Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.508 Mitglieder
175.642 Beiträge & 6.754 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Ein klasse Film für sich und einer der besten innerhalb der Reihe. Rasante Action, absolut keine Längen (wie "Feuerball" und "Man lebt nur zweimal" sie aufwiesen, weswegen ich die beiden Filme nur schwer erträglich finde), stimmige Story (keine "Nummernrevue"), hervorragender Schnitt. Volle Punktzahl, keine Frage.

    Lazenby hätte weitermachen sollen als Bond, bzw. man hätte ihn weitermachen lassen sollen - so ganz klar ist mir das immer noch nicht, wie das gelaufen ist; je nachdem, wo man hinhört oder -liest, findet man ja eine andere Version bzw. einen anderen Schuldigen für seinen Abgang. Wäre jedenfalls interessant gewesen zu sehen, wie er weiter in die Rolle hineinwächst.

    Ebenfalls interessant zu sehen gewesen wäre die Umsetzung von Peter Hunts Idee, den Film mit dem davonfahrenden Brautpaar enden und den nächsten mit Tracys Ermordung in der Pre-Credit-Sequenz beginnen zu lassen und dessen Story dann darauf aufzubauen.

  • Octopussy kontra Sag niemals nieDatum11.11.2005 03:46

    Ich habe mir "Octopussy", nicht zuletzt angeregt von diesem Diskurs hier, gerade noch einmal angeschaut und muss einräumen, dass er (etwas) besser ist, als ich ihn in Erinnerung hatte. Dennoch zähle ich ihn nach wie vor zu den "schwächeren" Bond-Filmen (so einen richtig schlechten gibt's für mein Dafürhalten gar nicht) und zusammen mit "Im Angesicht des Todes" zu den schwächsten Moore-Bonds.

    Ich erinnere mich halt, wie ich "Octopussy" damals im Kino sah und sehr enttäuscht davon war, was vor allem auch daran gelegen haben dürfte, dass zuvor mit "In tödlicher Mission" einer der - nach meinem Geschmack - besten Bonds überhaupt (und zusammen mit "Der Spion, der mich liebte" der beste Moore-Bond) gedreht worden war.

    Glaube übrigens in "Octopussy" eine kleine Dialogreferenz an "Goldfinger" entdeckt zu haben: Moores Blick, als er seine erste Gespielin im Film nach ihrer Schultertätowierung fragt und sie antwortet: "That's my little octopussy." Das erinnerte mich ein bisschen daran, wie sich Pussy Galore in "Goldfinger" Sean Connery vorstellt und er sagt: "I muscht be dreaming." _Das_ war Bond (und Connery) vom Feinsten! (Und einen besseren Namen als "Pussy Galore" gab's danach auch in keinem anderen Bond!)

  • Octopussy kontra Sag niemals nieDatum10.11.2005 01:34

    Na gut ...

    Sir Hilary, ich liebe Dich! *schmatz*

  • Octopussy kontra Sag niemals nieDatum09.11.2005 17:02

    Soll eben auch Leute geben, die sich eine eigene Meinung bilden können, erlebt man immer wieder.

    Aber Deine sei Dir natürlich belassen, keine Frage. Und nu' soll's auch gut sein damit.

  • Octopussy kontra Sag niemals nieDatum09.11.2005 10:03

    Nun, wenn man der Ansicht ist, dass Sean Connery in DF eine Glanzleistung ablieferte, dann ist es natürlich verständlich, dass man auch Gefallen an "Octopussy" und "Sag niemals nie" findet, klarer Fall.

  • Octopussy kontra Sag niemals nieDatum08.11.2005 09:36

    Beide Filme kranken an ein- un demselben Problem: dem nämlich, dass die Bond-Darsteller zu alt wirken und mithin unglaubwürdig sind. In "Sag niemals nie" kokettiert man mit dieser Tatsache allerdings ein wenig, und damit hat er in meiner Gunst die Nase vorn.
    Und "Octopussy" halte ich ebenfalls für den schlechtesten Film der Reihe, eben weil Roger Moore diesmal einen schon peinlich alten und müden Eindruck macht - im Folgefilm (und seinem letzten) wirkt er dagegen seltsamerweise wieder etwas frischer. Wobei's aber trotzdem allerhöchste Zeit war, dass er die Rolle aufgab.

  • Bis heute einer meiner Lieblings-Bonds. Das liegt sicher auch daran, dass es der erste "neue" Bond-Film war, den ich im Kino sah, aber dazu komt natürlich noch, dass Roger Moore in Hochform, Curd Jürgens ein genialer Bösewicht und der "Beißer" mit von der Partie war. Außerdem hielt "Der Spion ..." angenehm die Balance zwischen Spannung, Action und Slapstick, die in der Form später nie mehr erreicht wurde.
    Ein Film, den ich mir auch heute noch gerne anschaue.

  • Harry WüstenhagenDatum11.10.2005 09:05
    Foren-Beitrag von SpikeHolland im Thema Harry Wüstenhagen

    Wenn ich an Harry Wüstenhagen denke, fällt mir sofort "Der schwarze Abt" ein. Komisch eigentlich, weil mir der Film als solcher heute gar nicht (mehr) so gefällt wie vor Jahren noch. Aber es war einer meiner ersten Wallace-Filme, und daher kommt das wohl ...

    Harry Wüstenhagen hat die Reihe jedenfalls ganz entscheidend mitgeprägt, nicht so tief wie ein Klaus Kinski etwa, aber aufgrund seines häufigen Mitwirkens ist Wüstenhagens Rolle im Gesamtbild schon ein bisschen vergleichbar, meine ich.

    Andererseits war er durch die Rollen, die er in den Wallace-Filmen spielte, sicher auch über die Reihe hinaus vom Typ her festgelegt - und ob ihm das persönlich sooo gefallen hat? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen ... Ist aber auch nicht mein Problem. ;-)

    Ich mochte ihn jedenfalls, für mich war er Teil dessen, was einen Edgar-Wallace-Film ausmachte und -zeichnete. Und wenn ich an Wallace denke, kommt mir Wüstenhagens Gesicht als eines der ersten in den Sinn.

  • Goofs bei Wallace?Datum27.08.2005 07:27
    Foren-Beitrag von SpikeHolland im Thema Goofs bei Wallace?

    "Der Hund von Blackwood Castle": Als Grimsby das Zimmer von Karin Baal verlässt (ich glaube, nachdem er die Schlange in ihrem Bett versteckt hat), schlägt sie die Tür hinter ihm zu, und zwar mit solcher Wucht, dass buchstäblich die Wand wackelt. ;-)

  • Komisch eigentlich ... "Im Banne des Unheimlichen" war bis vor kurzem mein Favorit unter den Wallace-Farbfilmen, und darüber hinaus hielt ich ihn für einen der besten Beiträge zur Reihe insgesamt. Diese Einschätzung musste ich unlängst allerdings ein bisschen korrigieren ...
    Unter den Farbfilmen hat ihm in meiner Gunst "Der Hund ..." ganz klar den Rang abgelaufen, als ich mir beide Filme letzthin auf DVD quasi im Direktvergleich anschaute. Der Balanceakt zwischen augenzwinkernder Leichtigkeit mit leichter Tendenz zum schönen Trashig-Schönen und atmosphärischem Gruselkrimi ist beim "Hund ..." einfach besser gelungen. "Im Banne ..." kann man eigentlich wirklich nur dann gut finden, wenn man ihn tunlichst nicht ernst nimmt.

    Positiv punkten kann der Film auf jeden Fall mit Wolfgang Kieling, der in seiner Rolle überzeugt, und rückblickend kann man nur wieder einmal bedauern, dass dieser Schauspieler nicht öfter zum Zuge kam in der Reihe.

    Wie gesagt, wenn man's locker nimmt beim Zuschauen, kann man an dem Film durchaus Freude haben. Es gibt weiß Gott trashigere, unlogischere und schlechter besetzte Wallace-Filme.

    Unter Einbeziehung des Nostalgiebonus verpasse ich dem Film noch knappe vier vün fünf Punkten.

  • "Der Hund von Blackwood Castle" ist auch für mich _der_ beste Wallace-Farbfilm, darüber hinaus zähle ich ihn durchaus zu den besten der Reihe überhaupt, er ist der letzte _wirklich_ gute – und obendrein beinahe ein Fünf-Punkte-Kandidat. Aber eben nur _beinahe_ ...

    Was den Film aus der Masse herausragen lässt, ist in allererster Linie der Balanceakt, der ihm gelingt: Er hält sich über weite Strecken perfekt auf dem schmalen Grat zwischen alberner Selbstparodie und (relativer) Ernsthaftigkeit. "Der Hund ..." ist ein schöner, im positiven Sinne altmodischer Gruselkrimi.
    Ferner steht auf der Haben-Seite des Films auf jeden Fall auch seine großartige Besetzung aus – in Sachen Wallace – unverbrauchten Gesichtern einerseits und andererseits solchen, die man gerne wiedergesehen hat: Siegfried Schürenberg etwa gibt hier seinen besten Sir John überhaupt und macht vergessen, dass es keine Inspektorenrolle im herkömmlichen Stile gibt; Heinz Drache nimmt man die zwielichtige Type durchaus ab, und dass er am Ende tatsächlich auf der "anderen" Seite steht, überrascht (das blöde Lachen am Schluss hätte er sich allerdings sparen können); und Horst Tappert stellt unter Beweis, dass er auch mal was anderes konnte, als Harry nur den Wagen vorfahren zu lassen.
    Dankenswerterweise kommt der Film ohne Mädcheninternat oder Heim für gefallene ebensolche aus, die Story ist hinreichend spannend und ohne Längen, wenn auch nicht _so_ furchtbar originell, und Fragen nach der Logik stellt man lieber nicht – aber in dieser Hinsicht steht "Der Hund ..." ja nicht allein auf weiter Flur ...

    Was den Film dann – in meiner Gunst – aber doch den letzten Punkt zur Höchstwertung kostet, ist zum einen, dass die Geschichte keinen Platz lässt für den "großen Unbekannten", der am Ende entlarvt wird, und dass der vorgetäuschte Tod des Kapitäns für den Zuschauer eigentlich nie so recht ein richtiges Geheimnis ist, will meinen, da kommt man doch ziemlich schnell dahinter; entsprechend peinsam wirkt deshalb z.B. Horst Tapperts "panisches" Gehabe, als er dem vermeintlich Wiederauferstandenen gegenübersteht.
    Und zum anderen haben sich dann doch ein paar Albernheiten in den Film eingeschlichen, wie ich sie so gar nicht mag: das Schachspiel etwa oder das Funkgerät im Eisbären – das hat so was von "James Bond für Arme" –, ferner wäre hier natürlich noch das "ganz toll schaurige" Skelett vor Karin Baals Tür zu nennen oder ach so originelle Namen wie "Mr. Connery" und "Douglas Fairbanks". Haha, was haben wir gelacht ...
    Allerdings kann man dem "Hund ..." aber nicht absprechen, dass er stellenweise wirklich (und zeitlos) witzig ist, gerade in einigen Szenen mit Sir John und Miss Finlay. Davon hätte ich mir mehr gewünscht, nicht nur in diesem Film.

    Kurzum, "Der Hund von Blackwood Castle" braucht sich hinter den besten Filmen der Reihe bestimmt nicht zu verstecken, auch nicht hinter den Klassikern der ersten Jahre – ganz ran an diese Perlen kommt er dann aber doch nicht. In jedem Falle aber reichen seine Qualitäten aus, um ihn über die anderen Wallace-Filme seiner Zeit zu erheben – und vor allem über alles, was danach noch kommen sollte ...

  • Was ich über den Film zu sagen hätte, kam hier eigentlich schon zur Sprache. Es gibt eine Reihe ganz ordentlicher Szenen, die allerdings nicht besonders befriedigend zu einem Ganzen verpackt wurden. Zudem scheint manches, auch das wurde schon gesagt, unmotiviert, anderes wieder sehr umständlich.
    Trotzdem: Einer der besseren Wallace-Farbfilme - was allerdings nicht wirklich ein Qualitätssiegel ist. Im Rahmen der Gesamtserie halte ich den "Mönch mit der Peitsche" für einen durchschnittlichen Film, demzufolge gibt's drei von fünf Punkten.

  • Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23)Datum08.08.2005 08:22

    Ach ja, doch - sooo schlecht ist der Film gar nicht, im Gegenteil, er ist sogar ziemlich gut ... bis auf den Schluss halt.
    Bis dahin allerdings kommt keine Langeweile auf, die Atmosphäre ist dicht und schön schaurig, die Musik gut, es gibt eine Reihe ganz exquisiter Szenen. Die Qualität der Darsteller hält sich in etwa die Waage, das heißt, ein paar richtig gute (Carl Lange vor allem) stehen ein paar eher schlechten und farblosen gegenüber. Thomas Danneberg und der Darsteller des anderen Bruders (Name fällt mir gerade nicht ein) haben ihren Rollen überhaupt kein Profil verliehen, und Diana Körner macht in vielen ihrer Szenen den Eindruck, als hätte man sie direkt von der Bühne einer Laienspielgruppe weg engagiert. Harald Leipnitz gibt hier meiner Meinung nach seinen besten Inspektor, und das Fehlen der obligatorischen Lovestory fällt nicht unangenehm auf; im Gegenteil, eine Beziehung zwischen den Figuren von Leipnitz und Körner hätte nur aufgesetzt und unglaubwürdig gewirkt. Auch das also durchaus ein Pluspunkt des Films.
    Aber, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe ... Dieses Gefasel, dem man gar nicht folgen mag, weil's purer Humbug ist. Das zieht den bis dahin, wie gesagt, ziemlich guten Film dann doch noch runter aufs Mittelmaß, weil das Ende einer Geschichte nun mal wichtig ist für die Geschichte als Ganzes, und bei einem Krimi, in dem das Ende auch die Auflösung ist, wiegt ein dramaturgisches Versagen an eben dieser letzten und entscheidenden Stelle doppelt schwer.

    Wäre das Ende auf dem Niveau geblieben, das der Film bis dahin vorgegeben hatte, hätte ich bestimmt (und mindestens) die Vier-Punkte-Karte gezückt; so aber reicht's nur für drei. Womit der Film unter den Farb-Wallace-Krimis freilich immer noch eine einigermaßen herausragende Position einnimmt.

  • Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23)Datum06.08.2005 21:24

    Ich hab mir den Film vor ein paar Wochen (oder Monaten?) wieder mal angesehen, hatte ihn eigentlich in guter Erinnerung - und fand ihn jetzt plötzlich unfassbar schlecht. Richtig schundig, und das nicht nur wegen des verkorksten Endes.
    Da der Film aber allgemein gut anzukommen scheint, schau ich ihn mir heute noch mal an, versuche, möglichst unvoreingenommen zu sein ... und gebe danach mein vernichtendes Urteil ab! ;-)

  • Der Fluch der gelben Schlange - auf ZDFDatum01.08.2005 08:52

    Ihr Perverslinge!

  • Ein seltsamer Film ...
    Irgendwie scheint er, na ja, nicht alle, aber wenigstens doch einige der Elemente zu haben, die einen guten Wallace-Film ausmachen: Die Geschichte taugt einigermaßen, die Darsteller sind ganz in Ordnung, es gibt ein Nonnenkloster inkl. geheimnisvoll unheimlicher Nonnen ... aber irgendwie wird nichts Ganzes daraus, die Zutaten werden zwar in einen Topf geworfen, aber offenbar hat niemand den Ofen angemacht, um eine Suppe daraus zu kochen.

    Besonders störend empfand ich gerade bei diesem Film übrigens die Farbe - tatsächlich scheint es ja so, als sei hier wirklich alles farblich aufeinander abgestimmt (und es sind eben scheußliche Farben, die da zum Einsatz kommen, gerade im Hotel), und das fand ich sehr nervig, als ich mir den Film letzthin (nach langer, langer Zeit) wieder einmal anschaute (was ich jetzt wahrscheinlich lange, lange nicht mehr tun werde).
    Und, ja, der "Laser" war furchtbar blöd - nicht einfach nur "schön trashig", sondern elend peinlich.

    Trotzdem: zwei Punkte gibt's von mir gerade noch. Stewart Granger hat mir als Inspektor gefallen (ich mochte ihn aber auch schon als Old Surehand lieber als Lex Barker in der Shatterhand-Rolle), sicher keine grandiose schauspielerische Leistung, aber auch nicht wirklich schlechter als seine Kollegen innerhalb der Reihe.

  • "Der Bucklige ..." markiert für mich den Punkt, an dem es mit der Wallace-Reihe bergab zu gehen begann, und das liegt nur zu einem kleinen Teil daran, dass es sich zugleich um den ersten Farbfilm handelt.
    Im Vergleich zu früheren Filmen wirkt hier für mich (fast) alles wie zweite Wahl: Der Darsteller des Buckligen etwa kommt nicht ran an einen Ady Berber, Günther Stoll stinkt ab gegen Fuchsberger und Drache, und von "verlorenen Mädchen" hatte ich inzwischen auch langsam die Nase voll.
    Und: "Der Bucklige ..." ist ein Kind seiner Zeit und altert sehr schlecht, wie mir gerade erst wieder aufgefallen ist, als ich mir den Film vor ein paar Wochen angesehen habe. Ihm fehlt die Zeitlosigkeit der Wallace-Filme, die ich als Klassiker betrachte - "Die toten Augen ..." etc. - und die ich mir wahrscheinlich in 20 Jahren noch mit demselben Vergnügen anschauen kann wie vor deren 30 und heute. Filme wie "Der Bucklige ..." allerdings werden wohl Staub ansetzen in meinem Regal.
    Ein paar wenige gute Szenen, die einigermaßen gelungene Überraschung der Auflösung und die klasse Musik retten den Film in meiner Gunst vor der niedrigsten Punktzahl, und so gebe ich ihm noch (gute) zwei Punkte von fünf - "gute" übrigens deshalb, weil es im weiteren Verlauf der Reihe noch viel, viel schlimmer wird und der "Bucklige" im Vergleich zu einigen dieser Gurken noch Gold wert ist ... ;-)

  • "Der unheimliche Mönch" bekommt von mir vier Punkte. Er ist einer der wirklich guten Wallace-Filme, und er ist für mich der letzte wirklich gute Wallace-Film, aber er schafft es in meiner Gunst nicht ganz in die Klasse der Spitzen-Wallace-Filme, zu denen ich "Das Gasthaus ..." und "Die toten Augen ..." zähle.

    Punkten kann der Film vor allem mit seiner klassischen Gruselatmosphäre, zu der natürlich auch die Figur des Mönchs selber beiträgt. Gelungen auch die Überraschung, die unter der Kapuze steckt und mit der ich nicht gerechnet hatte - und mit der ich, trotzdem sie atypisch ist, kein solches Problem habe wie etwa mit Karin Dors Rolle in "Zimmer 13". - Sehr gut macht auch Siegfried Lowitz seine Sache.

    Harald Leipnitz halte ich zugute, dass er einen, im Rahmen der Möglichkeiten, eigenen Inspektor entwickelt und keine bloße Kopie von Drache oder Fuchsberger abliefert. Dass er mir in der Heldenrolle trotzdem nicht gefällt, steht auf einem anderen Blatt; für mich ist Leipnitz eben eher der Schurkentyp. Das würde ich dem Film also als Minus anrechnen.

    Aber, wie gesagt, 4/5 gebe ich dem Film, ohne zu zögern.

  • Bewertet: "Neues vom Hexer" (1965, 19)Datum11.07.2005 09:45

    Ich hab mir den Film jetzt extra wieder einmal angesehen, um ihn unter diesem frischen bzw. aufgefrischten Eindruck beurteilen zu können und es nicht aus der bloßen Erinnerung heraus tun zu müssen - und, siehe da, das ist ihm zugute gekommen: So bekommt "Neues vom Hexer" nämlich (gute) drei von fünf Punkten, andernfalls wär's wohl einer weniger gewesen.

    Der Film krankt für mich eigentlich nur an einer Sache: seiner Auflösung nämlich. Die Idee mit dem verschollenen Bruder, der unvermittelt wieder auftaucht, ist einerseits abgedroschen und wirkt andererseits aus dem Hut gezaubert und ist damit schlicht unbefriedigend für den Zuschauer eines "whodunnit" und außerdem zu wallace-untypisch.

    In allen anderen Kategorien kann "Neues vom Hexer" aber durchaus punkten: Die Besetzung ist fast durchgängig klasse (und wo sie es nicht ist, liegt sie zumindest noch gut im Schnitt). Das Drehbuch nutzt die Tatsache, dass der Zuschauer nun ja weiß, wer der Hexer ist (Deltgen nämlich, den ich übrigens gern öfter mal bei Wallace gesehen hätte), geschickt aus und spielt schön damit, anstatt zu versuchen, die Tour aus dem ersten Film noch einmal zu probieren (das wäre sicher in die Hose gegangen). Die Atmosphäre ist solide, und wenn Kinski Harfe spielt, "Noch einen Wunsch, Mylady?" säuselt und dann auch noch im Speiseaufzug stirbt, dann ist DAS für mich Wallace, wie er sein soll.

    Weil aber Wallace in erster Linie Krimi sein soll und in einem Krimi die Auflösung wichtig ist, reißt das Kränkeln in diesem Punkt den ganzen Film für mich aufs (obere) Mittelmaß runter.

    Kein schlechter Wallace also, aber an den ersten "Hexer" und Klassiker wie "Die toten Augen ..." oder "Das Gasthaus ..." kommt er nicht ran.

    P.S.: Ganz und gar nicht lustig, sondern nur nervig und blöde finde ich übrigens solche "Späßchen" wie die Szene, in der Deltgen und Arent mal eben einen Blick in die Romanvorlage werfen, oder den Schluss, als Drache direkt in die Kamera spricht und quasi einen dritten "Hexer" ankündigt (was ja im Nachhinein nur um so peinlicher wirkt, weil es zu dem - leider? - nicht kam).

  • Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18)Datum02.07.2005 18:32

    "Das Verrätertor" ist ein schlechter Edgar-Wallace-Film - und leider noch nicht mal ein guter Durchschnittskrimi, weil er selbst dafür zu langweilig ist. Ich glaube, ich habe den Film allenfalls dreimal gesehen, zuletzt jedenfalls in der DVD-Version, und jedesmal musste ich mich wirklich zwingen, bis zum Ende durchzuhalten (wobei ich beim letzten Mal dem "Drang", irgendwas anderes nebenher zu machen, schon nicht mehr widerstehen konnte und die Spülmaschine ausräumen ging).

    Das größte Manko des Filmes ist es, dass ihm das "Wer war's?"-Element fehlt, das für mich einer der Grundbausteine eines Wallace-Films ist, egal, ob der nun anderweitig gut oder schlecht ist. Ich will (bzw. wollte; inzwischen erinnert man sich als Fan ja doch meist an den Täter) bei einem Wallace als Zuschauer eben mitraten, wer am Schluss als Bösewicht entlarvt werden könnte (mitknobeln war ja in den meisten Fällen eher nicht möglich, weil es in der Regel an Hinweisen fehlte, die sich aus der Story an sich oder der Handlungsweise des Täters ergeben hätten). Das ist für mich das A und O bei Wallace. Und "Das Verrätertor" konnte damit nicht aufwarten.

    Leider fehlt es dem Film aber auch anderweitig an Spannung, er ist "normalen" Krimis und Gangsterfilmen seiner Zeit weit unterlegen, in vielerlei Hinsicht. Und da reißen auch Arents und Kinski nichts mehr.

    Ja, sicher, es gibt wohl noch schlechtere Wallace-Filme, vor allem in der späteren Phase; aber "Das Verrätertor" kriegt von mir trotzdem nicht mehr als einen Punkt. Ich find' den Film eben einfach nur sch... ;-)

Inhalte des Mitglieds SpikeHolland
Beiträge: 170
Seite 7 von 9 « Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz