Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 121 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 2.532

29.01.2023 12:47
Der Zug (1964) Zitat · Antworten

DER ZUG - (LE TRAIN / IL TRENO)
Frankreich/Italien/USA (1964) - R: John Frankenheimer - DE: 6.11.64 - FSK 16 - V: United Artists
Kinofassung: 132 Min. - Musik: Maurice Jarre
Darsteller: Burt Lancaster, Paul Scofield, Jeanne Moreau, Wolfgang Preiss, Michel Simon, Albert Remy, Richard Münch, Arthur Brauss, Suzanne Flon, Howard Vernon, Donald O´Brien, Jean-Claude Bercq



Paris, August 1944. Die Alliierten rücken näher, um die von der Deutschen Wehrmacht besetzte Stadt zu befreien. Oberst von Waldheim plant deshalb, wertvolle Gemälde und Kunstschätze aus dem französischen Nationalmuseum mit einem Sonderzug nach Deutschland bringen zu lassen. Paul Labiche, Angestllter der französischen Staatbahn und seine Freunde von der Resistance versuchen, den Abtransport des kulturellen Erbes hinauszuzögern und mit Täuschungsmanövern, Sabotageakten und Gewalt dafür zu sorgen, dass der Zug so lange wie möglich auf französischem Boden bleibt.

Wenn, wie ursprünglich vorgesehen, Arthur Penn Regie geführt hätte, wäre wohl ein ganz anderer Film dabei herausgekommen. Doch Hollywood-Star Burt Lancaster hatte andere Vorstellungen als Penn und so wurde dieser durch John Frankenheimer, mit dem Lancaster schon gearbeitet hatte, ersetzt. Gemeinsam schrieb man das Drehbuch um, wobei die Story mit mehr Action und Crashs ausgestattet wurde. Visuell ist der Film makellos, was vor allem der meisterhaften Schwarzweiß-Fotografie und den perfekt gewählten Kameraperspektiven zu verdanken ist. Überhaupt erweisen sich die teils authentisch-nüchternen Aufnahmen als beeindruckend und atmosphärisch. Auch die Darsteller leisten beachtliches. Als Paul Labiche ist Burt Lancaster kein Mann vieler Worte, doch sein Gesicht sagt ohnehin alles. Bemerkenswert ist auch sein körperlicher Einsatz. Sein Gegenspieler ist der britische Shakespeare-Schauspieler und Oscar Preisträger Paul Scofield, der als Oberst von Waldheim geradezu besessen davon ist, "seinen Zug" allen Widerständen zum Trotz ans Ziel zu bringen. Der kriegsfilmerprobte Wolfgang Preiss hat als Major Herren, gerade im Zusammenspiel mit dem Oberst, auch ein paar starke Szenen. Jeanne Moreau gewährt als verwitwete Hotelbetreiberin dem verletzten Labiche Unterschlupf. Zwischen beiden kommt es zu einer zaghaften menschlichen Annäherung.

"Kernstück der Handlung ist die dramatische Geschichte einer Gruppe von Widerstandskämpfern bei der französischen Eisenbahn, die mit List, Sabotage, Gewalt und blutigen Opfern die Fahrt des mit geraubten Kunstwerken beladenen Zuges nach Deutschland verhindern will. Vordergründig entsteht das sorgfältig durchkonstruierte Spannungsfeld eines perfekten Reißers, der auch dann nicht seinen knisternden Thrill verliert, wenn die Autoren der Resistance schier unwahrscheinliche Wandlungs- und Reaktionsfähigkeit zuschreiben. Zum anderen bildet sich das psychologisch glaubwürdige Charakterbild zweier Männer, die sich zu Kontrahenten von ebenbürtiger Größe entwickeln. Da ist zunächst Burt Lancaster. Er spielt den Eisenbahninspektor und militanten Widerstandskämpfer Labiche, der am Ende als moralischer Sieger angesichts der Leichen einer Schar unschuldig als Geiseln erschossener Landsleute, die Ohnmacht seines Erfolges ahnt. Und da ist Paul Scofield als Oberst von Waldheim, der sich ohne Maß und Ziel so in seine Aufgabe verbeißt, dass er darüber Selbstkontrolle und schließlich die Vernunft verliert. Den beiden Protagonisten der Handlung steht ein Ensemble von treffend eingesetzten Schauspielern zur Seite. Der zupackende Stil der Inszenierung, die mit vielen Großaufnahmen arbeitende Kamera (in den Kampfszenen ungemein realistisch), das Zusammenspiel eines typengerecht besetzten Ensembles, eine der Atmosphäre dienliche wirksame Musik und das gelungene Kunststück, Würde, Anspruch und Patriotismus mit äußerer Attraktion zu verbinden, machen diesen Film zu einem ungewöhnlichen Außenseiter auf dem Kinomarkt." (Film-Echo)

"In technisch perfekter und nüchterner Machart erzählt Frankenheimer von einem Wettlauf gegen die Zeit voll Action und Spannung."(arte)

Film-Echo-Note: 4,0 (26 Meldungen) / Erstnote: 3,6
Frankreich: 3.488.567 Besucher
Spanien: 633.564 Besucher
Italien: Pl.16 der 100 erfolgreichsten Filme (Saison 1964/65)

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz