Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 743 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Giacco Offline



Beiträge: 1.987

23.09.2013 14:46
Werner Pochath Zitat · Antworten



In Dario Argento´s "Die neunschwänzige Katze" - damals als Bryan-Edgar-Wallace-Film vermarktet -
sah man ihn als Manuel, den "Privatchauffeur" von Dr. Braun (Horst Frank).
Es war eine sehr kleine und für ihn untypische Rolle.

Werner Pochath wurde am 29.9.1939 in Wien geboren und absolvierte dort eine Schauspielausbildung
am Max-Reinhardt-Seminar. 1959 gab er sein Bühnendebüt. Im selben Jahr spielte er seine
erste TV-Rolle in "Der Besuch der alten Dame".
Mitte der 60er Jahre machte er sich mit einigen prägnanten Auftritten in Fernsehspielen
einen Namen und erhielt lobende Kritiken.
Rolf Thiele holte ihn 1966 für seinen Psychokrimi "Der Tod eines Doppelgängers" erstmals
vor die Filmkamera. 1968 wirkte er in dem Italowestern "5 blutige Stricke" mit und zog
anschließend nach Rom, arbeitete aber auch immer wieder in Deutschland. Später gab es
Gastauftritte in Krimi-Serien wie "Der Kommissar", "Derrick" oder "Der Alte".
Er galt als "Bösewicht vom Dienst" und verkörperte überwiegend durchgeknallte Psychopathen
oder kaltblütige Killer. International war er sowohl in Großproduktionen als auch
in billigen Trashfilmen zu sehen.



Eine Auswahl seiner frühen deutschen Filme:

Der Tod eines Doppelgängers - 1967 (Rolf Thiele)
Ich spreng euch alle in die Luft - 1968 (Rudolf Zehetgruber)
Die jungen Tiger von Hongkong - 1969 (Ernst Hofbauer)
Die Engel von St. Pauli - 1969 (Jürgen Roland)
Venus im Pelz - 1969 (Massimo Dallamano)
Ohrfeigen - 1970 (Rolf Thiele)
Haie an Bord - 1971 (A.M. Rabenalt)

Über Meinungen zum Schauspieler, der den meisten hier im Forum sicher bekannt sein dürfte,
würde ich mich freuen.

Havi17 Offline




Beiträge: 3.300

23.09.2013 15:54
#2 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Ich hatte mich zu Werner Pochath in diesem Forum auch schon hin
und wieder positiv geäußert, weiß die Stellen jedoch nicht mehr.

Ich halte Pochat, was das Genre Psychopath und Bösewicht angeht,
Klaus Kinski absolut für ebenbürtig. Er erzeugt eine unterschwellige
Angst und Spannung, auch wenn er nicht präsent ist und verleiht den
Filmen einen ernsten authentischen Eckpfeiler.

Für mich ist er am intensivsten in Erinnerung, gleichwohl weil ich
diesen Film in meiner Jugend sah, in "Zwei Jahre Ferien".

Schade daß er so früh gehen mußte

Gruss
Havi17

Giacco Offline



Beiträge: 1.987

23.09.2013 16:32
#3 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Danke für die Rückmeldung. Deine Einschätzung kann ich voll unterstreichen.
"Zwei Jahre Ferien" habe ich leider noch nicht gesehen.

Prisma Offline




Beiträge: 7.551

23.09.2013 22:10
#4 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten



♦ WERNER POCHATH ♦ (* 29.9.1939 in Wien † 18. April 1993 in Kempfenhausen)





Werner Pochath im Film (Auswahl):

♦ Ich spreng euch alle in die Luft (1968)
♦ Venus im Pelz (1969)
♦ Die Bestie mit dem feurigen Atem (1971)
♦ Die rote Sonne der Rache (1972)
♦ Undine 74 (1974)
♦ Casanova & Co. (1976)
♦ Mosquito der Schänder (1977)
♦ Die Zuhälterin (1978)
♦ Plattfuß in Afrika (1978)
♦ Schöner Gigolo, armer Gigolo (1978)
♦ Horrorsex im Nachtexpress (1979)



Werner Pochath sehe ich auch immer sehr gerne. Obwohl er ja unbedingt auf eine bestimmte Art Rollen festgelegt war, finde ich es beachtlich, dass man ihn in unterschiedlichsten Produktionen und Genres wieder finden konnte, auch in einigen Großproduktionen. Einige Gast-Auftritte in TV-Serien wie vor allem in "Der Kommissar" wären für mich persönlich ohne ihn undenkbar gewesen. Wie erwähnt war Werner Pochath schnell auf diverse Rollen rund um psychische Störungen, impulsive Halbstarke oder aggressive und unberechenbare Verbrechertypen festgelegt, und man muss schon sagen, dass er sich dabei eindeutig talentiert zeigte, selbst innerhalb dieser eher isolierten Typisierungen immer wieder unterschiedliche und neue Akzente zu setzen. Am erstaunlichsten war jedoch, dass es ihm dabei stets gelang, glaubhaft zu wirken, teils sogar beunruhigend oder beängstigend. Seine markanten Gesichtszüge und die stechenden, mitunter fast überquillenden Augen sind das Markenzeichen des Werner Pochath, bei manchen seiner Vulkanausbrüche im Film fragte ich mich häufig, woher dieser doch eher schmal und zierlich wirkende Kerl nur diese Energie hernahm. Oft glaubt man bei ihm Abgründe, Hemmungen oder gar Komplexe zu sehen, und von daher wirkt er recht prädestiniert für seine üblichen Darbietungen, doch ich bin der Meinung, dass er auch im Charakterfach bestimmt gute Leistungen gebracht hätte. Zum ersten Mal Aufmerksam wurde ich auf den Österreicher in "Venus im Pelz" wo er in einer kurzen Szene von Laura Antonelli verführt wurde. Durch ständige Erweiterungen im Film-Horizont ist es dann quasi unmöglich gewesen, an ihm vorbeizukommen, wobei ich sage: glücklicherweise! Wieder einmal sehr schön, dass Giacco den eher unbeachteten, wenn auch keinesfalls unwichtigen Stars eine kleine Bühne verschafft!

Giacco Offline



Beiträge: 1.987

24.09.2013 16:28
#5 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Hallo Prisma! Bedanke mich für Deinen Beitrag, der wieder mal ein schönes Beispiel
Deiner differenzierten Betrachtungsweise ist.
Werner Pochaths Auftritte in der "Kommissar-Serie" waren meist wirklich brillant.
Mir fallen da auf Anhieb die "Parkplatz-Hyänen" oder seine Rolle als "Mozart" in "Ratten der Großstadt" ein.

Havi17 Offline




Beiträge: 3.300

24.09.2013 16:49
#6 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

In "Stahlnetz : Der 5 Mann" hatte er eine große Rolle !

Gruss
Havi17

brutus Offline




Beiträge: 12.980

24.09.2013 19:01
#7 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Meine erste Begegnung mit ihm war die Dem Täter auf der Spur Episode Der Tod in der Maske, in der Rolle des verzweifelt um Anerkennung ringenden Künstlers Alain.

Prisma Offline




Beiträge: 7.551

24.09.2013 20:51
#8 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Mir fallen auch immer zuerst seine Auftritte in Serien ein, denn dort wirkte er gezielter eingesetzt und dem empfinden nach einfach mehr gefordert, folglich auch noch präziser in der Darstellung als in irgendwelchen mittelprächtigen Produktionen, die er dennoch bereichern konnte. Mit der "Stahlnetz" Anmerkung bin ich nun richtig neugierig geworden! Die Box habe ich seit Erscheinen hier liegen, mich aber bislang immer drum herum gedrückt, denn ich finde keinen Zugang. Wusste gar nicht, dass Werner Pochath dort eine Gastrolle hatte und so nehme ich es zum Anlass, mal demnächst einzusteigen.

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.587

26.09.2013 21:06
#9 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Seine Rolle als Bankräuber Dieter Hesse in "Der fünfte Mann" (aus: "Stahlnetz") ist insofern eine Herausforderung, als er einen harmlos und unauffällig wirkenden jungen Mann spielt, der sich mit einer gehörigen Portion Frechheit und Beharrlichkeit nicht nur durch ländliche Sparkassen "arbeitet", sondern auch in einer kräftezehrenden Verfolgungsjagd durch den tiefverschneiten Bayerischen Wald punkten kann. Absolut spannend und empfehlenswert!

tilomagnet Offline



Beiträge: 551

16.11.2013 14:06
#10 RE: Werner Pochath Zitat · Antworten

Kenne ihn nur aus der KATZE, aber hier holt er aus seiner im Prinzip winzigen Rolle alles raus. Beeindruckende Präsenz!

«« Erica Beer
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz