Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 2.396 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | 2
ewureuab ( Gast )
Beiträge:

20.07.2005 16:26
#16 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Hier muss ich ausnahmsweise Joachim widersprechen. Ich denke das die schwarzweiß Wallace zum grossen Teil aus Originalton bestehen. Das hört man auch. Speziell bei den ersten Filmen. Gewisse Sequenzen würden natürlich aus unterschiedlichen Gründen nachsynchronisiert. z.b Vohrers Stimme. Mann kann ganz klar hören was Originalton und was zwischenrein synchronisiert wurde. Leider wurde dass in der zweiten Hälfte der sechziger fast garnicht mehr praktiziert. Ebenso hörbar!

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

20.07.2005 18:33
#17 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Hallo Uwe,
wenn ich Unrecht habe kannst Du mir widersprechen, das werde ich auch akzeptieren.
Nur hier liegt die Situation etwas anders. Ich habe nie behauptet, daß O-Töne der Geräusche nicht verwendet wurden. Ich schreibe nur, anhand der mir vorliegendn Unterlagen, daß die Filme vom Dialog her nachsynchronisiert wurden. Sehr viele Dialoge des Drehbuchs stimmen oft nicht mit dem fertigen Film überein. Dafür wurde extra ein Dialogbuch geschrieben und die Darsteller fanden sich nach Fertigstellung des Schnitts im Synchronstudio ein um den Film mit den edgültigen Dialogen zu sprechen. Das entspricht nach den mir vorliegenden Unterlagen den Tatsachen. Natürlich kann es in der Endmischung des Films durchaus vorkommen, daß ein O-Ton-Geräusch nur mit dem O-Textton genommen werden konnte, aber das war nur die Ausnahme. Übrigens hatte man in den CCC-Studios auch das Problem der Einfluigschneiße des Tegeler Flughafens. (Diese Aussage machte Artur Brauner bei einem Besuch des Studios 1996.)

Joachim.


Mönch Offline




Beiträge: 219

20.07.2005 20:36
#18 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Es mag richtig sein, dass diese Filme "stellenweise" nachsynchronisiert wurden, weil der O-Ton bei Außenaufnahmen oft - gerade bei Dialogszenen - schwierig verständlich ist. Bei Innenaufnahmen schließe ich dies aber aus. Schaut euch mal die Filme an, so lippensynchron zu synchronisieren ist selbst bei Profis ausgeschlossen!

ewureuab ( Gast )
Beiträge:

22.07.2005 12:05
#19 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Mönch hat es perfekt ausgedrückt. Beim "Hotel der toten gäste" merkt man genau das ein Schauspieler, dessen Namen mir entfallen ist zwischenrein synchronisiert wurde. Das hört man eben. Logischerweise hat man am Set aus Kostengründen soviel "live" aufgenommen wie möglich. Das hört und sieht man! ;-)Wenn nur deutsche Schauspieler in einer Sztene spielen ist es auch liveton. Denke das Achim sich irrt. Man müsste mal einen der Schauspieler befragen.

Der Hexer Offline



Beiträge: 373

22.07.2005 12:17
#20 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Ich habe gestern "Die Tote aus der Themse" mal wieder gesehen und hatte den Eindruck, dass der komplettt synchronisiert wurde.

Tremor Offline



Beiträge: 126

23.07.2005 09:52
#21 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Mal eine ganz andere Frage:
Ich bin mir sicher, in den synchronisierten Szenen der deutschen Version von "Der Frosch mit der Maske" zwei Schauspieler herausgehört zu haben, die in anderen Wallace-Filmen auch (jeweils einmal) VOR der Kamera zu sehen waren.
Da ich in dieser Hinsicht eigentlich keinerlei Zweifel habe, würde ich das gern der "Internet Movie Database" weitermelden.
Doch dort bin ich nicht registriert (und möchte das nur deswegen auch nicht unbedingt ändern).
Gäbe es da noch irgendeine andere Möglichkeit?

Daniel86 Offline



Beiträge: 669

23.07.2005 15:42
#22 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Du veröffentlichst es hier und jemand anderes wird es dort eintragen. Ich bin zum Beispiel angemeldet. Manchmal scheinen die übrigens abzuwarten, bis mehrere Leute einen Eintrag bestätigen. Vieles, dass ich eingetragen habe, wurde noch nicht veröffentlicht.

blofeld Offline




Beiträge: 407

24.07.2005 09:19
#23 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Im "Frosch" fiel mir auch die Stimme bei Radiodurchsagen oder Telefonaten auf. Es scheint sich hier um die Stimme des Schauspielers Günter Jerschke zu handeln.

Tremor Offline



Beiträge: 126

24.07.2005 12:06
#24 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Könnte sein. Auch mir kam diese Stimme sehr bekannt vor.
Die beiden Stimmen, die ich erkannt zu haben glaube, sind aber folgende:

1.) Der "Frosch" (mit Maske) wird meiner Meinung nach von Richard Lauffen gesprochen (Felix Marr in "Der rote Kreis").

2.) Eine andere Stimme ist im Film in vielen verschiedenen Rollen zu hören (u. a. als Inspektor Genter und beim letzten Telefonat mit Ella Bennet als Off-Stimme von Dick Gordon/Joachim Fuchsberger). Meiner Ansicht nach gehört dieses kratzig-kehlige Organ ganz eindeutig Benno Gellenbeck (Killer Polinski in "Das Rätsel der roten Orchidee").

Ich kenne beide Stimmen von vielen Hörspielen der Firma EUROPA - von daher sind sie mir auch entsprechend vertraut.

janericloebe Offline




Beiträge: 58

27.07.2005 18:26
#25 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Hallo zusammen!

Es ist richtig, dass Koproduktionen im Normalfall aus den bekannten Gründen nachsynchronisiert wurden.

Deutsche Filme werden aber bereits seit Beginn des Tonfilms normalerweise nicht nachsynchronisiert. Bereits Ende der zwanziger Jahre wurde der bekannte (weil hin und wieder sichtbare) Mikrofongalgen erfunden, um die Stimmen der Schauspieler mit möglichst wenig Geräuschen aus der Umgebung (z. b. Kamerasurren) aufzunehmen.

Das Problem mit der Einflugschneise des Flughafens Tegel über dem CCC-Studio trat übrigens erst ab 1960 (mit der dortigen Aufnahme des zivilen Luftverkehrs) auf. Abgesehen davon, dass das damilige Verkehrsaufkommen in der Luft in Berlin ohnehin sehr gering ausfiel, wurden die CCC-Studios in den sechziger Jahren mit einer schalldichten Atelierdecke ausgestattet, um weiterhin ohne Störgeräusche von Außen drehen zu können.

Natürlich kam und kommt es immer wieder vor, dass insbesondere bei Außenaufnahmen einige Sätze nachsynchronisiert werden müssen. Dies hält sich bei den meisten Filmen aber in überschaubaren Grenzen.

Vielmehr müssen bei allen Filmen nachträglich die beim Drehen unterbundenen Umgebungsgeräusche (Schritte, Motorengeräusche, Kaminknistern etc.) wieder eingemischt werden, wobei die Originalstimmen der Schauspieler erhalten bleiben.

Gute Beispiele, dass Filme durchaus Originalton enthalten, sind einige der sog. Überläufer. Dies sind Filme aus den letzten Jahren des Krieges, die zwar fertig abgedreht waren, jedoch erst nach dem Krieg geschnitten und vertont wurden. Während der letzten Kriegsjahre verstorbene Schauspieler waren durch diese Produktionsweise z. T. erst in den 50er Jahren in ihren letzten Filmrollen im Kino zu sehen und zu hören - mit ihrer Originalstimme!

Gruß
Jan-Eric

http://www.deutscher-tonfilm.de

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 536

02.08.2005 13:35
#26 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Nein! Das ist, meiner Meinung nach, absolut unmöglich.

Ich kann akustisch unterscheiden ob ich höre, ob der Sprechende in dem Raum spricht wo er gerade spielt oder nicht. Gerade wenn sich jemand umdreht um die Tür zu schließen und dabei redet oder so, gibt es nicht den geringsten Zweifel ob man dann O-Ton oder Synchro hört!

Es gibt auch bei Wallace etliche Fälle wo man eindeutig den Ton vom Set hört!
Das jeder Film komplett synchronisiert worden ist, stimmt mit Sicherheit nicht.
Dass es häufig der Fall war kann durchaus sein.
Ansonsten müssten die Leute eine Synchrontechnik verwendet haben, die akustisch einwandfreier ist, als eine Synchronisation von einem Spielfilm aus dem Ausland.
Wenn sich einer umdreht, wirkt das nicht nur allein durch übernommene Geräusch noch originalgetreu, wenn seine Sprechpassage nachsynchronisiert ist. Man kann da eigentlich klar unterscheiden.
Gerade Siegfried Schürenberg oder Heinz Drache kennt man ja auch als Synchronsprecher und da ist es umso einfacher zu erkennen, ob sie vor dem Mikro stehen oder der Ton direkt beim Schauspielen aufgenommen worden ist.

"Maigret und sein größter Fall" war eine Ko-Produktion, da war es umso üblicher zu synchronisieren und da ist es weniger verwunderlich, dass Arent sich da mal nicht selbst sprach. Genau dasselbe gilt auch für Dieter Eppler in "Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse".
Bei dem "Teppich des Grauens" musste der schwarze Schauspieler ja auch synchronisiert werden und wenn es was gibt, was nicht gut kommt, dann ist es, wenn in einem Dialog einer synchronisiert ist und einer im O-Ton vom Set spricht, da die akustische Wirkung eben klar zu unterscheiden ist.
Daher muss man bei solchen Filmen eben großzügig nachbearbeiten und wenn Karin Dor dafür verhindert war, musste sie halt synchronisiert werden.

Spontan fällt mir als Beispiel "Der Rächer" ein und ein spezieller Dialog zwischen Schürenberg und Drache, den ich gerade vor mir sehe.
Wenn in dem Film alles synchronisiert worden ist, hab ich echt was dazugelernt.

janericloebe Offline




Beiträge: 58

02.08.2005 18:19
#27 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Hallo Peitschenmönch!

Dann sind wir ja einer Meinung...

Gerade beim Rächer kann man gut unterscheiden, dass zum Beispiel die Außenaufnahmen mit Heinz Drache im Auto synchonisiert wurden. Die Atelierszenen enthalten Originalton...

Gruß
Jan-Eric

http://www.deutscher-tonfilm.de

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 536

03.08.2005 13:51
#28 RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Jep, so seh ich das auch.

"Der Teppich des Grauens" ist, wie ich jetzt merkte, als ich ihn komplett, auch eine Ko-Produktion die deswegen komplett synchronisiert werden musste. Als Argument für die Synchronisation deutscher Wallace-Filme geht er somit ebenfalls nicht durch.
In dem Film sind mehr als die Hälfte aller Darsteller "fremd synchronisiert", wenn nicht sogar alle außer Fuchsberger und Peters. Es könnte sogar sein, dass selbst Carl Lange eine andere Stimme hatte.
Der Film ist ja sogar nur in Ansätzen auf deutsch gedreht und ansonsten in anderen Sprachen!! Logisch, dass da wie auch bei "Todesstrahlen" und Maigrets größtem Fall alles synchronisiert werden muss. Und wer bei der Nachbearbeitung keine Zeit hat, kann ja nicht mitsprechen...

Tremor Offline



Beiträge: 126

21.10.2005 15:33
#29 RE: RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Hallo blofeld.

Gerade gestern habe ich mal wieder "Die toten Augen von London" gesehen, in dem Jerschke den Gerichtsmediziner spielt.

Da ich mir ziemlich sicher bin, dass er dort nicht synchronisiert wurde, stimme ich Dir zu:
Die von Dir genannte Stimme ist eindeutig seine.

Schade nur, dass niemand meine Mutmaßungen bezüglich der anderen Frosch-Stimmen kommentiert.
Zumal ich mir in dieser Hinsicht - wie gesagt - ebenfalls sehr sicher bin.

Daniel86 Offline



Beiträge: 669

06.04.2012 17:21
#30 RE: RE:SYNCHRONISATION Zitat · Antworten

Zitat von Tremor
Der "Frosch" (mit Maske) wird meiner Meinung nach von Richard Lauffen gesprochen (Felix Marr in "Der rote Kreis")


Kann das jemand bestätigen? Heute wurde es von jemandem im Wikipedia-Eintrag zum Film ergänzt.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz