Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 817 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | 2
Ray Offline



Beiträge: 1.589

31.12.2020 10:10
Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Auch in diesem besonderen Jahr darf ein jeder wieder auf sein persönliches Jahr vor dem Fernseher zurückblicken. Das Forums-Jahr 2020 wird sicher immer mit dem Ausstieg des Mitglieds Gubanov in Erinnerung bleiben, der einen schmerzlichen Verlust für das Forum bedeutet. Ansonsten ist positiv zu erwähnen, dass die Blu-Ray-Veröffentlichungen der Wallace-Filme hochwertig fortgesetzt wurden und auch dieses Jahr wieder eine Vielzahl der Wallace-Filme im TV ausgestrahlt wurde - Wallace hat also weiterhin seinen Reiz!


Jetzt aber konkret: Wer will, kann sich bei seinem persönlichen Rückblick von folgenden Fragen leiten lassen:

-Welche Filme/Serien habt ihr neu entdeckt oder wiederentdeckt?
-Gab es erwähnenswerte Neuanschaffungen im Bereich Filmbücher/Hörbücher/Hörspiele?
-Wie beurteilt ihr die Arbeit der Labels? Welche Firma hat besonders gute DVDs/Blu-Rays vorgelegt in 2020?
-Gab es Highlights im Fernsehen? Welche Sender haben euch in diesem Jahr mit besonderen Perlen oder anderen interessanten Sendungen beglückt?


Ich leg mal vor...


TV-Serien

Schwarz Rot Gold (TV, 1982-1996)

Im Bereich Serien habe ich mich erstmals mit "Schwarz Rot Gold" beschäftigt. Die Serie mit Uwe Friedrichsen liefert interessante und nostalgische Einblicke in die sonst eher zu kurz kommende Welt der Wirtschaftskriminalität.


Das Kriminalmuseum (erzählt) (1963-70, TV) (16)

Zudem habe ich den "Kriminalmuseums"-Marathon abgeschlossen. Dank wechselnder Hauptdarsteller ist das "Kriminalmuseum" eine der ersten Anlaufstellen, wenn einem nach abwechslungsreicher Fernsehkrimi-Unterhaltung der 1960er ist.


Dazu habe ich ein paar Folgen der Sat.1-Serie "Alles außer Mord" gesichtet, die auch rund 25 Jahre nach Produktion immer noch frisch und modern herüberkommt und sicher als Vorbild für heutige erfolgreiche Krimi-Formate wie "Wilsberg" oder den Münsteraner "Tatort" gedient haben dürfte. Auch "Derrick" ("Derrick" oder: das andere Konzept (63)) und ein paar "Trimmel"-Tatorte (Die 1970er-"Tatort"-Kommissare: Trimmel (Walter Richter) (2)) standen zu Anfang des Jahres auf dem Programmplan.

International habe ich mich erstmals ein wenig mit "Drei Engel für Charlie" (ONE sei Dank), "Detektiv Rockford" und "Kobra, übernehmen Sie" beschäftigt. Dazu kam die dritte Box von "Simon Templar", die erfreulicherweise via Pidax veröffentlicht wurde.


Filmklassiker national


Bewertet: "Mörderspiel" (1961, Stilverwandte)

Absolutes Highlight des 1960er-Jahre-Krimis!


Rosen für den Staatsanwalt (1959)

Großartiger Schlagabtausch zwischen Martin Held und Walter Giller.


An einem Freitag um halb zwölf ... (1961) (2)

Lange sehnsüchtig erwartet, entpuppte sich "An einem freitag um halb zwölf" als der erhofft sehenswerte Heist-Streifen mit bemerkenswerter Besetzung.


Nasser Asphalt

Das packende Duell zwischen Martin Held und Horst Buchholz darf sicher zu den Perlen des bundesdeutschen 1950er-Jahre-Kinos gezählt werden.


Schneewittchen und die sieben Gaukler (BRD/CH 1962)

Hoch charmanter Weihnachts- und Winterfilm mit Caterina Valente und Walter Giller vom "Mann mit der leichten Hand" Kurt Hoffmann.


Das Totenschiff (1959)

Starker Abenteuer-Film mit Horst Buchholz.


Hinter diesen Mauern (1966, TV)

Wie ein Durbridge in Kurzform kommt dieser sehenswerte Fernsehkrimi mit Fritz Wepper daher.


Joachim Fuchsberger - Seine Filme - Eine Würdigung (4)

"Heißer Sand" ist ein sehenswerter Abenteuer-Film mit "Blacky" Fuchsberger.


Affäre Nachtfrost (1989, TV)

Spannender Spionage-Thriller mit Hansjörg Felmy.


Palace Hotel (1951/52)

Sehenswertes Ensembledrama mit einer Portion Krimi.


Der Greifer (1957/58) (3)

Fand ich bei der Erstbetrachtung sehr rührselig, hat mir diesmal wesentlich besser gefallen. Top besetzt ist der Film in jedem Fall.



Fortsetzung folgt...

Havi17 Offline




Beiträge: 3.322

31.12.2020 11:48
#2 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Palace Hotel ist mehr, sehr viel mehr
Palace Hotel (1951/52) Thread #5 bzw. #2619

Gruss
Havi17

Jan Offline




Beiträge: 1.542

31.12.2020 13:54
#3 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Zitat von Ray im Beitrag #1

-Welche Filme/Serien habt ihr neu entdeckt oder wiederentdeckt?


Ganz klar kommt mir da als erstes meine Wiederentdeckung von "Nasser Asphalt" in den Sinn. Den Film hatte ich sicher über 20 Jahre nicht gesehen, stolperte dann durch Zufall über die bereits lange zurückliegende DVD-Veröffentlichung. Bravourös inszeniertes und wuchtig gespieltes Krimidrama, durch und durch hochwertig! Regisseur Frank Wisbar bescherte mir dann auch gleich das Highlight in der Kategorie der Neuentdeckungen: Angeregt durch seine wunderbare Regie-Arbeit bei "Nasser Asphalt" bestellte ich umgehend "Nacht fiel über Gotenhafen". Eigentlich sind Kriegs- und Antikriegsfilme nicht gerade mein bevorzugtes Sujet. Der Untergang der Wilhelm Gustloff schien aber ein durchaus interessanter Stoff, und tatsächlich enttäuschte der Film nicht. Der Untergang des mit Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten überfüllten Schiffes wurde durch Frank Wisbar technisch wie emotional geradewegs atemberaubend in Szene gesetzt. Da störte dann auch eine eingeflochtene und nicht besonders glaubwürdig dargebotene Liebesgeschichte nicht wirklich. Unter'm Strich ist Frank Wisbar damit für mich der Regisseur des Jahres 2020.

Erwähnenswert für das Jahr 2020 ist zudem, dass ich alle Erwin-Köster-Episoden des "Alten" chronologisch durchgesehen habe.

Zitat von Ray im Beitrag #1

-Gab es erwähnenswerte Neuanschaffungen im Bereich Filmbücher/Hörbücher/Hörspiele?


Hier kann ich nur mit zwei Neuanschaffungen zu Film- und Fernsehpersönlichkeiten punkten: Helmut Ringelmann und Jan Hendriks. Erstere habe ich noch nicht gelesen, zweite war von der Qualität durchwachsen.

Zitat von Ray im Beitrag #1

-Wie beurteilt ihr die Arbeit der Labels? Welche Firma hat besonders gute DVDs/Blu-Rays vorgelegt in 2020?


Dazu fällt mir traditionell wenig ein. Ich achte bei Neuanschaffungen nicht auf Labels, kaum auf Extras und ich zähle auch keine Pixel. Hervorzuheben ist hier aber sicher die VÖ von "Die Schlangengrube und das Pendel". Ich habe den Film zwar noch nicht sehen können, die Mühen und Akribie der VÖ sind aber in jedem Fall eine Erwähnung wert. Sowas ist klar als Seltenheit anzusehen. Leider hat mich der (offensichtlich privat und ohne Bezug zum Label organisierte) Propagandafeldzug eines einzelnen Users zu dieser VÖ hier im Forum enorm genervt, sodass ich den Thread irgendwann nicht mehr verfolgt habe.

Zitat von Ray im Beitrag #1

-Gab es Highlights im Fernsehen? Welche Sender haben euch in diesem Jahr mit besonderen Perlen oder anderen interessanten Sendungen beglückt?


Tja, leider immer weniger! Die aktuelle Staffel "Babylon Berlin" (ARD) habe ich ehrlicherweise wegen Langatmigkeit nicht zu Ende gesehen. Die Wucht der Ausstattung konnte nicht mehr über die inhaltliche Leere hinwegtäuschen. Ähnlich verhält es sich mit "Oktoberfest 1900" (ebenfalls ARD): Viel Pomp, viel Bohei, viel Brutalität, leider nur wenig Substanz. Das ZDF hatte da mit "Altes Land" ein etwas besseres Händchen, konnte mich aufgrund der schablonenhaften und wenig glaubwürdigen Figurenzeichnung aber auch nicht restlos überzeugen. Der eigentlich begrüßenswerte Hang der Öffentlich-Rechtlichen, zeitgeschichtliche Stoffe (günstig in Tschechien) verfilmen zu lassen, krankte in 2020 leider zu sehr an schlechten Büchern und kaum minder auch an dem Drang, dem Zuschauer in diesen Historienfilmen aktuelle gesellschaftliche Themen unterzujubeln. Hier wäre mehr Gespür für die dargestellte Zeit wünschenswert. Und natürlich bessere Bücher!

Gruß
Jan

DanielL Online




Beiträge: 3.958

31.12.2020 16:57
#4 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Manchmal braucht es eine Initialzündung. Obwohl ich über die Jahre schon die ein oder andere Polizieschi-Empfehlung „mitgenommen“ hatte und auch den „Mafiaboss“ schon mal im Fernsehen gesehen hatte, war „Milano Kaliber 9“ eine richtig tolle Erfahrung für mich in diesem Jahr. Ich weiß nicht, ob zu so einem Gefühl, auch sonstige Umstände gehören, dass man etwa besonders aufmerksam zuschaut, sich nicht ablenken lässt – aber irgendwann im Frühjahr habe ich relativ ohne Erwartungen „Milano Kaliber 9“ in den Player gelegt, einen Film, der schon länger auf eine Sichtung wartete und hatte endlich mal wieder das Gefühl richtig „geflasht“ von einem alten Film zu sein. Der Stil, die Musik, Gastone Moschin – das hat mich wirklich gefesselt und dann gleich beflügelt, weitere Fernando die Leo und Polizieschi/Mafia-Sichtungen anzugehen. Mit der Leos Mafia-Triologie bin ich durch, insgesamt warten aber noch weitere Genre-Vertreter auf Sichtung. Ich freue mich drauf.

Parallel zum Erwerb des großen James Bond Filmbuchs „The James Bond Archives“ – ein Buch so schwer wie eine Zementplatte (Prachtvoll, nur eben unhandlich), habe ich mir außerdem zum zweiten Mal überhaupt und zum zweiten Mal seit Besitz der Blu-ray-Sammlung eine vollständige chronologische 007-Sichtung gegönnt. Hierbei gab es freilich keine Neuentdeckungen aber es war doch insgesamt schön, dafür die Zeit gefunden zu haben.

Was die Label-Arbeit angeht kommt mir auch zwangsläufig – weil noch relativ neu – „Die Schlangengrube und das Pendel“ in Erinnerung. Zwar muss man in der Tat sagen, dass es doch überrascht, dass manche gute Veröffentlichungen der Vergangenheit, länger zurückliegend, in diesem und anderen Foren weniger Resonanz bekommen haben. Und sagen wir mal so eine auch recht aufwändige 2020 VÖ wie Hexentöter von Blackmoor von Koch, jetzt nicht so mein Cup of Tea, hat hier praktisch keine Erwähnung gefunden oder vorher eben schon „Edition deutsche Vita“ viel zu wenig Aufmerksamkeit. Aber für 2020 gesprochen, dürfte Schlangengrube – trotz geringsten Abzügen bei der Detailanalyse dennoch ein absolutes Highlight sein. Es zeigt einfach, wie viel Freude man bereiten kann, wenn man auch Nischenfilmen eine tolle Veröffentlichung widmet, die dann auch noch entsprechend mit transparenten und hintergründigen Informationen vom Label begleitet werden. Dann wird eben auch solch eine Filmveröffentlichung noch mal zu einem kleinen „Event“, während die fortlaufenden Veröffentlichungen der „großen“ Wallace-Filme trotz solider Qualität gefühlt eben immer nur „so am Rande“ passieren.

Zum Thema Highlights im Fernsehen fällt mir eigentlich nichts ein. Sehr positiv finde ich die Retro-Projekte, bei denen in den verschiedenen ARD-Anstalten die zeitgenössischen berichterstattenden Fernsehbeiträge in Mediatheken gestellt werden. Und vielleicht kann man jetzt irgendwie einzelne Ausstrahlungen herauspicken – so gibt es bei arte immer mal wieder gute Themenabende mit Ausstrahlungen idR. in guten TV-Mastern und oft flankiert von guten selbstproduzierten Dokus. Aber insgesamt: Wenn man bedenkt, was möglich wäre, ist es ein Trauerspiel. Was fiktionale Neuproduktionen angeht, beobachte ich hier nicht so den Markt, schaue sonst auch eher das Programm der Streaming-Anbieter oder beschäftige mich mit nonfiktionalen Sachen.

Gruß,
Daniel

Havi17 Offline




Beiträge: 3.322

31.12.2020 22:08
#5 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

@Ray, um auf Deine Checkliste beim Rückblick einzugehen:

-Welche Filme/Serien habt ihr neu entdeckt oder wiederentdeckt?

Neue Filme sind bei mir seit vielen Jahren im wesentlichen Aufzeichnungen alter und aktueller Produktionen die im TV laufen.
Die Menge der TV-Filme die mir dabei qualitativ gut bis sehr gut gefallen nimmt seit Jahren leider aufgrund von Quotendenken
und Produzenten/Redakteuren sowie Unmut stark ab. Nachfolgend eine Auswahl an Neuzugängen, tlw. auch Aufnahmen die ich mal
verpasst hatte:

Servus Schwiegersohn Deutschland 2019
Altes Herz wird wieder jung Deutschland 1941
Das Lächeln der Frauen, Romanze 2014
Liebe nach Rezept Deutschland 2007
Fast perfekt verliebt, Romanze Deutschland 2019
Toni, männlich Hebamme : Eine runde Sache Deutschland 2020
Arthur & Claire Deutschland, Österreich, Niederlande 2017
Kein Herz für Inder Filmkomödie Deutschland 2017

-Gab es erwähnenswerte Neuanschaffungen im Bereich Filmbücher/Hörbücher/Hörspiele?

Ich schaue mir lieber gute Porträts, Reportagen oder Dokumentationen an. Der letzte Neuzugang
ist ein sehr gutes Porträt über den Regisseur Frank Capra, aktuell noch in der ARTE Mediathek.

-Wie beurteilt ihr die Arbeit der Labels? Welche Firma hat besonders gute DVDs/Blu-Rays vorgelegt in 2020?

Ich komme aus einer Zeit in der eine verrauschte Bandaufnahme eines Films ein echter Leckerbissen war,
denn sonst hätte ich disen Film damals nicht sehen können. Auch waren Kassettenaufnahmen schon etwas
besonderes als es noch keine Videorekorder gab. So spieöen Aufmachung, Boxen und Pixel für mich keine
Rolle, der Film zählt. Da finde ich es schon beachtlich welche Filmschätze Pidax inmitten der Unmengen
von Neuerscheinungen herausbringt und tlw. mit gutes Bonusmaterial ausstattet, vielen Dank dazu auch
an @Georg

-Gab es Highlights im Fernsehen? Welche Sender haben euch in diesem Jahr mit besonderen Perlen oder anderen interessanten Sendungen beglückt?
Siehe oben

Gruss
Havi17

Der Mönch mit der Peitsche Offline



Beiträge: 291

31.12.2020 23:48
#6 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Die Serien "Schwarz Rot Gold" mit dem genialen Uwe Friedrichsen haben wir komplett zu Hause, ebenso die komplette Serie "Das Kriminalmuseum"!!!.

Den Krimi, "Hinter diesen Mauern" muß ich erst noch sichten, kannte ihn bis dato gar nicht ( obwohl ich sonst sehr, sehr, viele alte Krimis/Serien kenne,...die ich früher in den 80 ern, in der Wiederholung, durch meine lieben Eltern, immer mitsehen durfte ), habe ihn zu Weihnachten bekommen!!!.

"Der Greifer" ist, in meinen Augen, Hans Albers, BESTER Film, kenne diesen sehr spannenden Krimi schon seit 1991, als mein Papa ihn, auf dem ZDF, auf VHS aufgenommen hatte!!!.

Mit den Tatorten von "Trimmel" konnte ich nie so viel anfangen, ich mochte den dokumentarisch angehauchten Stil der Krimis nicht, denn wenn ich einen Dokumentarfilm sehen will, dann sehe ich einen Dokumentarfilm und keinen Krimi...und umgekehrt...ich fand "Finke" und "Haferkamp" immer am BESTEN, sie sind meine absoluten LieblingsTATORTkommissare...ferner sehe ich noch Kommissar Lutz ( Werner Schumacher ) sehr gerne, nur dessen Assistent ( Frank Strecker ) ging mir mit seinem schwäbischen Dialekt doch sehr auf den Geist...ein Glück, dass Werner Schumacher sich davon nicht anstecken ließ und hochdeutsch sprach!!!.

Den Film, "Mörderspiel" habe ich auch auf DVD...sehr spannend und mit Harry Meyen, Wolfgang Kieling, Baldiun Baas und Hans Paetsch und vielen anderen...SEHR GUT BESETZT!!!.

"Affäre Nachtfrost" kenne ich auch, habe den Film noch nicht auf DVD, obwohl es ihn ja von "Pidax" schon länger gibt...sollte ich, als Hansjörg Felmy-Fan mal machen!!!.

Ray Offline



Beiträge: 1.589

02.01.2021 17:14
#7 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Zitat von Jan im Beitrag #3
Zitat von Ray im Beitrag #1

-Welche Filme/Serien habt ihr neu entdeckt oder wiederentdeckt?

Angeregt durch seine wunderbare Regie-Arbeit bei "Nasser Asphalt" bestellte ich umgehend "Nacht fiel über Gotenhafen". Eigentlich sind Kriegs- und Antikriegsfilme nicht gerade mein bevorzugtes Sujet. Der Untergang der Wilhelm Gustloff schien aber ein durchaus interessanter Stoff, und tatsächlich enttäuschte der Film nicht. Der Untergang des mit Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten überfüllten Schiffes wurde durch Frank Wisbar technisch wie emotional geradewegs atemberaubend in Szene gesetzt. Da störte dann auch eine eingeflochtene und nicht besonders glaubwürdig dargebotene Liebesgeschichte nicht wirklich.

Erwähnenswert für das Jahr 2020 ist zudem, dass ich alle Erwin-Köster-Episoden des "Alten" chronologisch durchgesehen habe.


[quote=Ray|p7400573]
-Gab es Highlights im Fernsehen? Welche Sender haben euch in diesem Jahr mit besonderen Perlen oder anderen interessanten Sendungen beglückt?


Tja, leider immer weniger! Die aktuelle Staffel "Babylon Berlin" (ARD) habe ich ehrlicherweise wegen Langatmigkeit nicht zu Ende gesehen. Die Wucht der Ausstattung konnte nicht mehr über die inhaltliche Leere hinwegtäuschen.




"Nacht über Gotenhafen" ist sicher auch so ein Film, den ich für 2021 auf der Liste habe. Kenne ihn noch nicht.

Gibt es bezüglich des "Alten" auch eine Art Top 3, Top 5 oder Top 10 für dich, was die Köster-Folgen anbelangt?

Bei "Babylon Berlin" bin ich in der 3. Staffel auch bereits in der ersten Folge hängen geblieben. Die ersten beiden Staffeln hatten mich als Leser der Romane schon nicht so begeistert und es deutete sich bereits an, dass man wieder recht "frei" mit der Vorlage umgeht. Gerade, wo parallel mit "Olympia" ein neuer Gereon Rath-Roman vorgelegt wurde, den ich gerade mit Freude lese - wie der Titel bereits andeutet dreht sich der Roman um einen Mord am Rande der Olympischen Spiele 1936 in Berlin - hält sich der Anreiz, die Serie zu schauen, für mich eher in Grenzen.



Zitat von DanielL im Beitrag #4
Manchmal braucht es eine Initialzündung. Obwohl ich über die Jahre schon die ein oder andere Polizieschi-Empfehlung „mitgenommen“ hatte und auch den „Mafiaboss“ schon mal im Fernsehen gesehen hatte, war „Milano Kaliber 9“ eine richtig tolle Erfahrung für mich in diesem Jahr. Ich weiß nicht, ob zu so einem Gefühl, auch sonstige Umstände gehören, dass man etwa besonders aufmerksam zuschaut, sich nicht ablenken lässt – aber irgendwann im Frühjahr habe ich relativ ohne Erwartungen „Milano Kaliber 9“ in den Player gelegt, einen Film, der schon länger auf eine Sichtung wartete und hatte endlich mal wieder das Gefühl richtig „geflasht“ von einem alten Film zu sein. Der Stil, die Musik, Gastone Moschin – das hat mich wirklich gefesselt und dann gleich beflügelt, weitere Fernando die Leo und Polizieschi/Mafia-Sichtungen anzugehen. Mit der Leos Mafia-Triologie bin ich durch, insgesamt warten aber noch weitere Genre-Vertreter auf Sichtung. Ich freue mich drauf.

Parallel zum Erwerb des großen James Bond Filmbuchs „The James Bond Archives“ – ein Buch so schwer wie eine Zementplatte (Prachtvoll, nur eben unhandlich), habe ich mir außerdem zum zweiten Mal überhaupt und zum zweiten Mal seit Besitz der Blu-ray-Sammlung eine vollständige chronologische 007-Sichtung gegönnt. Hierbei gab es freilich keine Neuentdeckungen aber es war doch insgesamt schön, dafür die Zeit gefunden zu haben.




"Milano Kaliber 9" habe ich auch schon länger auf der Liste, ich denke, das war jetzt auch so eine "Initialzündung", sich den mal zuzulegen. In dem Genre bin ich doch ziemlich unbewandert.

Die James Bond-Filme wollte ich mir vor dem Start des neuen auch nochmal auf Blu--Ray ansehen. Wie bei dir habe ich sie bisher einmal vor inzwischen fast vier Jahren chronologisch durchgesehen und inzwischen auch einen neuen, größeren Fernseher, da wirken sie sicher nochmal besser. Aber dann hatte man durch den verschobenen Starttermin doch wieder wesentlich mehr Zeit und dann kam immer wieder was dazwischen - bin daher bei "Liebesgrüße aus Moskau" hängen geblieben. Auch so ein Projekt für 2021, zumal ja zu erwarten ist, dass der Film nochmal verschoben wird. Hoffe, ich finde dann auch mal die Zeit, die Extras von der Bonus-Disc zu sichten. War mir letztes Mal irgendwie durchgegangen.

"The James Bond Archives" muss ich mir auch noch zulegen - scheint sich ja zu lohnen, auch wenn man schon das ein oder andere Buch über die Bond-Filme hat.

Jan Offline




Beiträge: 1.542

02.01.2021 19:55
#8 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Zitat von Ray im Beitrag #7

"Nacht über Gotenhafen" ist sicher auch so ein Film, den ich für 2021 auf der Liste habe. Kenne ihn noch nicht.


Ich kannte den Film auch immer nur seinem Titel nach. Der lohnt sich wirklich! Frank Wisbar, so habe ich im Nachgang gelesen, soll ungeheuer detailverliebt gewesen sein und auf kleinste Begebenheiten geachtet haben. Außerdem war er wahrlich nicht zimperlich, seiner Hauptdarstellerin Sonja Ziemann Tonnen von Wasser ins Gesicht schütten zu lassen. So ist der Film dann auch - erst recht wenn man das Jahr seiner Entstehung berücksichtigt - technisch extrem ausgefeilt und mordsaufwändig. Die ersten Aufnahmen der Wilhelm Gustloff, die naturgemäß nur als Modell genutzt werden konnte, wirken noch etwas ungelenk, im weiteren Verlauf ist die Tricktechnik aber wirklich überzeugend. Vor allem der Untergang des Schiffes, akribisch den wahren Begebenheiten nachempfunden, kann sich wirklich sehen lassen. Selbst dass in letzter Sekunde kurz vor dem endgültigen Versinken die E-Diesel auf unerklärliche Weise wieder gestartet sind und das Schiff unter voller Beleuchtung mit dem Bug zuerst auf Tiefe ging, hat Wisbar detailliert geschildert. Der überlieferte letzte Funkspruch der Gustloff - "Wir melden uns ab in den Tod!" - hätte von Wisbar für seinen Film nicht besser erfunden werden können.

Zitat von Ray im Beitrag #7

Gibt es bezüglich des "Alten" auch eine Art Top 3, Top 5 oder Top 10 für dich, was die Köster-Folgen anbelangt?


Sehr schwer! Die Köster-Episoden sind alles in allem recht stark. Besonders überrascht war ich, wie unterschiedlich ich im Nachgang doch die Arbeit der einzelnen Regisseure bewertet habe, die ja fast ausnahmslos auch bei "Derrick" tätig waren. So konnte mich mein "Liebling" Freddy Vohrer beim Alten weit weniger überzeugen als bei "Derrick" und auf das Konto des bei "Derrick" von mir stets missliebig beäugten Theodor Grädler gehen einige exzellente Köster-Episoden. Ganz grob aus dem Gedächtnis würde ich eine Top 10 wie folgt sehen:

- Tote Lumpen jagt man nicht (Müller/Gräwert)
- Sportpalastwalzer (Müller/Brynych)
- Toccata und Fuge (Berneis/Willschrei/Becker)
- Lohngeld (Lichtenfeld/Haugk)
- Neue Sachlichkeit (Willschrei/Ashley)
- Zeugenaussagen (Rosendorfer/Grädler)
- Der schöne Alex (Matray/Grädler)
- Erkältung im Sommer (Storz/Vohrer)
- Bis dass der Tod uns scheidet (Müller/Vohrer)
- Der Tote im Wagen (Müller/Grädler)

Alles aber ohne wertende Reihenfolge. Ich werde da bei Gelegenheit nochmal in mich gehen und versuchen, ein komplettes Ranking in den Köster-Thread zu schreiben.

Gruß
Jan

DanielL Online




Beiträge: 3.958

02.01.2021 22:30
#9 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Zitat von Ray im Beitrag #7

"The James Bond Archives" muss ich mir auch noch zulegen - scheint sich ja zu lohnen, auch wenn man schon das ein oder andere Buch über die Bond-Filme hat.


Ich kann es empfehlen, zumal es die Neuausgabe für 50 Euro gibt. Angesichts der sehr anspruchsvollen Aufmachung, über 600 Seiten, 1.000 Abbildungen, wobei der Herausgeber Zugang zum Produzentenarchiv hatte, ist es das locker wert. Die Erstausgabe kostete 150 Euro (und hatte noch einen 35mm Zelluloidstreifen einer Dr.No-Kinokopie). Im April erscheint eine neue, "blaue" Edition, die dann noch den neuen Film mit drin hat, dann aber zunächst wieder 150 Taler kostet.

Für schlappe 3.000 Euro gab es sogar noch eine auf 2 x 250 Stk. limitierte Gold Edition mit Signatur von Daniel Craig und signiertem Artwork-Reprint von Ken Adam. Sicherlich ein tolles Sammlerstück - aber das sechzigfache meines Anschaffungspreises sind mir diese Extras sicher nicht wert.

Was man allerdings wissen sollte: Die deutsche Edition "Das James Bond Archiv" besteht aus der englischen Ausgabe "The James Bond Archives" und einem umfangreichen Beileger mit den deutschen Übersetzungen des gesamten Textes (inklusive der Bildunterschriften aber ohne Bilder). War mir bei der Bestellung so nicht bewusst - hatte aber auch nicht genau die Beschreibungen gelesen. Ich habe es einfach auf englisch gelesen und dann nur im Beileger nachgeschlagen, falls ich mit einem Wort oder einer Formulierung überfordert war. Wenn man komplett in deutscher Sprache lesen möchte, braucht man am Ende den doppelten Platz, weil man ja auch die Abbildungen beim Lesen genießen möchte - bei dem ohnehin schon riesigen Buch (40x30 cm und über 3,5 kg) klappt das dann nur noch am Tisch.

Gruß,
Daniel

Ray Offline



Beiträge: 1.589

03.01.2021 23:30
#10 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Danke für den Hinweis, hatte bei meiner oberflächlichen Recherche nur die blaue Edition für 150 € gesehen. Aber bei Bond muss man sich ja immer im Klaren sein, dass etwas früher oder später nicht mehr aktuell ist - gilt ja auch für die Blu-Ray-Edition. Da reicht dann auch die noch aktuelle für 50 € aus.

Ray Offline



Beiträge: 1.589

03.01.2021 23:47
#11 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

https://www.hugendubel.de/de/buch_gebund...ASABEgLGBPD_BwE

Hier gibt es sie sogar für 20€, allerdings hat die Ausgabe "nur" 512 Seiten, woanders liest man etwas von 624 Seiten...

Der Mönch mit der Peitsche Offline



Beiträge: 291

04.01.2021 20:55
#12 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Toll und dann noch so günstig ( 20 Euro )...kommt auch auf die "Demnächst-Kaufen-Liste", auch wenn der Bildband etwas dünner sein sollte !!!.

DanielL Online




Beiträge: 3.958

05.01.2021 16:00
#13 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Im Zweifel einmal beim Verlag fragen, ob da wirklich noch etwas weggespart wurde oder ob es doch nur eine fehlerhafte Angabe ist. Da bin ich überfragt. Mein Exemplar ist wohl 2018 gedruckt und ich hatte es bereits Anfang letzten Jahres bestellt. Ansonsten würde ich da nicht lange warten, wenn man's für den Preis haben möchte, denn das ist wirklich praktisch geschenkt. Bei Weltbild und Co. wird die verlinkte Ausgabe mit diesen Angaben mittlerweile auch für 20 Euro gelistet. Wahrscheinlich will man jetzt das Lager leer bekommen für die blaue Edition.

Gruß,
Daniel

Dr. Oberzohn Offline



Beiträge: 432

05.01.2021 18:06
#14 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Zitat von Ray im Beitrag #1
Jetzt aber konkret: Wer will, kann sich bei seinem persönlichen Rückblick von folgenden Fragen leiten lassen:



/ -Welche Filme/Serien habt ihr neu entdeckt oder wiederentdeckt? /


Habe mir letztes Jahr einige neue DVDs besorgt. Im Gedächtnis geblieben sind folgende Filme:

Die Perry-Mason-Serie (ab 1957) mit Raymond Burr : Die erste Staffel habe ich ja besprochen, eigentlich wollte ich da zusammen mit Gubanov weitermachen, aber das Schicksal hat anders entschieden. Doch Staffel 2 steht immer noch auf dem Plan.

Jagd auf Dillinger (1973): Warren Oates als der „Staatsfeind Nummer Eins“ samt Kumpanen als Aufhänger für eine Reihe wilder und blutiger Schießereien.

Die Valachi- Papiere (1972) : Charles Bronson bekommt nach jahrzehntelanger Freundschaft als abtrünniger Gangster Joe Valachi von seinem Mentor und Paten Vito Genovese (Lino Ventura) de „Todeskuss“.

Eine Handvoll Helden (1967) : Horst Frank in der Rolle des schneidigen preußischen Offiziers von Bruck zur Zeit der napoleonischen Kriege auf aussichtslosem Posten.

Die Jack-Clifton-Serie (1965-1966) : Ken Clark als Geheimagent Jack Clifton 077 auf den Spuren von James Bond bei der Bekämpfung von allerlei Bösewichtern in drei Filmen.

Der Mann mit den tausend Masken (1966) : Geheimagent „Supersieben“ Paul Finney, verkörpert von Paul Hubschmid, kämpft mit Fantomas-Methoden ebenfalls gegen diverse Möchtegern-Supergangster.

Nevada-Pass (1975) : Der undurchsichtige John Deakin (Charles Bronson) zieht die Fäden in einer Krimigeschichte im wilden Westen während einer turbulenten Zugfahrt.

Mord an der Themse (1979) : Christopher Plummer spielt Sherlock Holmes, der sich an die Fersen des berüchtigten Dirnenmörders Jack the Ripper heftet und es mit einer Freimaurer-Verschwörung zu tun bekommt.

Ansonsten waren einige wiederholte Sichtungen einiger Wallace-Epigonen angesagt sowie viele Bond-Filme in unregelmäßiger Reihenfolge - einfach zum Seelenstreicheln.


/-Gab es erwähnenswerte Neuanschaffungen im Bereich Filmbücher/Hörbücher/Hörspiele?/

Habe von einem Forenmitglied einige Krimi-Hörspiele aus den Sechzigern abgekauft (z.B. Die schwarze Kerze, Schwarz gemalt wird stets der Teufel, Das zweite Motiv, Der große Unbekannte) die mich während längeren Autofahrten sehr gut unterhalten haben. Mitunter sehr verwickelte Handlungen, genaues Aufpassen war angesagt. Und mit den Stimmen von einigen beliebten Schauspielern.


/-Wie beurteilt ihr die Arbeit der Labels? Welche Firma hat besonders gute DVDs/Blu-Rays vorgelegt in 2020? /

Hm. Kann ich wenig zu sagen, da mich das so speziell nicht interessiert.
Immerhin: Die Diskussionen im Forum über rechtliche Problematiken und Restaurierungsmöglichkeiten waren trotzdem bis zu einem gewissen Grad sehr lehrreich, es gehört wohl eine Menge Enthusiasmus dazu, ältere Filme wieder auszubuddeln und mit gewissen Standards wieder aufzubereiten. Dem allgemeinen Lob an die Firma Pidax kann ich mich dahingehend nur anschließen.


/-Gab es Highlights im Fernsehen? Welche Sender haben euch in diesem Jahr mit besonderen Perlen oder anderen interessanten Sendungen beglückt?/

Da ich komplette Fernseh-Abstinenz betreibe, kann ich da auch nichts sagen. Generell interessieren mich aktuelle Filme fast gar nicht mehr. Gucke mir demnächst vielleicht den neuesten Bond noch an, das war es dann schon.
Schaue lieber Dokus, wobei ich da mittlerweile lieber auf „alternative“ Medien (dämlicher Ausdruck !) zurückgreife. Höchstens ein paar (französische) Arte-Dokus kann man sich noch zu Gemüte führen.
Aber das gibt es ja alles auch irgendwo im Internet. Braucht es die "Glotze" nicht mehr.

Abschließend bleibt für mich persönlich noch zu sagen: Neben unsäglicher Ideologisierung, platten Stories und (bei Gelegenheit) ausufernden Computereffekten stört mich bei heutigen Filmen eines noch besonders: Es gibt, national oder international, keine oder kaum noch Schauspieler mehr, die im Gedächtnis bleiben, die Handlung alleine durch ihr Charisma tragen, einfach auch mal Profil zeigen und wirklich überzeugen, nicht zuletzt auch durch gute Ausbildung oder weil sie sich tatsächlich hochkämpfen mussten. Vieles wirkt so austauschbar. Auch dieses Jahr sind wieder Kindheitshelden von uns gegangen, als letztes Sean Connery. Ich sehe da keinen passablen Ersatz mehr. Entweder ist es bei mir die totale Verklärung, oder es ist wirklich so, sicher auch eine sehr subjektive Meinung….

Havi17 Offline




Beiträge: 3.322

06.01.2021 00:27
#15 RE: Rückblick 2020 Zitat · Antworten

Eben erst angesehen, gehört noch nach 2020 zu den Highlights im TV

Deutschland 2020 Harter Brocken - Die Fälschung
Mit Aljoscha Stadelmann, Moritz Führmann, Anna Fischer, Nadja Bobyleva, Katharina Heyer, Anatole Taubman,
Stefano Cassetti, Andreas Grusinski, Emilio De Marchi, Heide Simon, Uke Bosse. Buch : Holger Karsten Schmidt,
Regie : Anno Saul
Im Gegensatz zu den schon sehr auf die besonderen Charaktere abgestimmten "Eberhofer" Krimis, läuft die Handlung hier
schon wesentlich authentischer ab und nicht ohne guten Witz, Charaktere die man mit ihrer "Einschätzung" auch schon selbst
erlebet hat und setig ansteigender Dramatik und Spannung. Der sehr gute und zügige Start verspricht zurecht auch eine
sehr gute und interessante Handlung. Die Darsteller überzeugen allesamt. Großartige Leistung. Ein Top10 Krimi.
Aljoscha Stadelmann und die Regie Anno Saul muß man sich merken.
https://www.ardmediathek.de/daserste/vid...NiYTczNDljNjY4/

Gruss
Havi17

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz