Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 127 mal aufgerufen
 Off-Topic
Georg Offline




Beiträge: 2.773

10.01.2004 19:20
TV-Doku: "Western made in Germany" Zitat · antworten

Ein kleiner Programmhinweis für Interessierte:
morgen, 11.1.2004, BR3, 22.40 Uhr!

LG
Georg
---

"Von Winnetou zum Schuh des Manitu - Western made in Germany"

Publikumspreis des Bayerischen Filmpreises 2001 für "Der Schuh des Manitu"

Der erste "Winnetou"-Film feierte am 11. Dezember 1963 im Mathäser Filmpalast in München Premiere. Damit begann eine erfolgreiche Reihe von Karl-May-Filmen, die ein Millionenpublikum sowohl im Kino als auch später im Fernsehen begeisterten. Die Parodie "Der Schuh des Manitu" schließlich wird zu einem der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. "Kino Kino Extra" über diese Karl-May-Serie wird ergänzt durch Interviews mit Schauspielern wie Pierre Brice, Karin Dor, Mario Adorf, Marie Versini, Artur Brauner, Ralf Wolter, Michael "Bully" Herbig sowie Filmausschnitten und Aufnahmen von den Dreharbeiten.

Das deutsche Kinopublikum war in den 60er-Jahren regelrecht verrückt nach Old Shatterhand und Winnetou. Bisher gehörte das Western-Genre den Amerikanern. Indianer und Wilder Westen "Made in Germany" waren bis Anfang der 60er-Jahre eine absurde Vorstellung - danach hat es auch nie wieder funktioniert. Erst die Persiflage auf Winnetou und Karl May, Michael "Bully" Herbigs "Der Schuh des Manitu", wurde 2001 zum erfolgreichsten deutschen Film.

Karl-May-Filme lösten Anfang der 60er-Jahre die Heimatfilme ab - und waren doch selbst Heimatfilme vor exotischer Kulisse. Statt "Der Förster im Silberwald" jetzt "Der Schatz im Silbersee" - fern der Realität. Winnetou und Old Shatterhand waren dank klar überschaubarem Wertekodex Idole.

Im Wilden Westen auf dem Balkan - Drehort war das ehemalige Jugoslawien - dominierte deutsche Gründlichkeit und Tugend, es herrschte Ordnung. Das gefiel einem Millionenpublikum im Kino - allerdings: Zeitgleich mit der Studentenrevolte 1968 endet auch die Karl-May-Serie im deutschen Kino.

Die Schauspieler waren eine wohl kalkulierte Mischung aus Bodenhaftung und Exotik. Ein bunt gemischtes, internationales Schauspieler-Ensemble. Bis dahin unbekannte oder kaum erfolgreiche Schauspieler wurden über Nacht zu Stars: Pierre Brice - vorher Fotomodell aus Frankreich - war eine Neuentdeckung und wurde dank Winnetou zum deutschen Teenie-Idol. Lex Barker hatte Anfang der 60er-Jahre seine große Hollywood-Zeit schon hinter sich. Karin Dor, Mario Adorf, Götz George oder Ralf Wolter gehörten bereits zum Inventar des deutschen Films. Uschi Glas verdankt der Serie ihre Entdeckung, Chris Howland oder Heinz Erhard glänzten in Gastauftritten.

Ehemalige Stars der Karl-May-Filme erinnern sich, von Pierre Brice bis Marie Versini und Karin Dor. Ein unterhaltsamer Rückblick auf die goldene Zeit des deutschen Kinos, große Filmpremieren, Fan-Hysterie und Dreharbeiten. Und einer der größten Karl-May-Fans denkt zurück an seine Kindheit mit Winnetou und Old Shatterhand: Michael "Bully" Herbig, Regisseur von "Der Schuh des Manitu".

Kino Kino Extra - Dokumentation, D 2003 Sonntag, 11.01.2004
Beginn: 22.40 Uhr Ende: 23.10 Uhr Länge: 30 Min.

VPS: 22.40

Regie: Andrea Mirbeth

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen