Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 279 mal aufgerufen
 Giallo Forum
kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

23.09.2008 07:45
Giacomo Cimini : Red Riding Hood 2003 Zitat · Antworten

Weil der Film im deutschen Giallo Buch positiv erwähnt wird war ich der Meinung ihn mir auch mal ansehen zu müssen

Cast :Kathleen Archebald ,Susanna Satta ,Roberto Purvis ,Marco Fiorini
Justine Powell ,Iaon Gunn ,Antonella Salvucci ,Remo Remotti ,Fabio Sonnino
Simone Dipascasio ,Marialuisa Tadei ,Serena Alfieri



Die 12 jährige Jenny verliert ihren Vater - ein Mensch der immer für Gerechigkeit und Ordnung stand.
Ihre Mutter verlässt sie und verschwindet mit ihrem jungen Geliebten .
Jenny bleibt alleine in Rom. Die Großmutter möchte sie nach New York holen , doch Jenny welche die Worte
ihres Vaters in Taten umsetzt und "Böse" Menschen bestraft ,möchte Rom noch nicht verlassen - sie ist mit ihrer Säuberungsaktion die sie mit ihrem unter einer Wolfsmake versteckten Freun George düchführt noch nicht fertig .Die Großmutter wird zuerst ans Bett gefesslt und später weiter in ihren Bewegungen eingeschrenkt ...


Was ist denn das für ein Film ?!

Eine Horrorvariante von Rotkäppchen mit etwas Folterhorror , ein Bisschen Psychothriller ein paar Giallo Momenten - Goerge ist in ein dunkles Cape gehüllt und sowohl er als auch Jenny tagen rote Handschuhe - und ein wenig Satire auf Selbstjustiz .

Durch den eingenwilligen Humor , die völlige Überzeichnung der meisten Figuren - Jenny ,
George ( ist auch noch stumm ), Großmutter , Erprsser , Vater ( als "extemer" Politiker)und das dazupassende Overakting der Schauspieler ist der Film durchaus unterhaltsam , auch wnn sich doch einige längen eingeschlichen haben .

Die Effekte sind recht hart aber teilweise auch ins lächerliche überzogen ( "Beinamputation" am Ende!)

Die Kamera fängt ganz nette , teilweise richtig altmodische Bilder ein - sorg durchaus trotz der Handlung für Atmosphähre

Der Score ist sehr Wechselhaft - die Stimmungsvollen Stücke unterstreichen die Bilder recht gut , allerdings sind manche Mordszenen recht modern und unpassend unterlegt

Was dem Film wiklich schadet ist sein Ende - Ich denke man weiß recht bald wer George ( zumindest für Jenny ) ist aber sein albernes Auftauchen am Ende - und die Billigen Make up Effekte wären wiklich nicht nötig gewesen !!!!


Ein echter Giallo ist der Film meiner Meinung nach nicht , ein interssantes Experiment auf jeden Fall - aber sicher nicht für jeden geeignet .

Irgentwie waren es am Ende doch ein Paar komische Ideen zu viel für einen Film ...


Peter

Don't think twice, it's all right ...

Bob Dylan

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz