Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 202 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Giacco Offline



Beiträge: 1.841

15.11.2019 12:50
Liebesnächte in der Taiga (1967) Zitat · Antworten

LIEBESNÄCHTE IN DER TAIGA
BRD 1967 - R: Harald Philipp - DE: 5.10.1967 - FSK 16 - V: Nora
Produktion: Franz Seitz - nach dem Roman von Heinz G. Konsalik
D: Thomas Hunter, Marie Versini, Rolf Boysen, Biggi Freyer, Hellmut Lange, Walter Barnes, Stanislav Ledinek, Ivan Desny, Christiane Nielsen, Kurt Pieritz, Magda Konopka, Rudolf Schündler, Gitty Djamal, Henning Schlüter, Alexander Allerson, Friedrich G. Beckhaus, Gerd Frickhöfer



Um technische Einzelheiten über ein neues russisches Raumfahrtzentrum auszukundschaften, wird der CIA-Agent Frank Heller - getarnt als Betriebsingenieur Pawel Semjonoff - in ein nahegelegenes Holzkombinat geschickt. Dort verliebt er sich in die junge Politkommissarin Ludmilla. Schon in den ersten Tagen gelingt es ihm, geheime Konstruktionspläne zu fotografieren. Doch seine Tarnung fliegt auf. Die einzige Möglichkeit, sich dem Zugriff des KGB zu entziehen, bietet die Flucht durch die unwirtliche und teilweise unerschlossene Taiga. Ludmilla entscheidet sich dafür, mit ihm zu kommen. Nach zahllosen Abenteuern und Gefahren schaffen sie es, sich bis zu einem Fluss durchzuschlagen, der die Grenze zu Afghanistan bildet. Doch die Verfolger sind ihnen dicht auf den Fersen.



Der dramatische Abenteuerfilm, der eine Spionage-Story mit einer Liebesromanze verknüpft, wurde von Harald Philipp routiniert und zügig inszeniert. Philipp schrieb auch, zusammen mit Werner P.Zibaso, das Drehbuch, das auf dem gleichnamigen Bestseller von Heinz Konsalik basiert. Im Februar 1967 begannen in Wien die Dreharbeiten. Anschließend ging es weiter nach Jugoslawien, wo dann nach vierwöchiger Drehzeit die letzte Klappe fiel. Der 3-Millionen-DM teure Film startete im Oktober 1967 mit 48 Kopien. Das deutsche Kinopublikum ließ sich von den überwiegend negativen Kritiken nicht beeinflussen und so konnten die Theaterbesitzer volle Säle und mehrwöchige Laufzeiten vermelden.
Natürlich stößt man innerhalb der Handlung auf eine Anzahl von Klischée-Typen und Standard-Situationen, doch Marie Versini (bei den Bravo-Lesern zu der Zeit die beliebteste Schauspielerin) und ihr Partner Thomas Hunter bilden ein gut harmonierendes Paar, das sich der Sympathie und der Anteilnahme des Publikums sicher sein kann. Rolf Boysen überzeugt als unerbittlicher sowjetischer Geheimdienst-Chef, der alles daran setzt, die Flüchtigen zu erwischen. Stets an seiner Seite zu finden ist Biggi Freyer als seine Assistentin Marfa. Weil man beim CIA vergebens auf ein Lebenszeichen von Frank Heller alias Pawel wartet, schickt man seinen Freund und Kollegen Captain Braddock hinterher, der nach ihm suchen soll. Gespielt wird er von Hellmut Lange. Als Pawel und Ludmilla nachts in der Wildnis von einem Wolfsrudel angegriffen werden, kommt ihnen ein Mann namens Jurij - dargestellt von Walter Barnes - zur Hilfe, der die beiden auch weiterhin unterstützt. Die Polin Magda Konopka als Mannequin Bibi bringt den Agenten Heller anfangs ungewollt in Schwierigkeiten. In weiteren Rollen sind Ivan Desny als US-Colonel, Stanislav Ledinek als Arbeiter im Holzkombinat, Gitty Djamal als Ärztin sowie Christiane Nielsen und Friedrich G.Beckhaus als verrohte Bewohner einer Sträflingskolonie zu sehen.

"Der Amerikaner Thomas Hunter und die Französin Marie Versini spielen mit großer Hingabe an sich selbst und an ihre abenteuerlichen Rollen das zentrale Paar, während Rolf Boysen den sowjetischen Geheimdienst-Major mit der nötigen Härte ausstattet." (Film-Echo)

Film-Echo-Note: 2,5 (36 Meldungen) / Erstnote: 2,2

Gubanov Offline




Beiträge: 16.129

15.11.2019 21:42
#2 RE: Liebesnächte in der Taiga (1967) Zitat · Antworten

Der Film würde mich auch interessieren. Schade, dass er noch nicht auf DVD erhältlich ist - wäre vielleicht etwas für Pidax. Dass die "Liebesnächte in der Taiga" damals ein Erfolg waren, zeigt, dass Franz Seitz auch in diesem Fall einen Nerv des Zeitgeistes traf und eine gute Besetzung zusammentrommelte.

Danke für die ersten Einblicke, @Giacco!

TV-1967 Offline



Beiträge: 485

22.11.2019 13:25
#3 RE: Liebesnächte in der Taiga (1967) Zitat · Antworten

Der kommt in Kürze auf DVD.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz