Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 836 mal aufgerufen
 Francis Durbridge
Gubanov Offline




Beiträge: 16.129

05.07.2011 12:54
#1 Bewertet Hörspiel: "Der Fall Greenfield" (1962) Zitat · Antworten

Der Fall Greenfield

Kriminalhörspiel nach Francis Durbridge. • Produktion: SDR 1962.
• Mit: Friedrich Schoenfelder (Chefinspektor Victor Wade), Lotte Betke (seine Frau Mildred), Heinz Schimmelpfennig (Charles Melford), Kurt Condé (Sergeant), Klaus Höhne (Felix Layton), Julia Costa (Carol Layton), Ludwig Anschütz (Dr. Norman Crosby), Kurt Haars (Polizeichef Frobisher) u.v.a. • Regie: Oskar Nitschke. Vertrieben vom Audioverlag: Einzelausgabe: LinkDie Non-Paul-Temples: Link (+ „Nur über meine Leiche“, „La Boutique“, „Tief in der Nacht“)



Zitat von Der Fall Greenfield (Der Audioverlag)
Die seltsamen Anfälle des Kriminalschriftstellers Felix Layton beschäftigen Inspektor Melford. Mehrfach taucht der Mann bei ihm auf und gibt an, Menschen getötet zu haben, die entweder noch leben oder gar nicht existieren. Dann findet man seinen reichen Onkel erschlagen in einem Teich in Wimbledon ...


Das früheste der Durbridge’schen Non-Paul-Temple-Hörspiele, also der Gruppe, die seine Abenteuer ohne den charismatischen Helden gleichen Namens zusammenfasst, steigt am Frühstückstisch ins Geschehen ein. Chefinspektor Victor Wade und seine Frau verzehren, was man wohl damals für ein urbritisches Mahl hielt: Cornflakes und Toast. Obgleich Schoenfelder immer wieder für eine markante Stimme hervorgehoben wird, fiel es mir in den sich anschließenden Gesprächen mit seinem ehemaligen Freund, Inspektor Melford, der unterdessen für Jahre in der Möbelbranche arbeitete, teilweise recht schwer, seine Stimme von der Schimmelpfennigs zu unterscheiden. Der Kontext macht zwar klar, wer spricht, die Abwechslung in Bezug auf die Stimmfärbungen hätte aber besser herausgearbeitet werden können.
Ein wenig linkisch nimmt sich auch aus, dass Begriffe wie „Trance“, heute selbstverständliches Allgemeinwissen, für den Zuhörer explizit erklärt werden. Andererseits schafft es Oskar Nitschke gut, die Handlung zwischen dem Gespräch der zwei Männer und ihren Erinnerungen an den „Fall Greenfield“ zu verbinden. Das eigentliche kriminalistische Geschehen spielt sich schließlich völlig in Rückblicken ab.
Oft wird den „Non-Paul-Temples“ ihre Kürze zum Vorwurf gemacht. Habe ich diesen Umstand bislang als erfrischende Abwechslung abgetan, so bin ich bei meiner neulichen Wiederbegegnung mit dieser CD tatsächlich ein wenig enttäuscht von der Bündigkeit der Story gewesen: Das Ende wirkt so, als würde die Geschichte jetzt gerade erst beginnen. Ein Twist ist zwar durch eine Beobachtung Melfords angedeutet, dieser war aber schon das ganze Hörspiel über zu erahnen. Ob man sich über die Identität des Mörders nun wirklich sicher sein kann?

Ein etwas ungelenker Einstieg in die Durbridge-Welt abseits von Paul und Steve Temple. Es darf aber nicht geleugnet werden, dass die Szenen mit dem verwirrten Felix Layton (eine frühe Leistung des versatilen Klaus Höhne) nicht zu verachten sind und streckenweise dann doch Spannung erzeugen. Hören.

Bearbeitet von Gubanov am 04.03.2012, 15.45 Uhr - Besprechungsthread extrahiert


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Georg Offline




Beiträge: 3.049

03.03.2012 17:01
#2 Bewertet Hörspiel: "Der Fall Greenfield" (1962) Zitat · Antworten

DER FALL GREENFIELD
Hörspiel SDR 1962, 42 Minuten

Buch: Francis Durbridge
Deutsche Übersetzung: Marianne de Barde
Regie: Oskar Nitschke

Chefinspektor Victor Wade: Friedrich Schoenfelder
seine Frau Mildred: Lotte Betke
Charles Melford: Heinz Schimmelpfennig
Sergeant: Kurt Condé
Felix Layton: Klaus Höhne
Carol Layton: Julia Costa
Dr. Norman Crosby: Ludwig Anschütz
Polizeichef Frobisher: Kurt Haar

Krimiautor Francis Layton gesteht mehrere Morde. Zunächst will er den Liebhaber seiner Frau, einen Antiquitätenhändler, getötet haben, dann die Gattin selbst. Inspektor Meldford stellt aber fest, dass alles nicht wahr ist, und dass Layton anscheinend die Realität mit den Handlungen seiner Bücher verwechseln muss, zumal die Schilderung der Taten und die Figurennamen die gleichen wie in den entsprechenden Romanen sind. Dann jedoch verschwindet der reiche Onkel Francis Laytons und wird tatsächlich ermordet aufgefunden. Erneut gesteht Layton die Tat, aber dann gibt es zwei Männer, die als Täter überführt werden können. Was hat es mit dem seltsamen Mr. Layton auf sich?

Wieder einmal ist ein Kriminalschriftsteller der Protagonist in einem Durbridge’schen Werk. Diesmal jedoch ist er nicht der Ermittler. In den 42 Minuten des Hörspiels, das 1961 auch schon mal vom DRS und vom BR als „Kaum zu glauben“ produziert wurde, erzeugt der britische Krimiautor ganz schön viel Spannung. Und es wäre kein Durbridge wenn man Ende nicht die große Überraschung käme. Eine geschickt gestrickte Story, die auch wenn sie nur kurz ist, unterhält. Die Umsetzung mit den Stimmen von Friedrich Schoenfelder und Heinz Schimmelpfennig in den Hauptrollen überzeugt!
ACHTUNG SPOILER: Die Idee, dass die gesamten erfundenen Taten nur dazu führen sollen, um dem Täter einen wirklichen Mord nicht mehr zu glauben und ihn für unzurechnungsfähig zu halten, ist recht originell und sorgt für eine gelungene Auflösung.

Mark Paxton Offline




Beiträge: 347

09.03.2012 15:21
#3 RE: Bewertet Hörspiel: "Der Fall Greenfield" (1962) Zitat · Antworten

Angeregt durch Eure wunderschönen Besprechungen habe ich mir dieses Hörspiel gestern wieder angehört.
Es ist natürlich gänzlich anders, als die Paul-Temple-Sachen, schon deshalb, weil die spanndenen Enden fehlen, aber es hat doch einiges an Thrill zu bieten. Mr. Durbridge baut eine sehr interessante Geschichte auf. Die Idee mit dem "Verrückten", der jeden Mord gesteht, bis man ihm nicht mehr glaubt, halte ich für überaus genial.
Gubanov schreibt:

Zitat
Ob man sich über die Identität des Mörders nun wirklich sicher sein kann?

Ich glaube, dass hier ein eher offenes Ende sicherlich auch vom Autoren beabsichtigt war. Ich mag übrigens auch Heinz Schimmelpfennig als Sprecher sehr. Schade, dass die andere Produktion "Kaum zu glauben" nicht auf CD erschienen ist. Lief die mal wo im Radio?

Gubanov Offline




Beiträge: 16.129

09.03.2012 15:32
#4 RE: Bewertet Hörspiel: "Der Fall Greenfield" (1962) Zitat · Antworten

"Kaum zu glauben" wurde u.a. auch am 28. und 29. Januar 2009 auf Bayern 2 gesendet. Leider liegt mir ebenfalls keine Aufnahme vor. Die Sprecherliste kannst du hier einsehen: http://www.hoerdat.in-berlin.de/voll.php...%20glauben&c=BR

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz