Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.230 mal aufgerufen
Film- und Fernsehklassiker international  
Reinhard

Beiträge: 1.373

24.01.2005 22:19
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Antworten

Hallo Benny,

mich hat der Film auch interessiert und ich bin extra nachts aufgestanden, um ihn mir anzuschauen.

Meiner Meinung nach hieß Dr. X in der britischen Originalfassung bstimmt nicht Dr. Mabuse (vermutlich ein PR-Schachzug des deutschen Verleihs), aber den Film fand ich wirklich gut. Der Soundtrack hat mich sehr an die Wallace-Vertonungen von Peter Thomas erinnert, es waren sogar zwei Wallace-Darsteller dabei (Uta Levka und Christopher Lee) und der Film hatte auch etwas von einem Krimi an sich (rätselhafter, grauenhafter Mädchenmord). Er erinnert einerseits an die Hammer-Produktionen, ist aber auch ein Produkt seiner Zeit (Kostüme, Kulissen, Auftritt der Band "Amen Corner").

Falls du den Film nicht gesehen hast, hier der Inhalt:

Das Hausmädchen des rennomierten Wissenschaftlers Dr. Mabuse (Vincent Price) wird ermordert aufgefunden - erdrosselt, erschlagen und mit durchschnittener Kehle. Seltsamerweise ist neben der Leiche kein Blut zu finden. Ein Gespräch mit Mabuse hilt dem Inspektor auch nicht weiter, da dieser völlig ahnungslos scheint. Die Polizei verfolgt die Spur des Täters in eine Bar, wo dieser seine Opfer sucht und anschließend auf eine Spazierfahrt mitnimmt. Um ihn zu fassen, wird eine weibliche Polizistin als Lockvogel ausgelegt. Durch sie erwischt man den Täter, einen sehr großen jungen Mann in flagranti, wie er die junge Frau um ihr Blut erleichtert. Doch mit übermenschlicher Kraft gelingt es ihm, sich zu befreien. Eine wilde Verfolgung beginnt, die in einem Steinbruch endet, wo es endlich gelingt, den Mann mit Handschellen zu fesseln. Doch dieser entwischt erneut: Er beißt sich die gefesselte Hand einfach ab - und verspürt scheinbar keinen Schmerz. Die Jagd findet ihr Ende auf dem Anwesen von Dr. Mabuse, wo sich der Täter in ein Säurebecken stürzt. Nunmehr bleibt nur sein Arm zur Analyse. Der Arzt macht eine unheimliche Entdeckung: Das Organ enthält Blut, scheint aber insgesamt aus einem unbekannten, synthetischen Stoff zu bestehen ...

Soviel zum Inhalt. Ein sehr sehenswerter Film, allerdings nicht unbedingt Horror als vielmehr einfacher Grusel. Der entfallene Schlaf hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Viele Grüße,
Christoph


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Benny21.01.2005 16:26
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Reinhard24.01.2005 22:19
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Peitschenmönch24.01.2005 22:29
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Benny25.01.2005 08:20
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Benny26.01.2005 00:06
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Christopher26.01.2005 13:51
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Peitschenmönch26.01.2005 16:16
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Falk Ahnert28.01.2005 16:43
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Reinhard31.01.2005 22:55
RE: Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse (1970) Gubanov20.12.2016 21:45
Sprung
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz