Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.020 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

24.04.2008 09:01
Wolfgang Lukschy Zitat · Antworten

Er spielte in "Die toten Augen von London" und in den Bryan Edgar Wallace-Filmen
"Das 7. Opfer" und "Scotland Yard jagt Dr. Mabuse".
Auch sah man ihn z.B. in "Skandal um Dr. Vlimmen", "Heideschulmeister Uwe Karsten", "Die Deutschmeister", "Sherlock Holmes und das Halsband des Todes", "Bekenntnisse eines möblierten Herrn", "In Beirut sind die Nächte lang" oder "Durchs wilde Kurdistan".

Ich finde ihn als Schauspieler wunderbar und sehr sympathisch. Schön ist auch seine eindrucksvolle Stimme.
Man denke da nur an Walter Matthau in "Ein seltsames Paar".
Seine Auftritte in Filmen waren immer sehr prägnant. In frühen Jahren war er der elegante Charmeur
und in späteren Jahren stellte er meist' zweifelhafte Charaktere da.
Toll mit ihm finde ich den Film "Die Frau meiner Träume".

Dieser vielseitige Schauspieler bleibt unvergessen.

Schönes Bild unter
http://www.cyranos.ch/smluks-d.htm
http://film.virtual-history.com/cigcard.php?id=10182
Info:
http://www.defa-sternstunden.de/stars/wlukschy.htm

Havi17 Offline




Beiträge: 3.300

24.04.2008 10:48
#2 RE: Wolfgang Lukschy - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Zitat von Mike Pierce
Toll mit ihm finde ich den Film "Die Frau meiner Träume".

Dto

Gruss

Havi17

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

10.06.2011 19:19
#3 RE: Wolfgang Lukschy - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Wolfgang Lukschy spielte seine uns wohl bekannteste Rolle als Versicherungskaufmann Stephen Judd in Alfred Vohrers beeindruckendem Wallace-Film „Die toten Augen von London“. Jeder Wallace-Fan erinnert sich an sein Doppelgesicht als Biedermann und als teuflischer Verbrecher in Zusammenarbeit mit dem ebenso überzeugenden Dieter Borsche. Nach seinem gelungenen Auftritt ist es verwunderlich, dass man ihm keine weitere Rolle mehr in einem Rialto-Wallace-Film anbot. Krimifans müssen sich trotzdem keine Sorgen machen, denn der von da an immer etwas verdächtige Lukschy tauchte auch noch in „Das 7. Opfer“, „Scotland Yard jagt Dr. Mabuse“ und „Sherlock Holmes und das Halsband des Todes“ auf. Liebhaber des Fernsehkrimis finden ihn darüber hinaus in Francis Durbridges „Die Kette“ sowie der „Dem Täter auf der Spur“-Episode „Schlagzeile: Mord“.
Lukschy übernahm darüber hinaus viele Rollen an deutschen Theatern sowie als Synchronsprecher von James Mason, Walter Matthau, Stewart Granger, Gregory Peck, John Wayne und anderen Hollywood-Größen. Zu Hause war Lukschy allerdings so gut wie immer in Berlin. Dort wurde er im Oktober 1905 geboren und dort starb er am 10. Juli 1983 im Alter von 77 Jahren.

Bei Lukschys Filmkatalog sowie der garantierten Qualität seiner Auftritte ist es nicht verwunderlich, dass auch sein Grab auf Percy Listers und meiner Liste stand, als wir am Montag dieser Woche verschiedene Berliner Friedhöfe unsicher machten. Wolfgang Lukschy liegt auf dem Waldfriedhof Berlin-Dahlem begraben, wo er so prominente Darsteller wie Harald Juhnke in seiner Nachbarschaft wissen kann. Das Grab der Berliner Komikerlegende macht einen stattlichen Eindruck, den man dem eher flapsigen und unsicheren Kriminalassistenten aus „Das Testament des Dr. Mabuse“ eigentlich gar nicht zutrauen würde:



Über Juhnkes Grab stolperten wir (nicht bildlich gesprochen!) mehr oder minder aus purem Zufall. Wir waren dementsprechend nicht vorbereitet und hatten keine Blumen für ihn dabei. Der gute Harald muss uns das sehr übel genommen haben, denn wie von Zauberhand fiel Percy Lister der Reihe nach zuerst die Geldbörse und dann der Personalausweis aus der Tasche...
Doch zurück zu Lukschy: Nachdem wir eine gefühlte Ewigkeit brauchten, um das reichlich konfuse Feld-Abteilungs-Schema des Friedhofes zu verstehen (eigentlich haben wir es noch immer nicht verstanden, sondern danken erneut Meister Zufall), fand sich Wolfgang Lukschys Ruhestätte inmitten einer einfachen Gräberreihe. Unter den fünf besuchten Darstellergräbern nimmt es leider den Rang des am wenigsten umhegten ein, sodass wir froh darüber waren, für Lukschy ebenfalls eine dekorative, das Gesamtbild sofort freundlicher gestaltende Topfpflanze ausgewählt zu haben:



Der Schauspieler zählt zu meinen persönlichen Favoriten, wann immer man einen undurchschaubaren „Ehrenmann“ benötigte. So hätte ich ihn mir auch gut in den Rollen von Carl Lange oder als einer der Brüder von Lady Patricia in „Der unheimliche Mönch“ vorstellen können. Lukschy möge auch weiterhin in Frieden ruhen – immerhin findet man ihn seit nunmehr 27 Jahren auf dem Waldfriedhof Dahlem. Seiner Grabstätte wird hoffentlich ein Schicksal wie der von Alfred Vohrer erspart bleiben.

Count Villain Offline




Beiträge: 4.318

10.06.2011 20:03
#4 RE: Wolfgang Lukschy - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov
Nach seinem gelungenen Auftritt ist es verwunderlich, dass man ihm keine weitere Rolle mehr in einem Rialto-Wallace-Film anbot.



Tat man vielleicht, aber es klappte aus anderen Gründen nicht (Terminüberschreitungen mit anderen Filmen etc.). Wenn ich mich recht entsinne ist er auch bei der Besetzung des nicht realisierten Gorilla-Skripts aufgeführt.

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

10.06.2011 20:19
#5 RE: Wolfgang Lukschy - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Das ist richtig. Lukschy sollte im Original-"Gorilla" allerdings einen Butler spielen. So gern ich den Entwurf habe und ihn realisiert gesehen hätte, so merkwürdig finde ich diese Wahl. Leider wurde die Besetzung, die einige interessante Gastauftritte (Anita Kupsch, Carl Raddatz, Ruth-Maria Kubitschek, Martin Hirthe, Horst Niendorf, Gerhard Frickhöffer) geboten hätte, nicht nur im Fall Lukschy verworfen.

Count Villain Offline




Beiträge: 4.318

10.06.2011 20:28
#6 RE: Wolfgang Lukschy - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov
Das ist richtig. Lukschy sollte im Original-"Gorilla" allerdings einen Butler spielen. So gern ich den Entwurf habe und ihn realisiert gesehen hätte, so merkwürdig finde ich diese Wahl.



Ich denke, das wird etwas weniger merkwürdig, wenn man den dazugehörigen Artikel im Lexikon liest.

Cora Ann Milton Offline



Beiträge: 5.110

28.09.2011 20:49
#7 RE: Wolfgang Lukschy - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Der angeblich nach Wolfgang Lukschys eigenem Bekunden liebste Film war ihm wohl die Komödie "Die Zürcher Verlobung" unter der Regie von Helmut Käutner, wo er den überaus charmanten, aber untreuen Ex- Freund von Liselotte Pulver spielt -einen "strebsamen Kaufmann" (Eigenzitat seiner Filmfigur) namens Jürgen Kolbe.

Der erste Film, den ich mit ihm gesehen habe, ist "Das Mädchen Christine", der während des Dreißigjährigen Krieges spielt und in dem er einen rabiaten Obristen namens Merian verkörpert. Bemerkenswert ist sicher sein Auftritt als John Baxter in dem Westernklassiker "Für eine Handvoll Dollar" von Sergio Leone. In dem internationalen Kriegsfilm "Der längste Tag" (die Regie der deutschen Szenen hatte Bernhard Wicki) über die Landung der Allierten in der Normandie verkörpert er Generalfeldmarschall Alfred Jodl.

Wolfgang Lukschy hat auch einige Jahre in München an der Seite von Sonja Ziemann in dem Musical "My Fair Lady" den Professor Higgins gespielt.

In allen seinen Rollen war immer Kultiviertheit und Stil zu spüren - selbst bei seinen Schurken.

Neben seiner äußerlichen Attraktivität hatte ihn die Natur mit einer unvergleichlich sonoren, leicht angerauhten und mit zunehmendem Alter immer tiefer klingenden Stimme beschenkt. Aus vielen Hollywoodklassikern ist sie uns vertraut. Man denke nur an Cary Cooper in "Zwölf Uhr mittags", Humphrey Bogart in "African Queen", Gregory Peck in dem Hitchcock-Klassiker "Ich kämpfe um dich", Walter Matthau in "Ein seltsames Paar" oder an Leo Genn als Steuermann Starbuck in "Moby Dick".

Jan Hendriks »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz