Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.389 Mitglieder
166.428 Beiträge & 6.154 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Simon TemplarDatumGestern 15:56
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Danke für deine Antwort, ich glaube, dann haben andere Veröffentlichungen erstmal Priorität. In Bezug auf Box 3 kann man wirklich fast nur auf eine Blu-Ray-VÖ der Editionen oder eine Gesamtbox hoffen. Zu "Die 2" gibt es ja schon länger eine. Aber diese Serie scheint mir zumindest hierzulande deutlich beliebter zu sein...

  • Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Eieiei... Geographie war noch nie meine Stärke... Danke für den Hinweis! Vielleicht kann einer der Admins das ändern?

  • Thema von Ray im Forum Aktuelle Filme (DVD, K...

    Roger Moore-Fans aufgepasst! WVG hat den Action-Thriller "Sprengkommando Pazifik" mit Roger Moore erstmals auf Blu-Ray veröffentlicht. Für den kundenfreundlichen Startpreis von 9,99€ bekommt der Käufer ein top restauriertes Bild. Parallel erscheint der Film auch auf DVD. Das Werk, das neben Moore auch mit Anthony Perkins (als Geiselnehmer) und James Mason aufwarten kann, hat mich durchaus überzeugt. Man kann es vielleicht als einen weniger actionbetonten Vorläufer von "Stirb langsam" beschreiben. Moore spielt hier mal einen ganz anderen Typen. Keinen Gentleman, sondern einen frauenhassenden Katzenliebhaber! Es macht richtig Spaß, ihn in dieser ungewohnten Rolle zu sehen.

    Nur auf Blu-Ray (die alte Universum-DVD ist noch erhältlich) ist der an "Charade" orientierte Stanley Donen-Krimi "Arabeske" mit Gregory Peck und Sophia Loren erschienen, ebenfalls zum Startpreis von 9.99€. Diese hab ich mir noch nicht zugelegt, wird aber sicher bald geschehen.

  • Simon TemplarDatumGestern 10:45
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Ich ärgere mich ja immer wieder, dass ich zu Zeiten, als noch alle drei Simon Templar-Editionen von Koch Media erhältlich waren, nur 1 und 2 gekauft und auf 3 erstmal verzichtet habe. Das End vom Lied: Box 1 und 2 bekommt man heute noch nachgeschmissen, Box 3 gibt es bei amazon "neu ab 299,99€"... Was ich mich vor allem frage: Habe im Laden in letzter Zeit schon häufiger "Nachauflagen" der Boxen 1 und 2 mit weniger wertiger Aufmachung gesehen (glaube große DVD-Hülle mit Papp-Ummantelung). Warum werden von den ersten beiden scheinbar weitere Auflagen produziert (siehe auch der Verkauf der 2er-DVDs mit 7 Folgen, die glaube ich nur von Box 1 stammmten), vonn 3 aber nicht?. Oder hatte man von den ersten beiden Editionen einfach noch so viele Discs übrig und hat sie einfach kostengünstiger verpackt, um sie doch noch los zu werden?

    Nachtrag an all diejenigen, die Box 3 haben bzw. "Hermetico- Die unsichtbare Region" kennen: Filmjuwelen hat diesen Film einzeln auf DVD (zum üblichen Preis...) veröffentlicht. Lohnt sich der Kauf als Simon Templar- und Roger Moore-Fan, wenn man die dritte Templar-Box nicht hat?

  • Wallace & Blu-rayDatumGestern 10:36
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Schon komisch, dass dann direkt zwei gleichzeitig erscheinen, scheinbar will man bei Universum wieder mit aller Gewalt das Weihnachtsgeschäft mitnehmen. Trotzdem natürlich gute Nachrichten, weil es ja insgesamt doch recht zügig vorangeht. Wenn die Editionen technisch beide mit der zweiten mithalten können, sind wir doch alle zufrieden. An dieses Überraschungs-Ei von einer Wallace-Edition hab ich mich auch langsam gewöhnt. Immer wieder spannend, was wohl als nächstes kommt.

    Übrigens gibt es die zweite Blu-Ray-Edition aktuell zum (wohl?) bisherigen Tiefstpreis von 26,97€ bei Amazon.

    https://www.amazon.de/Edgar-Wallace-Blu-...wallace+blu+ray

  • Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #22

    Sonst ist dir hier wieder ein sehr launiger Bericht geglückt, den zu lesen sich eher lohnt als den Film zu sehen.


    Vielen Dank für die Blumen, @Gubanov!

  • Edgar Wallace AusstrahlungenDatum12.10.2017 16:03
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #433
    Edgar Wallace ist am Tag der Einheit wieder einmal zurück als Gast bei Kabel Eins. Diesmal sind es zwar lobenswerterweise nicht "Hexer", "Gasthaus" und Co., die gezeigt werden, aber wirklich ausgefallen ist die Auswahl auch gerade nicht:

    03.10.2017, 16:30 Uhr: Der Fälscher von London
    03.10.2017, 18:25 Uhr: Das indische Tuch
    03.10.2017, 20:15 Uhr: Der Frosch mit der Maske
    03.10.2017, 22:05 Uhr: Der grüne Bogenschütze


    Vor ein paar Tagen liefen ja nach längerer Zeit mal wieder Wallace-Filme zu guter Sendezeit auf einem größeren deutschen Privatsender, nämlich Kabel 1. Dabei wurden mal wieder sehr ordentliche Werte erziehlt:

    - Der Fälscher von London (16:30 Uhr): 1,15 Mio Zuschauer, 6,3 % Marktanteil
    - Das indische Tuch (18:25 Uhr): 1,47 Mio Zuschauer, 5,7 % Marktanteil
    - Der Frosch mit der Maske (20:15 Uhr): 1,26 Mio Zuschauer, 3,8 % Marktanteil
    - Der grüne Bogenschütze (22:05 Uhr): 0,97 Mio Zuschauer, 4,5 % Marktanteil

    Auffällig ist, dass die Zahlen den Werten entsprechen, die Kabel 1 auch vor 10 Jahren mit den Sendereihen im Sommer erzielte. Und dass trotz (oder gerade wegen?) geringerer Präsenz in den letzten Jahren auf den größeren Kanälen und den veränderten Sehgewohnheiten (DVD, Blu-Ray, Streaming...). Durchaus bemerkenswert.


    http://meedia.de/2017/10/04/die-hoehle-d...z-6-der-sender/
    http://www.quotenmeter.de/n/96231/primet...-3-oktober-2017

  • Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Das Haus der tausend Freuden (BRD/ESP 1967)

    Regie: Jeremy Summers

    Darsteller: George Nader, Vincent Price, Martha Hyer, Ann Smyrner, Wolfgang Kieling, Maria Rohm, Herbert Fux u.a.



    Hinter der Fassade eines Varietés im Tanger befindet sich ein Umschlagplatz für Mädchenhandel. Im "Haus der tausend Freuden" stößt ein junger Mann auf seine verschwundene Braut. Als der junge Mann zu Tode kommt, geht ein befreundetes Ehepaar (Nader und Smyrner), welches ihn zur Unterstützung auf seiner Suche begleitet hatte, der Sache nach. Werden sie die Braut des Freundes finden? Und wer ist der ominöse "Herz-König", der Drahtzieher des Mädchenhändlerrings?

    Ein internationaler Mädchenhändlerring samt ominösem "Hintermann", das klingt doch schwer nach Wallace der Mittsechziger. Doch es scheinen nicht nur die Wallace-Filme gewesen zu sein, an deren Erfolg sich der gewiefte Produzent Harry Alan Towers einmal mehr dranhängen wollte. Auch die Abenteuerfilme von Wolf C. Hartwig bzw. eigene Produktionen á la "Die Verdammten der blauen Berge" dürften hier Pate gestanden haben.

    Trumpf dieser deutsch-spanischen Co-Produktion ist sicherlich die Besetzung. Obschon er wenig Raum zur Entfaltung bekommt, macht George Nader seine Sache routiniert. Gleiches lässt sich über Vincent Price sagen, der wie einige andere Kollegen nach mehreren Noir-Perlen ("Laura", "Todsünde") Mitte der 1960er im Euro-Trash angekommen war. Wolfgang Kieling ist eigentlich zu gut für diese Produktion, welche er mit seiner kaum relevanten Rolle des Inspektors dennoch problemlos aufwertet. Ann Smyrner fällt zumindest nicht negativ auf, an dem Part von Herbert Fux stört vor allem die Synchronisation. Ansonsten hat seine Figur zumindest eine nette Anspieleung gegenüber George Nader parat ("Sie sehen aus wie Jerry Cotton").

    Inhaltlich und inszenatorisch gibt der Film aber leider wenig bis gar nichts her, weswegen es sich bei der Ankündigung des DVD-Rückcovers, es handele sich um einen "Film-Meilenstein", doch um eine sehr euphemistische Umschreibung handeln dürfte. Nach dem Mord plätschert der Film weitgehend ohne Höhepunkte vor sich hin, mangels großer Auswahl startet der "Whodunit" auch nie richtig durch, wobei die Auflösung zumindest all diejenigen überrascht, die ihre Aufmerksamkeit dem Niveau des Films angepasst haben. Die Stärke sonstiger Abenteuer- und Exotikkrimis, das Einfangen schöner Landschaftsbilder, wurde sich ebenfalls nur bedingt zunutze gemacht. Immerhin geht es entgegen dem "verheißungsvollen" Titel dem Entstehungsjahr gemäß weitgehend "züchtig" zu, das Erotik-Niveau entspricht in etwa dem des "Buckligen von Soho", womit wohl alles gesagt sein dürfte.

    Der Film ist von Dynasty/Fernsehjuwelen/Intergroove in der Reihe "Eurocult Klassiker" erschienen. Die DVD enthält zwei Filmfassungen, eine Bildergalerie, Trailer sowie ein Wendecover. Die Bildqualität geht in Ordnung. Mitunter sieht man, dass Einstellungen von einem anderen Ausgangsmaterial eingefügt wurden.


    Ein Film, der weit weniger Freude bereitet, als es der Titel verspricht. Für Freunde des "Buckligen von Soho" bedingt zu empfehlen. 2,5 von 5 Punkten.

  • Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Ob das Bild in den ersten 10 Minuten schlechter ist als im restlichen Teil, vermag ich nicht mit Sicherheit zu sagen. Klar ist das Bild nicht scharf und Schäden sind auch mitunter vorhanden, aber ich fand das summa summarum noch genauso in Ordnung wie den Film an sich. Habe zwischen 3,5/5 und 4/5 geschwankt, bin dann wohlwollend auf Letzteres geschwenkt. Zentrales Problem ist m.E. wirklich das Hauptdarsteller-Trio.

  • Thema von Ray im Forum Film- und Fernsehklass...

    Drei vom Varieté - Spiel mit dem Leben (BRD 1954)

    Regie: Kurt Neumann

    Darsteller: Ingrid Andree, Erich Schellow, Franco Andrei, Peter Pasetti, Paul Dahlke, Mady Rahl, Heinz Engelmann, Robert Meyn u.a.



    Jeanine Wagner tritt mit ihrem Ehemann Alexis und Renato Oscar unter dem Namen "Die 3 Loopings" in einem Varieté auf. Als Renato Jeanine sie eines Tages mal wieder bedrängt, nimmt sie kurzerhand eine Waffe und erschießt ihren Kollegen. Warum Jeanine sogleich zu diesem drastischen Mittel greift, ergibt die Hauptverhandlung vor dem Strafgericht...

    Kurt Neumann ("Die Fliege") inszenierte diesen Krimi aus dem Zirkus-Milieu. Nach einer recht ansprechenden und zügigen Exposition wird die Vorgeschichte mit der Gerichtsverhandlung als "Erzählplattform" in Rückblenden geschildert. Zunächst kommt Jeanine, später auch ihre Mutter, verkörpert von Mady Rahl, zu Wort. Das Ganze ist professionell in Szene gesetzt und durchaus ansehnlich, vor allem mit vorgerückter Laufzeit, wenn mehr und mehr (Wallace-)Stars die Szenerie betreten. Insbesondere Rahl, Engelmann und Pasetti kommen echte Schlüsselrollen zu. Mady Rahl spielt ihren Part überzeugend, wenngleich ihre Figur nur auf den ersten Blick von späteren Rollen abweicht.

    Dass das Ganze psychologisch nicht immer ganz ausgereift ist, verzeiht man gerne, Abzüge muss es jedoch für das Hauptdarsteller-Trio geben. Da war sicher mehr drin. Hätte man an dieser Stelle charismatischeres und zugkräftigeres Personal verpflichtet (Hardy Krüger und Elisabeth Müller z.B.), hätte ein wirklich mitreißender Kriminalfilm entstehen können. So wie sich das Endprodukt darstellt, besteht hingegen ein kaum übersehbares schauspielerisches Ungleichgewicht zwischen Haupt- und Nebendarstellern.

    Icestorm bringt diesen Film erstmals auf DVD. Die Bildqualität ist ob des Preis-/Leistungsverhältnisses (vom Start weg für weniger als 10€ zu haben) annehmbar.


    Ansprechend inszeniertes Krimidrama der Mittfünziger, welches an einem nur bedingt überzeugenden Hauptdarsteller-Trio krankt, im Gegenzug aber mit einer ganzer Schar profilierter Nebenakteure punkten kann. Noch 4 von 5 Punkten.

  • Bewertet: "Der Hexer" (1964, 17)Datum10.10.2017 11:28
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Bei mir war es tatsächlich so. "Der Hexer" war mein zweiter Wallace-Film nach "Der grüne Bogenschütze". Daher konnte ich die Protagonisten und ihre Rollenklischees noch nicht so einschätzen. Es ist ja auch grundsätzlich alles gut gemacht. Nur erfahrene Wallace-Gucker fallen eben nicht darauf rein. Die sind dafür vielleicht bei einem späteren Wallace-Film mit Heinz Drache reingefallen.

  • Rangliste der Bond-SongsDatum09.10.2017 15:14
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Die Rangliste von @schwarzseher scheint mir ziemlich repräsentativ zu sein. Bei @patrick finden sich in meinen Augen doch ein paar Überraschungen, die ich gar nicht auf dem Zettel hatte. Liegt aber vielleicht auch daran, dass die "Nicht-Titelsongs" bis auf Louis Armstrongs Beitrag, der ja so eine Art "Quasi-Titelsong" ist, eher ein Schattendasein fristen. Trotzdem sind die Platzierungen 5 und 6 schon überraschend. Die gute Lulu samt Titelsong wird ja auch nicht selten verhöhnt, durchaus zu Unrecht, wie ich finde, auch wenn der Song nicht zu meinen persönlichen Favoriten zählt.

  • RomaneDatum09.10.2017 12:43
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Danke für die tolle Besprechung, gerne mehr davon! Lese nach längerer Zeit aktuell auch mal wieder einen Wallace-Roman ("Töchter der Nacht") und werde dann ebenfalls mal ein paar Zeilen dazu schreiben, wenn ich fertig bin.

  • Ungelöste RätselDatum08.10.2017 14:52
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Zitat von Mr. Igle im Beitrag #79

    DIE BLAUE HAND

    - Richard lag wirklich tot im Sarg (so macht die Szene mehr Sinn)



    Das kann ich auch bestätigen. Danke für die interessanten Einblicke.

  • Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Danke für deine Antwort!

  • Rangliste der Bond-SongsDatum08.10.2017 12:11
    Thema von Ray im Forum James-Bond-007-Forum

    Ich würde gerne eine weitere Umfrage zum Thema Bond starten (Ranglisten bezüglich Bond-Darsteller sind natürlich weiter erwünscht: Rangliste aller Bond-Darsteller). Diese Frage können auch all jene beantworten, die nicht die allergrößten Bond-Fans sind, sich aber generell für Musik von früher bis heute interessieren.


    Welche sind eure Favoriten unter den Bond-Songs?


    Ich für meinen Teil werde eine Top 5 präsentieren, wer mehr oder weniger posten will, darf dies selbstverständlich auch tun.


    1. "Nobody Does It Better" von Carly Simon

    Diese Bond-Ballade geht nach wie vor runter wie Öl, ganz egal, wie oft man sie hört. Meine klare Nummer 1.

    2. "Diamonds Are Forever" von Shirley Bassey

    Üblicherweise ist ja "Goldfinger" der Bond-Song schlechthin und damit auch der Favorit unter den drei Shirley Bassey-Songs. Mir gefällt das locker-leicht komponierte "Diamonds Are Forever" besser, das im Jahre 2005 durch Kanye West und Jay-Z eine mehr als ansprechende Neuinterpretation erfahren durfte.

    3. "All Time High" von Rita Coolidge

    Fand ich früher immer eher langweilig, inzwischen gefällt mir dieser ebenfalls eher ruhigere und entspanntere Song sehr.

    4. "Thunderball" von Tom Jones

    Gefällt mir von den ganz frühen Liedern am besten. Ähnlich komponiert wie "Goldfinger", finde ich den von Tom Jones vorgetragenen Song nun besser als das "Original".

    5. "You Only Live Twice" von Nancy Sinatra

    Schöne Melodie und traumtänzerischer Text.


    Alles sicher nicht in Stein gemeißelt, sondern vielmehr Ergebnis meiner jüngsten Bond-Sichtungen.



    P.S.: Ich habe extra nicht "Titelsongs" geschrieben, damit auch "We Have All The Time In The World" von Louis Armstrong genannt werden kann.

  • Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Zitat von Mr Keeney im Beitrag #28
    Kleiner Tip am Rande: derzeit gibt es (wohl) noch wenige Restexemplare der ersten Staffel bei amazon für 4,95 €. Für diesen Preis habe ich kürzlich dann doch, wiewohl durch das Forum prinzipiell ja gewarnt, mal zugeschlagen, zumal die zweite Staffel derzeit kaum noch bzw. nur wesentlich teurer zu haben ist.

    Ich lass mich mal überraschen...



    Da die erste Staffel noch immer für 4,95 € verschleudert wird, habe auch ich mir diese nun zugelegt und innerhalb recht kurzer Zeit angesehen.

    Eines dürfte - auch nach den bisherigen Kommentaren - klar sein. Diejenigen, die mit seichter Vorabendkrimi-Unterhaltung grundsätzlich wenig bis gar nichts anfangen können, wird auch "Sonne, Wein und harte Nüsse" kaum groß erwärmen können. Andersherum ist die Serie denjenigen, die sich Serien wie "Graf Yoster", "Slim Callaghan" oder "Gewagtes Spiel" "gut und gerne" ansehen, durchaus zu empfehlen. Der Schauplatz Südfrankreich gibt optisch einiges her, Erik Ode spielt gekonnt mit seinem "ewigen Kommissar"-Image und einige tolle Gaststars gibt es noch dazu (Brigitte Horney, Wolfgang Preiss, Iris Berben, Ivan Desny, Wolfgang Kieling, Reinhard Glemnitz). Beim Auftritt von Glemnitz wurden noch ein paar augenzwinkernde Kommentare zur gemeinsamen "Kommissar"-Zeit eingebaut. Rein inhaltlich geben die Fälle im Schnitt nicht übermäßig viel her, an dieser Stelle rächt sich durchaus die Konzeption, dass ein Fall aus zwei Folgen á 25 Minuten besteht. Eine Folge hätte es in den allermeisten Fällen auch getan. Am besten gefallen haben mir "Die Sache mit dem Schuss" und "Die Sache mit dem Backofen". Die Bildqualität der DVDs ist wirklich gut.

    Da mir die Serie gerade in Bezug auf das Preis-/Leistungsverhältnis gut gefallen hat, spiele ich mit dem Gedanken, mir auch die (zur Zeit wesentlich teurere) zweite Staffel zuzulegen. Hat sie hier einer gesichtet und kann kurz etwas dazu sagen?

    Weiß außerdem jemand, warum die Serie nicht innerhalb der "Straßenfeger"-Reihe veröffentlicht wurde?

  • Ungelöste RätselDatum07.10.2017 17:57
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Zitat von Jan im Beitrag #76

    Ich kenne Vohrers Original-Exemplar und konnte sehr ausführlich darin blättern. Interessant wäre da ein Vergleich. Hatte das Exemplar in Düsseldorf auch Seiten, die vollständig überklebt waren? Das war meiner Erinnerung nach vor allem im letzten Drittel der Fall. Da wurde heftig umgeschrieben. Zudem waren ganze Abschnitte völlig gestrichen - gefühlt bestimmt 20 Minuten Spielzeit. Daran, dass der Anwalt indes der eigentliche Drahtzieher war, kann ich mich nicht mehr erinnern. Möglich, dass ich das aber auch überlesen habe.



    Das Exemplar in Düsseldorf war gänzlich unbearbeitet, also weder handschriftliche Anmerkungen noch Streichungen noch überklebte Seiten. Eine Seite fehlte irgendwo, aber die ist wahrscheinlich einfach mal verloren gegangen. Vermutlich also ein frühes Exemplar, mit dem man in die Produktion gegangen ist, das dann noch überarbeitet wurde.

  • Ungelöste RätselDatum06.10.2017 15:58
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Die Passage habe ich zufällig recht aufmerksam gelesen, weil mich das auch interessierte. Die Rolle war tatsächlich - soweit ich das richtig überblickt habe - im Drehbuch genauso klein.

  • Ungelöste RätselDatum06.10.2017 14:21
    Foren-Beitrag von Ray im Thema

    Zitat von Mr. Igle im Beitrag #33

    Wer Zeit und Muse hat und in der Nähe von Düsseldorf wohnt (ich leider nicht) könnte ja mal im dortigen Filmmuseum vorstellig werden. In deren Archiv befinden sich nämlich Drehbuchexemplare von DIE BLAUE HAND und DER MÖNCH MIT DER PEITSCHE. Das dortige Drehbuch vom MÖNCH war das Produktionsexemplar von Herstellungsleiter Fritz Klotzsch und ist mit handschriftlichen Anmerkungen versehen. Vielleicht lässt sich hier ein Hinweis auf den Drehort finden?


    Zitat von DanielL im Beitrag #58
    Heute war ich in Düsseldorf und habe einen Abstecher zum Filmmuseum gemacht. Es kam wie's kommen musste. Das Archiv war, das hatte ich vorher in Erfahrung gebracht, zwar grundsätzlich nicht geschlossen aber praktisch auch nicht geöffnet, da dies "zwischen den Feiertagen" immer "etwas schwierig mit den Urlauben" sei und vor Ort konnte von der Museums-Mitarbeiterin niemand erreicht werden, der Zugang zum Archiv hat. Bleibt der Versuch also zunächst offen, hier etwas rauszubekommen. Wenn ich mal wieder in der Gegend bin, versuche ich es erneut und kann vielleicht vorab genauer mit dem Museum terminieren. Könnte aber dauern... In der Zwischenzeit können sich gerne Düsseldorfer melden ;)


    Ich war heute - nach vorheriger Anmeldung - im Filmmuseum Düsseldorf, um mir im dortigen Archiv die Drehbuchexemplare von "Die blaue Hand", insbesondere aber vom "Mönch mit der Peitsche" anzusehen. Dummerweise befand sich ausgerechnet das Drehbuch des "Peitschenmönchs" nicht an seinem eigentlichen Standort, weswegen ich diesbezüglich auf eine Einsicht verzichten musste und dementsprechend auch keine neuen Infos bezüglich des Drehorts der alten Villa liefern kann. Die zuständige Dame sagte mir aber, es würde demnächst eine Revision durchgeführt, in deren Zuge das Exemplar sicher wieder auftauchen werde.

    Doch auch das Drehbuch von "Die blaue Hand" hatte ein paar interessante Fakten parat, von denen ich nicht weiß, inwiefern sie hier allgemein bekannt sind, mir persönlich waren sie zumindest gefühlt "neu".

    1.) Im Drehbuch ist nicht Richard Emerson, sondern Lionel Douglas, der Anwalt und Geliebte der Lady Emerson, der "Boss". Dies würde möglicherweise auch erklären, warum das Ende ein wenig krude daherkommt.

    2.) Ursprünglich war Lady Emerson nicht die Ex-Frau des Butlers Anthony, sondern seine Tochter. Diese geringfügige Änderung dürfte der finalen Besetzung geschuldet sein.


    Generell waren die Damen und Herren vor Ort sehr freundlich, ich durfte an einem Schreibtisch ganz in Ruhe "schmökern". Falls jemand in der Nähe von Düsseldorf wohnt oder den Besuch im Filmmuseum mit einem Kurztrip nach Düsseldorf verbinden möchte, sollte also am besten bis zum Frühjahr warten. Vielleicht ist bis dahin das Drehbuchexemplar wieder aufgetaucht.

Inhalte des Mitglieds Ray
Ray
Beiträge: 725
Seite 1 von 37 « Seite 1 2 3 4 5 6 37 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen