Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.428 Mitglieder
170.073 Beiträge & 6.380 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Lex BarkerDatum15.10.2018 20:41
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Schön, dass es auch heute noch einige Barker-Fans gibt. Ich nehme das mal zum Anlass auf eine ausgesprochen interessante Blu-Ray-Fassung aufmerksam zu machen, die im November erscheinen wird. Es handelt sich sozusagen um den Testlauf für den späteren Old Shatterhand. Besonders interessant ist, dass als Bonus auch die originale Schnittfassung aus den USA dabei ist, die ja noch nie verfügbar war (außer auf Youtube in einer nicht berauschenden Qualität). Ich habe auf jeden Fall schon vorbestellt.


  • Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Ray im Beitrag #139
    außerdem muss ich auch noch die zweite Hälfte der Tara King-Ära (erst-)sichten.


    Für mich wird vermutlich mit der letzten Emma-Peel-Folge Ende sein. Das Gespann Steed/Peel ist mir in dieser Serie einfach wichtig, sodass ich nicht mehr motiviert bin, mit Tara King weiterzumachen. Du darfst die weitere Staffel aber gerne besprechen, solltest du mal dazu kommen.

  • Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #1
    Unter dem Banner "Wallace der Woche" könnten wir uns wöchentlich einem Film widmen, Meinungen dazu austauschen, offene Fragen diskutieren, neue Perspektiven entdecken und uns auch nochmal richtig schön in die Haare bekommen, falls unsere Urteile voneinander abweichen.




    ...worauf du dich verlassen kannst, wenn ich die Spät-Wallace schreddere.

  • Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Bin schon lange mit dem Gedanken schwanger einmal die komplette Wallace-Reihe chronologisch zu besprechen, fand aber immer eine gute Ausrede darin, dass ja noch so viele Blu-Rays ausständig sind. Nun ja, wenn ich die im Dezember erscheinende Box dazu rechne sind dann ja fast alle Filme draußen, die mir wichtig sind. Das einzige, was mich in's Schwitzen bringt, ist der strikte wöchentliche Takt, da das Ganze natürlich schon eine Zeitfrage darstellt. Da ich bei diesem Anlass aber auf jeden Fall dabei sein will, möchte ich zumindest mal versuchen einigermaßen regelmäßig zu posten. Mit anderen Worten: Ich bin dabei.

  • Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Staffel 5 - Episode 17: Return of the Cybernauts (Und noch einmal Roboter, 28.09.1967)



    Regie: Robert Day

    Produktion: fertiggestellt am 15.06.1967

    Mit: Patrick Macnee, Diana Rigg, Peter Cushing, Frederick Jaeger, Charles Tingwell, Fulton Mackay, Roger Hammond, Anthony Dutton, Noel Coleman, Aimi MacDonald, Redmond Phillip, Terry Richard


    Ein Cybernaut kehrt zurück und mordet wieder was das Zeug hält. Dahinter steckt ein gewisser Paul Beresford, der Bruder des verblichenen Cybernauten-Schöpfers Dr.Armstrong. Er lässt eine Reihe heller Köpfe der Wissenschaft und Technik kidnappen, um sie als Brain-Trust für seine üblen Machenschaften einzusetzen. Sein großes Ziel ist ein persönlicher Rachefeldzug mit der grausamen Peinigung und Vernichtung von Steed und Mrs.Peel. Sie sollten bis zu ihrem Ende als geknechtete menschliche Cybernauten dahinvegetieren...

    Der große Erfolg der schwarzweißen Avengers-Folge "The Cybernauts" aus dem Jahre 1965 legte es nahe, dieses beliebte Thema erneut aufzugreifen und ein weiteres mal einen metallenen Unhold mit Hut und Mantel wüten zu lassen. Ein besonderes Schmankerl ist dabei natürlich der Auftritt von Horror-Ikone Peter Cushing (1913-1994), der dem Beispiel seines Grusel-Kollegen Christopher Lee folgend auch den Weg zu den Avengers fand. Als Paul Beresford tritt er anfangs kultiviert und charmant in Erscheinung, entpuppt sich aber sehr bald als grausamer und unerbittlicher Despot, mit dem nicht gut Kirschen essen ist. Man wird dabei zweifellos an seinen Dr.Frankenstein erinnert. Auch sein ungleicher Kampf mit einem bärenstarken Geschöpf wurde im Dienste seiner Stamm-Firma Hammer schon mehrfach durchgespielt. Am Unterhaltungswert dieser Folge gibt es, wie zu erwarten ist, nicht viel auszusetzen, dennoch werden Atmosphäre und Spannung des 1965er-Vorgängers nicht erreicht. Dies liegt an dem genialen Zusammenspiel von Thrillerelementen, einer aufpeitschenden Musik und dem die Wirkung deutlich steigernden Schwarzweiß in der älteren Folge.

    Man begegnet hier übrigens auch Charles Tingwell (1923-2009), der als Inspektor in den Miss-Marple-Filmen mit Margaret Rutherford in Erscheinung trat und auch in dem Hammer-Kracher "Blut für Dracula" einen Auftritt hatte. Als Cybernaut agiert der Schauspieler und Stuntman Terry Richards (1932-2014), der später Auftritte bei "Star Wars", "Indiana Jones" und "James Bond" verbuchen konnte.

    Fazit:

    Auch wenn diese Episode an den Einstand der Cybernauten im Jahre 1965 nicht heranreicht, wird man auf durchaus hohem Niveau unterhalten, wozu Peter Cushing einen nicht unwesentlichen Einfluss hat. Zu Beginn buhlt er sehr geschickt um die Gunst von Mrs.Peel, was Steed doch glatt ein bischen eifersüchtig macht.

  • Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Staffel 5 - Episode 16: Who's Who??? ( Wer ist wer?, 05.05.1967)



    Regie: John Moxey

    Produktion: fertiggestellt am 18.04.1967

    Mit: Patrick Macnee, Diana Rigg, Patricia Haines, Freddie Jones, Campbell Singer, Peter Reynolds, Arnold Diamond, Philip Levene, Malcolm Taylor


    Mit Hilfe einer bemerkenswerten Maschine gelingt es dem feindlich gesinnten Agenten-Pärchen Lola und Basil, ihre Bewusstseine in die Körper von Steed und Mrs.Peel zu verpflanzen, während Letztere sich in den physischen Hüllen besagten Gespanns wiederfinden. Die Avengers sind nun auf's Äußerste gefordert, ihre Körper wiederzubekommen und trotz der Widrigkeit mit den vertauschten Identitäten ihre Widersacher zur Strecke zu bringen, die nun frisch und fröhlich reihenweise Kollegen in's Jenseits befördern...

    In dieser Folge sehen Steed und Mrs.Peel sich mit der ungewohnten Situation konfrontiert, ihrer Körper beraubt zu sein und dadurch naturgemäß sehr schlechte Karten gegenüber ihren eigenen Leuten zu haben. Selbstverständlich fühlt sich das gegnerische Pärchen in ihren eleganten und attraktiven neuen Hüllen ausgesprochen wohl, währen Steed und Mrs.Peel alles andere als "amused" sind, wenn sie in den Spiegel blicken. Herrlich, wie der stilvolle Steed die Fassung verliert, als er die Unordnung in seiner Wohnung bemerkt - haben sich Lola und Basil dort doch recht ungehemmt ausgetobt und im wahrsten Sinne des Wortes einen "Saustall" hinterlassen. Erstmals kommen Steed und Mr.Peel sich durch einen Kuss näher, oder besser gesagt Ihre beiden Körper, die ja von den lästigen Eindringlingen beherbergt werden. Patricia Haines und Freddie Jones nehmen hier die Herausforderung an, die Verhaltensweisen der beiden Avengers zu kopieren, während Diana Rigg und Patrick Macnee die Gelegenheit haben, anders als gewohnt zu agieren. Der von dem Briten Arnold Diamond dargestellte und etwas an Dr.Frankenstein angelehnte Dr.Krelmar spricht wohl nicht ganz zufällig mit einem deutschen Akzent.

    Wortwitz:

    Steed, nachdem er und Mrs.Peel den auf langen Krücken aufgestützten toten Agenten-Kollegen finden: "He was a very upright fellow."

    Steed, nachdem er seine von Basil konsumierten Zigarrenreste findet: "What sort of fiend are we dealing with? A man who would bite the end off a cigar is capable of anything."

    Fazit:

    Unterhaltsame und amüsante Science-Fiction-Folge, in der Patrick Macnee und Diana Rigg einmal aus ihren Schablonen ausbrechen dürfen und zwei anderen Darstellern die Gelegenheit geboten wird, in die Rollen des berühmten Gespanns zu schlüpfen, was natürlich nicht so einfach ist, aber bemerkenwert gut bewerkstelligt wurde.

  • Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Georg im Beitrag #65

    Geht es denn keinem der Spinne-Fans hier so? Stört Euch dieses für einen Krimi doch nicht unwesentliche Detail überhaupt nicht?

    P.S.: Noch ein Regiefehler, der mir aufgefallen ist: am Ende entdeckt die Polizei die Utensilien, die der Täter zur Verkleidung benützt hat, darunter auch eine Schnur, die der Mönch als Gürtel trägt. In der nächsten Einstellung hat der Täter genau diese Verkleidung an - samt Schnur, die gerade vorhin von Scotland Yard gefunden wurde!


    Eher nein, da ich denn Film nicht sosehr als Whodunit betrachte. Ich sehe die Wallace-Filme und die besseren Stilverwandte als kleine Kunstwerke mit ihrer typischen Atmosphäre und charakteristischen Merkmalen. Wenn das bedient wird, bin ich rein unterhaltungstechnisch zufrieden. Freilich setzt ein guter Whudunit dem ganzen die Krone auf und wertet ein Wallace-Filmchen dann noch mehr auf. Drum gehören Filme wie Frosch und Henker zu meinen absoluten Lieblingen. Aber bei echter Wallace-Atmosphäre kann ich auch ohne Whudunit gut leben.

    Solche Regiefehler gibt es in nahezu allen Filmen und das macht auch nichts. Da fällt mir die Unterwasser-Szene im Bond-Film Feuerball ein, wo Connery die Tauchermaske eines zu Tode Harpunierten aufsetzt und in der nächsten Einstellung wieder seine ursprüngliche auf hat. Viele Fans laben sich ja daran, solche Feinheiten zu entdecken.

  • Heisse Katzen (1967)Datum27.09.2018 19:21
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Deadlier Than the Male (Heisse Katzen, 1967)



    Regie: Ralph Thomas

    Produktion: Betty E.Box, GB 1967

    Mit: Richard Johnson, Nigel Green, Elke Sommer, Sylva Koscina, Suzanna Leigh, Steve Carlson, Virginia North, Justine Lord, Leonard Rossiter, Laurence Naismith

    Handlung:

    Die beiden von der Natur sehr begünstigten Ladies Irma und Penelope gehen einer wahrlich todsicheren Erwerbstätigkeit nach. Sie killen massenweise Wirtschaftsbosse, Aktionäre und Ölmagnate, die ihrem Auftraggeber im Wege stehen, und verhelfen diesem auf seinem Weg zum Super-Reichtum. Allerdings hat das skrupellose Syndikat die Rechnung ohne den gewieften und wehrhaften Versicherungsmann Hugh Drummond gemacht, der sich alsbald an dessen Fersen heftet...

    Anmerkungen:


    Eurospy-Filme der 60er-Jahre sind gewiss mit Vorsicht zu genießen, hinken doch die allermeisten von ihnen eher schwerfällig dem übergroßen Vorbild James Bond nach, dessen Fußstapfen sie in der Regel nicht ansatzweise auszufüllen vermögen. Auch diesem Streifen ist zweifellos anzusehen, dass er sich in Punkto Budget und Qualität nicht auf dem Niveau des Vaters aller Superspione bewegt. Dennoch hebt der britische Beitrag sich angenehm und sehr erfrischend vom inflationierenden Einheitsbrei der en masse produzierten Dutzendware seiner Zeit ab, der nur in den allerwenigsten Fällen etwas wirklich nachhaltiges zu schaffen vermochte. Die Qualitäten des nicht sonderlich berühmten Richard Johnson (1927-2015) erschöpfen sich nicht bloß in seiner "zufälligen" optischen Änlichkeit mit dem legendären Sean Connery, denn er macht in den Kampf-und Actionszenen eine unglaublich gute Figur und versteht es auch, die Aufmerksamkeit sämtlicher Vertreterinnen der holden Weiblichkeit, die seine Wege kreuzen, sofort auf sich zu ziehen. Passende geistreiche und humorvolle Bonmots schüttelt er genau wie Bond souverän aus dem Ärmel. Auch als Duo mit seinem hormongesteuerten und etwas tölpelhaften Neffen Steve vermag er auf angenehme Weise zu unterhalten.

    Die beiden Killer-Ladies Elke Sommer und Sylva Koscina stehen einander als Blickfang mit herausragendem Sex-Appeal in wirklich nichts nach. Als massenmordende schwarze Witwen, deren Hintergrund wohl eine Kombination aus Sadismus und Männerhass beherbergen dürfte, agieren sie genauso kaltblütig wie sarkastisch und geben sich zahlreichen Sticheleien hin. Elke Sommer scheint in der Originalversion ihre eigene Stimme zum Besten zu geben. Zumindest ist ein deutscher Akzent hörbar.

    Bei den Gadgets dürften Bond-Enthusiasten ihre helle Freude haben, kommen einem doch Dinge wie die schießenden Zigarren gewiss bekannt vor. Fast müsste man davon ausgehen, dass besagtes "Spielzeug" die 007-Produzenten als geistige Väter hatte, wäre der Film nicht bereits im Februar 1967 erschienen, wogegen das vermeintliche Vorbild "Man lebt nur zweimal" erst im Juni desselben Jahres das Licht der Kinoleinwand erblickte. Durchaus denkbar, dass es sich sogar umgekehrt verhielt und Broccoli und Saltzman hier abgekupfert haben.

    Ein großer Pluspunkt dieser bunten Sixties-Perle sind auch die mediterranen Schauplätze und die flotte, schwungvolle und phantasievolle Handlung. Da der Streifen sich selber nicht so ganz ernst nimmt, darf er wohl als sehr gelungene Bond-Persiflage verstanden werden. Last but not Least müssen natürlich auch die schmissigen 60er-Jahre-Klänge der Walker Brothers lobende Erwähnung finden, welche das Filmvergnügen weiter abrunden.

    Als bulliger und schnaubender Handlanger des Superbösewichts fungiert übrigens Milton Reid (1917-1987), der dem Klischee "viel Muckis, wenig Hirn" alle Ehre macht. Einige werden ihn vielleicht aus dem Hammer-Film "Captain Clegg" und aus dem Bond-Streifen "Der Spion der mich liebte" kennen. Auch in "Dr.No" hatte er eine, wenn auch verschwindend kleine, Rolle.

    Fazit:

    Kurzweiliger, farbenprächtiger und sehr "Sixty-ischer" Eurospy, der auf praktisch allen Ebenen eine auffallend gute Figur macht und damit beweist, dass mit etwas Geschick auch in der zweiten Reihe respektable Filmchen möglich waren, die nicht völlig vom Bond-Schatten abgedunkelt wurden. Vermutlich hat hier die britische Herkunft einiges zum Positiven bewirkt. 4 von 5 Punkten.

  • Wallace & Blu-rayDatum20.09.2018 20:54
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von schwarzseher im Beitrag #672
    .....ich liebe es so unbelehrbar schwarz/weiß altmodisch zu sein.Mönche,alte Gemäuer,beknackte Storys,Bogenschützen,Hexer ,Karin Dor/Fuchsberger und Addi Berber usw usw usw........




    Das sind genau die richtigen Worte. ....Hardcore-fundamentalistisch-traditionell ohne Aussicht auf Besserung. Da es sich aber um eine Erscheinung ohne Leidensdruck handelt darf der Exorzist ruhig Abstand halten.

  • Wallace & Blu-rayDatum19.09.2018 07:09
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von schwarzseher im Beitrag #669
    Aber diese Diskussion wurde ja schon oft geführt und ändert sich auch auf Blu-Ray nicht.



    Da hast du wohl Recht.. Wir sind vermutlich un-bekehrbar. Ist eben alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.

  • Wallace & Blu-rayDatum17.09.2018 21:33
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von eastmancolor im Beitrag #662


    Außerdem fehlt auch noch der 33. Rialto Krimi "Wartezimmer zum Jenseits" und den wollen auch viele "klassische" Wallace Fans unbedingt haben.

    Noch was am Rande. Die Wallace Giallo Filme darf man keinesfalls unterschätzen. Die sind im Verhältnis zu den schwarz/weiß Filmen global wesentlich bekannter. Der erfolgreichste und bekannteste Edgar bzw. Bryan Wallace Film weltweit ist "Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe. Der steckt weltweit so ziemlich jeden Schwarz/Weiß Film der Mabuse, Wallace Serie locker in die Tasche.
    Vor Jahren waren selbst die eingefleischten Wallace Fand noch wesentlich abgeneigter gegen die Spät Wallaces aber das hat sich in den letzten 20 Jahren sehr gewandelt.


    Das "Wartezimmer" gehört da sowieso nicht rein. Ist ja kein Wallace. Hat mich schon bei den DVD's gewundert, was der dort zu suchen hat. Wird wohl damit zu tun gehabt haben, eine Lücke zu füllen.

    Die Edgar-Wallace-Reihe hat ja eigentlich nur 2 Gialli, "Stecknadel" und "Halbmond", hervorgebracht . Vielleicht auch "Gesicht", wobei ich das gar nicht mehr wirklich beurteilen kann, da ich ihn nur einmal sah, und nie wieder das Bedürfnis danach hatte, das Erlebnis zu wiederholen. Jedenfalls führen die "Stecknadel" und der BEW "Handschuhe" ja schon lange unter anderen Labels ein Eigenleben, sind also gar nicht drauf angewiesen unter der Etikette "Wallace" zu erscheinen. Bis jetzt wurden jedenfalls ganz eindeutig die traditionellen Wallace-Fans angesprochen.

    Ich denke aber, dass es sich einfach nach dem Geschäftserfolg richten wird, ob und in welchen Abständen die ganze Kollektion in der 3er-Reihe erscheint. Dass irgendwann mal eine Gesamtkollektion dasteht kann ich mir gut vorstellen.

  • Wallace & Blu-rayDatum17.09.2018 21:05
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Joe Walker im Beitrag #664
    https://bluray-disc.de/blu-ray-filme/126968-edgar_wallace_edition_6,

    Gruß
    Joe Walker


    Cyril Frankel? 1965-1967? Sieht eher so aus, als hätte man's mit der DVD-Version verwechselt. Oder gibt's tatsächlich 4 Filme mit "Neues" anstelle von "Mönch". Jetzt wird's etwas verwirrend. Die angeführten Schauspieler stimmen auch nicht so ganz überein.

  • Eure DVDsDatum16.09.2018 20:25
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

  • Wallace & Blu-rayDatum16.09.2018 20:18
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von eastmancolor im Beitrag #660
    Zitat von patrick im Beitrag #655
    Nachdem sicher viele Wallace-Fans oder Gelegenheits-Fans einen ähnlichen Geschmack wie ich haben, glaube ich nicht, dass die restlichen Titel sich besonders gut verkaufen würden, nachdem die großen Kracher ja alle draußen sind.


    Ganz sicher wollen auch viele Wallace Fance alle Filme komplett haben.
    Ach ja, Du solltest auch bedenken das Stecknadel, Halbmond und Gesicht im Dunkeln sogar noch eine sehr stark erweiterte Zielgruppe haben und zwar die, die am italienischen Giallo Genre interessiert sind. International gesehen, sind diese Wallace Filme wesentlich bekannter als jeder andere Wallace Film.


    Möglich. Wenn ich mich richtig entsinne, gibt's die Stecknadel ja schon auf Blu Ray. Ich sehe mich auch nicht als Maß aller (Wallace-)Dinge, trotzdem fühlen sich die klassisch-traditionell ausgerichteten Genre-Fans mit Sicherheit mehr zu jenen Filmen hingezogen, die ich selber bevorzuge. Hätte ich als Verkäufer von Anfang an vor, die ganze Reihe auf Blu-Ray zu pressen, würde ich nicht jene Filme ohne "Verstärkung" lassen, die (von wenigen Ausnahmen abgesehen) bald übrig bleiben werden. Dass diese zumindest unter den Gelegenheitskäufern eine kleinere Zielgruppe bedienen ist einfach absehbar. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass vielleicht nach einer gewissen "Karenzzeit" mit einem Schlag eine Gesammtkollektion auf den Markt geschleudert wird. Mal sehen - wenn es zumindest "Tür" und "Kreis" noch in's Trockene schaffen, wären zumindest meine bescheidenen Ansprüche befriedigt.

  • Heisse Katzen (1967)Datum16.09.2018 19:56
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    ....uups, sorry, das hast du ja in Klammer geschrieben.

  • Heisse Katzen (1967)Datum16.09.2018 19:55
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Giacco im Beitrag #1
    Schade nur, dass Elke Sommer hier synchronisiert wird. Jeder, der ihre Stimme kennt (die in der Originalfassung zu hören ist), wird das bedauern.




    Dafür spricht sie in der Originalversion selbst. Zumindest klingt's wie ihre Stimme und der deutsche Akzent ist hörbar.

  • Wallace & Blu-rayDatum15.09.2018 11:08
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Nun, mein Wallace-Geschmack ist ja ein sehr konventioneller, d.h. ich mag die typischen Wallace-Klassiker sehr, während ich die untypischen weniger bis gar nicht mag. Bis jetzt habe ich mir alle Wallace-Blu-Ray-Boxen zugelegt und werde auch bei den nächsten beiden zugreifen, sollten sie wirklich die von Havi erwähnten Filme enthalten. Wenn ich mir die restlichen Titel so ansehe, hätte ich noch gern den "Roten Kreis", "Die Tür mit den 7 Schlössern" und meinetwegen auch noch das "Verrätertor" gern auf Blu-Ray. Für jene Filme, die aber dann noch übrig bleiben, würde ich den geforderten Preis nicht mehr bezahlen. Da ich mehr Wert darauf lege, jene Filme zu besitzen, die mir zumindest einigermaßen gefallen, als auf eine vollständige Sammlung, kann ich mit den Lücken gut leben. Bei den bisherigen Veröffentlichungen wurden ja größtenteils recht geschickt die populäreren Filme zusammengestellt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das nicht-chronologische Erscheinen, das mich übrigens überhaupt nicht stört, darauf hinausläuft, die weniger beliebten Wallace-Filme unter den Tisch fallen zu lassen. Nachdem sicher viele Wallace-Fans oder Gelegenheits-Fans einen ähnlichen Geschmack wie ich haben, glaube ich nicht, dass die restlichen Titel sich besonders gut verkaufen würden, nachdem die großen Kracher ja alle draußen sind.

  • Burt Reynolds verstorbenDatum07.09.2018 12:33
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Giacco im Beitrag #2
    [img]

    Ich werde ihn immer als "Navajo Joe" in Erinnerung behalten.
    R.I.P. Burt Reynolds



    Auch ein toller Film aus den 60ern.

  • Burt Reynolds verstorbenDatum07.09.2018 08:53
    Thema von patrick im Forum Off-Topic



    Hollywood-Legende Burt Reynolds ist gestern 82-jährig an den Folgen einer Herzattacke verstorben. Unter seinen zahlreichen Filmen befand sich Anfang der 70er der Klassiker "Deliverance" (beim Sterben ist jeder der Erste), welcher immer zu meinen Lieblingsfilmen zählte.

    RIP, Burt

  • Heisse Katzen (1967)Datum07.09.2018 08:45
    Foren-Beitrag von patrick im Thema

    Zitat von Ray im Beitrag #8


    Alles in allem ist "Heiße Katzen" eine unterhaltsame Angelegenheit, mir persönlich gefallen "Der Mann mit den tausend Masken", "Schüsse im 3/4-Takt" oder "Geheimnisse in goldenen Nylons" allerdings (noch) besser. Aufgrund des großen Erfolges folgte 1969 die Fortsetzung "Some Girls Do", in der neben Johnson u.a. Daliah Lavi, Robert Morley und Joanna Lumley zu sehen waren. Ist der Film in Deutschland erschienen und vielleicht jemandem hier bekannt?




    Habe aus UK eine DVD bestellt, wo beide Filme oben sind, um lausige 5,98 €. Wird aber erfahrungsgemäß ein Weilchen dauern, bis sie bei mir eintrudelt. Ich denke aber, dass da keine deutsche Tonspur oben ist.

Inhalte des Mitglieds patrick
Beiträge: 2936
Ort: Feldkirch, Westösterreich
Geschlecht: männlich
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen