Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 532 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Peter Ross Offline



Beiträge: 1.395

15.05.2010 13:42
Rudolf Fernau Zitat · Antworten

Bisher haben wir noch nicht die Meinungen über Rudolf Fernau ausgetauscht.

Er spielte ua. in folgenden Wallace- und stilverwandten Filmen mit:

- Todesschüsse am Broadway (1969) .... Nasen-Charly
- Piccadilly null Uhr zwölf (1963) .... Craddock
- Der Henker von London (1963) .... Jerome
- Der Würger von Schloß Blackmoor (1963) .... Lucius Clark
- Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse (1962) .... Professor Erasmus
- Die seltsame Gräfin (1961) .... Dr. Tappatt
- Im Stahlnetz des Dr. Mabuse (1961) .... Pfarrer Briefenstein

Leider wirkte er mit "Die seltsame Gräfin" nur in einem Edgar Wallace Film mit, konnte dort aber in seiner Rolle als Dr. Tappatt überzeugen. Gerade diese Art der Rollen passen für den Schauspieler sehr gut, aber auch in "Der Würger von Schloss Blackmoor" gefällt er mir sehr gut.

Rudolf Fernau wirkt auf mich wie der klassische Schauspieler, der zunächst am Theater gelernt hat und zur Wallace-Zeit nicht über "moderne Art" in den deutschen Film reingerutscht ist...

Wie ist eure Meinung?

Sir 100 ASA Offline



Beiträge: 241

10.07.2010 11:27
#2 RE: Rudolf Fernau - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

In seiner Rolle als Lucius Clark im "Würger von Schloß Blackmoor" hat er mir wesentlich besser gefallen wie in der "Gräfin" als Doktor. Daran hat sicherlich auch die Tatsache einen Anteil, daß Carl Lange die haargenau gleiche Doktoren-Rolle in der "Blauen Hand" viel energiegeladener spielt.

Schade, daß er nicht öfter bei Wallace zu sehen war.

Ein Photo bitte, Madam? *blitz*

Count Villain Offline




Beiträge: 4.283

10.07.2010 15:21
#3 RE: Rudolf Fernau - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Zitat von Sir 100 ASA
Daran hat sicherlich auch die Tatsache einen Anteil, daß Carl Lange die haargenau gleiche Doktoren-Rolle in der "Blauen Hand" viel energiegeladener spielt.



Das muss aber kein Nachteil für Fernau sein. Es sind halt zwei verschiedenen Interpretationen einer ähnlichen Rolle (wie auch zum Beispiel Donald Pleasence und Telly Savalas als James Bonds Erzfeind Blofeld). Zudem muss man bedenken, dass Tapatt Alkoholiker ist, Mangrove allerdings nicht, was in der Ausgestaltung des Charakters schon einen Unterschied macht. Fernaus Tapatt wirkt auf mich wesentlich hinterhältiger und "creepier", während Mangrove auch physisch bedrohlich ist (wieder eine Parallele zu den beiden Blofelddarstellungen). Da würde ich also nicht von besser oder schlechter sprechen, sondern lediglich von anders. Und welche Rolle einem besser gefällt ist dann letztendlich Geschmackssache.

greaves Offline




Beiträge: 546

10.07.2010 16:28
#4 RE: Rudolf Fernau - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

ich hätte ihn gerne im gesehen.könnte ihn mir gut vorstellen in diesem film in farbe zu sehen.
im jerry cotton film kahm er ^^gut rüber^^in farbe

Peitschenmönch Offline




Beiträge: 536

28.02.2011 18:48
#5 RE: Rudolf Fernau - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Dank Statur und Stimme ein sehr charismatischer Schauspieler. War in "Piccadilly" wohl einer der nüchterndsten Inspektoren im ganzen Wallace-Konsens und ansonsten eigentlich in jeder Art von Rolle irgendwie glaubwürdig. Ich mochte ihn eigentlich immer, in jeder Rolle. Er wirkte gleichermaßen gediegen wie ggf. auch abgehalftert-schmierig, was ihn für sehr unterschiedliche Parts prädestinierte.
Ihm hätte man den Butler James genauso abgenommen, wie einen Trinker, ohne großartig was an ihm oder seiner Kostümierung zu verändern. Fernau lagen diese Extreme einfach im Gesicht und der Statur verborgen.
M.E. einer der am wenigsten vorbelasteten Charakterköpfe bei Wallace. Mit ihm verbindet man keinen ganz bestimmten Typus - im Gegensatz zu Leuten wie Pinkas Braun, Werner Peters, Richard Häussler, selbst Albert Bessler oder Carl Lange. Usw. usf.

Er war übrigens auch selten, aber (bei der alles andere als gestelzten Stimme) immerhin, als Synchronsprecher aktiv. So sprach er z.B. in dem legendären "Ben Hur" den obersten aller Römer, Tiberius Caesar(!).

Prisma Offline




Beiträge: 7.549

11.05.2012 20:58
#6 RE: Rudolf Fernau - Meinungen zum Schauspieler Zitat · Antworten

Rudolf Fernau sah ich erst kürzlich in dem Film "Jeder stirbt für sich allein" und mir fiel wieder einmal seine immense Überzeugungskraft auf. Selbst kleine Rollen konnte er optimal ausfüllen, sie mit Tiefe ausstatten, seine nicht immer herlömmlichen Charaktere greifbar erscheinen lassen und nachhaltig den Eindruck von solider, eigentlich eher von intelligenter Schauspielkunst vermitteln. Von ihm ging hauptsächlich etwas Dubioses, Ambivalentes, vielleicht sogar Geheimnisvolles aus, in Verbindung mit seiner angenehmen, pointierten und unverwechselbaren Stimme zählen für mich viele seiner Auftritte zu den erfreulichsten Erscheinungen in zahlreichen Besetzungslisten seiner Zeit. Meine favourisierten Rollen sind die des Lucius Clark in "Der Würger von Schloss Blackmoor" und die des Pfarrers in "Im Stahlnetz des Dr. Mabuse", wo er sein ganzes Repertoire hochklassig und in vollem Umfang ausspielen konnte. Dass Rudolf Fernau nur einmal in der Edgar Wallace-Reihe zu sehen war, ist rückwirkend betrachtet leider wirklich verschenktes oder ungenutztes Potenzial gewesen. In seinen Rollen konnte er ebenso eine Überraschung, als auch eine Garantie darstellen.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz