Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.463 Mitglieder
173.417 Beiträge & 6.596 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Wer weiß mehr?Datum19.10.2015 21:37
    Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Ich sage jetzt einfach mal VETO gegen alles.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Im Hörspieltalk wird "Der schwarze Abt" von Nocturna gerade unter die Lupe genommen.

    Ich kopiere meine dort geäußerte Meinung auch mal hier hin.

    Als Edgar-Wallace-Fan kenne ich den Roman, den Film, das Europa-Hörspiel und die von Peer Augustinski gelesene Fassung von Random House Audio.

    Wirklich Hundertprozentig überzeugen konnte mich die Nocturna-Version nicht, aber das konnten die anderen Adaptionen bisher auch nicht (wobei ich die gelesene Fassung schon lange nicht mehr gehört habe und mir darum an dieser Stelle kein Urteil anmaße). Film und Europa-Version haben allerdings etwas, was diesem Hörspiel teilweise fehlt: Atmosphäre. Vor allem die Zwischenmusiken haben mich manchmal etwas herausgerissen und die Titelmusik war mir etwas zu lang. Auch dass der Abt keinen wirklichen Auftritt hatte, hat dazu beigetragen. Obwohl ich da allerdings goutieren muss, dass da durchaus eine mutige, innovative Entscheidung getroffen wurde, dem Gespenst nicht mehr Raum zuzugestehen als es tatsächlich als Fast-Hirngespinst verdient.

    Wirklich zielführend war diese Entscheidung für das Hörspiel allerdings nicht. Gerade den Anfang fand ich ziemlich behäbig und zäh. Erst macht einen die erste Szene heiß auf das Gespenst und die Ermittlungen Puddlers, dann spielt es - ebenso wie Scotland Yard - für den Großteil der Laufzeit (bis zum doppelt tödlichen Showdown zwischen Gilder und Gine) keine Rolle mehr. Da werden Erwartungen geweckt, die nicht erfüllt werden. Hätte ich anders gelöst.

    Diese dramaturgisch zwar effektvolle, aber dennoch sehr "billige" Erhöhung des Body-Counts ist mir als Kenner und Freund der Originalvorlage in der Europa-Version schon negativ aufgefallen. Auch da hätte ich anders adaptiert und den Fokus entweder mehr auf abenteuerliche Schatzjagd oder eine subtil-psychologische Bedrohung durch die Gestalt des Abts gelegt, also Ansätze verfolgt, die eher im Einklang mit der Vorlage stehen. Zumal ich Gine und Gilder durchaus für interessante, vielschichtige Charaktere halte, die auch bis ganz zum Schluss noch gute Verdächtige abgegeben oder vielleicht noch andere Seiten von sich offenbart hätten (im Roman kommen beispielsweise am Ende Gilder und Miss Wenner zusammen). Allein daher finde ich ihr Ableben schon schade.

    Allerdings, und das muss ich der Nocturna- gegenüber der Europa-Version zugute halten, hat es mir sehr gefallen, dass die Leichen nicht plötzlich aus der Handlung verschwinden, sondern auch im Schlussteil als Anlass für die Anwesenheit der Polizei und als Schockmoment für Leslie noch eine Rolle spielen. Trotzdem ist diese Adaption vom kriminalistischen Standpunkt aus enttäuschend, denn wirkliche (polizeiliche) Ermittlungen finden nicht statt. Daher komme ich zu dem Fazit: Lässt man Scotland Yard weg, würde sich handlungstechnisch am Hörspiel nichts ändern. Alles löst sich schließlich ganz von selbst auf. Aber mehr noch: Lässt man den Abt weg, würde sich handlungstechnisch am Hörspiel ebenfalls nichts ändern. Er bleibt nicht mehr als ein dekoratives kleines Ausschmückungselement und das ist eigentlich schade.

    Was bleibt ist letztendlich "nur" eine Schatzjagd mit allerlei erpresserischen Umtrieben. Die ist allerdings mehr als solide (Wallace' Grund-Plot sei Dank) und stellenweise durchaus auch spannend und unterhaltsam umgesetzt. An den Sprechern habe ich ebenfalls nichts auszusetzen, einzig die - wohl kinskiesk-verdächtig gedachte Tonlage des Dieners Thomas habe ich als nervig empfunden. Auch reicht Schwartz in meinen Ohren nicht ganz an die Leistung von Manfred Steffen heran, aber das ist nichts, was bei mir zu Punktabzug führen würde.

    Resümee: Durchaus eher überdurchschnittliches Hörspiel, das durch seine Nähe zur Europa-Version aber leider keine großen eigenen Akzente setzen und keine wirkliche Variation in die Adaption der Grundgeschichte einbringen kann.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Ich bin neugierig geworden: Kann mich per PM mal bitte jemand spoilern und erzählen, wie sich alles auflöst? Ich erwarte jetzt nichts wirklich überraschendes, aber dennoch.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Nedwed im Beitrag #239
    Im Banne sicher verdienter Sieger, obwohl mir Glasuauge und Hand besser gefallen, beiden 10 Punkte gegeben. Zum Glück stehen nicht Mönch oder Hund zuoberst. Mich würde wundernehmen, wer dem Glasauge auch 10-Punkte gegeben hat. Bei der blauen Hand würde ich mal auf Patrick tippen :)


    Ich vielleicht. Aber ich habe es mir nicht wirklich gemerkt, was ich wo wem gegeben habe.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Tja, Wolfgang Kielings Darbietung... eigentlich auch oskarwürdig. Aber wo hätte man ihn einordnen sollen? Gut, obwohl er seinen Bruder um die Ecke bringen wollte? Böse, obwohl er im Film Hauptopfer ist? Und von der Präsenz her Neben- oder doch Hauptrolle? Schade.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #221
    Das stimmt sicher und insofern wäre es vermessen, zu sagen, dass Wendlandts Sieg, zumal er abzusehen war, unverdient wäre. Allerdings machte hier sicher auch der bekanntere Name einen gewissen Teil der Stimmen aus. Ich hätte Preben Philipsen (ggf. zusammen mit Waldfried Barthel) als noch verdienteren Sieger empfunden; schließlich hätte es ohne ihn gar keine Wallace-Serie gegeben, während ihre Geburt ohne Wendlandts Zutun ja auch sehr erfolgreich über die Bühne ging und sie ohne ihn "nur" einfach 15, 20, 25 Filme kürzer ausgefallen wäre.


    Da bin ich ganz bei dir.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Marmstorfer im Beitrag #217
    Zitat von Jan im Beitrag #216
    Ja, da kann ich nun, da alle Ergebnisse vorliegen, mit Fug und Recht behaupten, nahezu rundum glücklich damit zu sein.


    Halt, halt, halt. Morgen werden doch noch die besten Filme gekürt.



    Wobei der schwarzweiße fast schon feststeht. Aber wer weiß, vielleicht werden wir ja doch noch überrascht.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Da wiederhole ich noch einmal: Zumindest ich habe nicht taktisch gewertet, sondern nach Geschmack. Und dass der nicht immer Mainstream ist, dürfte bekannt sein.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Gubanov im Beitrag #165
    Einigermaßen klar ist natürlich, woran das liegt: Aufrichtige und weißwestige Heldenfiguren mit überlebensgroßem Star-Appeal (und genau das sind die Attribute der meisten Fuchsberger- und Drache-Rollen) sind in der Unterhaltungslandschaft, mit der wir außerhalb des Forums konfrontiert werden, völlig außer Mode gekommen, kommen entweder nicht mehr vor oder werden andernfalls nicht für voll genommen oder mittlerweile sogar als realitätsferne Idealisten mit Spott überzogen. An dieses Verständnis halten sich offenbar auch einige Werter, die kurzerhand die Underdogs und "Neben-Hauptrollen" der Serie zu ihren Favoriten machen (Lowitz als bestes Beispiel) und einer Darstellung nur dann volles Gewicht zusprechen, wenn sie Außenseiterqualitäten, undurchsichtige, unleidliche oder desillusionierte Seiten enthält.


    Ich will jetzt nicht sagen, dass uns die derzeitige Film- und Fernsehlandschaft überhaupt nicht beeinflussen würde, aber machst du es dir und deiner Enttäuschung mit dieser Erklärung nicht doch etwas zu einfach? Wobei ich da jetzt natürlich auch nur von meiner Warte aus beurteilen kann.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Ehrlich gesagt bin ich hoch erfreut über dieses Ergebnis. Hätte Fuchsberger gewonnen - gar noch in den Augen - hätte ich diese Veranstaltung als komplett witzlos und überflüssig abgetan.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Und das nächste erwartbare Ergebnis. Ich hätte zwar lieber die Uhlen vorne gesehen, aber die Präsenz der Flickenschildt im Gasthaus ist tatsächlich so riesig, dass sie in dem Film gefühlt eine Hauptrolle spielt.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von StefanK im Beitrag #183
    Ist letztlich auch immer eine Frage mit welcher Art man mehr anfangen kann. Mit Hörbüchern habe ich auch immer etwas "Probleme", da bei mir oft die Konzentration auf das Gelesene nachlässt wenn nur eine Person zu Werke geht. Bei einem Hörspiel ist dann doch mehr "Action" angesagt.


    So geht es mir auch recht häufig. Nicht immer, aber leider doch oft genug, so dass nur selten Hörbücher ihren Weg auf meinen Player finden.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Oha. Das ist aber ein Sprung zwischen Platz 5 und Platz 4. Da gab es anscheinend ein sehr eindeutiges Favoritinnen-Quartett. Hätte ich so auch nicht erwartet.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Blinde Jack im Beitrag #134
    Ferner will ich noch anmerken, dass die Laudatio zu Cody sehr schön geschrieben ist! Das gibt ein tolles Bild, sowohl des Charakters, als auch den Nuancen die Peters ihm abgewinnen konnte!


    Kann ich unterschreiben. Nach dem Lesen der Laudatio wünsche ich mir, dass er gewinnt. Der "olle" Kinski hat seinen Oskar schließlich schon.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Blinde Jack im Beitrag #150
    Ich weiß also nicht, ob man dem Drehbuch die Schuld zuschieben kann, dass der Film es nicht ganz bis an die Spitze der Farbwallace geschafft hat, weil bereits darin zuviel unnötiger Blödsinn stand, oder ob es hauptsächlich den Schauspielern und deren Interpretation zu verdanken ist, dass der Film die Grenzen des erträglichen Humors auslotet. Ich neige eher zu letzterem und fände es interessant mit euch über alternative Besetzungen zu diskutieren.


    Ich würde das allerdings nicht nur den Schauspielern ankreiden, sondern auch dem Regisseur, der die Schauspieler schließlich führt, ermuntern oder bremsen kann.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Peter im Beitrag #130
    Edith Hancke sah ich positiver, hätte aber vor allem Gisela Uhlen und Brigitte Horney gern ein Stück weiter oben gesehen. Agnes Windeck ist sicher keine Außenseiter-Siegern und verdiente sich die Auszeichnung durch den überaus mutigen Einsatz im Zinker. Aber ganz davon abgesehen fiel mir auf, dass die Auswahl in dieser Kategorie - rein quantitativ - gar nicht so riesig erschien.


    Edith Hancke stellt die zupackende, am Ende aber doch leicht überforderte Lizzy Smith meiner Meinung nach sehr glaubhaft dar. Dieses etwas Berliner-Gören-artige steht der Rolle sehr gut zu Gesicht. In anderen Rollen hätte ich sie auch nicht bei Wallace sehen mögen, aber hier passt sie wie die Faust aufs Auge. So, und damit hat jetzt auch eine Nominierte jenseits der Top 3 eine kleine Laudatio bekommen.

    Und die Uhlen spielt gewiss nicht schlecht, aber in ihren bösen Rollen fand ich sie immer noch überzeugender. Da könnte sie auch ein Stückchen weiter vorne mitspielen.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Na, das ist doch mal ein Kantersieg. 20 Nominierungen und 10 mal die 10 Punkte! Gratulation!

  • "Der-Geburtstags-Thread"Datum29.09.2015 22:16
    Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Vielen Dank für eure guten Wünsche!

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von Peter Ross im Beitrag #109
    Ich frage einmal provokant nach: Kann ich bei der Kategorie dann nicht automatisch auch dem Film "Der Gorilla von Soho" gratulieren? Ist doch die gleiche Romanvorlage.


    Ich würde bei dieser Kategorie überhaupt keinem Film gratulieren. Die Filme können doch schließlich nichts für ihre Vorlage. Und bei manchen ist nicht viel mehr als der Titel gleich.

    Ich gratuliere daher Edgar Wallace, für drei tolle Romane auf den Treppchenplätzen.

  • Foren-Beitrag von Count Villain im Thema

    Zitat von schwarzseher im Beitrag #176
    Irgendwie waren die Hörspiele nie so richtig mein Ding.Ab und zu mal J. Berndorf usw . aber nie wirklich begeistert.Aber evtl auch nur das falsche Material.Warum ich nie Wallace probiert habe ? weis ich selber nicht.
    Aber jetzt , bei meiner neuen DVD Bestellung habe ich mir auch mal "der unheimliche Mönch" 3 CDs von Air Play mitbestellt.
    Wenn jemand Zeit und Lust hat mir ( Einsteiger ) mal einige " Gute" ( Stimmen usw ) vorzuschlagen wäre ich dankbar.


    Die Airplay-Version ist allerdings ein Hörbuch und kein Hörspiel.

    Tendenziell lässt es sich so unterscheiden:

    Hörbuch = der Stoff wird von einer Person vorgelesen
    Hörspiel = wie ein Film ohne Bild, d.h. man hat mehrere Sprecher, Geräusche, Musik

Inhalte des Mitglieds Count Villain
Beiträge: 4250
Ort: Menden
Geschlecht: männlich
Seite 48 von 50 « Seite 1 43 44 45 46 47 48 49 50 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz