Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 156 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 2.488

11.06.2022 13:39
Milano Kaliber 9 (1972) Zitat · Antworten

MILANO KALIBER 9 (MILANO CALIBRO 9)
AT: Rocco- Sein Befehl war der Tod (Video)
Italien (1972) - R: Fernando di Leo - DE: 18.10.1972 - FSK 18 - V: Constantin
D: Gastone Moschin, Mario Adorf, Barbara Bouchet, Frank Wolff, Luigi Pistilli, Lionel Stander, Philippe Leroy, Ivo Garrano, Mario Novelli, Giuseppe Castellano



Kaum aus dem Knast entlassen, erwartet den Ganoven Ugo Piazza Ärger mit dem "Amerikaner", seinem ehemaligen Auftraggeber. Der glaubt nämlich, dass ihn Ugo vor seiner Verhaftung reingelegt und eine stattliche Summe Geld beiseite geschafft hat. Er hetzt ihm seine Schläger, angeführt vom gewalttätigen Rocco, auf den Hals, die ihn zum Reden bringen sollen. Doch obwohl er jede Menge Prügel einstecken muss, beteuert Ugo seine Unschuld. Weil er von nun an auf Schritt und Tritt von der Bande überwacht wird, wendet er sich an seinen alten Kumpel Chino.

Mit "Milano Kaliber 9" schuf Fernando di Leo einen der bedeutenden Vertreter des italienischen Polizei- und Gangsterfilms. Die Handlung, die in Mailand spielt, zeichnet sich durch Brutalität und Härte aus. Das Milieu ist glaubhaft gezeichnet, die Atmosphäre authentisch. Erwähnenswert sind außerdem der Soundtrack von Luis Bacalov und das hervorragende Schauspieler-Ensemble. Als Ugo Piazza, dem nicht nur die Bande des "Amerikaners, sondern auch die Polizei im Nacken sitzt, ist der kantige Gastone Moschin zu sehen. Er stellt fast durchgehend ein undurchdringliches Pokerface zur Schau und weder seine Gegner noch die Zuschauer können sicher sein, ob er wirklich so unschuldig ist, wie er behauptet. Ganz anders verhält sich der brutale und durchgeknallte Rocco, dargestellt von Mario Adorf. Völlig unkontrolliert lässt er seinen Gefühlen freien Lauf und schreckt vor keiner Gewalttat zurück. Frank Wolff als Kommissar und Luigi Pistilli als sein Mitarbeiter bringen ein paar gesellschaftspolitische Töne ins Spiel. Während der eine aufbrausend und voller Wut die Kriminellen als Abschaum sieht, übt der andere Kritik am Justizsystem und macht die sozialen Verhältnisse für die Situation verantwortlich. Den alten, aber immer noch gefürchteten Boss der Mailänder Unterwelt, genannt "der Amerikaner", verkörpert Lionel Stander und Mario Novelli gehört als Pasquale zu seinen Handlangern. Und dann gibt es noch den geheimnisumwitterten Chino, der es wagt, sich gegen die Bande zur Wehr zu setzen. Ihn spielt der Franzose Philippe Leroy. Als einzige Frau unter all den Männern hat es Barbara Bouchet als Tänzerin Nelly und Freundin von Ugo Piazza nicht schwer, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Und wenn am Ende des Films die Masken fallen, nehmen die Dinge unaufhaltsam ihren Lauf und Mario Adorf legt noch einen fulminanten Auftritt hin.

"Hartes Unterwelts-Drama aus dem Milieu der Mailänder Mafia. Handwerklich passabel, aber ohne soziologischen Hintergrund auf den Einzelfall hin inszeniert." (Filmdienst)

Spanien: 513.755 Besucher
Italien: Rang 78 der 100 erfolgreichsten Filme (Saison 1971/72)

Ray Offline



Beiträge: 1.926

12.06.2022 14:38
#2 RE: Milano Kaliber 9 (1972) Zitat · Antworten

Dem kann ich mich nur anschließen, der Film hat viele Elemente, die ihn extrem sehenswert machen. "Der Mafiaboss" fiel da für mich etwas ab, "Der Teufel führt Regie" steht noch aus. Die drei Filme von di Leo gehören ja zu einer losen Trilogie.

Über "Milano Kaliber 9" haben wir auch in #6 des Rückblende-Podcasts gesprochen.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz