Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.640 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2
Giacco Offline



Beiträge: 1.441

12.05.2013 15:28
"Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Frühstück mit dem Tod
Deutschland / Österreich 1964
Produktion: Team-Film, Berlin in Zusammenarbeit mit "Wiener Stadthalle"
Deutsche Erstaufführung: 5.6.1964 (Nora-Filmverleih)
Musik: Gert Wilden
Regie: Franz Antel
Darsteller: Wolfgang Preiss, Sonja Ziemann, Robert Graf, Loni von Friedl,
Ivan Desny, Dieter Eppler, Dominique Boschero, Ady Berber

"Dies ist Franz Antels erste Krimi-Inszenierung. Er schuf ja in den letzten Jahren
immer nur leichte, fröhlich-amouröse Filme. Jetzt hat er sich der nun herrschenden Filmmode
gefügt und ist auch zum Krimi übergegangen."
RheinZeitung Koblenz 1964

Wolfgang Preiss als Talbot

Staatsanwalt Talbot hat für den Gangster Conley, der des Banküberfalls und Mordes angeklagt ist,
die Todesstrafe beantragt. Kurz bevor Conley auf dem elektrischen Stuhl landet, erscheint seine Frau Beth
in Conleys Büro und bittet verzweifelt um einen Aufschub der Urteilsvollstreckung.
Da aber keine neuen Erkenntnisse vorliegen lehnt der Staatsanwalt ab.
Nach der Hinrichtung stellt sich Conleys Unschuld heraus. Talbot tritt von seinem Amt zurück.
Er bietet der Witwe finanzielle Unterstützung an, doch sie zerreisst seinen Scheck:
"Mit fünf Lappen wollen Sie mich abspeisen!"
Inzwischen ist eine mysteriöse junge Dame namens Vickie Paul aufgetaucht, die zielstrebig
Talbots Bekanntschaft sucht. Schon bald überstürzen sich die Dinge. Talbot wird unter Mordverdacht
verhaftet. Doch ihm gelingt die Flucht und er gerät in einen Strudel gefährlicher Ereignisse.
Wer will ihn vernichten ?

Der Film erzählt eine amerikanische Geschichte, die in den USA angesiedelt ist,
aber natürlich in Deutschland gedreht wurde. Wobei man sagen kann, dass die Schauplätze
passend und geschickt ausgewählt wurden. Antels routinierte Inszenierung lehnt sich ein bisschen
an die populären US-Krimiserien an, die ja damals schon bei uns im Fernsehen liefen.
Nicht unbedingt großes Kino, aber durchaus unterhaltsam.
Vor allem das beeindruckende Staraufgebot macht den Film sehenswert:

Wolfgang Preiss glänzt in der Hauptrolle als Staatsanwalt auf der Flucht vor der Polizei.
Robert Graf ist sein Stellvertreter und zugleich sein bester Freund. Kann Talbot ihm wirklich trauen?
Sonja Ziemann als Talbots Frau Jane, die als Rechtsanwältin seine Unschuld beweisen will.
Dieter Eppler als ruppiger Polizeileutnant, der im Fall Talbot ermittelt.
Loni von Friedl erweist sich mehrfach als Talbots Schutzengel und bringt sich dadurch selbst in Gefahr.
Ivan Desny hat als zwielichtiger Nachtclub-Besitzer Dreck am Stecken
Ady Berber ist sein treuergebener Leibwächter und Handlanger
Dominique Boschero setzt sich als Beth Conley vergebens für ihren verurteilten Mann ein.
Stanislav Ledinek als Inhaber eines Motels, in dem ein Toter gefunden wird
Chris Howland strapaziert als Witze erzählender Barmann nicht nur die Nerven der Zuschauer
In kleineren Rollen sind noch Peter Fritsch als Reporter, Marlene Rahn als Strip-Girl
und Suzanne Roquette als Sekretärin zu sehen.


Dominique Boschero - zur Abwechslung mal blond - wirkte in mehreren deutschen bzw. deutsch-italienischen
Produktionen mit: "Heißer Hafen Hongkong", "Volles Herz und leere Taschen", "Das Geheimnis der chinesischen Nelke"
"Das Rasthaus der grausamen Puppen", "Schreie in der Nacht".

Am Drehbuch, das nach dem Roman "Gestehen Sie, Herr Staatsanwalt" von Day Keene entstand,
soll der Schauspieler Thomas Alder beteiligt gewesen sein. Im Vorspann wird allerdings
der Name "Thomas Alden" genannt.

Eine DVD-Veröffentlichung des Films wurde von "fernsehjuwelen" angekündigt,
momentan aber - wegen Rechteklärung - zurückgestellt.

Jomei2810 Offline



Beiträge: 45

21.05.2013 19:11
#2 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Bis vor kurzen dachte ich auch, das der 1968 verstorbene Schauspieler Thomas Alder das Drehbuch geschrieben hat aber es war der
Schriftsteller Rolf Kalmuczak (1938 - 2007) der unter mehr als 100 (Hundert!) Pseudonymen (u. a. als Claus Alden als auch Thomas Alden) Drehbucher verfasste.

Peter Offline




Beiträge: 2.780

21.05.2013 19:37
#3 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Zitat von Giacco im Beitrag #1
Frühstück mit dem Tod

Wolfgang Preiss glänzt in der Hauptrolle als Staatsanwalt auf der Flucht vor der Polizei.
Robert Graf ist sein Stellvertreter und zugleich sein bester Freund. Kann Talbot ihm wirklich trauen?
Sonja Ziemann als Talbots Frau Jane, die als Rechtsanwältin seine Unschuld beweisen will.
Dieter Eppler als ruppiger Polizeileutnant, der im Fall Talbot ermittelt.
Loni von Friedl erweist sich mehrfach als Talbots Schutzengel und bringt sich dadurch selbst in Gefahr.
Ivan Desny hat als zwielichtiger Nachtclub-Besitzer Dreck am Stecken
Ady Berber ist sein treuergebener Leibwächter und Handlanger
Dominique Boschero setzt sich als Beth Conley vergebens für ihren verurteilten Mann ein.
Stanislav Ledinek als Inhaber eines Motels, in dem ein Toter gefunden wird
Chris Howland strapaziert als Witze erzählender Barmann nicht nur die Nerven der Zuschauer
In kleineren Rollen sind noch Peter Fritsch als Reporter, Marlene Rahn als Strip-Girl
und Suzanne Roquette als Sekretärin zu sehen.

Eine DVD-Veröffentlichung des Films wurde von "fernsehjuwelen" angekündigt,
momentan aber - wegen Rechteklärung - zurückgestellt.


Hört sich alles sehr gut an, aber macht Euch bitte nicht zuviele Hoffnungen. Der Film ist qualitativ einfach enttäuschend - wie (fast) alles von Franz Antel, wenn man ehrlich ist. Ich hab´ mir viel davon versprochen, als ich den Film schon vor Jahren besorgen konnte, aber dann kein Bedürfnis entwickelt, ihn ein zweites Mal zu sehen. Trotz Mitwirkung von Robert Graf, Preiss, Desny, Eppler, Berber, Ledinek undundund. Nettes Sammlerstück natürlich, das auch nette, wohlmeindende Freunde finden kann, okay. Aber dennoch: künstlerisch viel zu wenig aus den Möglichleiten gemacht, sehr schade, verschwendete Liebesmüh´...

StefanK Offline



Beiträge: 897

21.05.2013 22:43
#4 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Zitat von Jomei2810 im Beitrag #2
Bis vor kurzen dachte ich auch, das der 1968 verstorbene Schauspieler Thomas Alder das Drehbuch geschrieben hat aber es war der
Schriftsteller Rolf Kalmuczak (1938 - 2007) der unter mehr als 100 (Hundert!) Pseudonymen (u. a. als Claus Alden als auch Thomas Alden) Drehbucher verfasste.




Rolf Kalmuczak dürfte vielen auch als Stefan Wolf, Autor der TKKG Bücher bekannt sein.

Mabuse Offline




Beiträge: 379

24.05.2013 22:42
#5 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Hier könnt Ihr Euch schon mal den Trailer ansehen:

http://www.antel-filmarchiv.at/film-feat...em-tod-trailer/

Im dortigen Filmclub (kostenlose Anmeldung) ist sogar der ganze Film abrufbar (für diejenigen, die die DVD Veröffentlichung nicht abwarten können )

guenter19650 Offline



Beiträge: 28

24.05.2013 23:10
#6 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Wollte mir den Film ansehen, aber fand keine Möglichkeit mich in diesem "Filmclub" anzumelden? Wie funktioniert das?

Gruß

Günter

Mabuse Offline




Beiträge: 379

25.05.2013 01:05
#7 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Hallo Günter
Du musst eine Email schreiben, das Du gerne Mitglied im Filmclub werden würdest; ist ja kostenlos.
Dann bekommst Du einen Zugangscode zugesandt, mit dem Du dich freischalten kannst. Die Antwort kann schon einen Tag dauern. Kannst dann alle Filme dort ansehen. So wars bei mir damals.
Gruß Mabuse

guenter19650 Offline



Beiträge: 28

25.05.2013 14:02
#8 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Vielen Dank, Mabuse. Das geht leider nirgends aus der Web-Seite hervor, daß man das so machen muß. :)) Gruß Günter

athurmilton Offline



Beiträge: 1.073

03.06.2013 10:01
#9 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Ich habe den Film mit Hilfe der genannten Webseite inzwischen gesehen (danke nochmal für den Tipp!) und war gut und spannend unterhalten, gern gesehene Gesichter, überzeugende Hauptdarsteller, eine raffinierte Geschichte mit einigen Überraschungen, sehr viele Verdächtige, von denen man kaum jemanden als offensichtliche falsche Fährte frühzeitig ausschließen konnte und gute Musik!

Kein Klassiker, kein Muss, aber gern gesehen.

Clifton Morris Offline



Beiträge: 104

16.06.2013 22:29
#10 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Ein sehr interessanter Hinweis auf einen Wolfgang Preiss-Krimi. Ich hoffe, diesen Film auch bald sehen zu können. Ein tolles Projekt, so Filme über das Internet legal zugänglich zu machen.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.332

16.06.2013 23:33
#11 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Der dürfte auch von unser aller Filmjuwelen erscheinen.

Clifton Morris Offline



Beiträge: 104

18.06.2013 22:50
#12 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Der Film ist interessant besetzt und unterhält. Es ist eine Umstellung, Wolfgang Preiss als eine Art "Kible-Auf der Flucht" zu sehen, der zwischen Sonja Ziemann und der schwärmerischen Loni von Friedl zu wählen hat. Immerhin war Wolfgang Preiss damals schon 54 Jahre alt. Interessant der Auftritt von Robert Graf. Ich jedenfalls habe mich bei der Frage nach dem Täter täuschen lassen.

Georg Offline




Beiträge: 2.769

17.11.2015 16:08
#13 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Der Film ist momentan zum Download für private Zwecke auf der Seite des Franz-Antel-Archivs freigegeben:

http://www.antel-filmarchiv.at/filmclub/...t-dem-tod-film/

Habe ihn mir gestern angesehen! Ein sehr schöner Whodunit-Krimi mit wirklich guten Darstellern! Wolfgang Preiss und Robert Graf sind ein Genuss, Chris Howland sorgt für Humor à la Eddi Arent, in weiteren Rollen spielen zum Vergnügen des Zuschauers Ivan Desny, Sonja Ziemann, Stanislav Ledinek, Loni von Friedel. Das Drehbuch schrieb Cliff-Dexter-Autor Rolf Kamulczak (auch Erfinder von "TKKG") unter einem Pseudonym. Regisseur Franz Antel, sonst eher Spezialist für seichte Unterhaltung, war im Krimifach gar nicht unbegabt! Einer der eher unbekannteren Epigonen. Naja, das wird sich jetzt mit dem Downloadlink wohl ändern. Auf alle Fälle kurzweilige Krimiunterhaltung aus den 60ern!

brutus Offline




Beiträge: 12.798

17.11.2015 16:42
#14 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Zitat von Georg im Beitrag #13
Der Film ist momentan zum Download für private Zwecke auf der Seite des Franz-Antel-Archivs freigegeben:

http://www.antel-filmarchiv.at/filmclub/...t-dem-tod-film/

Habe ihn mir gestern angesehen! Ein sehr schöner Whodunit-Krimi mit wirklich guten Darstellern! Wolfgang Preiss und Robert Graf sind ein Genuss, Chris Howland sorgt für Humor à la Eddi Arent, in weiteren Rollen spielen zum Vergnügen des Zuschauers Ivan Desny, Sonja Ziemann, Stanislav Ledinek, Loni von Friedel. Das Drehbuch schrieb Cliff-Dexter-Autor Rolf Kamulczak (auch Erfinder von "TKKG") unter einem Pseudonym. Regisseur Franz Antel, sonst eher Spezialist für seichte Unterhaltung, war im Krimifach gar nicht unbegabt! Einer der eher unbekannteren Epigonen. Naja, das wird sich jetzt mit dem Downloadlink wohl ändern. Auf alle Fälle kurzweilige Krimiunterhaltung aus den 60ern!


Dem möchte ich ausdrücklich zustimmen. Ist zwar schon ne Weile her, das ich den gesehen habe, aber der ist auf jeden Fall gelungen

Gubanov Offline




Beiträge: 14.747

17.11.2015 16:52
#15 RE: "Frühstück mit dem Tod" (1964) Zitat · antworten

Habe mir das "Frühstück" auch gerade heruntergeladen, danke für den Tipp! Der Haken an der kostenlosen Bereitstellung ist allerdings eine eher unbefriedigende Bildqualität und -auflösung sowie ein großes Logo der Website in der linken unteren Ecke des Bildes. Also kein ungetrübtes Vergnügen. Ich werde mir gut überlegen, ob ich den Film in dieser Form kennenlernen möchte oder ob ich auf eine qualitativ ansprechendere Möglichkeit warte, die dem Gesamteindruck dann sicher zugute käme. Wie Eastmancolor schon vermutete, ist eine DVD-Veröffentlichung sicher nicht außerhalb des Möglichen - auf der verlinkten Website wird sogar explizit für "Antel-Filmklassiker auf DVD bei Filmjuwelen" geworben. Vielleicht kommt da also auch noch etwas zu "Frühstück mit dem Tod" ...

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen