Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 346 mal aufgerufen
 Francis Durbridge
Georg Offline




Beiträge: 3.049

26.03.2013 11:38
Bewertet Kino: "Postmark for Danger AKA Portrait of Alison" (1955, UK) Zitat · Antworten

POSTMARK FOR DANGER aka PORTRAIT OF ALISON
Großbritannien 1955

Regie: Guy Green
Drehbuch:
Guy Green & Ken Hughes nach dem Fernsehspiel von Francis Durbridge
Darsteller: Robert Beatty, Terry Moore, William Sylvester, Josephine Griffin, Geoffrey Keen, Allan Cuthbertson, Henry Oskar, William Lucas, Terence Alexander, Marianne Stone, Sam Kydd, Robert Raglan, Ian Wilson

Zum Inhalt gibt's auf meiner Seite Infos: http://krimiserien.heimat.eu/durbridge/f...t-of-alison.htm

Wenn auch in minderer Qualität, so konnte ich nun auch diese Durbridge-Verfilmung sichten. Vom auf dem leider bei der BBC verloren gegangen Fernsehspiel basierenden Roman "Das Kennwort" (Portrait of Alison) war ich begeistert und habe ihn im Laufe der Jahre mehrfach gelesen (auch weil ich mich glücklicherweise wie jetzt auch beim Sichten des Films an den Täter nicht erinnern konnte). Was soll ich sagen? Im Vergleich zu den anderen auf Durbridges frühen TV-Werken basierenden Kinoadaptionen hat mich "Postmark for Danger" (aka "Portrait of Alison") eigentlich nicht wirklich überzeugt. Regisseur Guy Green, der auch das Drehbuch mitgeschrieben hat, nimmt nämlich viele Ereignisse und Dinge, die sich im Original erst später erklären, schon im Vorhinein hinweg und nimmt damit an einigen Stellen die Spannung. Hinzu kommt, dass einige Szenen aus dem Original gestrichen und durch andere, nicht so sinnvolle ergänzt wurden. Auf der anderen Seite muss man sagen, dass die Besetzung mit Robert Beatty, der schon in Durbridges "The Broken Horseshoe" glänzte, gut gelungen ist. In einer Nebenrolle agiert Terence Alexander, der den meisten hier aus "Das Geheimnis der weißen Nonne" bekannt sein dürfte. Schließlich muss ich sagen, dass ich bei diesem Film etwas erlebt habe, das ich kaum in anderen Adaptionen eines Buchs mitbekam. Einige Szenen, wie der anfängliche Autounfall, das Atelier, der Laden des Gebrauchtwarenhändlers, waren genauso, wie ich sie mir beim Lesen vorgestellt hatte. Aber das ist natürlich ein subjektives Empfinden.
Insgesamt sicherlich ein Whodunit mit doppelt überraschender Auflösung, im Vergleich zu den anderen Leindwandadaptionen wie "The Broken Horseshoe", "Operation Diplomat", "Der Fall Teckman" oder "Interpol ruft Berlin" aber in meinen Augen die schwächste Kinovariante eines Durbridge TV-Spiels.

Den Roman habe ich übrigens schon mal hier besprochen: Bewertet Buch: "Das Kennwort (Portrait of Alison)"

Mark Paxton Offline




Beiträge: 347

26.03.2013 16:36
#2 RE: Bewertet Kino: "Postmark for Danger AKA Portrait of Alison" (1955, UK) Zitat · Antworten

Auf Youtube findet man den Film im Augenblick zur Ansicht. Werde ich mir mal vornehmen.

Gubanov Offline




Beiträge: 16.116

12.05.2014 15:28
#3 RE: Bewertet Kino: "Postmark for Danger AKA Portrait of Alison" (1955, UK) Zitat · Antworten

"Portrait of Alison" erscheint am 25. August 2014 bei Network Film, dem britischen Label, das auch die Merton-Park-Edgar-Wallace-Filme herausgebracht hat.

25.08.2014: Francis Durbridge: Portrait of Alison (1955)

Zitat von Network: Portrait of Alison
An American principal cast lends classic film noir appeal to this stylish, cleverly plotted thriller adapted from a story (and earlier television serial) by Francis Durbridge – one of Britain's most successful crime writers and creator of legendary sleuth Paul Temple. Jointly adapted by Ken Hughes and Oscar winner Guy Green, Portrait of Alison is presented here in a brand-new transfer from the original film elements, in its as-exhibited theatrical aspect ratio.

Investigative journalist Lewis Forrester and his female passenger are killed when their car plunges over a cliff in Italy; Lewis leaves behind two brothers – portraitist Tim, and pilot Dave. Although the case is closed, Inspector Colby of Scotland Yard does not believe Lewis’s death was accidental. And as Tim is hired by the dead girl's father to paint her portrait from a photograph, a chain of mysterious events is set in motion which, for Colby, appear to confirm that Tim himself is a murderer...


Zusätzlich zum Film werden der originale Kinotrailer, eine Bildergalerie und das Presseheft als PDF enthalten sein.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz