Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 374 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Giacco Offline



Beiträge: 1.906

04.12.2013 21:11
Horst Frank Zitat · Antworten

Der am 28.5.1929 in Lübeck geborene Horst Frank besuchte die staatliche Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Nach jahrelanger Tätigkeit als Bühnenschauspieler gab er 1957 sein Kino-Debüt in "Der Stern von Afrika".



"Wieder eine abseitige, pathologische Figur stellt Horst Frank in seinem neuesten Film "Die Nackte und der Satan" dar. Sein schauspielerisches Talent und sein fraglos unalltäglicher Kopf scheinen für den Film nur zur Darstellung zwielichtiger, hintergründiger, labiler, oft eindeutig böser Charaktere zu existieren. In fast jeder dieser Rollen blitzte irgendwo und irgendwann der genialische Funke darstellerischer Begabung auf." (Film-Revue Nr.9/1959)

Forumsrelevante Filme von Horst Frank:

Die weiße Spinne (1963)
Das Geheimnis der chinesischen Nelke (1964)
Jerry Cotton: Um null Uhr schnappt die Falle zu (1966)
Die neunschwänzige Katze (1971)
Das Geheimnis des gelben Grabes (1972)

Außerdem gehörte er zum Stammpersonal der Exotik-Krimis des Produzenten Wolf C. Hartwig, mit dem er befreundet war.

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.586

02.08.2015 14:27
#2 RE: Horst Frank Zitat · Antworten

Horst Frank (geb. am 28. Mai 1929, gest. am 25. Mai 1999) liegt auf dem Hamburger Parkfriedhof Ohlsdorf. Bei unserem ersten Besuch vor circa drei Jahren konnten wir den außergewöhnlichen Grabstein nicht finden, nun Anfang Juni hatten wir mehr Glück. Für Harry Meyen hatte ich weiße Petunien und eine Kerze gekauft, doch leider gab es dort keine Freifläche zum Einsetzen der Blumen, sodass Horst Frank in den Genuss einer neuen Bepflanzung kam. Ein Großreinemachen war dort bitter nötig, da sein Grab zwar nicht vergessen, dafür jedoch von seltsamen Devotionalien heimgesucht ist. Wir mussten zunächst einige verwitterte und verfaulte Andenken entfernen, u.a. einen mit Kabeln versehenen Sockel, der wohl für eine Laterne gedacht war. Dann säuberten wir die gerahmte Fotografie und stellten das vorhandene Kreuz diskret neben den Stein - mit den himmlischen Mächten wollten wir es uns nicht verderben.



Der Findling - ein kleiner Felsbrocken - war mit goldener Farbe besprüht und auf einer Messingplakette stand der Name des Schauspielers. Findlinge als Grabsteine waren auf dem Ohlsdorfer Friedhof lange Zeit verboten, gelten jedoch als Inbegriff für Naturnähe. Rings um die Stelle wucherte der Klee und eine Hecke neigte sich tief über den Stein. Als Gubanov die Blumen einpflanzen wollte, erschrak er und wich zurück: eine Nacktschnecke hatte es sich auf dem Grabstein gemütlich gemacht. Mit einer beherzten Geste nahm ich das Tier vorsichtig auf und legte es unter einen Baumstamm, wo es gleich weiterkroch. Hier zeigt sich: Horst Frank konnte Gubanov in seinen diversen Rollen nicht so viel Angst einjagen wie diese kleine Schnecke! Manchmal ist es gerade das Unerwartete, das am meisten Schrecken verbreitet.

Horst Frank spielte jedoch nicht nur Männer mit reichlich krimineller Energie (u.a. in "Der Greifer", "Die weiße Spinne", "Der Kommissar: Ratten der Großstadt, Traum eines Wahnsinnigen"), sondern vermochte es auch, überzeugend einen Mann mit Gewissen darzustellen, wie in seiner Rolle als Pfarrer in "Derrick: Dem Mörder eine Kerze".

Film- und Fernsehauftritte von Horst Frank (Auswahl): 1957: Haie und kleine Fische, 1958: Der Greifer, Das Mädchen Rosemarie, Schwarze Nächte – heiße Nylons, Meine 99 Bräute, 1959: Hunde, wollt ihr ewig leben, 1960: Bumerang, Die zornigen jungen Männer, Fabrik der Offiziere, 1961: Unser Haus in Kamerun, 1962: Heißer Hafen Hongkong, Zwischen Schanghai und St. Pauli, 1963: Der schwarze Panther von Ratana, Die weiße Spinne, Tod eines Handlungsreisenden (TV), 1964: Die Diamantenhölle am Mekong, Weiße Fracht für Hongkong, Die Tote von Beverly Hills, Das Geheimnis der chinesischen Nelke, 1965: Die schwarzen Adler von Santa Fe, Der Fluch des schwarzen Rubin, Das Geheimnis der drei Dschunken, 1966: Um null Uhr schnappt die Falle zu, Fünf vor 12 in Caracas, 1967: Die Rache des Dr. Fu Man Chu, Geheimnisse in goldenen Nylons, 1969: Die Engel von St. Pauli, 1971: Die neunschwänzige Katze, Und Jimmy ging zum Regenbogen, Fluchtweg St. Pauli, 1972: Das Geheimnis des gelben Grabes, Dem Täter auf der Spur (TV): „Der Tod in der Maske“, Der Kommissar (TV): „Traum eines Wahnsinnigen“, 1975: Amulett des Todes, 1979: Der Alte (TV): „Eine große Familie“, Timm Thaler (TV), 1980: Derrick (TV): „Dem Mörder eine Kerze“, 1989: Rivalen der Rennbahn (TV), Großstadtrevier (TV), 1990: Das Erbe der Guldenburgs (TV), 1993: Cluedo – Das Mörderspiel (TV), 1998: Zwei allein (TV), 1999: Adelheid und ihre Mörder (TV): „Sondereinsatz“

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz