Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 535 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Giacco Offline



Beiträge: 1.970

10.10.2020 14:02
Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

AGENT 505 - TODESFALLE BEIRUT
D/F/I (1966) - R: Manfred R. Köhler - DE: 22.4.1966 - FSK 18 - V: Nora
Pr.: Rapid, München (50%) - Metheus, Rom (30%) - C.L.C:, Lyon (20%)
Gesamtleitung: Wolf C. Hartwig
Darsteller: Frederick Stafford, Harald Leipnitz, Geneviéve Cluny, Renate Ewert, Chris Howland, Willy Birgel, Gisella Arden, Pierre Richard, Renato Lupi, Carla Calo



Eine Verbrecher-Organisation plant einen Giftgas Anschlag auf Beirut. Zuvor entledigt man sich einiger lästiger Mitwisser durch Morde, bei denen es keinerlei Hinweise auf die Todesursache gibt. Doch eines der Opfer kann vorher noch einen Hinweis auf die drohende todbringende Gefahr geben. Das ruft Agent 505 Richard Blake auf den Plan, der herausfinden soll, wer hinter der Sache steckt. Doch die Gegenseite ist bereits informiert und versucht, ihn aus dem Weg zu räumen. Eine erste Spur führt ihn in den Nachtclub "Cage d´Or", dessen Besitzer der undurchsichtige Omar Abdullah ist.

Agentenfilme boomten Mitte der 1960er Jahre. Das blieb auch dem Produzenten Wolf C.Hartwig nicht verborgen, der mit seinen Fernost-Abenteuerkrimis bereits eine Art Vorläufer geschaffen hatte. Mit dem Agenten 505 wanderte er erstmals ganz gezielt auf den Spuren von James Bond. Mit Frederick Stafford, der zuvor als OSS-117 einen erfolgreichen Leinwandauftritt absolviert hatte, stand ihm ein kompetenter Hauptdarsteller zur Verfügung, der eine ausnehmend gute Figur macht. Zumal sein maßgeschneiderter Anzug selbst nach überstandenen Strapazen stets perfekt sitzt. Die Story hat zwar ihre Schwächen, was aber durch die Rasanz der Actionszenen und die aufwändige Inszenierung ausgebügelt wird. Die Musik steuerte Ennio Morricone bei und der Libanon bildet eine landschaftlich reizvolle Kulisse. Chris Howland sorgt als Sidekick des Agenten 505 für humoristische Auflockerungen, die im Vergleich zu seinen früheren Krimi-Auftritten allerdings etwas dezenter dosiert sind. Willy Birgel verkörpert den verdächtig scheinenden Omar Abdullah, Pierre Richard hat als Polizei-Inspektor ausreichend zu tun und Gisella Arden bringt als Nachtclub-Artistin ihre körperlichen Reize ins Spiel. In ihrer letzten Leinwandrolle spielt Renate Ewert eine FBI-Agentin, die als Zimmermädchen getarnt Informationen sammelt. Genevieve Cluny wird als Fotografin, die sich in Blake verliebt, von den Gangstern als Druckmittel benutzt. Völlig harmlos gibt sich Harald Leipnitz, aber Kenner lassen sich dadurch nicht täuschen, weil sie wissen, dass es am Ende immer Überraschungen geben kann.

"Hier macht sich Frederick Stafford als James-Bond-Epigone mit der Nummer 505 auf, um mit Super-Agenten-Appeal, je nach Bedarf anziehend ausgezogene Weiblichkeit oder eine weltweite Gangsterorganisation zur Strecke zu bringen. Sie versucht, Beirut mittels eines geheimnisvollen chemischen Giftstoffes in ein riesiges Leichenfeld zu verwandeln und jagt Verrätern, unliebsamen Zeugen und Gegnern lautlos gefrorenen Sauerstoff ins Herz, der keine Spuren hinterlässt. 505 übersteht natürlich alle Gefahren, als lebende Zielscheibe in der Wüste ebenso wie in Nachtlokalen, zu Wasser und auch in der Luft. Er befreit seine reizende blonde Kampfgefährtin Genevieve Cluny aus der Gewalt der Verbrecher und dringt in das Labor der machtlüsternen Bande ein, entlarvt den bis zum aufregenden Schluss gut getarnten Drahtzieher, der gerade seinen Kumpan aus dem Wege geräumt hat, um allein in den Besitz des Giftes zu kommen. Chris Howland als Helfer lockert die Spannung durch Jux-Einlagen,als weiterer zuverlässiger Verbündeter erweist sich der einheimische Inspektor Pierre Richard. Geheimnisvolle Forschungsanlagen, Wissenschaftler in raumfahrerähnlichen Verhüllungen, die Schönheit der libanesischen Hauptstadt und die Landschaftskulisse an der Mittelmeerküste bilden einen abwechslungsreichen Rahmen für das atemberaubende Geschehen."(Film-Echo)

Film-Echo-Note: 4,0 (30 Meldungen)
Frankreich: 980.359 Besucher (Paris: 252.047)
Spanien: 893.022 Besucher

Dr. Oberzohn Offline



Beiträge: 401

10.10.2020 20:45
#2 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

@Giacco
Du stellst hier schon seit längerer Zeit eine Menge sehr interessant klingender Euro-Agentenfilme vor. Vielen Dank dafür.
Von dieser Art Film bin ich auch ein großer Fan. Weißt Du vielleicht, ob es die in irgendeiner Art Sammelbox gibt. Ich habe da schon gesucht, aber nichts entsprechendes gefunden. Hast Du die alle nur einzeln gekauft?

Giacco Offline



Beiträge: 1.970

11.10.2020 09:29
#3 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Mir fällt da nur die Pidax-VÖ mit den 3 Jack-Clifton-Filmen ein. Von denen sollen allerdings zwei das falsche Format haben und der dritte ist wohl leicht gekürzt. Genaues weiß ich aber nicht, da mir diese 3er-VÖ nicht vorliegt.
Ansonsten gäbe es noch die Kommissar-X-Komplettbox, die jedoch nur noch zu Fantasiepreisen gehandelt wird.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.664

11.10.2020 16:20
#4 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #2
@Giacco
Du stellst hier schon seit längerer Zeit eine Menge sehr interessant klingender Euro-Agentenfilme vor. Vielen Dank dafür.
Von dieser Art Film bin ich auch ein großer Fan. Weißt Du vielleicht, ob es die in irgendeiner Art Sammelbox gibt. Ich habe da schon gesucht, aber nichts entsprechendes gefunden. Hast Du die alle nur einzeln gekauft?

Eine Eurospy-Sammelbox gibt es leider nicht. Dafür sind die Lizenzen auch einfach zu sehr verstreut. Da müssten sich quasi mehrere Labels an einen Tisch setzen und gemeinsame Sache machen. Da die Filme dann auch noch stark unterschiedlich sind, drängt sich die Idee einer Box auch nicht unbedingt auf. Einige Filme gibt es aber schon für schmales Geld bei Amazon und Co - "Lucky M. füllt alle Särge" von Pidax für 5,95 oder "Gemini 13 - Todesstrahlen auf Cap Canaveral" von Endless Classics für 6,67 mal als Beispiele genannt.
Allgemein gibt es im Bereich Eurospy noch sehr viele Schätze zu heben. Da es leider gegenüber Italo-Western, Gialli und Poliziotti eher ein belächeltes Nischen-Genre ist, sind leider auch die Einzel-VÖ - auch nach DVD-Maßstäben - selten das gelbe vom Ei, wie Giacco schon bezüglich der Clifton-Box ganz richtig anmerkt und Blu Rays fallen mir sogar gar keine ein - bis auf Grenzfälle wie "Der Fluch des schwarzen Rubin" und "Die Hölle von Macau" oder die OSS 117-Filme, die bislang allerdings auch nur in Frankreich erschienen sind.

Dr. Oberzohn Offline



Beiträge: 401

11.10.2020 21:45
#5 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Danke für Eure Hinweise. Schade, dass da nichts mit einer Euro-Agenten-Box zu holen ist. Ich könnte mir das schon gut und auch mit einem kommerziellen Erfolg vorstellen. Gibt ja alle möglichen Western-, Krimi- und sonstigen Sammelboxen. Was die ganze Rechte- und Lizenz-Problematik angeht, das sind für mich ehrlich gesagt böhmische Dörfer.
Die Kommissar X-Box habe ich schon lange auf dem Schirm, aber, wie schon festgestellt, der Preis dafür ist jenseits von Gut und Böse.
Muss ich gezielt ein paar Einzelkäufe machen, ein paar gute Tipps gibt es ja schon...

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.664

15.10.2020 10:46
#6 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Die von dir angesprochenenen Western- Krimi- und sonstigen Sammelboxen sind aber meist Resteverwertung, wo längst gemolkene Lizenzen noch einmal für eine günstige Ramschtisch-VÖ genutzt werden.
Da die Verkaufszahlen der Eurospy-Einzel-Veröffentlichungen aber so schwach sind, bleibt es hier bei der Erstverwertung.
Ich wäre schon sehr froh, wenn es mehr von liebevollen Einzel-Veröffentlichungen gäbe.

Dr. Oberzohn Offline



Beiträge: 401

15.10.2020 21:25
#7 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Irgendwie unverständlich, dass so wenig Interesse für diese Filme vorhanden zu sein scheint. Aber kann sich ja noch ändern.
Mir würde zugegebenermaßen eine Billig-Sammelbox reichen. Wie bei den meisten Filmen. Ein akzeptables Bild, möglichst ungekürzt und auf Deutsch - mehr brauch ich da nicht. "Bonüsse" und sonstige Extras sind nicht unbedingt wichtig. Geht ja nur um die Filme. Man kann da halt auch schnell eine Menge Geld ausgeben, da läppert sich schnell was zusammen. Der hier besprochene Film schlägt z.B. auch schon mit ca. 13 EUR zu Buche.
Habe mir jetzt erstmal die 3er-Box bestellt, über die weiter oben geschrieben wurde. Vielleicht lege ich mir die unten aufgeführten Filme auch noch zu, für 7 EUr kann man schon mal was riskieren...

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.664

16.10.2020 10:36
#8 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #7
Irgendwie unverständlich, dass so wenig Interesse für diese Filme vorhanden zu sein scheint. Aber kann sich ja noch ändern.

Der Grund dürfte darin liegen, dass die Eurospy-Welle den James Bond-Filmen nacheiferte, mit denen sie sich nicht messen kann, was Locations, Stunts und Co betrifft. Das ganze Genre lässt sich eigentlich nur im Kontext der Sean Connery-James Bond-Manie der 60er rezipieren.
Während im Giallo- und Italo-Western-Genre wirkliche Meisterwerke entstanden, gibt es beim Eurospy nur sehr wenige Filme, die etwas Eigenständiges bieten oder als Film für sich extrem gut funktionieren und selbst diese scheinen leider nie eine wirkliche Fangemeinde aufgebaut zu haben. Während die italophilen Filmfans das künstlerische oder grenzüberschreitende schätzen, findet sich beides kaum in Eurospy-Filmen. Sie kommen meist ohne inszenatorische Finessen und ohne Brutalitäten daher. Viele Vertreter spulen einfach brav die Bond-Formel familientauglich ab.

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #7
Mir würde zugegebenermaßen eine Billig-Sammelbox reichen. Wie bei den meisten Filmen. Ein akzeptables Bild, möglichst ungekürzt und auf Deutsch - mehr brauch ich da nicht. "Bonüsse" und sonstige Extras sind nicht unbedingt wichtig. Geht ja nur um die Filme.

Dann bist Du aber doch im Grunde exakt die Zielgruppe von Amazon Prime? Ich selbst bin absolut kein Amazon-Fan, aber Du zahlst dort nur eine relativ überschaubare Summe im Monat und es tauchen auch sehr viele 60s-Nischen-Filme auf, die man dort in SD mit oft zumindest okayer Bildqualität "wegschauen" kann.
Die meisten Film-Käufer brauchen ebenfalls keinen großartigen Bonus, aber fordern ungekürzte Fassungen und gutes Bild, was bei alten Filmen eben meist Neuabtastungen erfordert und nicht mit Ramschtisch-VÖs machbar ist.

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #7
Man kann da halt auch schnell eine Menge Geld ausgeben, da läppert sich schnell was zusammen. Der hier besprochene Film schlägt z.B. auch schon mit ca. 13 EUR zu Buche.

Da muss ich dann doch leider wieder auf Lizenzen und Co eingehen. Die Filme liegen in der Regel verstreut bei vielen Rechtehändlern, zumeist in Italien. Da muss man relativ großen Aufwand betreiben um für einen einzelnen Film überhaupt erst einmal die Rechte zu bekommen. Für ein akzeptables Bild und eine ungekürzte Fassung fehlen noch dazu meist die Quellen, man müsste also auch hier wieder TV-Sender und Archive durchforsten, was Zeit und Geld frisst. Wenn man sich all diese Mühen macht, kommt man sehr schnell an den Punkt, wo unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nur eine Einzel-VÖ rentabel ist und dies auch nicht zu 4,99 Euro-Preisen.
Wieso die DVDs von "Gemini 13" und anderen dann aber doch verhältnismäßig günstig sind? Der ursprüngliche Kaufpreis lag höher, mittlerweile hat man aufgrund der hohen Lagerbestände wahrscheinlich den Preis massiv gesenkt um den Absatz zu steigern. Außerdem dürfte es sich hier um Filme handeln, die in irgendwelchen Lizenzpaketen waren und deswegen "nebenbei" ausgewertet oder günstig an andere Labels weitergegeben wurden. Es passiert nämlich relativ häufig, dass man die Lizenz für einen bestimmten Film (könnte beispielsweise ein relativ bekannter Italowestern sein) nur bekommt, wenn man ein paar Ladenhüter mitkauft.

Eine Box wäre natürlich ein Versuchsballon, den man mal starten könnte um das Genre etwas hoffähiger zu machen, aber das würde kaum über eine Ramschtisch-Box gehen, sondern mit liebevoller Aufmachung und gutem Bonusmaterial. Da müsste man also entweder direkt auf Neuabtastungen gehen und mit Blu Rays planen oder selbst bei nur akzeptablen Mastern auf DVD mit drei Filmen zu 29,99 planen oder Ähnliches.
Ohne da nun Einsicht in die Abläufe bei Filmjuwelen zu haben, aber der Preis bei "Agent 505" dürfte vor allem durch diese zwei Faktoren zu Stande kommen:
1. Der Film wurde 1966 ab 18 freigegeben und eine Neuprüfung kostet einiges Geld. Da man darauf verzichtet hat, sind die Absatzmöglichkeiten über Kaufhäuser und Co eingeschränkt (da quasi nur zu finden, wenn man explizit danach sucht). Gelegenheitskäufer fallen also aus, man kann kein Geschäft mit "Masse" machen (wo Preise von 7,99-9,99 unter Umständen rentabel wären).
2. Die Kaufkassette war auf Vollbild und auch das Bild bei den Premiere-Ausstrahlungen war auf 16:9 beschnitten. Die vorhandenen Bildquellen waren also nicht akzeptabel. Man hat entweder ein Master aus dem Ausland lizensiert (=gekauft) oder selbst eine Kinokopie abgetastet (=teuer) und muss diese Investition natürlich wieder rein holen.

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #7
Habe mir jetzt erstmal die 3er-Box bestellt, über die weiter oben geschrieben wurde. Vielleicht lege ich mir die unten aufgeführten Filme auch noch zu, für 7 EUr kann man schon mal was riskieren...

Ausgerechnet die "Jack Clifton"-Filme liegen mir sehr am Herzen und ich war von der VÖ sehr enttäuscht, da das Bild aufgrund des Alters der Master (vor zig Jahren für US-DVDs erstellt) und des meist beschnittenen Bildes für mich nicht akzeptabel ist.
Mit den Filmen selbst machst du aber kaum etwas falsch - das sind aus meiner Sicht mit die Highlights der Eurospy-Welle.

StefanK Offline



Beiträge: 919

16.10.2020 23:00
#9 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #5
Die Kommissar X-Box habe ich schon lange auf dem Schirm, aber, wie schon festgestellt, der Preis dafür ist jenseits von Gut und Böse.


Die KX Filme sind (leider) ein "gutes" Beispiel dafür, dass aufwendig produzierte VÖs von Eurospy in Deutschland nicht so gut funktionieren. Man hat seinerzeit großen Aufwand in die Restaurierung gesteckt und massig Bonusmaterial aufgefahren. Und trotz eines (wie ich finde) angemessenen Preises von ca. 20 EUR (wenn ich mich richtig erinnere) pro DVD, waren die Verkaufszahlen wohl richtig, richtig schlecht. Da die Lizenz keine lange Laufzeit mehr hatte und man auch die verbliebenen Discs nicht verramschen wollte, hat man wohl die restlichen Bestände seinerzeit dann vernichtet. Somit dürften effektiv weit weniger als 1000 Stück pro Film verkauft worden sein.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.664

17.10.2020 13:27
#10 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Zitat von StefanK im Beitrag #9
Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #5
Die Kommissar X-Box habe ich schon lange auf dem Schirm, aber, wie schon festgestellt, der Preis dafür ist jenseits von Gut und Böse.


Die KX Filme sind (leider) ein "gutes" Beispiel dafür, dass aufwendig produzierte VÖs von Eurospy in Deutschland nicht so gut funktionieren. Man hat seinerzeit großen Aufwand in die Restaurierung gesteckt und massig Bonusmaterial aufgefahren. Und trotz eines (wie ich finde) angemessenen Preises von ca. 20 EUR (wenn ich mich richtig erinnere) pro DVD, waren die Verkaufszahlen wohl richtig, richtig schlecht. Da die Lizenz keine lange Laufzeit mehr hatte und man auch die verbliebenen Discs nicht verramschen wollte, hat man wohl die restlichen Bestände seinerzeit dann vernichtet. Somit dürften effektiv weit weniger als 1000 Stück pro Film verkauft worden sein.

Aber wenn abgetastet wurde, liegen beim Rechteinhaber doch zumindest sehr gute SD- oder sogar HD-Master. Kann er die bitte zumindest an AmazonPrime lizensieren oder Ähnliches, damit Otto Normal in den Genuss kommt? Eine Neuauflage in Form von Blu Rays dürfte aufgrund der von Dir geschilderten Umstände ja unmöglich sein.

Dr. Oberzohn Offline



Beiträge: 401

23.10.2020 16:07
#11 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Zitat von Fabi88 im Beitrag #8
Während die italophilen Filmfans das künstlerische oder grenzüberschreitende schätzen, findet sich beides kaum in Eurospy-Filmen. Sie kommen meist ohne inszenatorische Finessen und ohne Brutalitäten daher. Viele Vertreter spulen einfach brav die Bond-Formel familientauglich ab.



Das ist wohl war. Die Bond-Filme der Sechziger sind nun mal die Filme mit dem meisten Geld im Hintergrund, die haben nebenher auch viele andere Filme mit beeinflusst, die man nicht unbedingt mit Agentenfilmen gleichsetzen kann, etwa «Fantomas gegen Interpol». Und schon frühzeitig entstanden Parodien darauf, wie «ist ja irre – Agenten auf dem Pulverfass». Die «ernsthaften» Plagiate sind schon mitunter ziemlich zusammengeschustert, was aber doch irgendwie einen gewissen Charme hat. Dafür möchte ich zugegeben aber auch nicht 20 EUR ausgeben. Ja, die ganze Sache trifft wohl wirklich nicht so den Geschmack der Masse. Da sind andere Metiers besser kompatibel für das Publikum.
Aber gerade im Bereich «Western» wird in den letzten Jahren alles Mögliche wieder ausgebuddelt. Bei vielen Filmen frage ich mich, ob man die nicht doch lieber in der Versenkung gelassen hätte. Kann ich mir nur mit der erzwungenen Resteverwertung erklären, die Du beschrieben hast.


Zitat von Fabi88 im Beitrag #8
Ohne da nun Einsicht in die Abläufe bei Filmjuwelen zu haben, aber der Preis bei "Agent 505" dürfte vor allem durch diese zwei Faktoren zu Stande kommen:

1. Der Film wurde 1966 ab 18 freigegeben und eine Neuprüfung kostet einiges Geld. Da man darauf verzichtet hat, sind die Absatzmöglichkeiten über Kaufhäuser und Co eingeschränkt (da quasi nur zu finden, wenn man explizit danach sucht). Gelegenheitskäufer fallen also aus, man kann kein Geschäft mit "Masse" machen (wo Preise von 7,99-9,99 unter Umständen rentabel wären).
2. Die Kaufkassette war auf Vollbild und auch das Bild bei den Premiere-Ausstrahlungen war auf 16:9 beschnitten. Die vorhandenen Bildquellen waren also nicht akzeptabel. Man hat entweder ein Master aus dem Ausland lizensiert (=gekauft) oder selbst eine Kinokopie abgetastet (=teuer) und muss diese Investition natürlich wieder rein holen.



Ja, die FSK18 hat mich auch gewundert. Muss man alles für viel Geld neu prüfen lassen ? Oweia.
Bildformate, Masters und Kopien sind wohl eine wahre Wissenschaft. Zusammen mit dem Lizenzrecht.
Davon weiß der Endkunde oft gar nichts, denke ich.

Zitat von Fabi88 im Beitrag #8
Ausgerechnet die "Jack Clifton"-Filme liegen mir sehr am Herzen und ich war von der VÖ sehr enttäuscht, da das Bild aufgrund des Alters der Master (vor zig Jahren für US-DVDs erstellt) und des meist beschnittenen Bildes für mich nicht akzeptabel ist.
Mit den Filmen selbst machst du aber kaum etwas falsch - das sind aus meiner Sicht mit die Highlights der Eurospy-Welle. [aumenhoch]


Ich habe mit der Sichtung begonnen. Naja, Bondfilme sind es nun mal nicht, das kann man nicht abstreiten. Auf alle Fälle unterhaltsam, mit kleineren originellen Einsprengseln.
Die Bildqualität ist wirklich grausam. Und ich habe diesbezüglich keine hochgeschraubten Ansprüche.

Zitat von StefanK im Beitrag #9
Die KX Filme sind (leider) ein "gutes" Beispiel dafür, dass aufwendig produzierte VÖs von Eurospy in Deutschland nicht so gut funktionieren. Man hat seinerzeit großen Aufwand in die Restaurierung gesteckt und massig Bonusmaterial aufgefahren. Und trotz eines (wie ich finde) angemessenen Preises von ca. 20 EUR (wenn ich mich richtig erinnere) pro DVD, waren die Verkaufszahlen wohl richtig, richtig schlecht. Da die Lizenz keine lange Laufzeit mehr hatte und man auch die verbliebenen Discs nicht verramschen wollte, hat man wohl die restlichen Bestände seinerzeit dann vernichtet. Somit dürften effektiv weit weniger als 1000 Stück pro Film verkauft worden sein.


Man hat die Discs vernichtet ? Unglaublich. Da hätte es doch wohl bessere Wege gegeben. Das mit dem Lizenzrecht verstehe ich nicht, wird in diesem Leben wohl auch nichts mehr damit.
Aus dem Bauch raus hätte ich jetzt einen Preis von ca. 50 EUR für diese Sammelbox angemessen gefunden. Liege ich da so verkehrt mit ?


Gab es eigentlich schon mal ein Non-Bond-Agentenfilm-Ranking ? Mit «Fünf von Fünf geschüttelten Martinis»? Hab nichts gefunden.

Ray Offline



Beiträge: 1.519

24.10.2020 10:08
#12 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Vielleicht kann man die beiden gleich lautenden Threads zusammenlegen?

Agent 505 - Todesfalle Beirut

Bei einer zweiten Sichtung hatte mir der Film etwas besser gefallen. Finde es auch schade, dass im Bereich Eurospy das Angebot auf DVD/Blu-Ray etwas dürftig ist. Ein Film wie "Unser Mann aus Istanbul" wäre doch z.B. mal was. Die Kommissar X-Filme würen mich auch reizen. Da kenne ich nur den letzten, der ja via Filmjuwelen einzeln veröffentlicht wurden. Ganz unterhaltsam, aber er soll ja nicht zu den besten Filmen der Reihe zählen. Was den Preis von "Agent 505" angeht, liegt das glaube ich nicht nur an der Altersfreigabe. Die Discs von Filmjuwelen bleiben allgemein preislich ja sehr "stabil" und gehen nur sehr selten mal unter 10 Euro - auch Jahre nach der Veröffentlichung.

P.S.: Hatte nicht wer mal geschrieben, dass die Rechte der KX-Filme auch bei Filmjuwelen liegen? Dann könnte man ja noch Hoffnung auf eine Veröffentlichung zumindest in Gesamtbox-Form wie bei Fu Man chu oder bei Cotton angedacht hoffen.

StefanK Offline



Beiträge: 919

24.10.2020 19:33
#13 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Zitat von Dr. Oberzohn im Beitrag #11


Man hat die Discs vernichtet ? Unglaublich. Da hätte es doch wohl bessere Wege gegeben. Das mit dem Lizenzrecht verstehe ich nicht, wird in diesem Leben wohl auch nichts mehr damit.
Aus dem Bauch raus hätte ich jetzt einen Preis von ca. 50 EUR für diese Sammelbox angemessen gefunden. Liege ich da so verkehrt mit ?




Man hätte die DVDs für nen 5er oder 10er oder so verramschen können, das wollte man aber bewusst nicht, da viel Aufwand seitens der Macher in die DVDs geflossen ist. Ist sicherlich auch ein bisschen Bockigkeit dabei, aber ich kann es irgendwie nachvollziehen. Die Lizenz kam damals noch über Studio Canal, kurz bevor die Rechte aus dem ehemaligen Kirchstock dann an Filmjuwelen ging. Studio Canal war da damals zum Schluss recht freigiebig mit Unterlizenzen, die dann aber halt nur eine kurze Laufzeit und Abverkaufszeit hatten.

Ich meine die DVDs hätten ca 20 EUR pro Titel gekostet. Sprich die Box kostete dann gut 120 EUR, was ich bei dem Aufwand der betrieben wurde aber auch angemessen fand.

DanielL Offline




Beiträge: 3.912

25.10.2020 20:25
#14 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Klingt natürlich erst mal schrecklich. Aber so etwas hat ja wirklich immer zwei Seiten. Gegenüber den Kunden, die damals den Vollpreis gezahlt haben, ist es eigentlich sogar ein feiner Zug, dass man die Edition nicht später verramscht hat. Die Edition war ja ohnehin limitiert angelegt und so mancher Anolis Titel war ja rasch weg und dann sehr rar - schöner wäre es natürlich gewesen, die Edition wäre dann aus Erfolgsgründen verschwunden. Für Interessierte die erst später bzw. jetzt auf die Filme aufmerksam werden, ist es natürlich bitter.

Ist bekannt, in welchem Format damals abgetastet wurde? Oder anders gesagt: Wenn sich doch noch mal jemand an die Filme herantraut, könnte man dann über Anolis an ein vorhandenes HD Master kommen?

Gruß,
Daniel

StefanK Offline



Beiträge: 919

Gestern 19:30
#15 RE: Agent 505 - Todesfalle Beirut Zitat · Antworten

Was da seinerzeit wie abgetastet wurde, kann ich leider nicht sagen. Ich meine aber, speziell beim ersten war es ziemlich schwierig etwas brauchbares aufzutreiben. Bei einigen anderen hingegen war das Material vom Lizenzgeber wohl recht gut.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz