Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 126 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Giacco Offline



Beiträge: 2.231

14.05.2022 12:19
Mädchen für die Mambo-Bar ( 1959) Zitat · Antworten

MÄDCHEN FÜR DIE MAMBO-BAR
BRD (1959) - R: Wolfgang Glück - Pr: Rex-Film, Berlin - DE: 23.7.59 - FSK 18 - V: NF
Darsteller: Kai Fischer, Sieghardt Rupp, Gerlinde Locker, Rolf Kutschera, Edith Elmay, Rolf Olsen. Horst Beck, Wolf Albach-Retty, Raoul Retzer, Aina Capell



Die Mambo-Bar erweckt nach außen den Anschein eines ganz normalen Nachtlokals, in dem mit Gesangs- und Tanzeinlagen und mit spärlich bekleideten Mädchen für das Amüsement der Gäste gesorgt wird. Doch in diesem Etablissement verkehren auch ein paar zwielichtige Gestalten und Martini, der Chef, macht nebenbei Geschäfte mit Rauschgift und geheimen Dokumenten. Ausgerechnet in diesen Laden gerät die junge Eva, die auf Wunsch ihres Vormunds in der dem Nachtclub angeschlossenen Künstleragentur arbeiten soll. Eigentlich will sie lieber Sängerin werden. Unterstützung findet sie in dem Trompeter Tommy, der mit ihr eine Gesangsnummer einstudiert. Das sieht Olga, seine rauschgiftsüchtige Geliebte, gar nicht gern. Sie ist die Attraktion der Mambo-Bar und sagt ihrer jungen Konkurrentin den Kampf an.

Ein mit Schlagern versetzter Krimi, dessen unglaubwürdig konstruierter Handlung es ein wenig an Originalität mangelt, da allseits bekannte Muster nur ein wenig variiert werden. Auch Wolfgang Glücks konventionelle Inszenierung fällt kaum aus dem Rahmen und in Sachen Sex und Erotik ist man recht zurückhaltend. Statt Striptease gibt es hier eine Bauchtanz-Darbietung. Dass der Film trotzdem unterhaltsam ist, verdankt er vor allem den Darstellern. Nicht ganz einfach hat es Kai Fischer, denn die Rolle der Olga ist ziemlich überzeichnet und manche Szene wirkt leicht theatralisch. Entgegen ihrem Image als Korsett-Rollen-Spezialistin präsentiert sie sich diesmal stets vollständig bekleidet und gewährt nicht einmal einen Einblick in ihr Dekolleté. Sieghardt Rupp kann in seinem ersten Kinofilm auf Anhieb überzeugen. Angeblich ist er ein harmloser Jazz-Trompeter, doch aufgrund von geheimnisvollen Telefonaten, die er führt, ahnt der Zuschauer sofort, dass mehr dahinter stecken muss. Außerdem dabei sind Gerlinde Locker als blonde Unschuld, Rolf Kutschera als Barbetreiber mit lukrativen Nebengeschäften, Rolf Olsen als undurchsichtiger Besucher der Mambo-Bar und Wolf Albach-Retty als Kommissar. Bemängeln könnte man den Gesangsauftritt von Gerlinde Locker, bei dem ein Vollplayback von Dalidas Hit "Am Tag als der Regen kam" erklingt, zu dem sie nur die Lippen bewegt. Die Schauspielerin spricht den ganzen Film über mit ihrer hellen, mädchenhaften Stimme, "singt" dann aber mit Akzent und dem dunklen Timbre der Original-Interpretin den damals populären Schlager. Aber 1959 mag das Publikum so etwas noch hingenommen haben.

"Mit Schlagern auf Spielfilmlänge gedehnte Groschengeschichte von gefährdeten Mädchen, dazu Rauschgift und Spionage im Umkreis eines Wiener Nachtlokals." (Filmdienst)

Film-Echo-Note: 3,7 (55 Meldungen)
Frankreich: 275.560 Besucher

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz