Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 2.071 mal aufgerufen
 Off-Topic
Daniel86 Offline



Beiträge: 641

11.05.2003 13:10
Nachrichten 1963 Zitat · antworten

Weiß jemand, wo ich nachlesen kann, welche Ereignisse 1963 passiert sind? Ich möchte das wegen einem Geburtstag am 18. Mai (* 1963) wissen. Welche Prominente haben im Mai 1963 Geburtstag? Was ist da so passiert? Gibt es Internetseiten, die sich mit sowas befassen?

DanielL Offline




Beiträge: 3.560

11.05.2003 13:29
#2 RE:Nachrichten 1963 Zitat · antworten

Da fällt mir nur wissen.de ein, wo man allerdings nur recht dürftige Informationen zu einem Datum findet. Bei deinem Geburtstag wären das diese hier:

---
Der Gouverneur des US-Bundesstaates Alabama, George Wallace, reicht bei dem obersten amerikanischen Gerichtshof eine Verfassungsklage gegen US-Präsident John F. Kennedy ein. Die Entsendung von Bundestruppen zur Beilegung der Rassenunruhen sei verfassungswidrig.

Der schwedische Außenminister Torsten Nilsson beendet seinen zwölftägigen Besuch in der Sowjetunion. In einem Abschlußkommunique wird auf die traditionelle Neutralitätspolitik Schwedens als Garant der Ruhe und Sicherheit in Nordeuropa hingewiesen.

Der in Stockholm lebende deutsche Schriftsteller Peter Weiss wird in Ouchy (Schweiz) mit dem Charles-Veillon-Preis für seinen autobiographischen Roman „Fluchtpunkt” ausgezeichnet.
---

Ansonsten solltest du vielleicht mal ein Zeitungsarchiv in deiner Nähe ausfindig machen!

Gruß,
Daniel

Georg Offline




Beiträge: 2.731

11.05.2003 15:50
#3 RE:Nachrichten 1963 Zitat · antworten

Zum 18. Mai gibt die IMDB folgende Geburts- und Todestage aus:


May 18 Movie History
On 18 May , the following people were born:

Name Year Name Year
Spencer Breslin (10) 1992 Fran Jeffries (65) 1937
Ryan Cooley (14) 1988 Jean Hebert (66) 1936
Luisana Lopilato (15) 1987 Popeck (66) 1936
Yamato Okitsu (16) 1986 Daniel Selznick (66) 1936
Karina Lopez (17) 1985 Ante Peterlic (66) 1936
April Stevens (II) (17) 1985 John Golightly (66) 1936
Beth Allen (II) (18) 1984 Evelyne Ker (66) 1936
Aleck Bovick (18) 1984 Rita Cadillac (I) (66) 1936
Domenico Sansalone (19) 1983 Jens Oliver Henriksen (67) 1935
Michael Walmsley (20) 1982 Allan Burns (67) 1935
Ariadne Shaffer (20) 1982 Joe Sawyers (67) 1935
Asia Vieira (20) 1982 Don Bachardy (68) 1934
Steve Crawford (II) (22) 1980 Dwayne Hickman (68) 1934
Matthew J. Pellowski (23) 1979 Nikola Simic (68) 1934
IM Cyber (23) 1979 Valentina Ananyina (69) 1933
Paul Fisher (I) (23) 1979 Géza Páskándi (69) 1933
Nicole McLean (24) 1978 Jovan-Burdus Janicijevic (70) 1932
Matti Aarnio (24) 1978 Martin Bregman (71) 1931
Chad Donella (24) 1978 Robert Morse (71) 1931
Stephen D'Amato Jr (24) 1978 Alf Nilsson (72) 1930
Chip Thomas (24) 1978 Joe Strauch Jr. (72) 1930
Jason McCallum (II) (25) 1977 Coby Timp (72) 1930
Sasa Ali (25) 1977 Arthur Wooster (73) 1929
Jason McCallum (I) (25) 1977 George Atkins (I) (73) 1929
Vanessa Guedj (26) 1976 Jhean Burton (74) 1928
Lil' Cinderella (26) 1976 Pernell Roberts (74) 1928
Ryan Janis (26) 1976 John Abineri (74) 1928
David Hanson (II) (26) 1976 Gloria D. Miklowitz (75) 1927
Laisha Wilkins (26) 1976 Yoshio Tsuchiya (I) (75) 1927
Anika Boecher (26) 1976 Kiril Tsibulka (75) 1927
Lisa Randolph (II) (26) 1976 Emanuel Gerard (76) 1926
Chantal Kreviazuk (28) 1974 Dirch Passer (76) 1926
Felipe Folgosi (28) 1974 Yakim Yakimov (77) 1925
Alessandro Martini (28) 1974 Ernie Bieler (77) 1925
Brian Rollins (29) 1973 Lucien Neuwirth (78) 1924
Adriano Cirulli (29) 1973 Jack Whitaker (78) 1924
William Gaynor Smith (29) 1973 Priscilla Pointer (78) 1924
Bradley Morris (I) (29) 1973 Liam Sullivan (I) (79) 1923
Christian Paul (29) 1973 Jean-Louis Roux (79) 1923
Chad Tomasoski (29) 1973 Joy Barlow (79) 1923
Nessym Guetat (29) 1973 Adrian Hoven (80) 1922
Joshua Spafford (30) 1972 Bill Macy (80) 1922
Zack Helvey (30) 1972 Harriette Johns (81) 1921
Adamari López (31) 1971 Patrick Dennis (I) (81) 1921
Alex Rodríguez (I) (31) 1971 Jos Op De Beeck (81) 1921
Tina Fey (32) 1970 Karol Wojtyla (82) 1920
Joseph Baldwin (32) 1970 Margot Fonteyn (83) 1919
Todd Desrosiers (32) 1970 Massimo Girotti (84) 1918
Sompet Laungsouphom (32) 1970 Harald Emanuelsson (84) 1918
Bhupinder Singh (I) (33) 1969 James Donald (I) (85) 1917
Paula Bisbikos (33) 1969 Bill Everett (II) (85) 1917
Martika (33) 1969 Joseph Westheimer (86) 1916
Oliver Haas (33) 1969 John Shelton (I) (87) 1915
Holly Aird (33) 1969 Isobel Lennart (87) 1915
Doug Penty (35) 1967 Lance Taylor Sr. (87) 1915
Robert J. Stephenson (35) 1967 Rita Conde (88) 1914
Yasuaki Honda (35) 1967 Robert J. Wilke (88) 1914
Sherri Richmond (35) 1967 Dean Norton (88) 1914
Ayumi Asakura (35) 1967 John M. Nickolaus Jr. (89) 1913
Cynthia Preston (35) 1967 Charles Trenet (89) 1913
Daniel Schwarz (I) (36) 1966 Perry Como (90) 1912
Michael Tait (II) (36) 1966 Marit Halset (90) 1912
Johanna Kerttula (36) 1966 Richard Brooks (I) (90) 1912
Kathleen Blake (II) (36) 1966 Wally Rose (91) 1911
Larry Benjamin (36) 1966 Larry Lansburgh (91) 1911
Mark David Katchur (37) 1965 Homi Wadia (I) (91) 1911
Jeremy Levy (I) (37) 1965 Sigrid Gurie (91) 1911
Sheri Howell (38) 1964 Big Joe Turner (91) 1911
Tobias Ineichen (38) 1964 Richard English (92) 1910
Delia Moore (38) 1964 Alexander Paal (92) 1910
Mari Îjima (39) 1963 Fred Perry (93) 1909
Jerry M. Allen (39) 1963 Lya Lys (94) 1908
Marty McSorley (39) 1963 Rodney Ackland (94) 1908
Lee Baldwin (40) 1962 Lincoln Stedman (95) 1907
Karel Roden (I) (40) 1962 Carsten Winger (95) 1907
Nathaniel Parker (40) 1962 Orville Goldner (96) 1906
Herbert Bruynseels (40) 1962 Jean Lorraine (96) 1906
Sandra (VI) (40) 1962 Samu Balázs (96) 1906
Billy Howerdel (41) 1961 Nikolai Dorokhin (97) 1905
Nancy Criss (42) 1960 Wladyslaw Hancza (97) 1905
Thomas Byrd (42) 1960 Harold E. Wellman (97) 1905
Yannick Noah (42) 1960 Eric Zeisl (97) 1905
Ursa Raukar (42) 1960 Rudolf Icsey (97) 1905
Jari Kurri (42) 1960 Fred Shields (98) 1904
Page Hamilton (42) 1960 Eric Humphriss (99) 1903
Ranga Yogeshwar (43) 1959 Tommy Tucker (II) (99) 1903
Marco Valerio Pugini (44) 1958 Meredith Willson (100) 1902
Michael Cretu (45) 1957 Yrjö Ikonen (100) 1902
Rob Bartlett (I) (45) 1957 Ossi Elstelä (100) 1902
Joseph Pierson (I) (45) 1957 George E. Stone (I) (100) 1902
Jonathan Owen (46) 1956 Elsie Ames (100) 1902
Elina Hurme (46) 1956 Louis F. Edelman (102) 1900
Lena T. Hansson (47) 1955 Pierre Ferval (103) 1899
Yun-Fat Chow (47) 1955 Piet Muyselaar (103) 1899
Caris Corfman (47) 1955 Arthur Reinhardt (103) 1899
Ekkehardt Belle (48) 1954 Faruk Nafiz Çamlibel (104) 1898
Zofia Wieczorek (48) 1954 Alfred Frauenfeld (104) 1898
Richard Roylance (48) 1954 Curley Baldwin (104) 1898
Petrit Rexha (49) 1953 Corrado De Cenzo (105) 1897
Kata Csongrádi (49) 1953 Marcel De Sano (105) 1897
Zdenek Troska (49) 1953 Frank Capra (105) 1897
Ryûzaburô Ôtomo (50) 1952 Jack Raine (105) 1897
Diane Duane (50) 1952 Hans Fischerkoesen (I) (106) 1896
Anna Melato (50) 1952 Walter Fitzgerald (106) 1896
George Strait (50) 1952 Harald Schwenzen (107) 1895
Stela Freitas (51) 1951 Charlotte Treadway (107) 1895
James Stephens (I) (51) 1951 Tom Lambert (I) (109) 1893
Denny Dillon (51) 1951 Olga Capri (109) 1893
Thomas Gottschalk (I) (52) 1950 Madge West (110) 1892
Walter van de Velde (52) 1950 Sophie van Dijk (110) 1892
Mark Mothersbaugh (52) 1950 Ward Crane (112) 1890
Rick Wakeman (53) 1949 Mary Charleson (112) 1890
Mila Moreira (53) 1949 Naresh Mitra (114) 1888
Jonna Koster (53) 1949 Salvatore Gotta (115) 1887
Linda van Dyck (54) 1948 Jeanie Macpherson (115) 1887
Gregory Phillips (54) 1948 Philip Lonergan (115) 1887
Gail Strickland (55) 1947 Myrtle Tannehill (116) 1886
Akira Terao (55) 1947 Aage Foss (117) 1885
Reggie Jackson (I) (56) 1946 Alfred Gandolfi (117) 1885
Alain Bécourt (56) 1946 Márton Garas (117) 1885
Ted Bafaloukos (56) 1946 Mercedes Brignone (117) 1885
Brian Cutler (57) 1945 Edward J. Montagne (117) 1885
Candy Azzara (57) 1945 Theodor Loos (119) 1883
Abel Facello (58) 1944 Lotte Medelsky (122) 1880
Jim Reiher (59) 1943 Howard Davies (II) (123) 1879
Emília Vásáryová (60) 1942 Leopold von Ledebur (126) 1876
Albert Hammond (60) 1942 Lucy Beaumont (129) 1873
Fernando Arbex (61) 1941 James B. Fagan (129) 1873
Frank Brühne (61) 1941 Bertrand Russell (130) 1872
Diane McBain (61) 1941 Leedham Bantock (132) 1870
Miriam Margolyes (61) 1941 Tsar Nicholas II (134) 1868
Anita Kupsch (62) 1940 Guy du Maurier (137) 1865
Ray Lonnen (62) 1940 Dan Crimmins (139) 1863
Hark Bohm (63) 1939 Josephus Daniels (140) 1862
Joan Blackman (I) (64) 1938 Francesco Maria Piave (192) 1810
Peter Adams (II) (64) 1938 Gaetano Rossi (I) (228) 1774

--------------------------------------------------------------------------------

On 18 May , the following people died:

Name Year Name Year
Gordon Wharmby (68) 2002 Walter Kohut (52) 1980
Zypora Spaisman (86) 2002 Ian Curtis (I) (23) 1980
Davey Boy Smith (39) 2002 Stevo Vujatovic (65) 1978
Maurice Noble (91) 2001 Dorothy Mathews (65) 1977
Danny Sewell (70) 2001 Hans Androschin (84) 1976
Al Simon (I) (88) 2000 Leroy Anderson (II) (66) 1975
Angelina Stepanova (94) 2000 Karl Hellmer (78) 1974
Augustus Pablo (44) 1999 Ace Cain (69) 1973
Alfredo Dias Gomes (76) 1999 Arvo Lehesmaa (71) 1973
Ed Simmons (II) (78) 1998 Jack Meskill (76) 1973
Odd Engström 1998 Leonard Fields (72) 1973
Maya Bouma (59) 1998 Francis Carpenter (62) 1973
Phyllis Craig (I) 1997 Arthur Arent (67) 1972
Charles Lewis (II) (91) 1997 Sidney Franklin (I) (79) 1972
Paolo Panelli (71) 1997 Donald Kirke (70) 1971
Bridgette Andersen (21) 1997 Doris Rich (52) 1971
Theresa Allen (88) 1997 Ludwig Berger (77) 1969
Kevin Gilbert (I) (29) 1996 Richard Ainley (56) 1967
Henri Laborit (80) 1995 Andy Clyde (75) 1967
Herb Muller (67) 1995 Marshall Pollock (63) 1965
Sabine Sinjen (52) 1995 Daniel Sorano (41) 1962
Robert Harris (I) (95) 1995 Henry O'Neill (69) 1961
Alexander Godunov (45) 1995 Ann Codee (71) 1961
Elisha Cook Jr. (91) 1995 Winston H. Leverett (52) 1960
Elizabeth Montgomery (62) 1995 Wolfgang Dohnberg (60) 1959
Alex Gerry (88) 1993 William Bradford (I) (53) 1959
Skip Stephenson (52) 1992 Paul Dudley (46) 1959
Giuliani G. De Negri 1992 Elmer Davis (67) 1958
Marshall Thompson (66) 1992 Daniel J. Gray (65) 1955
Muriel Box 1991 Fred Waller 1954
Betty Alberge (69) 1991 Mozelle Britton (41) 1953
Edwina Booth (86) 1991 Sermet Muhtar Alus (64) 1952
Harold Conrad 1991 George Larchet 1952
Jill Ireland (54) 1990 Frank McGlynn Sr. (84) 1951
Stine Kjelland-Mørdre (29) 1990 Weldon Heyburn (46) 1951
Julio De Grazia (68) 1989 Charles Darnton (80) 1950
Christopher Gore (43) 1988 Max Obal (67) 1949
Daws Butler (71) 1988 Joseph A. Valentine (48) 1949
Charles Albertine (57) 1986 Lucile Gleason (59) 1947
John William Sublett (84) 1986 J. Francis Robertson 1942
Margrit Weiler 1986 Al Roberts (II) 1941
Anna Ambrose 1985 Gladys Earlcott 1939
Tex Terry (82) 1985 Aud Cruster 1938
Del Hughes (75) 1985 Fanny Cogan 1929
Maryse Martin (77) 1984 Hilda Moore 1929
Ray Copeland (I) (57) 1984 Maurice Walton 1927
Tina Russell (I) (32) 1981 Lisle Leigh 1927
Richard Hale (II) (88) 1981 Robert Ayerton 1924
William Saroyan (72) 1981 Nevil Maskelyne (77) 1917
Arthur O'Connell (73) 1981 Gustav Mahler (50) 1911
James Goodwin (I) (50) 1980 Isaac Albéniz (48) 1909
Johan te Slaa (73) 1980 Pierre Augustin Caron de Beaumarchais (67) 1799
James McNamara (66) 1980

--------------------------------------------------------------------------------

On 18 May , the following people were married:

and Year
Ariane Corbiau 'Fred Nanson' 2002
Yul Vazquez Linda Larkin 2002
Richard Warren Stern 'Melanie' 2000
Tessa Richards Ross Rhodes 1998
Peter Gould (I) 'Nora Doyle' 1996
Shawn Christian 'Deborah Quinn' 1996
Silvana De Faria 'Martin Ditcham' 1996
Lisa Marie Presley Michael Jackson 1994
Patrick Byrnes 'Josie' 1991
Lin MacDonald 'Colin Campbell' 1985
Cheri Cameron Newell 'Byron Newell' 1982
John Whitney (II) Marjorie Reynolds 1953
Mario Nascimbene 'Tamara Adrian' 1950
Leonard Feather 'Jane Larrabee' 1945
Judith Anderson Harrison Lehmann, Benjamin 1937
Fred Shields 'Karena Plant' 1929
Katherine Johnston George Archainbaud 1921


Gruß
Georg


Dirk Offline



Beiträge: 2.788

11.05.2003 16:32
#4 RE:Nachrichten 1963 Zitat · antworten

Hallo!

Hier die Chronik des Jahres 1963:


Januar
14.1. Die Bundesrepublik bricht entsprechend der Hallstein-Doktrin ihre diplomatischen Beziehungen zu Kuba ab, nachdem der Inselstaat die DDR anerkannt und die Einrichtung einer Botschaft angekündigt hat.
15.-21.1. Auf dem VI. Parteitag der SED werden erstmals ein Parteiprogramm und ein Parteistatut verabschiedet. Als Ziel wird ein sowjetisch geprägter Kommunismus festgelegt. Walter Ulbricht wird erneut zum Ersten Sekretär der Partei gewählt.
22.1. Der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnen im Elysée-Palast den Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit. Der sogenannte Elysée-Vertrag sieht eine weitreichende Zusammenarbeit beider Länder in politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Fragen vor. Der Vertrag wird als Akt der Versöhnung beider Völker gewertet.


Februar
1.2. Im Studio der Akademie der Künste in West-Berlin wird die Deutsche Kinemathek e.V. eröffnet.
2./3.2. In der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf beteiligen sich u.a. die Künstler Joseph Beuys, Wolf Vostell und Nam June Paik an der Aktion "Festum Fluxorum Fluxus, Musik und Antimusik - Das Instrumentale Theater".
4.-20. 2. Im Völkerbundpalast in Genf findet die erste internationale Konferenz über Entwicklungshilfe statt.
6.2. Adenauer erklärt die Bereitschaft der Bundesrepublik zur Teilnahme an einer multilateralen Atomstreitmacht der NATO (Multilateral Force/MLF).
6.2. In der DDR wird das Landwirtschaftsministerium aufgelöst und durch Landwirtschaftsräte beim Ministerrat ersetzt.
20.2. In der Freien Volksbühne in West-Berlin wird das Drama "Der Stellvertreter" unter der Regie von Erwin Piscator uraufgeführt. In dem Werk von Rolf Hochhuth wird die passive Haltung des Vatikans gegenüber der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland kritisiert.


März
7.3. Unterzeichnung eines Handelsabkommens zwischen Polen und der Bundesrepublik in Warschau.
19.3. In den USA gelingt die erste Farbfernsehübertragung über einen Satelliten.
23.3. In einer Ost-Berliner Studentenzeitschrift wird der Hochschullehrer Robert Havemann wegen eines Vortrages über marxistische Philosophie, in dem er sich kritisch über die DDR-Regierung äußert, heftig angegriffen.


April
1.4. Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) nimmt seinen Sendebetrieb auf. Gleichzeitig werden in der Bundesrepublik erstmals Einschaltquoten gemessen.
2.4. Orson Welles' (1915-1985) Verfilmung von Franz Kafkas Roman "Der Prozeß" läuft in den bundesdeutschen Kinos an.
10.4. In dem Defa-Film "Nackt unter Wölfen" von Frank Beyer (geb. 1932) wird erstmals in einem deutschen Film das Leben in einem Konzentrationslager thematisiert.
14.4. In mehreren bundesdeutschen Großstädten finden Ostermärsche gegen die militärische Nutzung der Kernenergie statt. An der Abschlußkundgebung in Düsseldorf nehmen etwa 23.000 Menschen teil.
26.4. In Hamburg eröffnet die bisher größte internationale Gartenschau der Bundesrepublik auf einer Fläche von 87 ha.
30.4. Uraufführung des Musikalischen Spiels "Die Sintflut" von Igor Strawinsky an der Hamburger Staatsoper.
Eröffnung der 963 Meter langen Fehmarnsundbrücke, die die Ostseeinsel Fehmarn mit dem schleswig-holsteinischen Festland verbindet.


Mai
10.5. Mit der Zustimmung der Industriegewerkschaft (IG) Metall zum Kompromiß der Tarifkommission über eine gestaffelte Lohnerhöhung endet der seit dem 29. April andauernde Streik der Metallarbeiter in Baden-Württemberg. Erstmals seit 1928 haben die Unternehmer auf einen Streik mit der geschlossenen Aussperrung im gesamten Tarifgebiet reagiert.
10.5. In West-Berlin wird Joghurt erstmals in einer Kunststoffpackung verkauft, die nach dem Verzehr des Joghurts weggeworfen werden kann.
14.5. Das Zentralkomitee der SED und der Ministerrat beschließen die Einführung einer "Arbeiter- und Bauerninspektion" als "Gesellschaftliches Kontrollorgan".


Juni
3.6. Papst Johannes XXIII. (1881-1963) stirbt in Rom, zu seinem Nachfolger wird am 21.6. der Erzbischof von Mailand gewählt und als Papst Paul VI. (1897-1978) ernannt.
16.6. Die sowjetische Kosmonautin Valentina W. Tereschkowa (geb. 1937) startet als erste Frau in den Weltraum.
17.6. Anläßlich des 10. Jahrestages des Volksaufstandes in Ost-Berlin und der DDR erklärt Bundespräsident Heinrich Lübke den 17. Juni zum nationalen Gedenktag des deutschen Volkes.
20.6. Als Reaktion auf die Kuba-Krise beschließen die USA und die UdSSR die Errichtung einer direkten Fernschreibleitung zwischen den Amtssitzen des US-Präsidenten in Washington und des sowjetischen Regierungschefs in Moskau. Der sogenannte "heiße Draht" wird am 31.8. in Betrieb genommen.
21.6. Der DDR-Ministerrat erläßt eine "Verordnung über Maßnahmen zum Schutz der Staatsgrenze zwischen der DDR und West-Berlin". Darin wird die Errichtung eines Kontroll- und Schutzstreifens entlang der Berliner Mauer bestimmt.
23.-26.6. Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy in der Bundesrepublik und in West-Berlin. Besonders bei seinem Besuch in der geteilten Stadt wird Kennedy als Symbolfigur der alliierten Garantie für die Freiheit West-Berlins begeistert gefeiert. Seine Rede vor dem Schöneberger Rathaus, in der Kennedy betont, daß alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, Bürger Berlins seien, beendet er auf deutsch mit den Worten: "Ich bin ein Berliner".
24.6. Gründung des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) in Bonn.
24./25.6. Auf der Wirtschaftskonferenz des ZK der SED und des Ministerrates werden die Richtlinien für das Neue ökonomische System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft (NÖSPL) beschlossen, die am 15.7. vom Staatsrat bestätigt werden.
29.6. Borussia Dortmund wird mit einem 3:1-Sieg über den 1. FC Köln im letzten Spiel vor der Einführung der Bundesliga Deutscher Fußballmeister. In Zukunft wird der Deutsche Meister über die Siege in der Punktrunde der Bundesliga ermittelt.


Juli
5.7. Gründung des deutsch-französischen Jugendwerkes.
15.7. Der SPD-Politiker Egon Bahr formuliert in einer Rede in der Evangelische Akademie Tutzingen eine neue Konzeption der deutschen Ostpolitik unter der Devise "Wandel durch Annäherung".


August
5.8. Die Außenminister der USA, Großbritanniens und der UdSSR unterzeichnen im Moskauer Kreml das Abkommen über die Einstellung aller Kernwaffenversuche in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser. Am 19.8. tritt die Bundesrepublik dem Atomteststoppabkommen bei.
8.8. Beim bislang größten Geldraub in der britischen Geschichte, dem Überfall auf den Postzug Glasgow-London, erbeutet eine Gruppe von 15 Männern umgerechnet rund 30 Millionen DM.
24.8. Erster Spieltag der neugeschaffenen Fußball-Bundesliga. Meister der ersten Saison wird der 1. FC Köln.
28.8. Beim "Marsch auf Washington" protestieren 200.000 Menschen unter Führung Martin Luther Kings (1929-1968) gegen die Rassendiskriminierung und fordern die Gewährung der Bürgerrechte für Schwarze in den USA.


September
2.9. Die Schauspieler des Ost-Berliner "Berliner Ensembles" erhalten ein Einreiseverbot zu den Edinburgher Festspielen in Großbritannien.
9.-15.9. Die NVA sowie Truppen der UdSSR, der CSSR und Polens halten ein gemeinsames Manöver in der DDR ab.


Oktober
1.-25.10. Die von der West-Berliner Galerie Werner & Katz gezeigte Ausstellung mit Werken von Georg Baselitz (geb. 1938) gerät zum Eklat. Die Bilder "Die große Nacht im Eimer" und "Der nackte Mann" werden von der Staatsanwaltschaft wegen Unsittlichkeit beschlagnahmt. Der angestrengte Strafprozeß endet erst 1965 mit der Rückgabe der Bilder.
7.10. Der Schauspieler und Regisseur Gustaf Gründgens stirbt in Manila auf den Philippinen.
13.10. Der Physiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker (geb. 1912) erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
15.10. Rücktritt Bundeskanzler Adenauers und feierliche Verabschiedung im Deutschen Bundestag.
In West-Berlin wird die Philharmonie des Architekten Hans Scharoun (1893-1972) eingeweiht.
16.10. Ludwig Erhard wird zum neuen Bundeskanzler gewählt. Die Regierungskoalition besteht weiterhin aus CDU, CSU und FDP.
Die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) nimmt einstimmig eine Resolution gegen die Stationierung von Atomwaffen im Weltraum an.
20.10. Bei den Volkskammerwahlen erreichen die Einheitslisten mehr als 99 % der Stimmen.


November
7.11. In Lengede/Niedersachsen werden elf Bergleute, die zwei Wochen unter Tage eingeschlossen waren, lebend geborgen. Das "Wunder von Lengede" ist die bisher spektakulärste Rettungsaktion in der Geschichte des Bergbaus.
22.11. Bei einer Fahrt im offenen Wagen durch Dallas/Texas wird der US-amerikanische Präsident John F. Kennedy erschossen. Der mutmaßliche Täter Lee Harvey Oswald (1939-1963) wird kurz nach dem Anschlag festgenommen und zwei Tage später selbst von einem Nachtclubbesitzer erschossen. Die Spekulationen um mögliche Hintermänner des Attentats dauern bis heute an.
Kennedys Nachfolger als US-Präsident wird der bisherige Vizepräsident Lyndon B. Johnson (1908-1973).
30.11. Die Uraufführung des Theaterstückes "Überlebensgroß Herr Krott. Requiem für einen Unsterblichen" von Martin Walser (geb. 1927) im Staatstheater in Stuttgart zeigt ein satirisches Abbild der "kapitalistischen Wohlstandsgesellschaft in der Bundesrepublik".


Dezember
8.12. Der DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht erklärt sich zu Verhandlungen mit der Bundesregierung unter Ludwig Erhard bereit.
10.12. Bei der Nobelpreisverleihung in Oslo erhalten Karl Ziegler (1898-1973) und Guilio Natta (1903-1979) den Nobelpreis für Chemie, für ihre Beiträge zur Herstellung von Kunststoffen. Hans Daniel Jensen (1907-1973) wird einer der Nobelpreisträger für Physik für seine Leistung bei der Erarbeitung eines Atomkernmodells. Der Friedensnobelpreis wird dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes, Liga der Rot-Kreuz-Verbände verliehen. Damit erhält das Rote Kreuz zum dritten Mal den Friedensnobelpreis.
11.12. Premiere des Films "Winnetou (I)" nach dem gleichnamigen Roman von Karl May in den westdeutschen Kinos.
12.12. Der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss stirbt in Stuttgart.
14.12. Der SPD-Vorsitzende Erich Ollenhauer stirbt in Bonn.
17.12. Unterzeichnung des 1. Passierscheinabkommens zwischen der DDR und dem Senat und West-Berlin, das den Besuch von West-Berlinern in Ost-Berlin über die Weihnachtstage und Sylvester regelt. Damit öffnen sich erstmals seit dem Mauerbau wieder die Sektorenübergänge.
20.12. Gegen 21 Aufseher des Konzentrationslagers Auschwitz beginnt in Frankfurt/Main der Auschwitz-Prozeß, der bis zum 19.8.1965 dauert.
28.12. Der Komponist Paul Hindemith stirbt in Frankfurt/Main.


Außerdem
Heinrich Böll: Ansichten eines Clowns (Roman)
Günter Grass: Hundejahre (Roman)
Christa Wolf: Der geteilte Himmel (Roman)
Eine amerikanische Firma bringt den ersten Industrieroboter auf den Markt. Der Roboter besitzt pneumatisch angetriebene Teleskoparme mit zwei Greiffingern an den Enden.

Nachfolgend die Rede von US-Präsident John F. Kennedy vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin am 26. Juni 1963:

Meine Berliner und Berlinerinnen!
Ich bin stolz, heute in Ihre Stadt zu kommen als Gast Ihres hervorragenden Regierenden Bürgermeisters, der in allen Teilen der Welt als Symbol für den Kampf und den Widerstandsgeist gilt. Ich bin stolz, auf dieser Reise die Bundesrepublik Deutschland zusammen mit ihrem hervorragenden Herrn Bundeskanzler besucht zu haben, der während so langer Jahre die Politik bestimmt hat nach den Richtlinien der Demokratie, der Freiheit und des Fortschritts. Ich bin stolz darauf, heute in Ihre Stadt in der Gesellschaft eines amerikanischen Mitbürgers gekommen zu sein, General Clay, der hier tätig war in der Zeit der schwersten Krise, durch die diese Stadt gegangen ist, und der wieder nach Berlin kommen wird, wenn es notwendig werden sollte.
Vor zweitausend Jahren war der stolzeste Satz, den ein Mensch sagen konnte, der: "Ich bin ein Bürger Roms!" Heute ist der stolzeste Satz, den jemand in der freien Welt sagen kann: "Ich bin ein Berliner!" Wenn es in der Welt Menschen geben sollte, die nicht wissen, worum es heute in der Auseinandersetzung zwischen der freien Welt und dem Kommunismus geht, dann können wir ihnen nur sagen, sie sollen nach Berlin kommen. Es gibt Leute, die sagen, dem Kommunismus gehöre die Zukunft. Sie sollen nach Berlin kommen! Und es gibt wieder andere in Europa und in anderen Teilen der Welt, die behaupten, man könne mit den Kommunisten zusammenarbeiten. Auch sie sollen nach Berlin kommen! Und es gibt auch einige wenige, die sagen, es treffe zwar zu, daß der Kommunismus ein böses und ein schlechtes System sei; aber er gestatte es ihnen, wirtschaftlichen Fortschritt zu erreichen. Aber laßt auch sie nach Berlin kommen!
Ein Leben in der Freiheit ist nicht leicht, und die Demokratie ist nicht vollkommen. Aber wir hatten es nie nötig, eine Mauer aufzubauen, um unsere Leute bei uns zu halten und sie daran zu hindern, woanders hinzugehen. Ich möchte Ihnen im Namen der Bevölkerung der Vereinigten Staaten, die viele Tausende Kilometer von Ihnen entfernt auf der anderen Seite des Atlantik lebt, sagen, daß meine amerikanischen Mitbürger sehr stolz darauf sind, mit Ihnen zusammen selbst aus der Entfernung die Geschichte der letzten 18 Jahre teilen zu können. Denn ich weiß nicht, daß jemals eine Stadt 18 Jahre lang belagert wurde und dennoch lebt mit ungebrochener Vitalität, mit unerschütterlicher Hoffnung, mit der gleichen Stärke und mit der gleichen Entschlossenheit wie heute Westberlin.
Die Mauer ist die abscheulichste und die stärkste Demonstration für das Versagen des kommunistischen Systems. Die ganze Welt sieht dieses Eingeständnis des Versagens. Wir sind darüber keineswegs glücklich, denn, wie Ihr Regierender Bürgermeister gesagt hat, die Mauer schlägt nicht nur der Geschichte ins Gesicht, sie schlägt der Menschlichkeit ins Gesicht. Durch die Mauer werden Familien getrennt, der Mann von der Frau, der Bruder von der Schwester, Menschen werden mit Gewalt auseinander gehalten, die zusammen leben wollen.
Was von Berlin gilt, gilt von Deutschland: Ein echter Friede in Europa kann nicht gewährleistet werden, solange jedem vierten Deutschen das Grundrecht einer freien Wahl vorenthalten wird. In 18 Jahren des Friedens und der erprobten Verläßlichkeit hat diese Generation der Deutschen sich das Recht verdient, frei zu sein, einschließlich des Rechtes, die Familien und die Nationen in dauerhaftem Frieden wieder vereint zu sehen im guten Willen gegen jedermann.
Sie leben auf einer verteidigten Insel der Freiheit. Aber Ihr Leben ist mit dem des Festlandes verbunden, und deswegen fordere ich Sie zum Schluß auf, den Blick über die Gefahren des Heute hinweg auf die Hoffnung des Morgen zu richten, über die Freiheit dieser Stadt Berlin, über die Freiheit Ihres Landes hinweg auf den Vormarsch der Freiheit überall in der Welt, über die Mauer hinweg, auf den Tag des Friedens in Gerechtigkeit. Die Freiheit ist unteilbar, und wenn auch nur einer versklavt ist, dann sind alle nicht frei. Aber wenn der Tag gekommen sein wird, an dem alle die Freiheit haben und Ihre Stadt und Ihr Land wieder vereint sind, wenn Europa geeint ist und Bestandteil eines friedvollen und zu höchsten Hoffnungen berechtigten Erdteils, dann können Sie mit Befriedigung von sich sagen, daß die Berliner und diese Stadt Berlin 20 Jahre lang die Front gehalten haben. Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Bürger dieser Stadt Westberlin, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf sagen zu können: Ich bin ein Berliner!
Quelle: http://www.dhm.de


MfG
Dirk


 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen