Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 75 mal aufgerufen
 Off-Topic
Jan Offline




Beiträge: 1.731

22.08.2022 21:19
Rolf Kühn gestorben Zitat · Antworten

Leider häufen sich dieser Tage die traurigen Meldungen ein wenig: Wie ich aus der Tagesschau erfuhr, ist der wunderbare Komponist und Klarinettist Rolf Kühn am 18. August im Alter von 92 Jahren in Berlin verstorben.

Bereits in den 1950er Jahren war Kühn als erster Saxofonist eine tragende Säule des weitbekannten RIAS-Tanzorchesters. Nach zahlreichen Auszeichnungen zog er vorübergehend in die USA und wurde, nach seiner Rückkehr in die Bundesrepublik, einer der führenden Jazz-Komponisten und -Musiker des Landes. Er soll dabei tagtäglich mehrere Stunden auf seiner Klarinette gespielt haben - bis ins hohe Alter hinein.

Abgesehen von einer frühen Beggegnung mit dem Medium Film in Géza von Cziffras Musikkomödie "Tanzende Sterne" begann Rolf Kühns echte Karriere als Filmkomponist zum Ende der 1960er Jahre. Der typische Jazz-Klang seiner Kompositionen verband sich schnell mit harschen Krautrock-Tönen und so schuf er für die Alfred-Vohrer-Filme "Perrak" und "Das gelbe Haus am Pinnasberg" eingängige und unverwechselbare Sounds. Nachdem es mit der Chemie zwischen Rolf Kühn und Produzent Luggi Waldleitner nicht zum Allerbesten stand, musste Alfred Vohrer fortan ohne Kühn auskommen, der daraufin einige Engagements bei Artur Brauner erhielt; nicht selten auch als Bereitsteller von Konservenmusik für Brauners Kollaboration mit Jess Franco.

Ab den 1970er Jahren wechselte der mit Judy Winter verheiratete Kühn im Wesentlichen zum Fernsehen. In der Reihe "Derrick" wurde er umgehend wieder von Alfred Vohrer eingesetzt, unzählige weitere Fernsehkrimis aus den Reihen "Tatort", "Kommissariat 9" und "Ein Fall für zwei" folgten. Parallel dazu führte Kühn seine Passion als legendärer Jazz-Musiker fort, war komponierend wie interpretierend und dirigierend tätig. Eine zeitlang war er musikalischer Direktor im "Theater des Westens" in Berlin, wo er Jahrzente auch lebte.

Mit Rolf Kühn, der ein überaus liebenswerter und enorm sympathischer Typ war, geht einer der letzten Komponisten - wenn nicht der letzte - aus einer alten Garde von Musikern, die für Unverwechselbarkeit standen. Sein ganzes Leben hatte Kühn der Musik gewidmet. Diese Musik bleibt uns zum Glück für immer erhalten.

Gruß
Jan

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz