Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 66 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 2.254

20.06.2022 12:28
La Pistola (1973) Zitat · Antworten

LA PISTOLA - (DIO SEI PROPIO UN PADRETERNO)
AT: GUN MAN (DVD)
Italien/Frankreich (1973) - R: Michele Lupo - DE: 10.5.1974 - FSK 18 - V: CIC
Darsteller: Lee van Cleef, Tony Lo Bianco, Jean Rochefort, Edwige Fenech, Fausto Tozzi, Silvano Tranquilli, Robert Hundar, Jess Hahn, Nello Pazzafini, Adolfo Lastretti, Claudio Gora



Trouble in Genua. Zwischen den rivalisierenden Banden von Frankie Diomede und Louis Annuziata kommt es zu blutigen Machtkämpfen. Weil ein paar seiner besten Männer getötet wurden, kehrt Frankie aus den USA nach Italien zurück, um die Angelegenheit höchstpersönlich zu regeln. Zunächst will er seinen engsten Vertrauten Joe, der heimlich die Seiten gewechselt hat, zur Rechenschaft ziehen. Um ein Alibi für die Tat zu haben, lässt er sich kurz nach seiner Ankunft verhaften. Ein Wärter ermöglicht ihm einen nächtlichen Ausflug aus dem Knast und der abtrünnige Joe stürzt aus großer Höhe in den verdienten Tod. Alles geht gut, doch dann sorgt die Gegenseite dafür, dass die Sache auffliegt. Während Frankie weiterhin im Gefängnis sitzt, räumt die Konkurrenz seine wichtigsten Verbündeten aus dem Weg. Unerwartet erhält Frankie Hilfe von Tony Breda, einem kleinen Ganoven, der den großen Mfia-Boss verehrt.

Michele Lupo präsentiert hier einen Genre-Mix aus hartem Gangsterfilm und klamaukiger Komödie. Handwerklich ist der Film okay, die Inszenierung ist temporeich und auch der Score von Riz Ortolani kann sich hören lassen. Lee van Cleef überzeugt als unerbittlicher Bandenboss, der alles daran setzt, sein Imperium zu verteidigen. Und auch die derben Methoden, mit denen sich die Mafia-Gangster gegenseitig bekämpfen (u.a. ist ein Killer mit einer Bohrmaschine unterwegs) sind nicht von Pappe. Alles wäre wunderbar, doch dann kommt immer wieder der nervige Möchtegern-Ganove Tony Lo Bianco daher, der - auch wenn seine Darbietung hier noch als einigermaßen erträglich bezeichnet werden kann - besser in einen Bud-Spencer-Film gepasst hätte.

"Der verlustreiche Kampf zweier Mafia-Banden zwischen Genua und Marseille, verknüpft mit der Geschichte der Bindung eines kleinen Gauners an den italo-amerikanischen Boss. Gangsterfilm, dessen albern-sentimentale "Vater-Sohn"-Dramatik die durchgehende Brutalität kaum abmildert." (Film-Dienst)

Spanien: 508.762 Besucher
Frankreich: 178.575 Besucher

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz