Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 199 mal aufgerufen
 Off-Topic
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

30.07.2007 19:34
Ingmar Bergman ist tot Zitat · Antworten

Ingmar Bergman, einer der größten Filmemacher aller Zeiten, ist zwei Wochen nach seinem 89. Geburtstag in seinem Haus auf der schwedischen Insel Farö gestorben. Das meldete die schwedische Nachrichtenagentur TT unter Berufung auf Bergmans Schwester Eva. Seine berühmtesten Werke sind "Das siebente Siegel", "Wilde Erdbeeren ", "Persona", "Szenen einer Ehe" und "Das Schweigen ". Letzterer geriet 1964 bei seiner deutschen Kinoauswertung zum vieldiskutierten Skandalfilm.
Der 1918 in Uppsala geborene Ingmar Bergman gilt als pessimistischer Regisseur, dessen verzweifelte Sicht von sexuellen Beziehungen und scheiternden Paaren ein eigenes, unverwechselbares Universum schafft, das von einer glasklaren Bildsprache mit von der Traumanalyse Sigmund Freuds beeinflussten Symbolen getragen wird: Als Frauenregisseur, der mit Schauspielerinnen wie Bibi und Harriet Andersson, Ingrid Thulin, Gunnel Lindblom, Eva Dahlbeck, Liv Ullmann und Lena Olin Filme inszenierte, führte Bergman sie an die Grenzen psychischer Belastbarkeit ("Von Angesicht zu Angesicht", "Persona"). Seine Darsteller wie Max von Sydow, Gunnar Björnstrand und Erland Josephson spielten häufig neurotische, depressive Asketen oder unversöhnlich harte Charaktere. Bergman sucht das Gespräch mit Gott ("Licht im Winter"), zeigt eine Welt ohne Sinn ("Das Schweigen") und thematisiert eine Philosophie der Hoffnungslosigkeit.

Zu seinem imposanten Gesamtwerk zählen Filme wie "Abend der Gaukler", in dem Zirkusartisten als Metapher für Künstler überhaupt stehen, "Das siebente Siegel", in dem ein Ritter im Mittelalter zur Zeit der Pestepidemien mit dem leibhaftig auftretenden Tod Schach spielt, "Wilde Erdbeeren ", eine Reise in die Vergangenheit eines alten Mannes, oder "Die Stunde des Wolfs", in dem Künstler generell als visionäre Außenseiter geschildert werden. Neben diesen düsteren Arbeiten finden sich im Werk Bergmans Komödien, deren frecher und lockerer Ton überrascht, so "Das Lächeln einer Sommernacht " oder "Die Zeit mit Monika" sowie sein großes Altersepos "Fanny und Alexander", das in epischer Form Bergmans Kosmos bündelt.

Bergman blieb Zeit seines Lebens von der Erziehung als Sohn eines lutherischen Pastors beeinflusst. Er begann mit Bühnenstücken und fand über das Theater, wo er schon einen gefestigten Ruf hatte, früh zum Film, wo er 1945 debütierte, auch als Folge der Bemühungen der schwedischen Filmindustrie, junge Talente zu fördern. Bergman war mehrfach mit den Darstellerinnen seiner Filme liiert, was sich in den Werken niederschlug. Vor allem seine Zeit mit Liv Ullmann in den 60er und 70er Jahren gilt als seine reifste Periode.
1976 wurde Bergman wegen angeblicher Steuerhinterziehung verhaftet und verließ Schweden, drehte in Deutschland "Das Schlangenei" und inszenierte am Residenztheater in München. Nach Klärung der Steueraffäre kehrte er 1980 nach Schweden zurück, wo er nach dem weltweiten Triumph von "Fanny und Alexander" nur noch für das Fernsehen drehte und am Theater arbeitete. Bergmans Werk wurde mit Preisen überhäuft: 1997 erhielt Bergman in Cannes als bislang einziger Regisseur die Goldene Palme der Palmen. 1970 war er bereits mit dem Oscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Acht Jahre zuvor erhielt Bergmans "Wie in einem Spiegel" den Oscar als bester nicht-englischsprachiger Film, "Fanny und Alexander" war 1984 mit vier Oscars ausgezeichnet worden.

Bergmans Einfluss reicht bis in den Werkkanon von Regisseuren wie Woody Allen ("Innenleben", "Eine Sommernachts-Sexkomödie"). 1987 veröffentlichte er seine Autobiographie unter dem Titel "Laterna Magica".

Quelle: Blickpunkt:Film

Reinhard Offline



Beiträge: 1.373

30.07.2007 20:00
#2 RE: Ingmar Bergman ist tot Zitat · Antworten

Einer der größten Filmkünstler überhaupt und eine unbeugsame Galeonsfigur des europäischen Autorenfilms ist nach einem erfüllten Leben von uns gegangen.

Ich werde seiner im Laufe der kommenden Woche mit "Herbstsonate" und "Persona" gedenken!

Übrigens sei an dieser Stelle auch darauf hingewiesen, das Bergman in den späten 70zigern auch einige Filme in Deutschland unter der Produktion der Rialto-Film drehte.

http://www.ofdb.de/view.php?page=poster&...view&Name=24510

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

30.07.2007 21:11
#3 RE: Ingmar Bergman ist tot Zitat · Antworten
Für RIALTO drehte er den Film DAS SCHLANGENEI - ein unvergesslicher Film aus dem Berlin des Jahres 1923. Diesen Film werde ich mir seiner Gedenken ansehen. (Übrigens FSK ab 18 Jahren!!!)

Joachim.
Fadecounter Offline




Beiträge: 2.081

30.07.2007 22:05
#4 RE: Ingmar Bergman ist tot Zitat · Antworten
Es ist schon bedauerlich, das sich unsere öffentlich-rechtlichen Sender
nicht dazu durchringen konnten, spontan einen Bergman-Film ins Programm
aufzunehmen.
Das wäre diesem großen Regisseur gerecht geworden.

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich auch an seine großen Filme
" Die Jungfrauenquelle " und " Licht im Winter " erinnern.
Tour de Ruhr »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz