Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 88 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 2.289

30.09.2022 12:17
Das Mädchen aus der Cherry-Bar (1966) Zitat · Antworten

DAS MÄDCHEN AUS DER CHERRY-BAR - (GAMBIT)
USA (1966) - R: Ronald Neame - DE: 16.12.1966 - FSK 12 - V: Universal
Darsteller: Shirley MacLaine, Michael Caine, Herbert Lom, John Abbott, Arnold Moss, Roger C. Carmel



Weil die Tänzerin Nicole Chang der verstorbenen Frau des Multimillionärs Shabandar verblüffend ähnlich sieht, wird sie zur Schlüsselfigur einer gewagten Kunstraub-Affäre. Gentleman-Gauner Harry Dean hat es nämlich auf eine Büste von unschätzbarem Wert abgesehen, die sich im Besitz von Shabandar befindet. Nicole, die er als seine Ehefrau ausgibt, soll ihm Zutritt zu dessen Privatgemächern verschaffen. Das klappt auch, doch sein gut durchdachter Plan erweist sich schnell als unbrauchbar und das Paar muss improvisieren.

Diese Krimi-Komödie bietet einen kurzweiligen Mix aus Spannung und Witz. Ronald Neames clever konstruierte Inszenierung hält immer neue überraschende Wendungen bereit und besitzt obendrein Charme und Glamour. Das Zusammenspiel der drei Hauptakteure funktioniert blendend. Daneben sorgt auch John Abbott als Kunstfälscher und Komplize für vergnügliche Momente.

"Eine gekonnte Gaunerkomödie voller Überraschungen und spannender Effekte. Viel Witz erhält der Film von der Figur eines Milliardärs aus dem Morgenlande, der das Treiben des Gaunerpärchens mit amüsiertem Interesse verfolgt. Herbert Lom gibt dem modernen Nabob soviel Haltung wie nötig war, um aus dem Ganzen mehr zu machen, als nur einen Krimi-Ulk. Shirley MacLaine, zur Hälfte ihrer Auftritte fernöstlich kostümiert, ist unserer Symathie sicher, wenn sie mit Mutterwitz und Frauenverstand Situationen rettet, in denen der Meister kühner Pläne mangels geistiger Substanz den Faden verliert. Michael Caine parodiert männliche Überheblichkeit gerade so weit, wie es dem Happy-end nicht im Wege steht.
Dramaturgisch, regielich und auch kameratechnisch ist der Film über weite Strecken hinweg eine reine Freude. Er wurde von Menschen, die ihr Filmhandwerk verstehen, für andere gemacht, die sich zwei Stunden lang gut und unbeschwert unterhalten wollen."
(Film-Echo)

Film-Echo-Note: 4,6 (46 Meldungen) / Erstnote: 3,3
Frankreich: 260.259 Besucher
Spanien: 1.354.928 Besucher
Italien: Platz 55 der erfolgreichsten Filme der Saison 1966/67

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz