Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 149 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Ray Offline



Beiträge: 1.859

14.07.2018 21:33
Frau Cheneys Ende (1961) Zitat · Antworten

Frau Cheneys Ende (BRD 1961)

Regie: Franz Josef Wild

Darsteller: Lilli Palmer, Carlos Thompson, Martin Held, Willy Birgel, Wolfgang Kieling, Maria Sebaldt, Friedrich Schoenfelder, Ann Smyrner, Francoise Rosay, Wolfgang Völz, Stanislav Ledinek, Horst Naumann. Erik Radolf u.a.


Die sich als reiche australische Witwe und "Dame von Welt" ausgebende Frau Cheney (Palmer), ihres Zeichens Juwelendiebin, mietet eine Villa an der Riviera, um an die Schmuckstücke der feinen Gesellschaft zu gelangen. Unterstützt wird sie dabei von dem als ihr Butler auftretenden Komplizen Charles (Held). Als Cheney bei einem Diebstahl vom smarten Lord Dilling (Thompson) erwischt wird, geht sie volles Risiko...

Anders als es der fatalistische Titel vermuten lässt, hat der Zuschauer es bei "Frau Cheneys Ende" mit einer eher seichten Boulevardkomödie zu tun. Franz Josef Wild nimmt sich bei seinem einzigen Kinofilm zunächst viel Zeit, um die Figuren und den Zuschauer in die Atmosphäre der feinen Gesellschaft einzuführen. Dank des bemerkenswerten Casts schaut man diesem Treiben aber durchaus gerne zu. Allen voran Lilli Palmer mit ihrer Präsenz und Ausstrahlung sowie Martin Held mit seinem differenzierten und stets präzisen Spiel bereiten Freude. Komplettiert wird das Hauptdarsteller-Trio von Carlos Thompson. Aber auch in der zweiten Reihe wartet der Film mit vielen bekannten Gesichtern auf (Kieling, Sebaldt, Völz, Smyrner). Der kriminalistische Aspekt gibt nicht wirklich viel her und im Grunde baut der Film in dem Moment, in dem es den Anschein hat, der Film würde nun richtig loslegen, eher ab und wird dabei im Ganzen ein wenig unglaubwürdig. Zwischen die starke Akzentuierung in Richtung Liebeskomödie mischen sich vorsichtige und mitunter halbherzige gesellschaftskritische Töne ("Nicht jeder verdient das, was er beruflich verdient"). Besetzung und Riviera-Flair lassen über die Kritikpunkte ein Stück weit hinwegsehen.

Die DVD von Icestorm präsentiert den Film in akzeptabler Bildqualität.


Stark besetzte, aber mit wenig Biss ausgestattete Krimikomödie um Schein und Sein der feinen Gesellschaft. 3,5 von 5 Punkten.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz