Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 104 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Ray Offline



Beiträge: 640

04.03.2017 12:41
Frühstück mit dem Killer (BRD/F/I 1969) Zitat · antworten

Frühstück mit dem Killer/Geier können warten (Les Étrangers) (BRD/F/I 1969)

Regie: Jean-Pierre Desagnat

Darsteller: Michel Constantin, Senta Berger, Julián Mateos u.a.



Auf der Flucht von einem Überfall in einer abgelegenen Gegend landet ein Gangster namens Kaine bei einem Ehepaar, welches einsam im "versteinerten Wald" lebt. Das Ehepaar erkennt die Lage und versteckt den Rastlosen, jedoch unter der Bedingung, an der Beute beteiligt zu werden. Allerdings hat Kaine die Beute versteckt und ist folglich der einzige, der den genauen Belegenheitsort kennt. Ein gegenseitiges Belauern beginnt. Zudem erwartet das Ehepaar noch weitere ungebetene Gäste...

"Frühstück mit dem Killer" wurde dem Anschein nach recht günstig in einer Wüstengegend abgedreht, wobei sich noch Produktionsfirmen dreier Länder die Kosten teilen konnten. Der deutsche Partner Roxy Film schickte dabei Senta Berger ins Rennen. Diese spielt den weiblichen Teil des Ehepaars, welches sich mit Gangster ein Katz und Maus-Spiel in den eigenen vier Wänden liefert. Die Rolle verlangte ihr vermutlich ähnlich wenig ab wie CCC-Produktionen der frühen 1960er-Jahre. Sie hat in erster Linie gut auszusehen (was ihr ohne Zweifel auch bestens gelingt), im Laufe des Films darf sie dann immerhin selbst handgreiflich werden.

Aufgrund der kurzen Laufzeit unterhält der Film bei herabgesetzter Erwartungshaltung ganz ordentlich. Die Ausgangskonstellation verspricht Spannung, vereinzelte Spannungsszenen lösen dieses Versprechen auch im Ansatz ein, dennoch wird das Potenzial nicht voll ausgeschöpft.

Wirklich schwach ist hingegen die DVD-Umsetzung von Icestorm. Klar war ja, dass der Film nur in deutsch und im 4:3 (1,66:1 Letterbox)-Format daherkommt. Darüber hinaus ist die Bildqualität in Zeiten, in denen hier über 4K-Scans alter Klassiker diskutiert wird, kaum mehr zumutbar. Bildfehler, schwache und z.T. verwaschene Farben - das alles trübt das Filmvergnügen doch beträchtlich. Da hilft dann auch der günstige Einstiegspreis von mancherorts weniger als 10 € nicht viel weiter.


Oberflächlich gesehen annehmbar unterhaltender Film auf schwacher DVD. 3,5 von 5 Punkten.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen