verbrecherorganisation droht mit dem Anschlag einer neuen Raketenwaffe, wenn sie nicht 100 Million Dollar erhält. OSS 117 wird auf die „Super-Erpresser“ angesetzt. Eine erste Spur führt nach Tokio...

Ein Jahr vor James Bond verschlägt es bereits seinen Kollegen OSS 117 in die japanische Metropole, die dem Publikum einige nette Schauwerte zu bieten hat, wenngleich der Vorgänger in Brasilien in dieser Hinsicht (noch) mehr zu offerieren wusste. Frederick Stafford macht auch bei seinem zweiten Einsatz in der Titelrolle eine sehr gute Figur, was sich wiederum insbesondere bei einigen Kampfszenen zeigt. In Sachen Action und Tempo kommt der Film allerdings nicht ganz an den Vorgänger heran, auch hinsichtlich Schurken und weiblicher Figuren zieht „Teufelstanz in Tokio“ den Kürzeren. Überdies leidet der Film an der für die DVD verwendeten VHS-Synchronisation. Unterm Strich aber gleichwohl wieder solide Eurospy-Kost, die sich immerhin noch vor den beiden Mathews-Einsätzen einreihen kann.


Solider Eurospy mit einem erneut überzeugenden Frederick Stafford, der nicht ganz an die Qualität des Vorgängers heranreicht. 3,5 von 5 Punkten.

TV-1967 Offline



Beiträge: 641

01.05.2022 11:59
#3 RE: OSS 117 - Teufelstanz in Tokio (1966) Zitat · Antworten

Im Trailer ist ja als Off-Sprecher HEINZ PETRUO zu hören und Michael Chevalier auf Stafford. Ist der Film wirklich mit der "Video-Synchronfassung" der 8Oiger Jahre von Pidax veröffentlicht worden oder mit der alten der 60iger Jahre?

Ray Offline



Beiträge: 1.926

01.05.2022 16:53
#4 RE: OSS 117 - Teufelstanz in Tokio (1966) Zitat · Antworten

O.S.S. 117 greift ein (1963)

Hier wurde schon darüber diskutiert und es gab die Info, dass die Original-Synchronisation verschollen ist. Bin jetzt kein Synchro-Experte, aber das auf der DVD hörte sich für mich wahrlich nicht nach einer authentischen 1960er-Jahre Synchronisation an...

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz