Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.385 mal aufgerufen
 Giallo Forum
Seiten 1 | 2
Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2008 09:51
Die Grotte der lebenden Leichen / Die Nacht, in der Evelyn aus dem Grab kam (1971) Zitat · Antworten

La Notte che Evelyn usci dalla tomba

Regie: Emilio P. Miraglia

Darsteller: Antonio de Teffe (Anthony Steffen) ,Marina Malfatti,Umberto Raho,Erika Blanc,Giacomo Rossi-Stuart usw.

Musik: Bruno Nicolai
Kamera: Gastone di Giovanni

Inhalt:
Der junge Lord Cunningham (Antonio de Teffe) hat den Tod seiner Frau Evelyn nicht verwunden. Ausserdem ist er sich sicher,dass sie ihn betrogen hat. Desshalb fährt er gelegentlich nach London auf sein Landschloss. Dort rächt er sich an Frauen,die er zuvor aufgegabelt hat und die seiner verstorbenen Frau ähnlich sehen. Bis er Gladys (Marina Malfatti) kennen und lieben lernt. Sie verbringen romantische Stunden auf dem Schloss. Aufeinmal geschehen merkwürdige Dinge. Gladys sieht eine Frau im Schloss umherspucken. Ist es Evelyn? Es folgen die ersten Toten. Ist Evelyn zurückgekehrt oder ist ein Mörder dafür verantwortlich? Zum Schluss gibt es eine Überraschung,mit der wohl keiner gerechnet hat.

Der Film ist eine gekonnte Mischung aus Horror und Giallo. Antonio de Teffe (Django spricht das Nachtgebet/Das Geheimnis des magischen Kreises) und Marina Malfatti (Die Farben in der Nacht/Ein Einsamer kehrt zurück) sehe ich sowieso sehr gerne.
Einige Folterszenen sind natürlich etwas übertrieben. Dennoch ist der Film sehr spannend,ungewöhnlich und mit einem ganz eigenen gelungenen Horror-Stil umgesetzt worden. Die Musik ist eine von Nicolai's besten. Grosses Lob an Emilio P. Miraglia. Ich finde den Film sehr gut.

Die DVD von X-Rated ist sehr zu empfehlen.
Trailer bei bei http://www.youtube.com unter dem Titel La Notte che Evelyn usci dalla tomba

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

31.01.2008 12:09
#2 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Ein Film den ich schwehr zu Beurteilen finde.

Einerseits viel Darsteller die ich gerne sehe (Anthony Steffen , Erika Blanc) und schöne Filmmusik
andererseits eine Trashige Optik die aussieht als ab Jess Franco den Film gedreht hat (Die Ausstattung der innenräume , die "Tricks").

Das Hauptproblem habe ich aber mit dem Drehbuch , das Absulut keine Symphtische Figur enthält
mit der man mitfiebern könnte ,andrerseits aber auch nicht genug tiefgang hatt um realistisch zu wirken .

Lord Cunningham ist ein Mörder der gerne Frauen quählt und von einem anderen Mörder geqählt wird !!

Ungewöhlich ist der Film sicher spannend fand ich ihn nicht , trozdem sehe ich ihn mir ab und zu an gerade die übertrieben Folterszenen und die wirre Handlug lassen an Jess Franco Trash denken und den sehe ich mir an bestimmten Tagen sehr gerne an.

Das Geheimnis des magischen Kreises hatte ähliche Ansetze , war aber besser inszeniert und nimmt sich durch das Ende überhaupt nicht ernst !

Deshalb auch mit Trashbonus max 2 /5 Punkten

Don't think twice, it's all right ...

Bob Dylan

argento92 Offline



Beiträge: 80

20.07.2009 16:41
#3 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Hab mir den Film gerade bestellt...
könntet ihr bitte einige Meinungen von euch posten?
Ist der Film ein echter Giallo...mit einen Mörder mit schwarzen Handschuhen...

gruß
argento92

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

20.07.2009 17:23
#4 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Weniger schlüssiger Thriller als Gruselhorror ...

Für alles scheinbar übernatürliche gibt es am Ende aber eine Erklährung ...

Stell dir was wie 7 Tode in den Augen der Katze mit mehr Sleaz vor !

Peter

Don't think twice, it's all right ...
Bob Dylan

Happiness IS the road ! (Marillion)

argento92 Offline



Beiträge: 80

20.07.2009 17:42
#5 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

ist der Film nun eher schlecht ?
der Trailer verspricht gute Atmosphäre...
und gibt es nun auch einen Mörder mit "schwarzen handschuhen" ?

grüße
argento92

argento92 Offline



Beiträge: 80

21.07.2009 16:22
#6 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

ist der Film einer der besseren Gialli?
ist er zu vergleichen mit "red queen" ?

gruß
argento92

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

21.07.2009 16:54
#7 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Zitat von argento92
ist der Film einer der besseren Gialli?
ist er zu vergleichen mit "red queen" ?

gruß
argento92


Ich finde er ist schon mit red Queen zu vergleichen , nur ds er noch weniger Thriller und dafür mehr Horrorelemente hat ....

Für einen Guten Giallo fehlt mir eine sympathische Person ....

Peter

Don't think twice, it's all right ...
Bob Dylan

Happiness IS the road ! (Marillion)

argento92 Offline



Beiträge: 80

22.07.2009 09:20
#8 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Frage an Gubanov:
Es wäre sehr nett wenn du auch ein Giallo-review zu diesem Film verfassen könntest, würde mich brennend interessieren.

gruß
argento92

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

22.07.2009 11:43
#9 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Ich habe und kenne den Film leider nicht. Meine Giallo-Kenntnisse beschränken sich bisher auf sieben Filme (sechs davon Wallace- oder BEW-Filme).

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

argento92 Offline



Beiträge: 80

31.07.2009 09:41
#10 RE: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio P. Miraglia Zitat · Antworten

Die Grotte der vergessenen Leichen

Zunächst seine Stärken:
Mir ist die sehr stimmige Musik von Bruno Nicolai aufgefallen, sie unterstreicht wirklich jede Szene des Films ohne dabei störend zu wirken.Desweiteren haben mir auch die Schauspieler (größtenteils) zugesagt. Richtige Gruselspannung kam bei mir nur in der zweiten Hälfte des Filmes auf, in der ersten eher weniger.

Negatives:
Was mich etwas gestört hat ist die Tatsache dass der FIlm in zwei hälften aufgeteilt wurde: die ersten 50 Minuten in etwas Sex und Gewalt. Später in den letzten 50 Minuten rudert der Film weiter zum Giallo-Genre in der auch ein Killer zwei Menschen umbringt. Mir persönich hätte es besser gefallen wenn die ganzen knappen 100 Min. im Giallo-Genre anzusiedeln sind, dem ist leider nicht so.

Insgesamt:
Ein recht spannender Halb-Giallo, der sicherlich sehenswert ist.

7,5/10

gruß
argento92



Prisma Offline




Beiträge: 7.567

03.03.2013 11:50
#11 Bewertet: "Die Grotte der vergessenen Leichen" Zitat · Antworten



DIE GROTTE DER VERGESSENEN LEICHEN / LA NOTTE CHE EVELYN USCÌ DALLA TOMBA (1971)

mit Anthony Steffen, Marina Malfatti, Giacomo Rossi-Stuart, Enzo Tarascio, Joan C. Davis, Umberto Raho und Erika Blanc


Seit dem Tod seiner Frau Evelyn, kämpft der wohlhabende Lord Alan Cunningham (Anthony Steffen) mit psychischen Auffälligkeiten. Er steht dermaßen unter dem Zwang seiner verstorbenen Gattin, dass er sich Prostituierte aussucht, die Evelyn ähnlich sehen, um sie schließlich in der Folterkammer seines halb verfallenen Schlosses sadistisch zu quälen, was auch Susie (Erika Blanc) schmerzhaft erfahren muss. Doch befreien kann er sich mit diesen Maßnahmen nicht von ihr, ganz im Gegenteil. So rät ihm sein Psychiater Dr. Timberlane (Giacomo Rossi-Stuart) wieder zu heiraten. Auf einer Party lernt er die attraktive Gladys (Marina Malfatti) kennen, die er innerhalb von kürzester Zeit heiratet. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer, denn es ereignen sich unheimliche Dinge auf dem Schloss, denn Evelyn ist bereits mehrmals erschienen und Alan droht endgültig verrückt zu werden. So beschließt Gladys, die Familiengruft aufzusuchen und macht eine entsetzliche Entdeckung. Der Sarg ist leer und seitdem geschehen bestialische Morde. Ist Eyelyn tatsächlich aus dem Grab gestiegen..?

Es erweist sich als wesentlich schwieriger, diesen Film zu beurteilen, als ihm einfach nur gespannt zu folgen. Diese Produktion von 1971 besteht in isoliert voneinander wirkenden Teilen aus klassischem Giallo, Thriller und Grusel-Horror, trifft jedoch keine eigene Entscheidung, was er schließlich darstellen möchte. Diese Variante sollte vermutlich eine neue Richtung mitgeben, um diesen Film von anderen innerhalb der Gialli-Schwemme abzugrenzen. Gelungen oder nicht? Diese Entscheidung bekommt mal wieder der Zuschauer in Eigenregie aufgetischt, was hier allerdings nicht schlimm ist, denn der Film hat einen enormen Unterhaltungswert, und man sollte sich nicht mit tiefenpsychologischen Überlegungen herumquälen, denn dafür ist "Die Grotte der vergessenen Leichen" viel zu oberflächlich und insgesamt auch viel zu verworren, beziehungsweise in den selteneren Fällen einmal logisch geraten. Der italienische Regisseur Emilio P. Miraglia inszenierte nicht uninteressant, und er schaffte es zunächst einmal, die Aufmerksamkeit von Anfang bis Ende zu forcieren. Dabei heiligt der Zweck zwar alle Mittel, aber man muss den Zusehern ja auch etwas Originelles bieten. "Das neue Lexikon des Horrorfilms" (Lexikon Imprint Verlag) urteilt: »Ein müder Psycho-Thriller, dessen Dramaturgie man schon bald durchschaut.« Dem ist allerdings nur teilweise zuzustimmen. Zwar ist die Vorhersehbarkeit auf einem Silbertablett deutlich präsent, jedoch ganz so müde zeigt sich der Verlauf dann wirklich nicht, denn die Atmosphäre ist streckenweise eine ganz feine.

Anthony Steffen als degenerierter Lord macht eine überzeugende Figur, besonders wenn er seine manischen Anwandlungen bekommt. Dass er sich mit Tortur, Sex, Qual, Folter und schließlich Heirat in ein stabiles, psychisches Gleichgewicht bringen möchte ( letzteres soll überdies auf einer angeblich psychologischen Expertise beruhen!), ist gelinde gesagt schwachsinnig. Es wird nicht im Geringsten klar, ob man es lediglich mit einem Perversen zu tun hat, oder doch mit einem Psychopathen. Ihn daher als holprig zusammengebastelte Identifikationsfigur zu präsentieren schlägt vollkommen fehl. Dies gilt aber für nahezu alle Beteiligten der Geschichte, denn es wimmelt von unsympathischen und eigenartigen Gestalten. In darstellerischer Hinsicht löst Steffen seine Aufgabe jedoch gewohnt solide. Marina Malfatti wirkt zwar sicher und überzeugend, verblasst aber leider vollkommen im roten Licht der umwerfenden Italienerin Erika Blanc, die man wie so oft in einer der kleinen, aber wichtigen Hauptrollen sieht. Ohne jeden Zweifel liebte die Kamera dieses atemberaubend schöne Gesicht und alles was dazu gehört sehr. Viele Großaufnahmen, viele, sie in den Fokus rückende Sequenzen, viel Körpereinsatz und wenig Dialog, Erika Blanc ist in ihrer unnahbaren Distanz, obwohl man manchmal glaubt sie berühren zu können, einfach nur wunderbar, sie ist quasi ein Musterbeispiel in Ausstrahlung und Wirkung! Giacomo Rossi-Stuart und Enzo Tarascio erfreuen zusätzlich mit überzeugenden Leistungen, wobei man auch unter ihnen keinen Helden finden wird.

Der Verlauf gibt sich immer wieder trügerisch ruhig, um in eindeutiger Manier aus sich herauszukommen. Peitschen, Würgen, Vergiften, lebendig Begraben und Erschlagen gehören hier zu kleinen ABC im Bereich Effekte, auch ein paar Innereien werden sogar von Füchsen verspeist, das Blut fließt allerdings eher verhalten, so dass man den Nervenkitzel über teils unmotiviertes Handeln, aber auch unheimliche Atmosphäre und Traumsequenzen aufzubauen versuchte. Die Tricks sind von wechselhafter Qualität, aber nicht misslungen, es kommt insgesamt gesehen schon eine eigenartig verwirrende Atmosphäre auf, die dem Szenario einen markanten Schliff gibt. Hervorragend ist die musikalische Arbeit von Bruno Nicolai, auch die Bildgestaltung ist ganz ordentlich geworden, und die Schauplätze mit ihrer Ausstattung sind gar nicht einmal immer herausragend gewesen, haben aber trotzdem etwas Faszinierendes an sich gehabt. Was man ein wenig kritisieren kann, ist, dass der Spannungsaufbau zu einseitig über diffuse Horror- und Grusel-Elemente abläuft, selbst dann, wenn man sie gefühlsmäßig gerade in einem Giallo oder Psycho-Thriller befindet, außerdem wirken die Personen dadurch zu oberflächlich, was die trivialen Dialoge nur noch mehr herausarbeiten. Glücklicherweise kann man aber immer mal wieder Spuren von feinem Humor und Sarkasmus aufspüren. Im Endeffekt weht in "Die Nacht als Evelyn aus dem Grab kam" ein angenehm wirkender, wenn auch nicht immer ganz nachzuvollziehender, frischer Wind und das Konzept der Unterhaltungstaktik geht schließlich auf. Für Freunde der Darsteller und der unterschiedlichen Genres ist also einiges dabei, auch wenn sich die Geschichte nicht restlos zufriedenstellend erschließt. Dennoch sehenswert!

Blap Offline




Beiträge: 1.128

03.03.2013 12:43
#12 RE: Bewertet: "Die Grotte der vergessenen Leichen" Zitat · Antworten

Großartiger Film mit wundervoller Atmosphäre, schrägem Hauptcharakter und grotesken Momenten. Eine Perle! Prisma danke ich für den Beitrag zu diesem prächtigen Film, auch wenn ich im Detail anderer Meinung bin.


Zitat
"Das neue Lexikon des Horrorfilms" (Lexikon Imprint Verlag) urteilt: »Ein müder Psycho-Thriller, dessen Dramaturgie man schon bald durchschaut.«



Übliche Sülze. Langweilige Nörgler, geeicht auf Standards, ohne Willen über den Tellerrand zu schauen.

***

Vom Ursprung her verdorben

Prisma Offline




Beiträge: 7.567

03.03.2013 12:59
#13 RE: Bewertet: "Die Grotte der vergessenen Leichen" Zitat · Antworten

Zitat von Blap im Beitrag #12
auch wenn ich im Detail anderer Meinung bin.

Blap, alles andere hätte mich auch ziemlich nachdenklich gestimmt.

Was die Kommentare aus dem Lexikon angeht, so schaue ich sie mir immer mal wieder gerne an, weil ich nämlich stets anderer Meinung bin! Die Einschätzungen sind genau so undifferenziert und trivial, wie die Kritik selbst, und die Vorhaltungen an die meisten Filme!

Blap Offline




Beiträge: 1.128

03.03.2013 20:22
#14 RE: Bewertet: "Die Grotte der vergessenen Leichen" Zitat · Antworten

Zitat von Prisma im Beitrag #13

Was die Kommentare aus dem Lexikon angeht, so schaue ich sie mir immer mal wieder gerne an, weil ich nämlich stets anderer Meinung bin! Die Einschätzungen sind genau so undifferenziert und trivial, wie die Kritik selbst, und die Vorhaltungen an die meisten Filme!



So ist es, diese Ergüsse bieten durchaus einen gewissen Unterhaltungswert.

Wir raten ab
Katholischer Filmdienst

***

Vom Ursprung her verdorben

Prisma Offline




Beiträge: 7.567

03.03.2013 20:28
#15 RE: Bewertet: "Die Grotte der vergessenen Leichen" Zitat · Antworten

Zitat von Blap im Beitrag #14

Wir raten ab
Katholischer Filmdienst


Oh ja. Das ist wirklich einer der allerbesten.
Ich glaube kein anderes Sprüchlein hat mich häufiger zum Anschauen eines Films animiert!

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz