Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 167 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Georg Offline




Beiträge: 2.885

01.05.2018 11:47
"Das Feuerschiff" aka "Ich kann nur einmal sterben" (1962) Zitat · antworten

DAS FEUERSCHIFF
Krimi, BRD 1962

Mit James Robertson Justice, Helmut Wildt, Dieter Borsche, Pinkas Braun, Werner Peters, Michael Hinz, Wolfgang Völz, Sieghardt Rupp, Günter Mack, Georg Lehn

Drehbuch: Curt Siodmak
nach der Novelle von Siegfried Lenz
Kamera: Heinz Pehlke
Musik: Peter Sandloff
Regie: Ladislao Vajda

Hamburg: eine Bande bestehend aus drei Gangstern überfällt eine Bank und versucht mit einem Boot über das Wasser nach Dänemark zu flüchten. Doch die drei Männer, angeführt von Caspary, erleiden beinahe Schiffbruch und werden von der Besatzung des Feuerschiffs von Kapitän Freytag aufgenommen. Schnell stellt sich heraus, dass die Geretteten Verbrecher sind. Nach und nach eskaliert die Situation an Bord und es fallen Schüsse. Eines der Bordmitglieder stirbt ...

Die Novelle „Das Feuerschiff“ von Siegfried Lenz, die durchaus auch als Krimi gesehen werden kann, wird meist als Parabel zu den Themen Gewalt, Widerstand und Verantwortung des Einzelnen verstanden (so Wikipedia) und gehört in vielen Leselisten von Schulen zum Standardinventar.
Lenz‘ Geschichte wurde dreimal verfilmt, neben der hier besprochenen Version gibt es auch eine US-Kinovariante von 1986 (Regie: Jerzy Skolimowski) mit Tom Bower, Klaus Maria Brandauer, William Forsythe und Robert Duvall. Der NDR produzierte 2007 einen Fernsehfilm (Regie: Florian Gärtner) mit Jan Fedder und Axel Milberg.
Zurück zur 1962er-Version: Ladislao Vajda inszeniert einen spannenden Film, dem das Lexikon des internationalen Films allerdings zu Recht Folgendes vorwirft: „Der Film übersieht offenbar, daß die zugrundeliegende Erzählung von Siegfried Lenz vor allem eine Parabel über den gewaltlosen Widerstand ist. Seine Diskussion über Ordnung und Recht versickert auf der Grenze zwischen Thesenstück und dramatischem Durchhalteabenteuer.“ Als reiner Kriminalfilm funktioniert Vajdas Inszenierung jedoch recht gut, die Spannung wird gut aufgebaut, die zunehmend eskalierende Stimmung an Bord wird gelungen wieder gegeben und mündet in ein dramatisches Finale. Die vorzügliche Besetzung macht aus „Das Feuerschiff“ natürlich einen Leckerbissen für Genrefans: James Robertson Justice brilliert als Dr. Freytag, Helmut Wildt als Gangster Caspary spielt diesen fast sympathisch ruhig. Sieghardt Rupp als Mann fürs Grobe ist in einer für ihn passenden Rolle zu sehen und die Schiffsmannschaft, bestehend aus dem Wallace-Inventar Pinkas Braun, Werner Peters und Wolfgang Völz ist sehenswert. Gelungen auch der Auftritt des jungen Michael Hinz als Sohn des Kapitäns, der im Konflikt mit dem Vater steht, nicht nur über die Vorstellungen, wie sein Leben ablaufen soll, sondern auch darüber, wie mit der gesamten Situation umgegangen werden kann.
Nette Hamburgbilder gibt es als Draufgabe, so dass „Das Feuerschiff“ als schönes s/w-Krimiabenteuer durchgängig und ohne Längen unterhält.

Giacco Offline



Beiträge: 1.543

01.05.2018 12:57
#2 RE: "Das Feuerschiff" aka "Ich kann nur einmal sterben" (1962) Zitat · antworten

Die "Film-Echo"-Kritik war positiv:

"Vajda begnügt sich nicht damit, einen knisternden, actionreichen Krimi herunterzureißen. Er machte aus dem "Feuerschiff" einen echten Gangsterfilm mit starkem gesellschaftlichem, ja politischem Engagement. Und die Erzählung von Lenz bietet ihm dazu durchaus die rechte Handhabe.
Schauspielerisch dominiert in der Kapitänsrolle die souveräne Persönlichkeit von James Robertson-Justice. Doch spricht diese Feststellung nicht im geringsten gegen die übrigen Darsteller, die - jeder für sich - ausgezeichnete Typen verkörpern. Vor allem die Besatzung mit Dieter Borsche, Pinkas Braun, Michael Hinz als Kapitänssohn, Georg Lehn, Günter Mack und Werner Peters. Psychologisch interessante Kreaturen auf Seiten der Gangster: Sieghart Rupp und Simon Martin. Nur der intellektuelle Boss selbst, Helmut Wildt, bleibt etwas oberflächlich konturiert. Beachtlich die Kameraarbeit Heinz Pehlkes.
Ein deutscher Gangsterfilm, der Aufmerksamkeit verdient und auch gute Chancen außerhalb der auf harte Kost erpichten Publikumskreise haben sollte"

Der amerikanische Verleih "Columbia" brachte "Das Feuerschiff" am 5. März 1963 in die Kinos. Das geschäftliche Ergebnis war von Anfang an unterdurchschnittlich. Film-Echo-Note: 5,1 bei 28 Meldungen (Erstnote: 4,8)

Immerhin gab es das "Filmband in Silber" verbunden mit einer Prämie von 300.000 DM und Michael Hinz erhielt als bester Nachwuchsdarsteller das "Filmband in Gold".

Giacco Offline



Beiträge: 1.543

02.05.2018 13:04
#3 RE: "Das Feuerschiff" aka "Ich kann nur einmal sterben" (1962) Zitat · antworten

Bei der Beschäftigung mit diesem Film fiel mir der Darsteller "Simon Martin" auf, der einen der 3 Gangster spielt:



Mir sagt der Name nichts und ich habe im Netz keine weiteren Informationen gefunden. OFDB & Filmportal listen "Das Feuerschiff" als seine einzige Film-Mitwirkung auf, während IMDB noch einen spanischen Film von 1965 nennt. Davon gibt es im Netz einen kleinen Ausschnitt und es könnte sich in der Tat um denselben Schauspieler handeln.
Da fragt man sich doch: Wie kommt ein völlig unbekannter Spanier(?) an eine tragende Rolle in einem deutschen Film, für den man ansonsten nur qualifizierte und erfahrene Schauspieler auswählte?

Georg Offline




Beiträge: 2.885

02.05.2018 14:06
#4 RE: "Das Feuerschiff" aka "Ich kann nur einmal sterben" (1962) Zitat · antworten

Danke für Deine Rückmeldungen, Giacco!

Dieser Schauspieler spricht im Film auch gar nicht, wenn ich mich richtig erinnere. Regisseur Vajda lebte viele Jahre in Spanien, vielleicht kam es deshalb zu seiner Verpflichtung?

Giacco Offline



Beiträge: 1.543

02.05.2018 14:51
#5 RE: "Das Feuerschiff" aka "Ich kann nur einmal sterben" (1962) Zitat · antworten

Zitat von Georg im Beitrag #4
Regisseur Vajda lebte viele Jahre in Spanien, vielleicht kam es deshalb zu seiner Verpflichtung?

Das scheint mir eine einleuchtende Erklärung zu sein.
Mir war gar nicht bekannt, dass Vajda ab 1954 sogar spanischer Staatsbürger war.
In Spanien lief der Film unter dem Titel "Atraco" und hatte 138.839 Zuschauer.

greaves Offline




Beiträge: 360

02.05.2018 19:29
#6 RE: "Das Feuerschiff" aka "Ich kann nur einmal sterben" (1962) Zitat · antworten

Kann man den Film auf DVD oder blu Ray kaufen?

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen