Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 2.122 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2
Ray Offline



Beiträge: 1.058

28.04.2018 12:14
#16 RE: Demnächst Krimirarität "Okay S.I.R." Zitat · antworten

Habe mir über die letzten Monate alle 32 Folgen von "Okay S.I.R." angesehen, eine Krimi-Reihe mit ungewöhnlicher "Frauenpower", denn alle drei fest angelegten Rollen werden von Darstellern des weiblichen Geschlechts bekleidet. Worum es geht, erläutern Monika Peitsch (Conny) und Anita Kupsch (Biggi) im Vorspann jeder Folge:

„Brüssel: Hier wimmelt es von europäischen Behörden. Diese ist neu. Es ist die übernationale Vereinigung der Sicherheitsorgane der europäischen Staaten – EUROPOL. Die Unterwelt kennt längst keine Grenzen mehr und entwickelt ständig neue Methoden – leider. So kommt es immer wieder zu Verbrechen, gegen die die üblichen Methoden der Polizei nicht die rechten Mittel sind. Für solche Fälle hat sich Europol nicht gerade alltägliche Mitarbeiter herangezogen. Unkonventionelle Mitarbeiter mit unkonventionellen Methoden. Zum Beispiel uns: Biggi, Conny, und unser Boss ist eine Dame, sie heißt S.I.R.: S wie Sicherheit, I wie Information, R wie Recht.“

"Okay S.I.R." ist eine der wenig Wert auf Realismus legenden Vorabendserien, die es heutzutage (leider) gar nicht mehr gibt und deshalb in der Retrospektive einen besonderen Charme ausüben. Die Storys sind nicht selten "überlebensgroß" und führen die Damen in eine ganze Reihe Länder, in denen erfreulicherweise auch tatsächlich vor Ort gedreht wurde, was der Serie einen gewissen "production value" verleiht. Zwischendurch schleichen sich dann doch immer mal wieder ein paar Fälle ein, in denen nur in Deutschland ermittelt wird und bei denen man sich fragt, warum man eine Behörde wie EUROPOL mit ihnen betraut. Indes wird derjenige, der die Inhalte der Serie zu sehr hinterfragt, ohnehin wenig Freude an ihr haben. Geboten wird in der Hinsicht das für derartige Serien aus jener Zeit typische Potpurri aus Storys um ominöse Erfindungen, Verschwörungen, Hypnose u.ä.

Interessant ist die Serie vor allem aus soziokultureller Sicht und bezieht daraus auch ihren Kult-Faktor, den man ihr guten Gewissens zuschreiben darf. Wie schon oben angesprochen, sind alle Hauptfiguren Damen. Als besonderer Coup erweist sich insoweit die Besetzung Anneliese Uhligs. Diese großartige Aktrice, die erst im letzten Jahr im stolzen Alter von 98 Jahren verstorben ist, hatte zuvor rund 20 Jahre Pause im Film- und Fernsehgeschäft gemacht und allein auf den Theaterbühnen gearbeitet. Uhlig spielt S.I.R., die Vorgesetzte von Biggi und Conny. Sie erteilt den beiden zu Anfang jeder Folge die Aufträge, leitet die Operationen im weiteren Verlauf und greift mitunter - wenn es eng wird - selbst ins Geschehen ein. Die "Einsatzzentrale", die scheinbar Lebensraum und Arbeitsplatz von "S.I.R." in einem ist, ist sehr liebevoll gestaltet. Es ist dabei eine wahre Freude, dieser wunderbaren Schauspielerin in einer Rolle, die ihr wie auf den Leib geschrieben zu sein scheint, zuzusehen. Mit sichtlicher Verve gibt sie die erhabene "Grand Dame", die - oft in langen Gewändern und immer mit edel zurechtgemachter Haarpracht - den Mädels mal als kühle Chefin, mal als eine Art Ersatzmutter entgegentritt, je nachdem, was die Situation gerade erfordert. Bei den jungen Damen macht Monika Peitsch in jeder Hinsicht die bessere Figur. Nicht nur sieht sie wesentlich besser aus, sie hat auch die deutlich dankbarere Rolle. Während nämlich Conny der intelligente Part der beiden ist, der wenn es um Undercover-Aufträge geht, regelmäßig als "Dame von Welt" auftreten darf, muss die mit eher beschränktem Horizont ausgestattete Biggi oft mit knappen Hot Pants männliche Gegenspieler bezirzen, um an Informationen o.ä. zu gelangen. Auch wenn der Kontrast sicher gewollt ist, trägt Anita Kupsch hier für meine Begriffe sowohl optisch als auch sprachlich wie darstellerisch mitunter zu dick auf und erhöht so den unbestreitbaren Trash-Faktor nicht gerade unerheblich. Hier hätte eine alternative Besetzung aus der Serie noch mehr herausholen können. Dennoch: den Damen in ihren bisweilen schrillen Outfits zuzusehen, wie sie ihre Aufträge auf ihre spezielle Art und Weise erfüllen, macht Laune, obschon die Folgen inhaltlich selten zu überzeugen wissen. Die Inszenierung ist im Schnitt auf annehmbaren Niveau.

Weiteres Faustpfand ist die Riege der Gastdarsteller, die bemerkenswert prominent ausfällt. In den 32 Folgen sind u.a. mit von der Partie: Wolfgang Preiss, Peter Eschberg, Ulrich Beiger, Günther Stoll, Ivan Desny, Lukas Ammann, Adrian Hoven, Claus Biederstaedt, Eva Pflug, Rosemarie Fendel, Ernst Fritz Fürbringer, Konrad Georg, Petra Schürmann u.v.a.m. Abgerundet wird das Ganze durch das starke Titelthema von Klaus Doldinger, das stets im Vor- und Abspann erklingt.

Wer um realitätsferne Krimi-Serien dieser Zeit nicht von vornherein einen großen Bogen macht, sollte sich diese deutsche Antwort auf "Mit Schirm, Charme und Melone" bzw. den Vorboten von "Drei Engel für Charlie" ruhig mal ansehen. "Okay S.I.R." hat bei allen offensichtlichen Schwächen dank ihrer poppigen Ausrichtung Qualitäten, die man sonst bei deutschen Serien dieser Zeit vergeblich sucht. Unverständlicherweise ist dieses bemerkenswerte Zeugnis deutscher TV-Unterhaltung bis heute noch nicht auf DVD erschienen, dabei sollte die Serie ob ihres Kult-Faktors mehr kommerzielles Potential haben als manches andere aus früheren Jahren, was schon längst auf dem Markt ist. Zudem wandeln noch zwei der drei Hauptdarstellerinnen unter uns, weshalb Möglichkeiten für interessante Interviews ebenfalls gegeben wären. Man liest ja hier immer mal, dass Bavaria viel Geld für die Lizenzen verlangen würde. Auf der anderen Seite haben es doch schon einige Serien dieser Zeit aus deren Schmiede auf DVD geschafft. Das kann demnach eigentlich nicht der alleinige Grund sein. So der so wäre es zu begrüßen, wenn es "Okay S.I.R." eines Tages noch zu verdienten DVD-Ehren brächte.

Georg Offline




Beiträge: 2.959

28.04.2018 18:13
#17 RE: Demnächst Krimirarität "Okay S.I.R." Zitat · antworten

Zitat von Ray im Beitrag #16
So der so wäre es zu begrüßen, wenn es "Okay S.I.R." eines Tages noch zu verdienten DVD-Ehren brächte.
Das wird auch passieren!
P.S.: Dass gewisse Bavaria-Produktionen eher auf DVD erscheinen als andere, hat auch damit zu tun, dass manche Rechte beim Sender (also z.B. WDR) liegen und manche eben bei der Bavaria selbst.

Ray Offline



Beiträge: 1.058

29.04.2018 22:57
#18 RE: Demnächst Krimirarität "Okay S.I.R." Zitat · antworten

Das hört sich gut an!

Danke auch für die Aufklärung bezüglich der Rechte von Bavaria-Produktionen.

Jan Offline




Beiträge: 1.330

30.04.2018 00:15
#19 RE: Demnächst Krimirarität "Okay S.I.R." Zitat · antworten

Zitat von Ray im Beitrag #16
Abgerundet wird das Ganze durch das starke Titelthema von Klaus Doldinger, das stets im Vor- und Abspann erklingt.


Ja, stark trifft es voll! Leider sind bislang alle meine Versuche, das Thema auf einer Doldinger-Veröffentlichung zu finden, gescheitert. Ich bin kein Freund von 25-Minütern, hier aber verbindet sich der tolle Sound von Doldinger mit den quirligen Hauptdarstellerinnen, exotischen Handlungsorten und den kaum besonders ernst gemeinten dafür umso flotteren Geschichten. Diese Melange ist dann schon recht drollig.

Gruß
Jan

Georg Offline




Beiträge: 2.959

31.07.2018 09:27
#20 RE: Demnächst Krimirarität "Okay S.I.R." Zitat · antworten

Am 26.10.2018 erscheinen die ersten 16 Folgen bei Pidax, Folge 17-32 dann wenig später.

https://www.pidax-film.de/Serien-Klassik...ol-1::1399.html

Ray Offline



Beiträge: 1.058

01.08.2018 20:04
#21 RE: Demnächst Krimirarität "Okay S.I.R." Zitat · antworten

Toll, dass diese wie Jan so treffend schrieb "drollige" Serie nun endlich auf DVD erscheint. Werde mir sie auf jeden Fall zulegen, da sie einfach das gewisse etws hat, das man in der Form in deutschen Fernsehproduktionen dieser Zeit nicht vorfindet.

Dass man anders als bei den Re-Releases zu "Hafenpolizei" und Co bei dieser Erst-Veröffentlichung nicht eine Edition, sondern zwei verkauft, ist nachvollziehbar. Der Episodenliste nach zu urteilen, wird offenbar nach Produktions- und nicht nach Ausstrahlungsreihenfolge veröffentlicht.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen